09. März 2021
Christoph Mörgeli

Nach Annahme von Verhüllungsverbot und das Indonesien-Abkommen: TV-Kassenstürzler Ueli Schmezer erfindet die Demokratie neu

Ueli Schmezer, TV-Moderator, Musiker und neuerdings Jurist, pflegt als bekennender Sozi bernische SP-Feierlichkeiten musikalisch zu umrahmen. Und kurz vor Wahlen in seiner Sendung «Kassensturz» des Schweizer Fernsehens die Zuschauer aufzufordern, keinesfalls die SVP zu wählen. Was der SRG-Ombudsmann einen im Nachhinein immerhin als «in einer wahlrelevanten Sendung schlicht inakzeptabel» verurteilte.

Für Schmezer ist angesichts des knappen Ausgangs der Abstimmung über das Verhüllungsverbot und das Indonesien-Abkommen «eine Mehrheit praktisch nicht zu erkennen». Auf Twitter ärgert er sich über das Abstimmungsergebnis von 51 zu 49: «Ist das demokratisch?», fragt Ueli Schmezer. «Darüber sollten wir reden.»

Reden wir also. Die Definition ist allen Demokraten klar: «Die Mehrheit ist von grundlegender Bedeutung bei demokratischen Entscheidungen in Form von Wahlen und Abstimmungen.»

Wenn wir mit dem Frontmann des «Kassensturzes» reden würden, wäre die Wahrheit eine andere: Ueli Schmezer fände es demokratischer, wenn ab sofort seine 49 Prozent bei Burka und Palmöl die Mehrheit bilden würden.

Die ärgsten Diktatoren gedeihen noch immer am Leutschenbach.

702 9

34 Kommentare zu “Nach Annahme von Verhüllungsverbot und das Indonesien-Abkommen: TV-Kassenstürzler Ueli Schmezer erfindet die Demokratie neu”

  • Hoenggi55 sagt:

    Ueli Schmetzer der Linke Schwetzer !! Da schaue ich mir lieber Bauer Ledig Sucht an, hat mehr Geistigen Inhalt, als der Kassensturtz -Laveri !! Alleine schon das dieses vom Folk Bezahlte ( Durch Zwagnsabgaben )und absolut Bundestreuen , Unterwürfigen Sozzi-Sender SF DRS noch unnötiger denn je ist !!

    120
    2
  • markus.schudel@gmx.ch sagt:

    Und täglich fragt das Murmeltier: Wie konnte die Billag-Abstimmung (Serafe) mit angeblich 72% der Stimmen gewonnen werden? Wie ist das möglich? Ging es da rechtens zu bei der Auszählung?

    127
    2
    • Tenor sagt:

      Wenn ich mich richtig erinnere, prophezeihten die Linken damals auf sämtlichen Kanälen und mit scheinbar unerschöpflichen finanziellen Mitteln den Weltuntergang, der bei Nicht-Annahme der Initiative eingetreten wäre...
      Mir stellt sich - nicht erst in diesem Zusammenhang - die Frage, ob das Stimmvolk tatsächlich so dumm (leichtgläubig) ist, wie die Linken Anti-Demokraten immer wieder behaupten. Oder hat sich eine Abstimmungs-Müdigkeit unter denen breit gemacht, die nicht links wählen?

      76
      2
      • markus.schudel@gmx.ch sagt:

        Ich verstehe es dennoch nicht, weil die Links-Grün-Mittigen ja ständig drohen: mit Corona-Tod, mit Klima-Kollaps, mit AKW-Gau, mit Rassismus-Debatten, mit Berlusconi-Mediensituation etc.
        Das müsste die Links-Grün-Mittigen ja selbst auch müde machen: Ich kann mir vorstellen, dass es einen sehr müde und überdrüssig macht, wenn man sich jeden Morgen im Spiegel beteachten und sich sagen muss: Jetzt muss ich mich wieder den ganzen Tag verleugnen und die Wähler anlügen.

        Warum werden die nicht müde?

        73
        2
      • olive sagt:

        Ich glaube auch, dass die ständigen Warnungen, die Schweiz gehe unter, nur SRG halte dieses Land zusammen, ihre Wirkung gehabt haben.
        Angst machen, warnen sind die perfekte Manipulationsmethoden, wie man auch jetzt wieder sieht.

        29
        1
  • Haemmi sagt:

    Mit der Annahme des Verhüllungsgesetzes haben das SRF und die operierten Liberos wohl nicht gerechnet. Umso wichtiger wird die Umsetzung... Da nützt es auch nichts, wenn man sich nun beklagt, dass das Gesetz mit dem Menschenrecht nicht einhergeht - vielleicht könnten die JGP auch gleich noch Frankreich, Belgien, Österreich, Dänemark usw. verklagen.

    112
    1
  • Tenor sagt:

    Es ist zum aus-der-Haut-fahren! Obwohl ich nicht mal einen Fernseher habe und auch über Internet nie schaue, muss ich die Linken-Propaganda finanzieren und Leute unterstützen, die sich ständig und völlig folgenlos um die Richtlinien der Sendeanstalten futieren.
    Die Lösung wäre eine Überwachung dieser Richtlinien und Ahndung von Zuwiderhandlung. Dies könnte mittels einer Initiative eingefordert werden.

    157
    1
  • Steppenwolf sagt:

    Wer glaubt, es gebe bei den Eidgenossen & -innen „Demokratie“, sei selig. Zwar gelten Mehrheitsbeschlüsse, aber wer stimmt noch überhaupt ab? Vor allem sind dies bildungsferne Bünzlis -Bauern, Beizer, Beeinflussbare zw. ganz links und ganz rechts. Das aktive Stimmvolk ist geistig träge aber es neugt zum Wutbürgertum. Wie in den VS von Amerika bewirkt unechter Pathos viel: man lässt sich von D Trump gegen „unsere Feinde“ aufhetzen. Ich sehe schon Armbrustschützen vor dem Bundeshaus randalieren

    5
    164
  • Juerg Schneeberger sagt:

    Dieser Moderator Schmezer bringt es fertig, dass man auch diese Sendung nicht mehr anschauen kann!

    165
    0
  • Steppenwolf sagt:

    „Demokratie“ ist auch nicht mehr das, was uns Lehrer oder Lehrerinnen an der Schule erklärt haben: Heute bedeutet es einfach „was das Volk will“, wer aber ist „das Volk“? In den VS von Amerika und der Eidgenossenschaft sind es der Pöbel, der zw. ganz links und weit rechts politisch eingeordnet werden sollten: Bünzlibürger, Bauern, Beizer - bildungsferne Schichten eben. Die werden bald dem trumpischen Amerika nacheifern: Proud Confederates belagern das Bundeshaus in Bern, um Linke herauszuputsche

    1
    148
  • Ingo sagt:

    Ziehen sie den Schmezer-Fall weiter an die UBI. Wenn schon der SRG-Ombudsmann die Aussage als «in einer wahlrelevanten Sendung schlicht inakzeptabel» verurteilt, hat man alle Chancen zu gewinnen.

    129
    1
  • Sandro Consoli sagt:

    Jetzt sieht man , wieso SRF, die ganze Presse und der Bundesrat gegen die BILLAG Initiative war. jetzt hat Schmezer und die linken Ratten freie hand Meldungen in der SRF zu verbreiten die dann vom SRF Ombudsman ein Jahr später als inakzeptabel abgetan werden aber der Schaden ist angerichtet. Es wäre an der Zeit wieder über die Gebühren bei SRF nachzudenken.
    sco.

    158
    1
  • Christian Weber sagt:

    Bei SRF können sich die linken Tugendhelden*innen und Moralprediger*innen einwandfrei voll ausleben. Wäre ja egal, wenn diese nicht mit Zwangsgebühren gefüttert werden müssten. Ok, man bekommt dafür ein Brechreizmittel.

    172
    1
    • Bischi49 sagt:

      Der Deal funktioniert aber nur mit einer leicht masochistischen Einstellung. Kotzen ist ja nicht gerade angenehm. Ein Grund für mich, den Sendungen vom Leutschenbach schon lange aus dem Weg zu gehen.

      110
      0
  • Arnold Ganz sagt:

    Der „Kassensturz“ war einmal eine sachlich geführte Informationssendungen. Leider hat sie sich zum reinen Propagandagefäss für die „richtige politische Auffassung und Gesinnung“ entwickelt. Es ist unklar, ob dafür die Moderatoren unter Duldung durch SRF die treibenden Kräfte sind, oder ob es an der gewollten Einstellung solcher Moderatoren durch SRF liegt. Wahrscheinlich trifft beides zu! Immer nach dem Motto:“ Wo zwei sich verstehen, gibt es immer besonders viel zu tun!“ . :-))

    217
    3
    • Bischi49 sagt:

      Es gibt viele früher anständige, gut geführte, sachliche etc. Institutionen oder Sendungen. Es gab da mal den linken Begriff „umfunktionieren“. Das hat eben inzwischen vielerorts stattgefunden.

      78
      0
  • Ignaz sagt:

    Vor 100 Jahren hätte ich als Angestellter die SP gewählt. Heute niemals die SP die wissen ja gar nicht mehr was arbeiten ist. Wenn die ein Kaffee bezahlen ist das mit dem Geld das die von irgend jemandem ( Staat, Kantone , Gemeinde ) bekommen haben. Niemals verdient.!!Man sollte nochmals eine Initiative starten, dass man die SRG Gebühren abschaffen sollte.Es ist ja Himmeltraurig wenn die linke solche Kommentare über unser Fernsehen / Radio verbreiten darf. Fast niemand regt sich darüber auf.

    310
    2
  • Edmo sagt:

    Man darf von Linken niemals ein Demokratieverständnis erwarten. Sie lehnen die Demokratie ab. Wenn sie eine Abstimmung gewinnen, loben sie die Demokratie zwar. Doch wenn sie verlieren, erklären sie die Demokratie umgehend zur untauglichen Staatsform. Die Linken streben schon lange die globale Öko-Diktatur an. Sie hängen gloabalistischen Ideen einer perfekten Welt nach. Sie verweigern stur die Erkenntnis, dass die Errichtung sozialistischer Paradiese noch jedes mal zur Hölle auf Erden wurde.

    359
    3
    • T sagt:

      Besser hätte man es nicht zusammenfassen können!

      185
      2
      • jjg sagt:

        Genau. Dabei kämpft die SP für einen “demokratischen Sozialismus “ (Parteiprogramm 2010) und behauptet sogar, dies sei eine Verbesserung gegenüber der heutigen Demokratie. - Was für eine Heuchelei, was für ein Hohn. Genau das Gegenteil wird passieren, Ansätze dazu gibt es schon heute.

        148
        2
        • Bischi49 sagt:

          Demokratie und Sozialismus passen etwa so gut zusammen wie Demokratie und Katholizismus. Wo man sich im Besitz der allumfassenden einzigen Wahrheit wähnt, ist es unmöglich, Entscheide zu akzeptieren, die auf einer Mehrheitsmeinung beruhen.

          70
          0
          • juege sagt:

            Aber Sozialismus und Islam passen zusammen und das ist die gefährliche Mischung, die wir uns z.Zt. aus Dummheit und Ignoranz zusammenbasteln.

            67
            2
    • baloiszydeco sagt:

      Die sozialistische Mottenkiste modert weiter, nach immer dem gleichen kaputten Rezept.
      Einer der das schon früh erkannt und süffig zu lesen beschrieben hat war Eugen Richter, Politiker und Journalist 1838 - 1906. English download gibt es gratis hier https://tinyurl.com/29b36t3z
      Deutsch könnt ihr es euch z.B. bei Amazon holen 'Sozialdemokratieasche Zukunftsbilder'
      Top Rezensionen Volltreffer https://tinyurl.com/btxmdt99
      Auch jedem Sozi zu empfehlen!

      33
      0

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.