04. Oktober 2021
Alles lesen
Alex Baur

Natalie Ricklis Impf-Chef schwärmt von den Vorzügen einer «gutmütigen Diktatur» – und keiner schreit auf. Die neue Normalität?

Den Verfassungs-Freunden schwant eine Diktatur. Das ist nicht neu.

Dass ein Chefbeamter offen von der Diktatur schwärmt, hingegen schon.

Gegenüber einem Reporter-Team von ZDF liess Peter Indra, Leiter des Amtes für Gesundheit im Kanton Zürich, seine Maske fallen: «Im Grunde genommen ist in einer Pandemie eine gutmütige Diktatur eine gute Art und Weise, um die Pandemie zu bewältigen.»

Gutmütige Diktatur?

Alle Diktatoren sind gutmütig. Von Saddam über Castro bis Gaddafi – sie alle sahen sich in der Rolle gütiger Väter, die nur das Beste für ihr Volk wollen.

Der Orthopäde Peter Indra war ein Leben lang Funktionär, beim BAG, bei Verbänden, bei Krankenkassen und schliesslich beim Kanton. Er war an mehreren Grossprojekten beteiligt, die am politischen Widerstand scheiterten. In einer Diktatur wäre für ihn alles viel einfacher gewesen.

Bis März 2021 leitet Indra unter Regierungsrat Lukas Engelberger (CVP) das baselstädtische Gesundheitswesen.

Im letzten Winter wurde er mit Panik-Meldungen aus den Intensiv-Stationen schweizweit bekannt. Dann holte ihn Gesundheitsdirektorin Natalie Rickli (SVP) nach Zürich. Hier sorgte er mit einer aggressiven Impf-Kampagne für Stimmung.

Dass in der Corona-Krise Funktionäre aufblühen und von Allmachts-Fantasien heimgesucht werden, ist nicht verwunderlich.

Erschütternd ist die Gleichgültigkeit, mit der die Ungeheuerlichkeit einfach hingenommen wird.

1060 19

92 Kommentare zu “Natalie Ricklis Impf-Chef schwärmt von den Vorzügen einer «gutmütigen Diktatur» – und keiner schreit auf. Die neue Normalität?”

  • sms sagt:

    Zeigen wir Ihm die Rote Karte und stimmen am 28 November mit Nein beim Covid-19-Gesetz!

    4
    0
  • Flurin sagt:

    Wieder so ein Nichtsnutz-Beamter, der in seinem Leben noch keine Schraube verkaufen musste. Das Letzte was wir brauchen sind solche Bürokraten, die sich aufspielen wie kleine Napoleons und und uns vorschreiben wollen, was wir gefälligst zu tun haben. Das Schlimmste ist, dass wir solche Posten mit unserem Steuergeld finanzieren müssen. In der Privatwirtschaft würde ein Mann wie Inda glatt untergehen - nicht zu gebrauchen! Man hätte ihn lieber in Basel gelassen.

    14
    2
  • Marc Dancer sagt:

    Es wird immer klarer! Immer mehr Ratten kriechen aus ihren Loechern hervor, weil sie Futter, die totale Ueberwachungs-Diktatur, riechen. Sie werden niemals freiwillig gehen! Jeder weis was mit Ratten zu tun ist.

    41
    5
  • Pat sagt:

    Da Frau Rickli auf dem Sprung in den Bundesrat ist, muss sie sich die Stimmen der faschistoiden Impftaliban von GLP, Mitte, SP und Grüne sichern. Deshalb sind solche Personalentscheide und ihre menschenverachtende Politik gut erklärbar.

    134
    5
    • Melanie sagt:

      Wieso soll die auf dem Sprung in den Bundesrat sein?

      12
      0
    • rolltheball sagt:

      Rickli ist ja auf einem viel höheren Sprung, "young global leaderin" des WEFs, da hätte sie ja einiges mehr als nur die Schweizer unter ihr zu haben. Denn was ja der Gründer vom WEF, Klaus Schwab beabsichtigt, schreibt er ja in seinem Buch und dazu braucht er junge Globale Leiter, welche in der lage sind die ganze Welt zu manipulieren, und Rickli scheint für das WEF eine geeignete junge Frau zu sein, die sich gut mit der Neuseelänischen Premierministerin messen kann. "Glaubt niemand, nur uns"

      9
      1
  • hape sagt:

    Ich habe weder etwas gegen Impfturbos, Befürworter der Impfung, Gegner der Impfung oder sonstwen. Andersrum stelle ich fest, dass in den Allmachtsphantasien der Impfbefürworter und Geimpften und Leuten wie dem Grünliberalen Immergrinser Grossen (Kennzeichnung von Ungeimpften a la 1935) völlig untergegangen ist, dass auch deren Zertifikate ablaufen. Und dann? Der 3., 4. und 5 Schuss?

    Vielleicht merken das die Einen oder Anderen vor der Abstimmung im November...

    113
    3
  • kritisch2020 sagt:

    In einem lokalen Leserbrief habe ich vor einigen Tagen den Titel "Beängstigende Ruhe" gewählt. Dabei habe ich Herrn Engelberger genannt, da er das Problem bei den Impfunwilligen sieht. Wer bestätigt mir, dass nicht gerade Herr Engelberger & Co. einen Teil der aktuellen Probleme ausmachen? Wer ist genau für das Kapazitätsmanagement im Gesundheitswesen verantwortlich? Wie viele Massnahmen wurden in den letzten 20 Monaten in diesem Bereich lanciert? Ich bin erstaunt ob der Geduld der Bevölkerung.

    131
    2
  • lagom sagt:

    Krass! So viele gute Komnentare! Ich stimme mit den Meisten überrein! Es ist aber erschütternd, dass unser Gesundheitswesen (BAG) diktatorische Massnahmen, Bratwurstevents , Impfbusse, Einkaufsgutscheine und jetzt noch
    CHF 50.- Gutscheine fürs anwerben von ungeimpften verteilt!? Bevor ich eine medizinische Handlung vornehme, möchte ich bitte von einem kompetenten Arzt befragt werden, ob es für mich Sinn macht etc. Diese quacksalberne Aktionen gehören ins Mittelalter und zur Hexenjagd.

    175
    4
  • Max Casalegno sagt:

    Bin auf dem Weg nach Hause. Musste Zwischenlandung in Lissabon machen und übernachten. Auf einmal wurde ich gebeten, einen Test vorzulegen. Was? Um zu übernachten? Na ja, ich hab der Frau das Blättchen untergejubelt, das ich für den Flug verwendet hatte. Heisst es, ich hätte unter der Brücke übernachtet, wenn ich das blöde Ding nicht gehabt hätte? Wie kann man überhaupt so leben? Das ist wohl kein Leben mehr...

    106
    2
  • Benedikt sagt:

    Hier tun sich unglaubliche menschliche Abgründe auf. Ich dachte, vermutlich naiv, dass Menschen mit einer geistigen Gesinnung wie dieser Indra definitiv der Vergangenheit angehören. Ich muss mich leider eines besseren belehren. Nicht auszumalen was solche Menschen in einem totalitärem Staat anrichten. Vermutlich wären sie in der Rolle eines kaltblütigen Vollstreckers des Systems.

    199
    2
    • Melanie sagt:

      Diese von Ihnen angesprochene geistige Gesinnung wird NIEMALS der Vergangenheit angehören. Weil sie zutiefst im menschlichen Charakter verankert ist. Alles andere ist naiv. Ganz genau. Und Erfahrungen (aus der Geschichte) sind leider nicht erblich. DAS wäre doch mal ein gescheites Forschungsgebiet: dass man (angelernte oder selbst erlebte) Erfahrungen in den Genen speichern und vererben könnte!

      69
      2
    • kritisch2020 sagt:

      Das geht mir genau gleich. In der Not zeigt man sein wahres Ich. Solches politisches und behördliches Personal hat in unserem Land nichts zu suchen. Das ist menschenverachtend und gehört sofort abgesetzt. Die gesamte Bevölkerung wurde durch Panik manipuliert. Jetzt gilt es aufzuwachen, die Angst beiseite zu legen und den gesunden Menschenverstand zu aktivieren. Die Menschheitsfamilie braucht solche Entwicklungen nicht.

      82
      2
  • waschiwischi sagt:

    Malediven-Rickli und Ihre Technokraten-Entourage zeigen ihr wahres Gesicht. Wer hätte jemals gedacht, wie schnell machtgeile Diktatoren ist Werk vollenden können! Und das in einer direkten Demokratie!

    189
    2
    • traugi67 sagt:

      Folgende Geschichte hat mir eine Bekannte an einer Demo erzählt :Nachdem letztes Jahr die PCR Testerei losging und bekannt wurde, dass dieser für eine medizinische Diagnose ungeeignet sei (war damals beim BAG noch so lesbar!) hat sie eine entsprechende Anfrage an die Gesundheitsdirektion Kt. Zürich gesendet. Die Antwort kam von der Polizeidirektion mit der unmissverständlichen Aufforderung sich an alle verordneten Massnahmen zu halten ansonsten saftige Bussen drohen. Merkt Ihr was?

      89
      3
    • kritisch2020 sagt:

      Welche Rolle spielen WEF und WHO? Warum gibt es keine Round Tables in der Schweiz? Rede und Gegenrede sind wichtige Pfeiler für eine funktionierende direkte Demokratie. Wo sind die Mediatoren und Hofnarren?

      64
      2
    • Kretinismus sagt:

      Rickli ist in etwa ein schweizerischer abklatsch von von der inkompetenten und doofen deutschen baerbock.

      75
      3
  • Juerg Luethard sagt:

    Nun warten wir also stündlich auf den Rücktritt dieses Indra!

    128
    4
  • Alpenfurz sagt:

    Ich denke, man muss zu Peter Indras Diktatur Aussage nichts kommentieren. Dass Nathalie Rickli ihn allerdings nicht postwendend öffentlich kritisiert hat oder noch besser, entlassen hat, gibt mir zu denken. Vielleicht wurde sie damals während des "Young Global Leaders" Programms des undemokratischen WEFs doch gehirngewaschen. Wer weiss. Rickli ist jedenfalls eine der Politikerinnen, warum ich die SVP nicht mehr wählen werde. Ich werde die JSVP oder Libertäre wählen.

    133
    5
    • Herbi Waldvogel sagt:

      Hallo Alpenfurz
      Ihr Statement ist absolut treffend.
      Auch ich als stetiger Wähler der SVP muss über die Bücher gehen.
      Wo bleibt eine Reaktion der SVP?
      Leider keine Reaktion und muss ich nun annehmen, dass die SVP als Partei mit Rickli und ihrem Umfeld einverstanden ist?
      So werden sich noch viele treue SVP Wähler in eine andere Richtung orientieren.
      Leider haben auch viele SVP Politiker längst vergessen, dass sie vom Volk gewählt wurden. Macht macht besessen.

      70
      2
    • kritisch2020 sagt:

      Wer hat interveniert, als Frau Rickli einen Aufstand gegen die Ungeimpften gemacht hat? Niemand. Wieso sollte sie sich jetzt exponieren? Ich habe das Vertrauen in die Politik schon lange verloren. Es braucht aus meiner Sicht eine noch direktere Demokratie. Regelmässige Zielvereinbarungs- und Beurteilungsgespräche sollen eingeführt werden. Das Volk ist der Souverän - immer. Wir wollen nicht manipuliert werden. Auch nicht mit dem Zirkus Berset. Herr Gut hat es treffend formuliert.

      65
      1
  • 369 sagt:

    Bürger die via “Erpressung” impfen, werden bei möglichen schweren Nebenwirkungen, ablaufenden Zertifikaten, Maske tragen, kaum Toleranz & Verständnis gegenüber die “Erpresser” aufbringen.

    Jetzt zerbröckeln auch noch die gepriesenen Impfvorteile, 2 Pieks & gut ist, Geimpfte können (sich) nicht anstecken.

    Das diktatorische Auftreten gewisser Menschen erstaunt daher doch. Das Ganze könnte sich zum Bumerang entwickeln, mit Aussicht sich stetig über die Schultern abzusichern.
    Ein unschöner Gedanke.

    105
    2
  • Christian Weber sagt:

    Die "neue Normalität” ist der Ausbruch eines faschistischen Kollektivismus. Das Ziel, welches Politik, Karriereexperten, Propagandamedien und die grosse Masse verbündet, ist der totale Krieg gegen ein angebliches Killer-Virus. Untrennbar damit verbunden, ist der Kampf gegen einen inneren Feind, die "Unwilligen/Schädlinge". Diese werden mit immer härteren und absurderen Benachteiligungen und Beschimpfungen verfolgt. Faschismus gibt es nicht nur unter der dem Titel "Nationalsozialismus"...

    161
    2
    • Max Casalegno sagt:

      Es fällt auf, dass Pedro Sanchez von "neuer Normalität" redete, noch bevor die ANGEBLICHE "erste Welle" zu Ende war. Wenn man keine Absicht hat, überflüssige Massnahmen zumindest zum Teil für immer und ewig beizubehalten, warum ein solcher Ausdruck? Normal wäre nämlich, die Massnahmen zeitlich zu begrenzen und nicht zu verlängern, wenn sie nicht mehr nötig wären (abgesehen davon, dass sie NIE nötig waren, aber nun).

      39
      1
    • Max Casalegno sagt:

      Was hat Pedro Sanchez überhaupt getan, als er gezwungen war? Die Bettkapazitäten wiederherzustellen, die es vor einem Jahrzehnt gab, die ständig abgebaut wurden und weswegen es in Bergamo und Madrid zu Überlastungen kam. Notar bene: wie viele Städte gibt es in Europa? 100.000? In 2 Städten kam es zu Überlastungen und zwei Jahre später nutzt man dies immer noch als Vorwand aus, um dumme zweckfremde Massnahmen zu rechtfertigen?

      41
      0
    • Max Casalegno sagt:

      Die Erinnerung an die Diktatur ist in Spanien noch relativ frisch, die Leute überempfindlich gegen Zwang. Nur deswegen ist man dort einen liberaleren Weg gegangen. Vermutlich.

      32
      0
    • Eulenlaender sagt:

      Ach ja? Das gibt es alles schon lange. Man nennt es "Krieg gegen Drogen", genauso nutzlos und genauso werden Drogenkonsumenten als Unmenschen abgestempelt. Wo die Moralische Panik zugreift, ist kein Kraut gewachsen. Das Problem liegt im menschlichen Tribalismus, der Solidarität gegenüber Gleichgesinnten mit Aggression gegen Andersdenkende verbindet. Das sieht man auch an den Kommentaren hier - auf beiden Seiten!

      10
      2
  • Werner sagt:

    Nathalie Rickli schadet dem Ansehen der SVP massiv. Bei ihrer Partei hat man das aber noch nicht gemerkt. Zu ihrer Zeit in Bern hatte sie gute Arbeit gemacht, in Zürich wurde sie aber direkt ins links-grüne Gremium integriert. Eigentlich nicht nachvollziehbar. damit gefährdet sie auch den Sitz der SVP in Zürich. Schade!

    179
    1
  • Werner sagt:

    Peter Indra ist die Schweizer Ausgabe eines Karl Lauterbach.

    143
    1
    • Benedikt sagt:

      Lauterbach ist in meinen Augen einfach ein Irrer und die Politiker sind noch irrer, weil sie auf einen Irren hören. Indra ist für mich nicht nur Irr, sondern auch gefährlich. Solche Menschen müssen schlicht und einfach weg von Machtpositionen.

      133
      1
  • Max Casalegno sagt:

    Liebe Freunde, durch Eheschliessung habe ich die Staatsangehörigkeit eines subsahara-afrikanischen Landes erworben. Wenn's so weitergeht, adé Schweiz. Der Trend dreht sich um. Bloss, ich bin mindestens ehrlich, denn meine Frau liebe ich wirklich. Nur für den grünen afrikanischen Reisepass hätte ich nicht geheiratet. Es gibt andere Wege: Aufenthaltserlaubnis, 5 Jahre Wohnsitz und Einbürgerungsantrag. Ich kann jedem empfehlen, schon mal dort eine Wohnung zu suchen und Wohnsitz anzumelden.

    93
    7
  • Max Casalegno sagt:

    Tja, eine Pandemie, die es nicht gibt, zu bewältigen, soll gut sein! Mit einer Diktatur! Und die Diktatur soll gutmütig sein! Das bedarf wohl keines Kommentars!

    147
    1
  • minibixi2008 sagt:

    Rickli ist der Inbegriff von falschheit und unwissenheit.
    Seit sie im Amt ist weiss ich das und jetzt ist es bsetätigt. Diese Frau hat in der SVP nichts mehr verloren.
    Doch eines bin ich mir ganz sicher, wenn die Wahrheit über diese verlogene Grippe ans Licht kommt fällt diese Frau für den Rest ihres lebens in eine tiefes Burnout.

    164
    13
    • Benedikt sagt:

      Sie ist jetzt halt eine "young global leaderin" und gehört somit zum Dunstkreis von K. Schwab und seinem WEF und den Mächtigen auf dieser Welt. Jetzt zeigt sich ihr wahres Gesicht. Für mehr "MACHT" ist ihr anscheinend nichts heilig.

      54
      0
  • Rote Pille sagt:

    Rickli ist nicht zu trauen, ihr Corona Management inkl. Lockdowns fürs Volk aber Malediven für Nathalie & Ungeimpfte im Spital sterben lassen zeigt das wahre Gesicht einer egoistischen, herzlosen Karrieristin. Das Tüpfelchen auf dem i ist dann noch die WEF Aktivität. Unwählbar, unbrauchbar, unschweizerisch.

    172
    3
    • Robert M sagt:

      Wetten, dass keiner dieser Corona-Gestapo Leute sich wirklich geimpft hat?? Wetten alles nur Show wie Anfang Jahr mit all den Welt Staats Prominenzen. Auch die Rickli Hat doch schiss vor der Impfung. Diese Berset - fangirly ist außer Rand und band.

      7
      0
  • Bischi49 sagt:

    Ach, Indra heisst der Gesundheitschef von Natalie Rickli. Diese Information kann man ja behalten, wenn sie interessiert. Der ganze Rest ist zum vergessen, denn im babylonischen Durcheinander des medial verstärkten Coronagequakes ist Relevanz schon längst verloren gegangen. Und wären da nicht diese unsäglichen anmassenden Massnahmen, man könnte es schlicht ignorieren.

    109
    0
    • Kretinismus sagt:

      Indra und Rickli sind beide oberparanoide und betreffend der veranstalteten Plandemie beides die selben inkompetenten Tröten... aber nur gute Schaumschläger, passen aber sehr gut zu ihrem volldepperten Chef aus Basel.

      75
      0
  • Urszh sagt:

    Ohjee, wieder mal aus dem Zusammenhang heraus gerissen. So wie es dem Reporter gerade gefällt. Aufregerjournalismus 2021. Dass die Bekämpfung einer Pandemie ohne gewisse harte Massnahmen nicht möglich ist, versteht bereits ein 12-jähriger Schüler. Wenn er denn will.

    6
    159
    • R.A.Treichler sagt:

      Können Sie uns sagen, wo wir da eine Pandemie haben? Und wenn wir eine hätten, warum wird entgegen allen Vorschriften, die junge Mediziner schon im zweiten Semester lernen, mitten in diese "Pandemie" hinein geimpft? Und dann noch mit einem Stoff, der den Namen"Impfung" nicht verdient?

      141
      5
    • Max Casalegno sagt:

      Welche Pandemie bitte? Sterblichkeit 0,1%, ist das eine Pandemie? Ich habe 2 Jahre lang auf sämtliche Massnahmen gepfiffen, nie erkrankt. Ich kenne mindestens 200 Leute, niemand ist gestorben. Wenn man sämtliche Argumentationen eine falsche Annahme zugrunde legt, sind sämtliche davon angeleitete Schlussfolgerungen geistiger Dünnschiss - Toilette spülen ist erforderlich.

      89
      2
      • Urszh sagt:

        Wenn alle egoistisch wie Sie auf die Massnahmen gepfiffen hätten, dann wäre die Sterblichkeit garantiert massiv höher. Das hat mit Statistik zu tun.

        3
        48
        • Eulenlaender sagt:

          Nein, das nennt man Spekulation.

          18
          2
        • Max Casalegno sagt:

          Schön wieder schreiben Sie erfundenen Quatsch, weil Sie keine Ahnung haben und sich ausser Bild-Zeitung & co KG nicht gescheit informieren! Haben Sie von Prof. John Ioannidis je was gehört? Haben Sie von den zahlreichen Ländern je was gehört, in denen alle auf Massnahmen pfeifen (weil sie dort nicht verhängt, oder weil die Bevölkerung sie nicht beachtet), und dass es dort wie hier prozentual dieselben Toten gibt, wie bei allen anderen Grippen?

          7
          1
          • sms sagt:

            Man muss gar nicht so weit schauen, man kann die Schweiz einfach mit dem Nachbarland Deutschland vergleichen. Masken wurden viel später eingeführt, Ausgangssperren gabs nicht, Schulen waren offen und die Kurven verhalten sich gleich mit einem kleinen Unterschied, Deutschland hat früher mit dem Impfen begonnen, da waren die Zahlen dann in der Schweiz besser bis auch dort die Impfkampagne begann...

            0
            0
  • Anna Meier sagt:

    Ach, ich dachte, diejenigen, die schon länger merkten, dass wir in einer Diktatur leben, seien samt und sonders Verschwörungstheoretiker?
    Und jetzt werden die alle von einem Staatsfunktionär bestätigt?
    Ich fürchte, dass die Herde in ihrem Bestreben nach Herdenidentität, äh Herdenimmunität auch das wohlwollend goutiert oder ignoriert.

    276
    2
  • Edmo sagt:

    Die Diktatur ist in unserem Land längst Realität. Die Aussage von Peter Indra und die Gleichgültigkeit von Presse, Volk und Politik bestätigen das eindrücklich. Natalie Rickli müsste den Mann umgehend feuern. Doch auch sie sieht sich schon in der mütterlichen Rolle einer strengen Impfdiktatorin. Der Wahnsinn breitet sich extrem schnell aus. Grosse Teile des Volkes interessiert das alles nicht. Impfen für Freiheit, weiter denken die Leute in der abartigen Situation offensichtlich nicht mehr.

    309
    3
    • Melanie sagt:

      Das ist leider die missliche und fatale Eigenart des Wahnsinns: dass er sich extrem schnell ausbreitet und ebenso schnell nicht mehr kontrollierbar ist! Und das alles, weil dumme Schlafschafe nichts checken. Schafe sind i.d.R. recht gescheit. Nützt ihnen einfach nichts, wenn sie schlafen...

      100
      4
      • Eulenlaender sagt:

        Da breitet sich gar nichts aus, möglicherweise sind Sie einfach zum ersten Mal persönlich betroffen. Der ganz alltägliche Irrsinn existiert schon seit es Menschen gibt. Man nennt es Tribalismus, der sich unter anderem darin äussert, dass man Andersdenkende beleidigt und als unmündig erklärt. (Zum Beispiel, indem man sie als Schlafschafe bezeichnet.)

        3
        7
    • mikueder sagt:

      Denke halt einfach auch, dass viele überfordert sind, weil sie nicht wahrhaben können, dass "die da oben" etwas böses im Schilde führen könnten. Es ist längst nicht jeder Gespritzte ein "Impfnazi", viele gehen halt einfach den Weg des geringsten Widerstandes. Und wir haben es in der CH auch verlernt sich gegen die Obrigkeit zu erheben, bzw. es wurde uns abtrainiert.

      68
      1
      • Melanie sagt:

        Da haben Sie sicher recht. Aber genau darum ist und wird es JETZT höchste Zeit, dass Mitläufer und Kopfnicker endlich wieder LERNEN, sich zu erheben und selber zu denken. Ohne die milliardenschweren Entschädigungszahlungen würden sowieso extrem viel mehr Leute protestieren. In der Schweiz ist aber leider praktisch alles käuflich, auch der aller grösste Teil der Bevölkerung.

        38
        1
  • EuF sagt:

    Man hätte ja gerne aufgeschrien, wenn man gekonnt hätte! Aber wo und wie? Es wird jede gegenteilige Meinung zensuriert. Leider hört mich niemand in meinem stillen Kämmerlein. Demonstrationen werden von den Staatsmedien totgeschwiegen oder herunter gespielt und auf dem letzten Platz versteckt.

    251
    2
    • sonja sagt:

      Es begann als Kampf gegen eine Pandemie um die Menschen zu schützen ABER es ist ein kampf gegen die Menschen um die Plandemie zu schützen und eine neue Weltordnung einzuführen…..

      122
      1
      • Max Casalegno sagt:

        Sie haben mich zum Lachen gebracht, aber leider ist es eine traurige Wahrheit. Ob wer mit wem Komplotte organisiert, wissen wir nicht, ob eine neue Weltordnung angestrebt wird, unklar, aber sonnenklar ist es, dass es ganz oben den Willen gibt, das Gegenteil davon zu tun, was fürs Volk und seine Gesundheit förderlich wäre. Wenn Regierungen jede zweite Entscheidung falsch treffen, kann man von Dummheit ausgehen. Aber wenn sie sie ALLE falsch machen, muss ein böser Wille dahinter stecken.

        82
        1
      • Max Casalegno sagt:

        In deutschen Gesetzen taucht immer wieder der Ausdruck "wusste oder hätte wissen müssen". Dass die Politiker nicht wissen, daß sie systematisch das Gegenteil ihrer Pflicht gemäss Volksauftrag tun, ist schon extrem unwahrscheinlich. Dass sie es nicht einmal hätten wissen müssen, ist gänzlich ausgeschlossen. Die sind Schuld, ohne wenn und aber, egal, ob sie komplottiert haben oder nicht. Sie zur Rechenschaft zu ziehen aber, und wann, und wie, das weiss keiner. Es kann Jahrzehnte dauern.

        44
        1
  • Angy Scheiwiler sagt:

    Den Verfassungsfreunden schwant eine Diktatur. Mir persönlich schwant sie nicht, nein, sie nimmt rasant an Fahrt auf, was infame Äusserungen wie von Indra und Konsorten mehr als belegen. Auf "gutmütige Diktatur" verzichte ich gern. Sie ist in sich ein Widerspruch, krass und böswillig verharmlosend. Der Mann gehört aus dem Amt gejagt, mit Schimpf und Schande! Unglaublich, was in der "freien" Schweiz abgeht - dazu blosses SCHWEIGEN.

    Am 28. November gehört ein starkes NEIN gesetzt!

    325
    2
  • Isaac sagt:

    Unter derFührung der von WEF-Schwab auserkorenen jungen Leadein Rickli kann sich dieser Engelberg-Jünger natürlich alles erlauben, solange es dem Great Reset dient. Die Svp müsste im Übrigen dringend ihr Personal durchleuchten, die Impfdiktatorin passt jedenfalls besser zum Berserker als zum Ueli.

    303
    4
  • alter Knabe sagt:

    Wie lange wird es noch dauern bis der Spuk ganz auffliegt und politische Entscheide wieder aufgrund von Wissenschaft gefällt werden?
    Die Irreführung fast der ganzen Menschheit kann ja nicht ewig dauern.
    https://apolut.net/prof-dr-werner-bergholz-die-wissenschaft-ist-ausser-kraft-gesetzt/
    Als alter Knabe hab ich vieles schon erlebt. Das derzeitge Gebaren unsere gnädigen Damen und Herren in Bern ist jedoch absolut neu. Unverständlich was sich das Volk alles bieten lässt. Köpfe werden rollen müssen

    331
    3
    • Anna Meier sagt:

      "Das Volk" ist leider fast ausgestorben. Die Schweiz wird bevölkert von Leuten, die aus Diktaturen "geflohen" sind und Heimweh haben und hier deshalb dieselben Zustände wie in ihrer Heimat haben wollen.

      201
      6
      • WN sagt:

        Richtig! DAS ist der Kern der Problematik, warum wir in der ehemals "Vorzeigedemokratie Schweiz" nun eine Diktatur haben. Es wäre interessant zu untersuchen, welchen Prozentsatz "mit Migrationshintergrund" wir in der Bevölkerung haben und welchen an einer Demonstration gegen den die Corona-Massnahmen.

        51
        0
    • Gringo 1402 sagt:

      Das Gebaren unserer Köpfe in Bern ist nicht neu. Nur der Zeitpunkt, die diktatorische Strategie
      - aufgrund der Virus-Plandemie und auch dem Klima-Chaos - umzusetzen, war noch nicht gekommen. Alles Weitere wird folgen! Wetten?

      9
      0
    • Eulenlaender sagt:

      Da haben Sie wohl nicht richtig hingeschaut. Die Irreführung der Menschheit dauert schon ewig: Die Sonne dreht sich um die Erde; der Krieg gegen Drogen schützt die Leute davor, sie zu benutzen; die Sommerzeit wird uns Energie sparen; der Irak besitzt Massenvernichtungswaffen; das Internet dient der Aufklärung; das Smartphone spart uns Zeit; Per- und Polyfluorierte Alkyl-Verbindungen sind nützlich; das Erdöl wird uns nie ausgehen und wenn doch, kann man es durch Solar- und Windstrom ersetzen; usw

      7
      2
  • olive sagt:

    Das hiesse dann, die Diktatur bleibt, denn "Pandemien" dieser Art wird es weitere geben, man wartet sehnsüchtig auf die nächste, sollte Corona jemals enden.
    Wer das nicht glauben will, lese " Chronik eine angekündigten Krise " von Paul Schreyer, zur Medizin und Pharma "Tödliche Medizin und organisierte Kriminalität"
    "Wie die Pharmaindustrie unser Gesundheitswesen korrumpiert"
    Peter C. Gøetzsche

    234
    4
    • olive sagt:

      Im Spiegel: 3.10.21 "Nach Lockdown-Massnahmen wegen Corona .Ungewöhnlich viele Kinder haben Atemwegsinfekte. Manche Kinderklink ist bereits voll: Viele Kinder leiden derzeit unter erkältungen, die eigentlich erst im Winter kommen, einige zeigen schwere Verläufe."
      Was ist das schon, wenn man wegen e i n e s Virus die halbe Welt zerstören und impfen kann...

      180
      1
    • Adam Schmid sagt:

      Schreyer ist ein Verschwörungstheoretiker, der im Gewand eines Investigativjournalisten daherkommt. Seine abenteuerlichen Theorien haben keinerlei Informationswert. Sie dienen nur dazu, labilen Leuten Angst einzujagen. Aber beruhigen Sie sich, Olive. Wir sind auf dem guten Weg. Bereits knapp 80 Prozent der Bevölkerung sind entweder geimpft oder durch Corona immunisiert. Knapp 70 Prozent sind geimpft. Bald können wir diese Diskussion beenden und zum normalen Leben zurückkehren.

      4
      55
      • olive sagt:

        @Adam Schmid: aich Sie sind auf dem Hozweg, bei Schreyer ist alles sauber belegt und nachzuvollziehen, falls gewünscht. Wahrscheinlich haben Sie das irgendwo gelesen, bei den "Faktencheckern" ? Nix da mit Verschwörungstheoretiker.
        Stinkfrech sind Sie noch dazu, von wegen labil.

        22
        2
      • Gringo 1402 sagt:

        Haben sie sich schon einmal 'gecheckt'? Sind nicht sie ein Verschwörungstheoretiker und Gaukler? Auf jeden all sind sie ein unumstösslicher Optimist! Ich prophezeie ihnen, dass sie ihren Schirm schliessen und von dieser Erde verschwinden, ohne je ihre 'Normalität' - was immer das ist - wieder erreicht zu haben. Und die meisten 'Ungespritzten' werden die 'Gespritzten' überleben.

        22
        1
    • Max Casalegno sagt:

      ich habe einmal gelesen: "Ich habe mir den Spass gemacht, eine Religion zu erfinden. Richtig lustig. Noch lustiger ist gewesen, dass sich sehr einfach Leute finden liessen, die daran glaubten". Solange es Leute gibt, die bereit sind, kritiklos an etwas zu glauben, wird es immer Leute geben, die deren Denkfehler ausnutzen. Mal erfindet man einen oder mehrere Götter, mal einen Feind, mal ein Virus, mal Sündenböcke. Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. Der Dummheit auch keine.

      41
      0
  • Albert Eisenring sagt:

    Kein Wunder, dass Natalie Rickli ausgerechnet diesen totalitären Funktionär nach Zürich holte! Sagt und macht dieser Hetzer und Spalter doch genau das, was Rickli gerne möchte, sie selbst aber wegen des SVP-Etiketts (noch) nicht voll aufdrehen kann.

    267
    3
  • Benedikt Ramseier sagt:

    Was ist mit Frau Rickli los? Ist sie in der falschen Partei? Oder hat sie ihre Hausaufgaben nicht gemacht? Wie konnte sie Herrn Indra in dieses Amt holen? Jetzt wissen wir - vor allem auch dank der Weltwoche - woran wir sind. Wenn wir nicht endlich aufwachen und solche Auswüchse mit allen uns zur Verfügung stehenden legalen Mitteln bekämpfen, wird es eines Tages zu spät sein.

    293
    2
  • Juerg Brechbuehl Diplombiologe sagt:

    Gleichgültig ist einzig die Lügenpresse vom Tagesanzeiger-Verlag. Der Blick mit seinem aggressiven Bersetismus, der jubelt sogar, wenn er solches hört. -- Die Gesundheitsbürokraten haben ein ganz anderes Problem: Es hört niemand mehr hin -- Geimpfte wie Ungeimpfte, sie haben alle schlicht satt von dem ganzen Affentheater um eine angebliche Krankheit, von der wirklichkeiner etwas merkt. (Abgesehen natürlich von den exotischen paar Dutzend Patienten auf den Intensivstationen...)

    265
    5
    • Melanie sagt:

      ... schön wär's ja, dass "ALLE das ganze Affentheater um eine angebliche Krankheit satt haben". Leider gibt es aber immer mehr Einpeitscher, sei es bei den (vormals) Normalos, oder in der geschützten Werkstatt, wie eben dieser Peter Indra. Die freuen sich doch über alles Krasse, was noch kommen möge. Je diktatorischer, umso besser.
      🙁

      72
      0
    • Max Casalegno sagt:

      Imagine there's no country, and no religion too, imagine all the people, living life in peace... Der Autor dieses Liedes wurde ermordet, wenn ich mich richtig erinnere. Vielleicht bildet sich diesmal genug Widerstand und Kriege und Diktaturen werden vermieden. Die Hoffnung stirbt zuletzt.

      30
      0

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.