18. August 2021
Alles lesen
Hubert Mooser
Hubis Bundeshaus

Nach eineinhalb Jahren Pandemie warnen Berset, das BAG und die Task Force immer noch vor einer Überlastung der Spitäler. Was läuft hier falsch?

Patrick Mathys vom Bundesamt für Gesundheit hat heute vor den Medien nicht ausgeschlossen, dass eine dritte Impfung notwendig wird. Es drohe nämlich eine vierte Welle, und es gelte dabei auf alle Fälle das Spital- und Gesundheitssystem nicht zu überlasten.

Nach anderthalb Jahren Corona-Pandemie reden unsere Krisenmanager immer noch davon, dass das Spitalsystem wegen der Pandemie kollabieren könnte. Um was geht es hier eigentlich? Um die Pflege von Kranken oder um die Pfründe einiger Krankenhäuser?

Die Spitäler hätten doch längst Zeit gehabt, genügend Kapazitäten aufzubauen und zusätzliches Personal zu rekrutieren, damit sie Corona-Kranke und andere Patienten ohne gröbere Probleme versorgen können.

Ist es nicht viel mehr so, dass die Krankenhäuser selbst in der Hochphase dieser Pandemie, also im letzten Jahr, nie an seine Leistungsgrenzen stiess. Unsere Spitäler hatten sogar Spielraum, um ausländische Corona-Patienten zu pflegen. Trotzdem warnen uns Gesundheitsminister Alain Berset, sein BAG und die Experten von der Task Force beinahe jeden Tag vor dem Spital-Kollaps, egal wie die Fallzahlen stehen.

Deswegen lässt sich aber garantiert niemand impfen.

923 17

134 Kommentare zu “Nach eineinhalb Jahren Pandemie warnen Berset, das BAG und die Task Force immer noch vor einer Überlastung der Spitäler. Was läuft hier falsch?”

  • Melanie sagt:

    Äusserst hörenswert!
    Eine mutige österreichische Psychologin redet Klartext seltenster Art auf diesem Link:

    https://auf1.tv/aufrecht-auf1/psychologin-pracher-hilander-wir-brauchen-die-masse-nicht

    9
    0
  • JDV sagt:

    Wer eine Erkrankung einer Impfung vorzieht hat im Falle einer Erkrankung im Spital nichts zu suchen. Punkt. Wären alle nicht-geimpften konsequent und würden zu Hause bleiben/leiden wäre kaum jemand mit Covid im Spital und alle Massnahmen könnten sofort aufgehoben werden.

    14
    257
    • HJS sagt:

      Alle Massnahmen aufheben und vorallem das Impfen einstellen, können sie wirklich nicht machen, das wäre katastrophal für die B.&M. Gates Foundation, die Dank der Riesengewinne von BigPharma gerade seine "grosszügigen Beiträge" an die WHO wieder einspielt. Da sind wohl neben Geld auch "wertvolle Ratschläge" geflossen.

      107
      2
    • Melanie sagt:

      Die Geimpften sollen dann bei einer Erkrankung aber bitte ebenfalls zu Hause bleiben und haben im Spital nichts zu suchen, denn Geimpfte können ja schliesslich trotz Impfung noch angesteckt und (auch schwer) krank werden, wie man aus verschiedenen Ländern hört. Gleichbehandlung für alle, bitte - jetzt und immer.
      Was Sie hier schreiben ist Gesinnungs-Nazi-Quatsch. Es geht Ihnen doch einzig und allein darum, dass ALLE gehorchen und spuren sollen. Blockwartmentalität kann man das auch noch nennen.

      47
      2
      • JDV sagt:

        Wer Eigenverantwortung fordert, soll konsequenterweise auch die Verantwortung für sein Handeln übernehmen. Wenn ich mich unter Berufung auf mein gutes Immunsystem, Angst vor Bill Gates, oder welchen Grund auch immer nicht impfen lasse, ist das mein gutes Recht. Ich würde mich dann aber schämen, jemanden einen Spitalplatz wegzunehmen, wenn ich schwer erkranken würde.

        3
        17
        • Realistin sagt:

          Also, ich würde mich nicht schämen, einem Geimpften den Spitalplatz wegzunehmen.

          17
          0
          • JDV sagt:

            Einverstanden. Einem Betroffenen von einem Schlaganfall, einem Herzinfarkt, einem Nierenversagen, einer Lungenembolie oder einer Pankreatitits, auch nicht?

            3
            2
          • Realistin sagt:

            @jdv
            Eben, die Geimpften bekommen ja leider ab und zu einen Herzinfarkt, Schlaganfall......
            Wir sollten uns eher fragen, warum die Intensivbetten von 1600 auf 800 abgebaut wurden.
            Damit wir uns die Köpfe einschlagen?
            Bis jetzt wurden in der Schweiz alle Menschen behandelt, wenn sie in Not waren, egal ob selber verschuldet oder nicht.
            Diese Hetzerei untereinander macht viel mehr Angst als Corona.

            13
            1
        • olive sagt:

          Es hat genügend Platz im Spital, was soll das? Zudem bezahlen wir alle KK-Prämien, auch diejenigen, die aus guten Gründen den mRNA-Shot nicht wollen.
          Oder haben Sie solche Reden auch im Bezug auf die jährlich auftretende Influenza geschwungen? Die gibts ja zwar nicht mehr, seit wir Corona haben.

          11
          0
    • Realistin sagt:

      Da haben aber auch die Geimpften nichts zu suchen, wenn sie erkranken, ok?

      8
      0
    • Alpenfurz sagt:

      @ JDV - Mal abwarten, ob nicht mehr geimpfte im Winter im Spital landen. Stichwort ADE (Antibody Dependent Enhancement). Quelle: Prof Bahkdi, Deutschland

      12
      0
    • Guy Tiger sagt:

      An Corona wir nur im Spital oder im Heim gestorben - nicht zuhause. Also egal ob mit oder ohne Spritze: bloss nicht hospitalisieren.

      4
      0
  • Alpenfurz sagt:

    Es wurden seit 2020 mehrere Hundert Spital Betten in der Schweiz abgebaut. Ich denke, es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis die grosse Covidlüge in sich zusammenbricht.

    200
    0
  • Guy Tiger sagt:

    Warum sterben die Leute nur in den Spitälern oder in den Heimen an Covid? Warum fallen wir nicht auch an der Tanke, im Laden, auf der Strasse oder im Kino tot um wegen Corona, von Unfallopfern mal abgesehen? Es geht einfach nicht auf.
    Seit 2 Jahren keine Grippestatistik mehr, keine nachgeführten Zahlen über die Todesfälle durch resistente Keime und keine nachgeführte Liste über Suizide. Das stinkt doch zum Himmel.

    200
    0
  • Melanie sagt:

    Soeben in den News gelesen: Norwegen lässt alle Corona-Massnahmen fallen und kehrt zur Normalität zurück. Ein vernünftiges Land mehr.

    212
    0
  • Marlisa Schmid sagt:

    Jetzt wird das Panikorchester noch durch eine neue deutsche Aufpeitscherin namens Tanja Stadler verstärkt. Früher,so schien mir, machte sie einen guten Job in der Forschung. Nun trommelt sie als neue Taskforce-Chefin mit noch radikaleren Methoden für die Impfung. Sie verbreitet Angst, indem sie sagt, dass ALLE Ungeimpften innerhalb der nächsten Zeit an der neuen Delta-Variante erkranken werden. Eine vollkommen aus der Luft gegriffene Behauptung, so falsch wie alle bisherigen Taskforce Prognosen.

    328
    6
    • Reininghaus sagt:

      ...das mit Stadler ist nicht verwunderlich. Sie ist schliesslich eine Drosten Schülerin und nutzt die C. Krise nur allzu gerne, um endlich aus ihren Labir an die breite Öffentlichkeit zu gelangen.

      153
      2
      • W. Schmidhofer sagt:

        Sehr interessant. Wenn man die wiss. Lebensläufe von Chr. Drosten und T. Stadler nebeneinander legt, dann findet man keine einzige Überschneidung zeitl. und örtl. Art. Immer unterschiedliche Universitäten und unterschiedliche Arbeitsschwerpunkte. Leider sind diese zugänglichen Unterlagen nicht fein genug gerastert, dass man es ganz ausschliessen kann. Es wäre also vertrauensbildend für Ihren Kommentar, wenn Sie eine Quelle für das Prof.-/Studentin Zusammentreffen der beiden zeigen könnten.

        2
        5
    • Alpenfurz sagt:

      Alle, die wegen Fr. Stadler jetzt Angst for der Delta Variante haben, können sich mit hochdosiertem Vitamin D, C und Zinc prophylaktisch behandeln. Ich empfehle auch jedem, jetzt abzuklären wie sein Arzt eine Covid Erkarung behandeln würde. Nach WHO oder FLCCC Protokoll. Im Ernstfall kann dies über Tod und Leben entscheiden.

      68
      0
      • Schnittstelle sagt:

        Welches der beiden Protokolle ist besser oder ist von einem abzuraten?

        1
        0
        • Alpenfurz sagt:

          Das WHO Protokoll empfiehlt im wesentlichen "beobachten und Flüssigkeit geben" bis der Patient blau anläuft, dann ins Spital und dort dasselbe Spiel, bis zum Anschluss an das Beatmungsgerät. Die FLCCC Protokolle sehen je nach Situation verschiedene Behandlungen mit Medikamenten-Kombinationen vor. Die Protokolle können auf https://covid19criticalcare.com/covid-19-protocols/ heruntergeladen werden, z.T. auch auf Deutsch. Bitte vor der nächsten Saison mit Ihrem Arzt vorbesprechen.

          4
          1
  • Juerg Brechbuehl Diplombiologe sagt:

    Vor allem erfahren wir anhand solcher "Argumente", dass unsere Gesundheitsbehörden komplett unfähig sind, in die Zukunft zu denken und flexibel zu planen. Sie machen sich damit zur Witznummer in der Öffentlichkeit und für die Kranken bleibt dann nur das Elend.

    216
    3
    • Martin Niederhauser sagt:

      Man kann eine Pandemie nicht planen,Herr Diplombiologe!

      7
      139
      • Hegar sagt:

        Auch hier liegen Sie zu 100pro falsch.
        Selbstverständlich handelt es sich beim Sars-COVID-19-Virus nicht um eine Zoonose, sondern um einen Laborunfall.
        Alles andere ist Verschleierungstaktik und gehört ins Reich der Märchen.

        64
        7
      • Guy Tiger sagt:

        Welche Pandemie?

        72
        5
      • Alpenfurz sagt:

        Doch. Stichwort "Event 201".

        38
        0
      • Marlisa Schmid sagt:

        Die ganze Pandemie ist ein Phantom, das regelrecht bewirtschaftet und herbeigesehnt wird und das nie mehr enden möge. Eine vierte Welle mutierend zur Dauerwelle bis zum Sanktnimmerleinstag bildet die Basis für die Glücksgefühle und Erweckungserlebnisse unserer Bundesratstruppe und ihrer untauglichen Task-Force Sturmtruppe. Corona wird zur Heiligen Göttin erklärt.

        95
        2
        • W. Schmidhofer sagt:

          Sie kommen zu spät, Wikipedia sagt, es gäbe bereits eine Heilige Corona und sie sei zuständig für Geld, Metzger und Schatzgräber, mit kirchl. Gedenktag am 14. Mai. Gemäss einer US Diözese ist sie auch bei Pandemien anzurufen.
          Im Frühling gab es in unseren Zeitungen zuhauf Bilder von den zwei Ortschaften St. Corona in Niederösterreich. Man sollte manchmal doch in den Mainstream Medien lesen…..

          11
          6
          • Hegar sagt:

            Ja, Sie liefern gleich selber eine steile These, wonach die ,hl.‘ röm-kath. Kirche mit ihrer ach so ,Hl. Corona‘ die Finget mit im Spiel haben könnte?!
            Interessanter Gedankengang. Danke für Ihren Hinweis.

            8
            0
      • HJS sagt:

        Leider täuschen Sie sich da gewaltig. Das Institut Pasteur in Frankreich hat sogar Patente auf den Corona-Virus erhalten; Fuaci's Emails zeigen, dass er genau über "Verbesserungsarbeiten" in Wuhan informiert war und diese mit staatlichen Geldern sogar mitfinanzierte. Zudem empfehle ich Ihnen den Augenöffner von dem Journalisten Paul Schreyer: Pandemie-Planspiele – Vorbereitung einer neuen Ära? auf "https://www.youtube.com/watch?v=SSnJhHOU_28". Aber Achtung: Blindheit ist weniger anstrengend.

        31
        0
      • klpower sagt:

        Muss man nicht, es gibt keine Pandemie!

        37
        1
      • gaero007 sagt:

        Wir schreiben das Jahr 2041 und schauen 20 Jahre zurück. Wir haben soeben die 100ste Coronawelle durchlaufen. Die Leute haben schon 2023 nach der 6ten Welle gelernt mit dem Virus zu leben und umzugehen. Die Regierungen und Politiker wie immer brauchen 10 Jahre länger und haben sich 2031 damit abgefunden.
        Im Rückblick schauen wir uns an wieviel Unsinn in den ersten zwei Jahren der neuen Zeitrechnung A.C. (After Corona) geschrieben wurde ….

        3
        0
    • olive sagt:

      Was würden die Behörden wohl machen, wenn einmal eine echte Pandemie auftauchen oder sonst eine richtige Bedrohung ?

      1
      0
  • Realistin sagt:

    Eines würde mich tatsächlich interessieren. Was wäre wohl passiert, wenn niemand etwas von diesem Corona gewusst hätte und sich alle ganz normal verhalten hätten?
    Ich vermute, da hätte es schon noch einige Tote mehr gegeben.
    Aber ich würde in einer Schweiz erwarten, dass der Staat informiert, möglichst wahrheitsgetreu und meinetwegen Empfehlungen abgibt, wie man sich schützen kann. Fertig.
    Der Rest ist des Bürger's Sache ganz allein.

    206
    4
  • Martin Niederhauser sagt:

    Nach anderhalb Jahren haben Journalisten das Wesen des exponentiellen Wachstums bei Ansteckung immer noch nicht verstanden,oder wollen sie einfach nicht.Diese erfolgt nicht 2,4,6,8,10,12,14. sondern 2 ,4, 8,16.32.64.128.z.B. Die Intensivpflegeplätze zu erhöhen bewirkt deshalb nur eine Verzögerung,Das Tempo der Fallzunahme muss gebremst werden,am Besten geschieht dies durch Immunisieren,das heisst Impfen.Deshalb der Appell :Leute helft mit ,eine erneute Massnahmenverschärfung zu verhindern

    12
    246
    • Beat Furrer sagt:

      Wir sind schon immun. Oder zumindest kennt jeder von uns Corona und sein Immunsystem kann schnell auf eine allfällige Infektion reagieren. Eine Impfung schützt hier gar nichts, weil es sich bei Corona nicht um einen neuartigen Virus handelt, sondern um einen, der schon jahrzehntelang (in Form der Grippe) da ist.

      162
      8
      • traugi67 sagt:

        Das mit der Grippe ist nun definitiv falsch.
        Ich bin 67 Jahre und habe Corona gerade durchgestanden: Zuerst Schluckweh, dann etwas Fieber mit Kopfweh alles noch harmlos.
        Nach einer Woche dann Gescmacksverlust und heftige Magenschmerzen. Nächtelang rumlaufen mit panikartigen Angstzuständen, völlig geschwächt und zu nichts zu gebrauchen.
        Einige Kilo weniger.
        Nun inzwischen bin ich wieder ordentlich "zwäg"
        Die Krankheit ist definitiv einiges unangenehmer als Grippe. Ob ich mit Impfung besser führe

        21
        34
        • Alpenfurz sagt:

          Mit welchen Medis wurden Sie denn behandelt. Und wenn keine Medikamente eingesetzt wurde, wie hat Ihr Arzt dies begründet? Danke.

          46
          0
        • olive sagt:

          @nein Traugi, das ist individuell. Ich hatte mit kerngesunden 26j eine Influenza, ich war schwer krank und brauchte Monate, bis ich wieder in der Spur war. Kinder unter 5 und Immungeschwächte können auch daran sterben , Long Influenza gibt es schon sehr long.

          42
          1
        • DrJurk sagt:

          Bitte nicht vergessen, der Pilzinfekt durch das ständige Tragen der unseligen und nicht med. evidenten Masken hat die gleichen Symptome (ausser Fieber), die dieser ominösen "Coronaerkrankung" zugeschrieben wird. Nach einem Kurzaufenthalt in einer Klinik für Alternativmedizin und dosierten Gaben von Funghiziden, verschwanden die Symptome innert weniger Tage. Das scheint die eigentliche "Coronaerkrankung" zu sein.

          0
          0
        • Realistin sagt:

          @traugi67
          "Nächtelang rumlaufen mit panikartigen Angstzuständen, "
          Genau das ist der Punkt. Hätte man uns nicht jahrelang Panik eingepredigt, wären Sie im Bett gelgen, hätten Tee getrunken und Alcacyl geschluckt und hätten gar nicht in Frage gestellt, dass Sie in 7 Tagen wieder gesund sind.

          3
          0
    • Juerg Brechbuehl Diplombiologe sagt:

      Nach anderthalb Jaaaahren Pandemie haben die Töggelifurzer-Experten von Tanja Stadlers Gnaden noch immer nicht gecheckt, welches numerische Modell für ihre Prognosen sie sinnvoll anwenden könnten. Sie setzen voraus, dass die Infizierten sich hier im Land selber von einer Quelle ausgehend anstecken und die Ansteckung ungehindert in der Gesamtbevölkerung weiterverbreiten. In Wahrheit werden die meisten Infektion von Balkanrückkehrern eingeschleppt, die dann im Altersheim die Patienten anstecken.

      88
      10
      • Martin Niederhauser sagt:

        Schuld sind immer die Ausländer!Natürlich kam das Visus ursprünglich aus dem Ausland,wie Herr Diplombiologe sicher weiss.Nun wird es aber von allen Angesteckten weiterverbreitet,auch von Treichlern.Tatsächlich wurden aber auch Autoposer mit Balkanhintergrund vor Altersheimen beobachtet(mit chinesischen Überwachung-Kamera) ,welche aus ihren geleasten Boliden Viren unter Motorengebrüll aus den Auspüffen heraupusteten!

        6
        74
        • Juerg Brechbuehl Diplombiologe sagt:

          Ich sage nicht "schuld sind die Ausländer". (Es gibt auch Touristen, die nach Kroatien und Griechenland fliegen.) Sondern ich sage, dass die ETH-Professorin Tanja Stadler kein brauchbares numerisches Modell für die Ausbreitung der Chinesenseuche in der Schweiz verfügbar hat . Der Import der Infektionen impliziert, dass die Idee vom exponentiellen Wachstum grundfalsch ist. Wir hatten nie, nicht ein einziges mal, ein exponentielles Wachstum, nicht einmal bei den positiven PCR-Testresultaten.

          47
          3
        • Hegar sagt:

          An Ihnen ist ein Dichter verloren gegangen, wie es scheint.

          19
          2
    • SimoneR sagt:

      Ein Blick in die USA und nach Israel zeigt eindeutig, dass die Impfung gegen oder für was auch immer hilft, Corona ist es sicher nicht! Grad im Familienkreis erlebt, doppelt geimpft und jetzt mit Corona in Quarantäne. Ist ja irgendwie blöd! Das denkt jetzt auch der Rest der geimpften Familie.
      Ostern 2020 musste ich unfallbedingt ins Spital, ich blutete im Gesicht und aus der Nase - Blutung war nicht zu stoppen, Wartezeit 1,5 Stunden wegen Kurzarbeit!!!

      85
      1
      • Martin Niederhauser sagt:

        Bei den Untersuchungen mit dem Wildtyp waren 5% Impfversager,jetzt mit delta etwas mehr,aber immer noch guter Schutz vor schwerer Erkrankung,

        5
        33
      • couronne sagt:

        In den letzten Wochen wurde aus den Fallstatistiken der Länder Israel und England bekannt, dass die Neuansteckungen für Geimpfte und Ungeimpfte praktisch identisch sind! Dr. Mayer in seinem Blog tkp.at hat es u.a. für Israel und GB aufgezeigt. Und zudem verhindert ja die Impfung auch nicht die Übertragung des Virus auf andere. Sie bringt nur viele zum Teil sehr hässliche Nebenwirkungen mit sich, wobei in der Zukunft noch weitere folgen werden. Impfstoffhersteller tragen keine Verantwortung!

        7
        0
  • Martin Niederhauser sagt:

    Die Intensivstationen waren wegen der rechtzeitig erlassenen Massnahmen noch nie überlastet.Bei einer Welle nehmen die Fallzahlen und parallel dazu die Hospitalisationen exponentiell zu.Also nicht 2,4,6,8,10 12 14.sondern 2 ,4,8,16,32,64,128.Herr Köppel,sehen Sie den Unterschied,bei linearer Zunahme nach 7 Schritten 14 Fälle, bei exponentieller 128.Deshalb nützt eine Vermehrung der Intensivplätze nichts, diese bring lediglich eine kurze Verzögerung,das Wachstum muss gebremst werden,Also Impfen!

    6
    169
    • Martin Niederhauser sagt:

      Übrigens ein vollausgerüsteter Intensivpflegeplatz kostet 250000 Franken.Er benötigt 4-5 hochausgebildete Pflegepersonen: 24 Stundenbetrieb ,7 auf 7 Tage.Jetzt herrscht schon Personalmangel und viele Pflegefachleute sind erschöpft und überlegen sich einen Berufswechsel.Lieber Herr Mooser, aus Ihren Äusserungen muss ich schliessen,dass Sie noch nie auf einer Intensivstation waren und deshalb nicht richtig wissen wovon sie sprechen.Auf Wunsch versuche ich Ihnen einen Besuch zu vermitteln.

      8
      141
    • M. Rohrbach sagt:

      Das ist falsch. Die Lockdown-Massnahmen wurden im letzten Oktober ergriffen, als alle Zahlen bereits stabil bis sinkend waren.
      Von der Wirksamkeit der Massnahmen auszugehen ist reine Spekulation.
      Im Gegenteil dürften viele Menschen nicht wirklich gut behandelt worden sein, weil man viel zu viele Fälle als nicht dringend eingestuft und aufgeschoben hat.
      Dass ältere Leute wie Sie einfordern, Alle (und somit auch Junge und Kinder) zu impfen, ist Egoismus pur. Die haben schon genug geopfert!

      8
      0
  • mikueder sagt:

    Es kommt mir wirklich immer mehr so vor, also ob der Teufel persönlich aus diesen Menschen spricht! Das ist einfach nur noch gestört. Seit Anderthalbjahren immer die selbe Platte! Steigende Fal(l)(sch)zahlen. Dann die Panik der angeblichen Spitalüberlastung die es nie gab. Und jetzt sind doch 50% "geimpft" mit der angeblich allerbesten und sichersten Impfung die es je gab! Warum dann wieder die Panikkeule der Spitalüberlastung??? Hallo??? Für wie doof hält ihr uns eigentlich?

    183
    1
  • minibixi2008 sagt:

    Absolut kein Wiederstand von der SVP.
    Wie lange wollt ihr diesen Schwachsinn noch mitmachen?
    Ihr seid wohl alle geimpft und dadurch handlungsunfähig geworden.
    Überhaupt jemand der sich drei mal impfen lässt wegen einer Grippe und dann noch ohne Erfolg gehört in die Klapsmühle.

    243
    11
    • Realistin sagt:

      Es ist keine Grippe. Es ist eine Krankheit mit anderen Auswirkungen als eine Grippe.
      Ich bin auch gegen dieses Corona Regime, das uns bevormundet und beliebige Befehle erteilt. Ebeso peinlich und lächerlich finde ich diese ständige Spitalüberlastungsdrohung bei gleichzeitigem Abbau von Spitalbetten und Spitalschliessungen.
      Man würde aber besser diese Tatsachen im Kampf gegen die Corona Diktatur verwenden statt fake news mässig Covid mit der Grippe gleichzusetzen.

      83
      13
    • Martin Niederhauser sagt:

      Mit jeder Impfung erhöht sich die Antikörperproduktion und damit der Schutz.Wo habenSie ihre Ausbildung in Epidemiologie absolviert?Warum stehen Sie nicht mit Ihrem richtigen Namen zur Klapsmühlenaussage?Anonym ist feige!

      8
      154
      • olive sagt:

        Wann hören Sie endlich auf mit Ihrer unsäglichen kritiklosen Impfpropaganda? Werden Sie bezahlt?

        139
        5
        • Reininghaus sagt:

          ...vergebliche Liebesmühe - Niederhauser teilt nur gerne aus und scheint sich auf diesem Portal in der Rolle als Möchtegern "Oppositioneller" unglaublich zu gefallen 🤣 Auf berechtigte Fragen gibt er keine Antworten. Darf man das vielleicht als Narzissmus bezeichnen, oder was?

          55
          4
        • Martin Niederhauser sagt:

          Liebe Moderatorinnen uns Moderatoren.Warum lässt ihr diese Unterstellung ich sei käuflich durch?Entspricht das der Nettiquette?

          2
          62
          • Hegar sagt:

            Sind Sie so zartbesaitet? Sie teilen aus und sind nicht bereit, solche Gedankengänge nachzuvollziehen?
            Aber, aber Herr Niederhauser!

            Was sagen Sie übrigens zur Möglichkeit, anstelle der Impfung bei Bedarf das unter Laborbedingungen getestete und bewährte Medikament namens Ivermectin einzusetzen?

            Ihre Antwort von wegen ,anonym‘ und ,Papierkorb‘ würde ich als uneingestandene Niederlage qualifizieren. Desgleichen Ihr Schweigen.

            38
            3
          • olive sagt:

            Herr Niederhauser: statt hier Zensur zu fordern, antworten Sie doch einmal auf Fragen. Was treibt Sie an, die Impfung immer wieder zu empfehlen?
            Ist Ihnen bewusst, dass nur auf Grund politischer Entscheidung diese Erkrankung als Pandemie bezeichnet und ein "Impfstoff" , der noch nie erfolgreich am Menschen getestet wurde, die Notzulassung bekommen hat?
            Ist Ihnen bekannt, dass der PCR-Test keine Infektion detektieren kann?
            Geben Ihnen die kritischen Stimmen von Medizinern !!!!! nicht zu denken?

            10
            1
        • Florence sagt:

          Das hab ich Herrn Niederhauser vor einiger Zeit schon gefragt und er hat sich furchtbar aufgeregt…

          5
          0
      • couronne sagt:

        Auf sehr begrenzte Zeit... Wie wenn die Antikörper das Beste unseres Immunsystems wären! Die grossen Medien haben bewusst die mehrfach bessere Schiene der T-Zellen mit ihrem Elefantengedächtnis aus der ganzen Diskussion ausgeblendet. Viele Menschen haben dank der Kreuzimmunität von T-Zellen früherer Corona-Infektionen zwar Covid bekommen, aber auch erfolgreich überstanden und sind nun die wirklich Immunen. Die jetzigen Impfstoffe können aber diesen jahrelangen Schutz nicht bieten.

        4
        0
  • Andi Blauer sagt:

    Wenn die Covid Task Force es in eineinhalb Jahren nicht geschafft hat, zusammen mit Armee und Zivilschutz, Notspitäler als Backup gegen einen Spital Kollaps zu organisieren, dann kann man diese ersetzen durch die Pfadfinder.

    210
    1
    • Hegar sagt:

      Grundsätzlich volle Zustimmung. Bedenken Sie, dass die niedrige Spitalbetten-Kapazität zum Planspiel gehört, um uns weiterhin mit Angst- und Panik durch den Herbst / Winter zu scheuchen.

      Der Horror, welcher längst zum Terror mutiert ist, findet in der Mainstream-Presse dankbar tägliche Sprachrohre.

      Das Trauerspiel muss um jeden Preis(!) aufrechterhalten werden.

      110
      1
    • olive sagt:

      Haben Sie nicht gelesen: es gab nie Notstand, Spitäler wurden gar zugemacht.( By the way:nicht rentierende Intensivbetten werden auch geschlossen)
      Warum also welche bauen?

      73
      1
    • Martin Niederhauser sagt:

      Sie können nicht Angehörige von Armee und Zivilschutz auf eine Intensivstation schicken.Würden sie sich durch eine Zivilschutzangehörigen eine Infusion stecken lassen?Bitte lesen sie meine obigen Ausführungen!

      5
      102
    • M. Rohrbach sagt:

      Ich habe mich schon immer gefragt, weshalb man eine Pandemie im Zentrum der Spitäler ausfechtet, und damit die Gesundheitsversorgung zusammenbrechen lässt.
      Scheint mir völlig verfehlt, auch wenn es hart ist, wenn man selbst betroffen ist. Andererseits dürften räumlich komplett separierte und spezialisierte
      Zentren wesentlich effizienter sein und die quasi sichere Ansteckung bei anderen Behandlungen im Spital viel unwahrscheinlicher machen.
      Leere Spitaltrakte gäbe es ja genug!

      4
      1
  • Josef Hofstetter sagt:

    Wie ist es möglich, dass täglich zwischen 210 und 30'000 Menschen getestet werden. Woher kommen diese und wie werden diese erfasst. Wie viele dieser Menschen werden, wen diese angeblich positiv sind mehrmals getestet und erfasst. Es ist doch geradezu lächerlich, wenn bei einer Bevölkerungszahl von beinahe 8,5 Millionen einige hundert oder Ausnahmsweise an einem Tag gegen 3'000 Personen positiv erfasst werden. Wie viele dieser überhaupt erfassten Personen haben nur eine Grippe?

    298
    2
  • pnegi sagt:

    Zunächst sollte hier die Recherche über den Abbau der Spitalbetten in den letzten 1,5 Jahren einfliessen. Da seid Ihr Journalisten in der Pflicht! Ich höre da Zahlen von bis zu 40% Spitalbetten-Abbau, und das in der "grössten Pandemie aller Zeiten". Und dann wird es sicher Zeit, die Rechercheteams in die Krankenhäuser zu entsenden und die Bettenbelegung aufgrund dieser experimentellen Sprizen, die ich bewusst NICHT als Impfung bezeichne, zu recherchieren.

    299
    1
    • Realistin sagt:

      Das muss man nicht gross recherchieren, das sieht man in den Statistiken des BAG. Man sieht die Anzahl Covid Patienten, die Anzahl anderer Patienten und die Anzahl freier Betten.
      Wenn man die jeweils zusammenzählt, sieht man, dass 2019 ca 1600 Betten da waren und heute noch ca. 850.

      104
      0
    • Elba sagt:

      Wie viele und welche Spitäler geschlossen wurden und noch werden, liess sich sogar den jeweiligen regionalen Tageszeitungen entnehmen. Alleine in der Ostschweiz ein halbes Dutzend. Dafür wurden zwar fallweise auch längerfristige betriebswirtschaftliche Gründe geltend gemacht, aber es wurde auch unumwunden zugegeben, dass das seinerzeitige Verbieten von OP's durch die Politik zu leeren Spitälern (trotz Corona) und leeren Kassen geführt hat. Von den Pflegepersonal-Entlassungen ganz zu schweigen.

      51
      0
    • juege sagt:

      Da schweigt der Niederhauser.

      28
      2
  • baloiszydeco sagt:

    Noch ein lockdown und ich geh auf die Strasse, sehr zornig.

    218
    2
    • Max Casalegno sagt:

      Ungehorsam üben. War im Supermarkt. Trug wie immer die Maske demonstrativ widerwillig, schräg und Nase draussen. Kassiererin befahl mir, sie über die Nase zu ziehen. "mach ich nicht". Sie rief die GL an. Ich ging halt raus und liess den ganzen Einkauf auf dem Förderband stehen. Sie und ihr GF mussten für ihre Blödheit mit Ihrer körperlichen Arbeit (alles zurücktragen) zahlen. Es war in Spanien. Zu unanständig für die Schweiz? Anständiger als die Guillotine für Berset, Macron, & Co KG, denke ich.

      105
      15
      • Realistin sagt:

        Andere Länder, andere Sitten. Wer sich nicht anpassen will, gehört nicht in ein anderes Land.
        Ja, es ist unanständig und das macht man nicht.
        Sie können ja hier Ihren Ungehorsam zelebrieren.
        Da sehr viele Leute wirklich panisch sind, trage ich in Einkaufsläden halt die Maske, aus Respekt vor denen, die sich dann sicher fühlen.
        Die Grenze ist bei mir draussen, auf Restaurant Terrassen u.ä. und natürlich die Impfung.

        27
        42
        • Max Casalegno sagt:

          Nach dieser Logik hätte man unter Hitler die Juden töten müssen, aus Respekt vor denen, die an Hitler glaubten und folglich Angst vor Juden hatten. Krass übertrieben habe ich es absichtlich wohl, um die Sache anschaulich zu machen: Soll man Dummheit, Denkfaulheit und Arroganz respektieren? Muss Galileo Galilei, der Recht hat, den Papst respektieren, der Schwachsinn redet? Das musste er, um nicht auf dem Scheiterhaufen zu landen, aber auf der Ebene intellektueller Redlichkeit hätte er es nicht.

          32
          3
          • Melanie sagt:

            Sie sehen das völlig richtig, Max. Gute Antwort!
            Die Hitlerzeit-Vergleiche werden immer berechtigter. Ich mache die schon lange. Sollen die Leute sich doch darüber entsetzen und es unangebracht finden. Die checken alle einfach nicht was abgeht, und dass es genau dieselben Mechanismen sind wie bei der Inquisition und eben beim Aufstieg der Nazis und der DDR. Bei uns in der CH mag es zwar noch (!) milder abgehen - aber wer weiss, wie lange noch. Unsere Politik ist ja auch kaum noch eigenständig.

            25
            1
          • Realistin sagt:

            WOW ! Also das 10 minütige Maskentrage in einem Lebensmittelgeschäft setzen Sie mit der Ermordung von Menschen gleich ?
            Und die Angst vor der wirtschaftlichen Überlegenheit der Juden stellen Sie der Angst von Menschen vor einer Krankheit gleich?
            Jeder darf seine Meinung haben, aber das finde ich schon sehr krass.
            Der Zwang zur Impfung, die Schliessung von Geschäften usw., da mache ich Widerstand. Deshalb habe ich mich den Verfassungsfreunden angeschlossen.
            Und was macht Ihr?

            1
            1
        • nebo sagt:

          Nein. Das ist für mich der falsche Ansatz. Die Ängste eines anderen auszutragen und damit sich selber verleugnen, führt früher oder später zu einem Konflikt im eigenen Inneren. Diese Plandemie ist auf einer kolosalen Lüge aufgebaut. Auf Betrug, Lüge, Angstverbreitung und halt eben Gehirnwäsche. So, und darauf kann nicht gebaut werden. Nie. Und mit Lüge muss auch nicht verhandelt werden. Und darum trage ich keine Maske, bzw. höre ich nur auf mich und das was ich als richtig empfinde.

          29
          2
    • Melanie sagt:

      Wieso sind sie denn bis jetzt noch nicht auf die Strasse gegangen? Es gab (und gibt weiterhin) so viele Gelegenheiten. Warum auf den nächsten Lockdown warten?? Gingen alle auf die Strasse, wäre der falsche Zauber längst vorbei!

      19
      0
  • Max Casalegno sagt:

    Wenn die Mehrheit an alles glaubt, haben die Politiker leichtes Spiel. Ron Hubbard, Erfinder von Scientology, schrieb einmal auf seinem Tagebuch "Wenn die mir das glauben, was ich heute gesagt habe, werden sie mir alles glauben". Seiten danach "Erstaunlich, die haben mir sogar diesen Quatsch geglaubt. Ich kann mit denen alles tun, was ich will". In Abidjan zwingt Carrefour die Kunden, Maske zu tragen. Die passieren die Kontrolle und ziehen sie gleich wieder aus. Nur die Franzosen behalten sie!

    177
    1
  • hape sagt:

    Und mit Schwurbel-Tanja haben die jetzt den Volkssturm als Taskfoce-Chefin rekrutiert
    Mit dieser Falschzahlentante (und sowas ist Ptof. an der ETH) ist die Böckin zur Gärtnetin gemacht worden.

    324
    2
    • Melanie sagt:

      An der ETH und in vielen "Fachgremien" hocken noch ganz viele weitere Volksstürmler.

      20
      2
    • W. Schmidhofer sagt:

      Frau Stadler ist 40 Jahre alt und an der Medieninfo machte sie nicht den Eindruck (wehr-) kraftuntauglich zu sein. Und Sie verorten sie bereits im Volksturm? Die Liste ihrer wiss. Arbeiten kann man nach einem Mausclick ansehen. Es scheint dabei hauptsächlich um Ausbreitung und Bündelung von Krankheiten, Statistik und vielen, vielen Zahlen zu gehen (alles viel zu kompliziert für mich).
      Sie hape, haben sicher ein Beispiel von der „Falschzahlentante“. Könnten Sie bitte dieses hier mitteilen.

      0
      1
  • olive sagt:

    Diese verlogene Panikmache muss endlich aufhören!
    Wenn nur endlich die Medien ihre Aufgabe wahrnehmen würden, wäre der Spuk schnell vorbei. Aber nein, sie agieren á la DDR.

    316
    5
  • Werner sagt:

    Und die Geschichte beginnt wieder von vorn. Die Überlastung der Spitäler war zu Beginn der Plandemie das wichtigste Kriterium für strenge Massnahmen. Dazwischen hat sich herausgestellt, dass die Spitäler zu keiner Zeit am Bettenlimit standen, ja sogar Kapazitäten für ausländische Patienten hatten. Und als gerade die zweite Welle anrollte, zwischen August und November, wurden die Bettezahlen teilweise massiv herunter geschraubt. Sind diese Belege nie in Bern angekommen.

    236
    1
  • Bischi49 sagt:

    Corona ist eben für viele Politiker viel zu „gäbig“, als dass sie sich damit abfinden könnten, dass die Gefahr tatsächlich enor: abgenommen hat. Am Anfang der „Pandemie“ war die Angst noch verständlich und real. Wer wusste damals schon, was auf uns zukommt. Aber heute? Berset & Co. erinnern mich da etwas an Eltern, die ihren ungezogenen Kindern mit dem „Bölimaa“ oder dem „Schwarzen Mann“ drohen, um sie gefügig zu halten. Ich nenne das pädagogische Glanzleistung.

    258
    1
  • Andreas sagt:

    In Deutschland genau die gleichen Sprüche.
    Seit Anfang 2020 wurden jedoch fast 50 Krankenhäuser dichtgemacht.
    Und dann nehmen diese Politiker an, dass man ihnen noch glaubt

    277
    1
    • Nepo sagt:

      Leider glaubt die Mehrheit der Bevölkerung denen immer noch. Glaubenssysteme wie Religion oder Politik sind bedauerlicherweise sehr beliebt und mächtig!

      182
      2
    • olive sagt:

      Es liegt ausserhalb des Vorstellungsvermögens, dass die Oberen uns so etwas antun könnten.
      Sommaruga sagte ja einmal : "wir lassen euch nicht im Stich". Fehler
      Täglich passieren Fehler, passieren Verbrechen, passiert Korruption, passieren Mauscheleien, Verschwörungen im Wortsinn passieren , aber wir glauben, alles sei in Ordnung und "die meinen es doch gut mit uns" , zudem, es kam ja im Fernsehen.🤮

      55
      1
      • DrJurk sagt:

        Liebe Community! Ist noch keinem aufgefallen, dass das ganze C-Panoptikum unisono auf der ganzen Welt (bis auf wenige Ausnahmen) orchestriert mit allen Massnahmen, Einschränkungen, Panikmache seit 18 Monaten durchgezogen wird? Der sog. SARS-Cov 2 Virus ist nie gereinigt und isoliert irgendwo aufgetaucht. Müssen langsam alle Institutionen wie RKI, PEI, CDC, EMA etc. zugeben. Der Schwindel fliegt weltweit auf. Dr. Fauci, Berater von 4 Präsidenten der USA, einer der Hauptverbrecher ..Forts.

        29
        1
        • DrJurk sagt:

          Forts. in diesem Zirkus gab klar zu, dass der PCR-Test, der millionenfaches Leid über die Welt gebracht hat, in der Hauptsache mit Influenza A- und B parametriert worden ist und wird - d.h . bei ziemlich jedem, der einmal eine Erkältung hatte positiv angibt. Deshalb mussten auch komplett negative PCR-Tests gleichzeitig mit ausgegeben werden (selbst erlebt). Der Fahrplan aus Event 201 und dem Great Reset werden sklavisch abgearbeitet. Dazu sind weltweit..Fortsetzung

          19
          1
          • DrJurk sagt:

            Forts. die Marionetten aus Klaus Schwab-Rothschilds WEF-Young Leaders Club an die richtigen Regierungsstellen platziert worden (Merkel, Macron, Kurz, Baerbock, Zuckerberg, Spahn u.v.m (s. Ernst Wolff, ins Corona-Ausschuss 65). Die können nicht mehr zurück, die müssen es bis zum Ende durchziehen. Je schneller hier alle Widerstand leisten und "nöd die Fuscht im Sack mache", hört die Sache auf. Das sind allesamt schwache, korrupte Gestalten!

            28
            0
  • Arnold Ganz sagt:

    Der Spital-Kollaps scheint das zugkräftigste Argument des BAGs und der Task-Force zu sein. Dabei geht es offenbar mehr darum Angst zu schüren und Druck auf eine verunsicherte Bevölkerung auszuüben. Hubert Moser hat völlig recht, wenn er darauf hinweist, dass man von den Behörden wenig zur logistischen Vorbereitung auf die angeblich bereits auf uns zurollende 4. Covid-Welle hört. Statt nur Horrorszenarien zu verbreiten, wäre es nötig die Logistik aller nötigen Massnahmen bestens vorzubereiten.

    254
    0
  • Albert sagt:

    Tja, diese alles entscheidende Zahl der Spitalauslastung ist das grösste Mysterium seit Beginn von Corona. Die ganze Panik-demie und damit die besonderen Machtbefugnisse des BR würden in sich zusammenfallen, wenn nie eine Gefahr der Überlastung bestanden hätte, respektive diese Gefahr durch Kapazitätsausbau hätte gebannt werden können. Doch das Gegenteil wurde gemacht: die Anzahl der IPS-Betten wurden während der Pandemie von 1500 auf nun unter 900 reduziert – ein Schelm, wer Böses denkt!

    290
    1
    • olive sagt:

      Vor allem würde sie zusammen fallen ohne PCR-Test. Schon daran sieht man die Unprofessionalität oder schlimmeres von diesen Leuten.

      51
      0
    • couronne sagt:

      Zu Beginn der Pandemie waren Befürchtungen wegen Überlastung der Spitäler gerechtfertigt, denn man wusste nicht, wie gefährlich das Virus wirklich ist. So wie Ebola? also Fallsterblichkeit um 30 %? Aber Prof. Joannidis von Stanford brachte sehr bald Abschätzungen von um die 0,3%, also wie eine der gefährlicheren Grippen. Und so ist es geblieben. Zur Intensivbettenbelegung durch Coronafälle in der BRD übers ganze 2020: maximal 20 %. Wird bei uns auch nicht viel anders sein.

      0
      0
  • Realo100 sagt:

    Was wird hier eigentlich gespielt? Zuerst keine Masken, weil keine vorhanden waren. Dann Maskenpflicht und das Versprechen, diese wieder abzuschaffen, sobald Impfstoff vorhanden sei und Herdenimmunität (was ist das eigentlich ????) erreicht sei. Nun ist angeblich der leicht grössere Anteil der Bevölkerung geimpft, die Maskenpflicht besteht immer noch und eine weitere Impfung steht zur Diskussion. Corona ist das neue PERPETUUM MOBILE. Zieht endlich die Reissleine!

    317
    1
  • Juergen sagt:

    Es ist zu befürchten, dass die Einschätzungen unserer Politiker zu Covid nicht realistischer sind als zu Afghanistan. Auch bei Covid gibt es diese Kriegsrhetorik gegenüber einem Feind, den es unbedingt zu besiegen gilt. Kritiker werden als Verbündete des Feindes dargestellt. Und bei jedem Rückzug ist der Feind wieder auf dem Vormarsch. Unsere Bevölkerung folgt hier ebenfalls grösstenteils blind ins nächste Fiasko. Immerhin hat die Schweiz das Referendum. Hoffen wir auf den 28 November.

    287
    1
    • Hans Peter sagt:

      ... plus auf die Volksinitiative "Stopp Impfpflicht", für deren Zustandekommen wir noch wenige Tausend Unterschriften benötigen.
      Denn angesichts der mehr als bedenklichen "Kompetenz" und "Vertrauenswürdigkeit" unserer Behörden, Politiker und Verbandsvertreter kann es nur heissen: die Sache gehört auch klipp und klar in unsere Verfassung.
      Deshalb, bitte Bogen herunterladen, unterschreiben und einsenden.
      Link: https://verfassungsfreunde.ch/de

      164
      1
      • schmidl.ch sagt:

        "Noch nie gab es so viele Todesfälle und Nebenwirkungen im Zusammenhang mit einer Impfung. Und das ist erst die Spitze des Eisberges, denn die Langzeitfolgen könnten noch wesentlich gravierender ausfallen.Das Paul-Ehrlich-Institut, zuständig für die Erfassung von Nebenwirkungen bei Impfschäden, ist mit der Bearbeitung der gemeldeten Verdachtsfälle bereits völlig überlastet. Die medizinischen Risiken für jene, die sich impfen lassen, sind immens. 1975 hat man Impfung verboten nach 75 Todesfälle

        50
        1
        • Hans Peter sagt:

          Deshalb, umsomehr: "Stopp Impfpflicht" herunterladen, unterschreiben und einsenden, damit wir die Initiative noch diesen Sommer einreichen können und den Druck auf's Desinformationsstadel um unseren Gesundheitsminister noch um einen Gang verstärken.

          16
          0
  • Heidi sagt:

    Man zähle mal nach, wie viele Spitäler in den letzten Monaten geschlossen wurden! Und dies während einer vermeintlichen pandemischen Weltkatastrophe und während das Gesundheitswesen angeblich kurz vor dem Kollaps steht. Es wird immer unerträglicher, was diese Leute von sich geben. Aber für die Impfmafia läuft es wie geschmiert. Die Panikmache in Dauerschleife vernebelt leider nach wie vor die Gehirne nicht weniger Bürger. Wer Angst hat, macht alles, was die "Führung" sagt, auch die Genspritze.

    355
    5
    • Adam Schmid sagt:

      Ich bin froh, gibt es immer noch genug Impfmuffel wie Sie, dann hat’s genug Impfstoff für die dritte Impfung. Als Geimpfter kann man sich endlich wieder frei bewegen und die Schönheiten des Lebens geniessen. Was jetzt zum grossen Glück noch fehlt: die Impfzertifikate sollten für Besuche von Restaurants, Museen, Sportanlässe etc. rigoros durchgesetzt werden.

      17
      311
      • Heidi sagt:

        Herr Adam Schmid, ich überlasse Ihnen gerne meine Genspritze für die dritte, vierte, fünfte und alle weiteren "Auffrisch-Impfungen". Schauen Sie einfach, dass Sie zwischen den immer kürzer werdenden Impfintervallen und der Zeit, die Sie fürs Auskurieren der Impfnachwirkungen brauchen, überhaupt noch dazu kommen, das Leben zu geniessen. Ich tue dies schon jetzt.

        70
        2
      • Kurt_W sagt:

        Jetzt aber im Ernst, Adam Schmid: Ich kann beim besten Willen in Ihrem Posting keinerlei Ironie erkennen…

        55
        0
      • Gina sagt:

        Die CDC Direktorin Rochelle Walensky erklärte, dass der Impfstoff weder eine Covid-Infektion verhindere noch die geimpfte Person daran hindere, die Covid-Infektion einschließlich der Delta-Variante zu übertragen. Die Daten zeigen eine gleichmäßig verteilte Infektionsrate, unabhängig vom Impfstatus. Wozu dann dieses Covid-Certifikat?

        56
        2
      • Reininghaus sagt:

        ...Schmid - Sie hätten glaub einen Prima Blockwart abgegeben. Immer zur Stelle für Ideen für Verschärfungen und weitere Spaltung der Bevölkerung. Bravo - und abtreten!

        27
        1
      • verena sagt:

        Adam Schmid, dann geniessen Sie es doch einfach. Wir mögen es ihnen von Herzen gönnen. Hoffe sehr für Sie, dass diese Impfkampagne in 5-10 Jahren kein Thema wird.

        15
        0
      • Realistin sagt:

        "die Impfzertifikate sollten für Besuche von Restaurants, Museen, Sportanlässe etc. rigoros durchgesetzt werden."
        Und warum, Herr Schmid?
        Weil die Impfung nichts nützt? Weil nur die Geimpften einander anstecken sollen? Um die Ungeimpften zu bestrafen, weil sie entschieden haben, dass sie keine Impfung wollen?

        0
        0
  • VP-Falger sagt:

    Wies wird die Geschichte einmal die heutige Schweizer Bundespolitik beschreiben? Etwa kurz und bündig: Die verblendeten Politclowns vom und im Bundeshaus...

    256
    2
  • schmidl.ch sagt:

    Und es kommt noch dazu seit wann sind gesunde Menschen gefährlich hat man früher getestet wenn jemand die Grippe hatte die auch tödlich sein kann die Grippeimpfung gibts seit ? Jahren und sie ist immer noch da mal mehr mal weniger stark zum zweiten über die Nebenwirkungen und Todesfälle wegen der jetzigen Impfung wird beharrlich geschwiegen. EMA hat kürzlich veröffentlicht 19000 Fälle mit Nebenwirkungen und 12000 Tode durch Impfung Das wäre doch mal etwas zum recherchieren in der Schweiz

    270
    8
  • verena sagt:

    Was läuft hier falsch? So ziemlich ALLES! ….. und wir haben ein volksvertretendes Parlament, das immer noch zuschaut, es geschehen lässt! Das grösste menschenverachtende Projekt EVER, einfach geschehen lässt! Da sie zum grössten Teil damit beschäftigen sind, sich selbst zu positionieren. Armseelig nennt Frau das!

    298
    4
  • schmidl.ch sagt:

    Ic bin ein Schlaganfalls Patient und seit vier Jahren immer wieder in Krankenhäusern ich hatte und habe nie den Eindruck das irgendwelche Probleme da waren man hatte zwar ganze Station/Stockwerke abgesperrt habe aber nie einen Patient in den gesperrten Zone gesehen einmal bin ich in den intensiv Bereich gegangen wohl bemerkt in der lockdown Phase da war nur ein Patient der offensichtlich einen Unfall hatte der Rest war leer das ist nur Panikmache und abzocke. Berset ist nicht glaubwürdig

    351
    5
  • Putin sagt:

    Die Schweiz muss wahrscheinlich von den Taliban übernommen werden damit sich die Politik wieder ehrlich verhält.

    154
    14
    • Hans Peter sagt:

      Die Taliban haben offenbar, zumindest in einer Provinz, den mRNA-Feldversuch an Menschen bereits verboten.
      Der Zustand der sog. westlichen Wertegemeinschaft zeigt sich ja mittlerweile als derart zynisch und aus dem Ruder gelaufen (siehe auch die Zustände im australischen Bundesstaat Victoria), dass man sich bereits die Frage zu stellen beginnt, in Zukunft ev. nicht besser im Hindukusch Asyl beantragen zu müssen.

      83
      3
  • be.bucher sagt:

    Wer soll dieses Theater noch ernst nehmen??? Berset und die sogenannte Task Force haben ihre Integrität längst verloren...

    310
    2
  • Teresa Hasler sagt:

    Es gibt wieder mehr ‚Fälle’, weil sich die Reiserückkehrer testen lassen, vor allem jüngere Menschen, die von dieser Krankheit weniger zu befürchten haben als vor einer Grippe. Sie sollen sich gefälligst impfen lassen! Wir werden nun wieder mit der Angstkeule auf einen weiteren Lockdown-Winter eingestellt. Es gibt so viele Ungereimtheiten, dass ich mittlerweile überzeugt bin, dass hier etwas anderes gespielt wird und das Virus als willkommene Gelegenheit vorgeschonben wurde und wird.

    249
    13
    • Andrej Nemethy sagt:

      Richtig! COVID ist der Pfadschlitten für den Great Reset/Klaus Schwab. Nur lassen unsere Medienhäuser tunlichst ihre Finger von diesem Thema. ID2020, GAVI, Agenda2030, event201, CyberPolygon, etc. etc... Seit 50 Jahren werden im Namen des WEF YoungGlobalLeaders ausgebildet. Diese sitzen ausnahmslos als Politik-Puppen in unseren Reihen und "arbeiten" nach Plan.
      https://www.younggloballeaders.org/

      Die auffallende Zusammenarbeit der Eliten mit China ist nur EIN Mosaikstein zum Ganzen.

      26
      3
    • Melanie sagt:

      Prima, dass Sie das jetzt gemerkt haben. Wenn es noch mehr täten, könnte man mit dem ganzen Sch...dreck jetzt endlich mal aufhören. Aber eben: die grosse Mehrheit merkt halt gar nix.

      24
      0

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.