15. Juli 2021
Alles lesen
Wolfgang Koydl

Mit ihrem Klimapaket stellt die EU das Leben von 500 Millionen Menschen auf den Kopf. Sie selbst erwartet Unruhen und Aufstände

«Jetzt wird’s ungemütlich», schreibt die Süddeutsche Zeitung schadenfroh. Das Leibblatt grüner Wohlstandsbürger freut sich, dass die «Zeit des behaglichen ‹Das wird schon irgendwie›» vorbei ist.

Die Zeitung hat recht. Was EU-Chefin Ursula von der Leyen soeben präsentierte, ist ein derart tiefer Eingriff ins Alltagsleben, wie es nur ein Krieg vermöchte: Alles wird teurer und freudloser.

Das EU-Klimapaket «Fit for 55» klingt nicht nur wie ein Yoga-Kurs für Ältere, es wird tatsächlich alles auf den Kopf stellen: Autofahren, Ferien, Fliegen, Fleischkonsum. Hier wird er wahr, der feuchte Traum von Fridays for Future.

Die Kommission weiss selber, wie riskant das Unterfangen ist. Intern erwartet sie «Aufstände» in den Mitgliedsstaaten, sobald den Bürgern klar wird, was ihnen abverlangt wird.

Dann kann zweierlei passieren: Entweder implodiert die EU unter den Protesten oder sie mutiert zur Despotie.

Auf alle Fälle sollte man sich das Datum merken, an dem die Lunte gezündet wurde – den 14. Juli 2021. Allons les enfants.

760 7

44 Kommentare zu “Mit ihrem Klimapaket stellt die EU das Leben von 500 Millionen Menschen auf den Kopf. Sie selbst erwartet Unruhen und Aufstände”

  • kaltenstein sagt:

    Die EU sprengt sich selbst in die Luft. Seine wirtschaftliche und innovative Rolle in der Welt ist im freien Fall, seine politische Rolle ist eine des liberal-grünen Terrors, seine Rolle in der Weltpolitik ist nicht existent. Aber die normalen Mitgliedsstaaten werden von einer perversen Versammlung von Brüsseler Idioten hinters Licht geführt. Jeder, der etwas Verstand hat, wird sich rechtzeitig und mäßig einfühlsam verabschieden.

    27
    1
  • Bruno Bettoli sagt:

    Eine Ausgewogenheit wissenschaftlicher Ergebnisse und Informationen ist heute nicht mehr gewährleistet und auch ein gesunder Menschenverstand ist immer weniger gefragt. So stellen wir eine zunehmend selbstgemachte Impotenz bei der Autorität von Forschern, Journalisten und gewissen Politikern im Aktivistenmodus fest und diese grössten Gesellschaftsspalter unserer Zeit vergrössern die Unglaubwürdigkeit für eine menschenwürdige Zukunft ins Grenzenlose.

    35
    1
  • Alt-Badener sagt:

    Die bittere Erkenntnis über diesen geplanten Wahnsinn ist leider, dass die Antreiber des geplanten Wahnsinns aus dem früheren Land der Dichter und Denker kommen, dieses Land war mal gefühlt mein Vaterland. Per intensivster Gehirnwäsche wurde und wird eine ganze Nation verblödet, erkennbar daran, dass all diese Wahnsinnigen, die diesen Irrsinn ausdenken und durchsetzen, jetzt im kommenden September die Deutschen weiterhin "beglücken". Geschichte scheint sich zu wiederholen . . .

    122
    3
  • Marlisa Schmid sagt:

    Der bisherige politische Weg von Frau von der Leyen ist schon bis heute von Misserfolgen gepflastert. In der freien Wirtschaft würde sie Null Chance auf einen Kaderjob haben. Interessant ist, dass sämtliche Kommissionspräsidenten der EU schwer gescheiterte Politiker waren, die sich diesen lukrativen Job im Brüsseler Glaspalast erhaschen. Von der Leyen ist völlig überfordert und lebt weit weg vom Bürger in einem Paralleluniversum. Sie wird die EU definitiv feierlich dem Untergang entgegenführen.

    173
    2
    • olive sagt:

      Hast du einen Opa, bring ihn nach Europa.
      Gilt sinngemäss auch für Omas.

      38
      1
    • Waldi Wick sagt:

      Marlisa Schmid: Ursula Von der Leyen ist mit dem Medizin-Professor und Unternehmer Heiko von der Leyen verheiratet. Sie haben zusammen sieben (7) Kinder, das jüngste ist jetzt 22 Jahre als. Wie lange bewegt sich vdL schon auf dem Politboden? Da stellt sich doch die Frage, ob die Tante zu Hause versagt hat ? Mit sieben Kindern und einem Mann hat man doch weiss Gott genügend zu tun, um die Kinder anständig angezogen und verpflegt in die Schule zu schicken und die Familie zu managen, oder??

      10
      11
    • Waldi Wick sagt:

      So, Frau Schmid. Leider wurde ich unterbrochen. Es kommt noch was dazu. In der Politik, kann man auf Kosten anderer (lies Steuerzahler) Berater anstellen, die einem einflüstern, was zu tun ist. Zu Hause muss man selbst denken und - vor allem"- wärche". Dazu -als Politikerin kriegt man für's dumm und hirnlos dahinsabbeln noch hunderttausende von Euros nachgeschmissen. Dafür lernt man Merkel, Macron, Erdogan un dwie sie alle heissen zu Hause nicht kennen 😉 -is' ja unerlässlich für's Leben...

      10
      12
  • Marlisa Schmid sagt:

    Das sogenannte Friedensprojekt EU wird zum Kriegstreiber und ruiniert mit Brachialgewalt den während Jahrzehnten aufgebauten Wohlstand. Allein schon die Zerstörung von Hundettausenden von Arbeitsplätzen in der Automobilindustrie wird dramatische Folgen haben. Sobald den Bürgern klar wird, was sie mit diesem Green Deal erwartet, wird es zu bürgerkriegsähnlichen Unruhen kommen und die EU wird implodieren,und von der Leyen dürfte ihren Green Dream ausgeträumt haben. Schluss mit Frauen an die Macht!

    172
    3
  • minibixi2008 sagt:

    Ich sags schon seit langem: ohne Gewalt kommt da niemand mehr aus dieser Diktatue, dazu gehört auch Corona.

    121
    2
  • ich sagt:

    Die Apokalypse wird offenbar GIFTgrün

    117
    2
  • Peter Eschmann sagt:

    Habe gemeint, nie wieder Krieg. Noch sagt man Unruhen.
    UvdL soll ihre Heimat in der „Christlich Demokratischen Union“ haben. Diese halten zusammen mit den LRG (Linksrotgrünen) ihre „Werte“ wie brennende Fackeln hoch und marschieren durch sämtliche Tanklager und Tankstellen. Später dann, das haben wir nicht gewusst und nicht gewollt.
    Man sollte langsam an eine europäische Assoziation (nicht Union) ausserhalb der EU denken.

    158
    4
    • oazu sagt:

      Nie wieder Krieg, das sagten diejenigen, die den Letzten in Deuschland hautnah miterleben musste. Die Generation Politiker wie Schmitt, Kohl, Strauss, ist inzwischen "ausgestorben", ihre Nachfolger traumwandeln bereits wieder kräftig in Richtung Krieg, und wieder sind Deutsche zuvorderst. Die in Schach zu halten wird zur grossen Herausforderung der Zukunft.

      121
      1
  • Rote Pille sagt:

    1) Befreit euch von euren Schulden, denn diese verhindern, dass ihr euch wehrt und eure Meinung sagt und hilft den Sozialisten, Banken und den int. Unternehmen, euch weiter zu knechten. Habt Kinder - vor allem Söhne - und schult sie wenn möglich zu hause mit freiheitlichem und wehrhaftem Gedankengut.

    2) Sobald uns der Staat und die EU weiter enteignen möchte, müssen wir uns zuerst demokratisch wehren.

    3) Als letzte Option sollte der Aufstand nicht ausgeschlossen werden.

    132
    2
  • Josef Hofstetter sagt:

    China hat es geschafft zuerst mit Corona die westlichen Länder wirtschaftlich zu ruinieren und abhängig gemacht und nun startet die EU ein weiteres grosses Hilfspaket, unsere PolitikerInnen werden sicher mitmachen wollen, die Wirtschaft komplett zu Grunde richten, durch unglaubliche Vorschriften und enorme Belastungen. Dass China Gleichzeitig keine Umweltmassnahmen ergreifen muss und wir unsere eigene Energieversorgung zerstören. das begreifen unsere Politiker nicht.

    200
    2
  • Meinrad Odermatt sagt:

    Also es ist schon zum "Verrückt-werden". Diese "Green Deals" - sowohl der amerikanische wie der europäische - stammen aus dem Hause "WEF" mit seinem "Great Reset " und sind nicht auf dem Mist von Biden oder von der Leyen gewachsen. Das sollte man endlich zur Kenntnis nehmen. Themavorschlag für die Weltwoche: Nehmen Sie die Aktivitäten des WEF auf den Radar. Dann sind Sie eine Weile beschäftigt, mit dem was dabei herauskommt. Von der UNO über Soros bis Prince Charles und Mark Malloch-Brown.

    167
    5
  • nobel sagt:

    „… wie es nur ein Krieg vermöchte.“ Wir SIND bereits im Krieg! Nur dass wir mit gewollter Immigration von Menschen schlechter Bildung aus anderen Kulturen, mit einem aufgebauschten „Gesundheitsschutz“ vor einem weigehend harmlosen Virus und mit Freiheitsberaubung im Namen des „Klimaschutzes“ bekämpft werden. Ziel: Zerstörung der Marktwirtschaft zugunsten einer staatl. Planwirtschaft (Grundeinkommen gefolgt von nützlicher Beschäftigung) und Zerstörung der abendländischen Kultur inkl. Familie.

    190
    2
  • Bischi49 sagt:

    Der Flinten-Uschi sind schon so viele Projekte gründlich in die Hose gegangen, dass Hoffnung besteht. Der Vorteil der ganzen Übung besteht darin, dass die Brüsseler-Despoten ihr wahres Gesicht zeigen und langsam sogar Christa Markwalder merken sollte, was von dem Saftladen zu halten ist. Meine Prognose: die EU wird implodieren. Von Vorteil ist, sich jetzt schon mal die nötige Deckung vorzubereiten. Das als Tipp an unseren BR. Gouverner c’est prévoir!

    174
    2
    • oazu sagt:

      Wohl einziger Lichtblick an Ganzen, alles was die Frau v.d.Leyen schon angelangt hat ist zum Fiasko geworden, nur zu hoffen, dass dieses hier noch rechtzeitig in Versenkung verschwindet bevor gewalttäte Aufstände diesem Treiben ein Ende setzen.

      129
      2
  • Albert sagt:

    Ob bewusst oder unbewusst; es ist das uralte Prinzip der Herrschenden, Chaos zu stiften, um danach durch das Schaffen von Ordnung seine Macht ausbauen zu können. Heutzutage und mit den modernen Medien lässt sich dieses Chaos am besten durch Spaltung der Bevölkerung und durch Hetze (gegen jegliche Kritiker) erreichen. Klima, Corona, Antirassimus und Gender sind die aktuellen Spalttools, mit denen wir permanent überflutet werden, weit schlimmer noch als die zur Zeit grossen Regenmassen.

    156
    2
  • Rolf Bolliger sagt:

    Es wird nicht nur Polen und Ungarn sein, die sich gegen eine solche gravierende Bevormundung durch die EU-Machtzentrale wehren werden! Vielleicht hat dieses utopische Umwandlungsprojekt den "Todesstoss" für die marode EU-Befehlszentrale ausgelöst! Ursula von der Leien müssten wir danken, wenn das zum Ende der EU führen würde! Die Hoffnung stirbt am Schluss. liebe EU-Turbos in der so weltweit beneideten Direktdemokratie Schweiz!!

    193
    2
  • zeus2@ sagt:

    Ja , und unsere Politiker Nachahmung Täter Laufen noch sicher. hinterher….. zum mitmachen …. Wie immer .!!!

    95
    3
  • Alwis54 sagt:

    Ursula von der Leyen ist zu loben, sie arbeitet erfolgreich an der Auflösung der EU. Das schlimme ist für sie, dass sie es nicht merkt. Für die Menschen in der EU gibt es Hoffnung. Als Deutscher gratuliere ich den Schweitzern für ihre klare Absage an die Unterwerfung durch Ablehnung des Rahmenvertrags.

    191
    2
    • Meinrad Odermatt sagt:

      Die weiss sehr wohl was sie tut und und in wessen Diensten sie steht. Warum wohl kam sie in dieses Amt? Lesen Sie dazu auch ihren Brief ans WEF - Symposium vom Januar 2021 an den "lieben Klaus". Ist im Web zu finden.

      Und auch dieser Beitrag https://www.ecologic.eu/de/16993 erklärt einiges. Nur weiss man halt nichts davon. Weil man davon nichts wissen soll.

      71
      3
      • Meinrad Odermatt sagt:

        https://www.ecologic.eu/de/16993

        Sehr informative Diskussionen und Seminare aus Sicht von 2018/19 als diese Green Deals aufgegleist wurden.

        Dazu kann man auch die WEF Site des Davos Symposiums konsultieren:

        https://www.weforum.org/events/the-davos-agenda-2021

        41
        2
  • VP-Falger sagt:

    Vive le quatorze juillet... Ist es Zufall oder bewusst gewählt, dieses Datum?

    78
    2
  • oazu sagt:

    Identische Headline «Jetzt wird’s ungemütlich» bei SRF, bestätigt nur wieder mal, wie und wo (bequeme) SRF-Jornalisten ihre "Informationen" abschreiben (anstatt selber zu recherchieren), nämlich bei ihren Freunden von der tief links-grünen Süddeutschen.

    122
    2
  • T sagt:

    Ja, auch wenn es schräg klingt. Es bleibt zu hoffen, dass die Menschen diese Politiker aus ihren nicht legitimierten Ämtern jagd! Leider muss es soweit kommen.

    88
    2
  • Edmo sagt:

    Maos Kulturrevolution hat schätzungsweise 70 Millionen Chinesen das Leben gekostet. Da will Ursula von der Leyen mit ihrer Klimarevolution doch nicht hinten anstehen. Sie hat schliesslich auch ihren Stolz. Wenn es wirken soll, muss es bitter sein und richtig weh tun. Die gehirnamputierten Journalisten der Süddeutschen Zeitung brechen darüber in Jubel aus. Unruhen im Volk, Mord und Totschlag, alles geplant und einkalkuliert. Perfekt für die Medien, das steigert die Umsätze.

    314
    3
  • Stefan Mueller sagt:

    Also ich finde das super...endlich keine Sandalen-Typen mehr mit quängelden Goofen im Flieger und im Hotel, ausschliesslich gut-gelagertes Qualitäts-Fleisch, endlich keine Staus mehr durch Mobility-Schleicher und Kopftüechli-bestückte-Kriecher, da zahlt man doch gerne etwas drauf!!

    145
    31
    • T sagt:

      Guten Morgen Herr Müller. Ich bin ja nicht bekannt dafür, Sympathien für linkes oder grünes Gedankengut zu hegen. Aber solche arrogante Aussagen über freiheitsberaubende und demokratiefeindliche Vorgänge in Europa, aus der egoistischen Komfortzone des Wohkstands heraus zu treffen, finde ich gelinde gesagt, mehr als daneben. Diese Vorgänge haben das Potenzial gesellschaftliche Unruhen auszulösen. Das sollte man ernst nehmen.

      43
      24
      • Meinrad Odermatt sagt:

        Denke der Beitrag von S.M. war ironisch gemeint. Die Ausrufezeichen zeigen das auch.

        37
        0
      • Stefan Mueller sagt:

        Nix kapiert der Anonymus-Vielschwätzer!
        Logo ist das eine weitere Schweinerei, unter viele anderen linksgrünen Anfällen und Fürzen...
        Da man sich ja überall, von Massenzuwanderung, kriminellen Ausländern, Energieverelendung, Corona etc. zu fügen hat,
        darf man sich wohl noch freuen, wenn Linkschaoten ihre eigenen Vasallen/Lakaien durch grünrote Knieschüsse ausschliessen, und dadurch für Normale etwas mehr Luft bleibt!
        Und Krawalle; da werden dann die Gleichen wüten die bisher rotgrün wählten!

        47
        2
      • waschiwischi sagt:

        Ach, wir leben doch weltweit mehr und mehr in der Komplet-Verblödung, da dürfen sie doch nicht alles so Todernst nehmen. Im Prinzip hat Mueller ja recht - die Sandalen-Typen.....und, und....

        29
        1
  • markus.schudel@gmx.ch sagt:

    Bis schon nur der grüne Musterschüler Deutschland seinen CO2-Ausstoss pro Kopf halbiert hat und damit zur Schweiz aufschliesst, sollten wir deswegen nicht ins Hyperventilieren verfallen und warten, bis die europäischen Platzhirsche ihre Aufgaben minimal erfüllt haben.

    Was soll dieses ständige, kindische Vorpreschen der Schweiz, bei jedem Hafenkäse unter den Top 3 sein zu müssen?

    Früher nannte man diese Schüler und Lehrlinge verachtlich Streber.

    237
    4

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.