29. März 2021
Alles lesen
Alex Baur

#NoLiestal zeigt: Linke Demonstranten können sich immer auf SRF verlassen – selbst wenn sie gegen eine Demo demonstrieren

Ob gegen Klimawandel, AKW, Rassismus, Frauendiskriminierung, Rohstoffhändler – demonstrieren war bislang die Domäne der Linken. Und SRF trug ihre Botschaft immer zuverlässig ins Land hinaus.

Covid-19 hat alles auf den Kopf gestellt. Die Proteste gegen das Corona-Regime sind zwar ideologisch kaum zu verorten. Klar ist bloss, dass die politische Linke die «Skeptiker» verabscheut. Und dass diese kaum mit Unterstützung von SRF rechnen dürfen.

Als etwa am 20. März 7000 Massnahme-Gegner durch Liestal zogen, gab es gerade vier magere Berichte aus dem SRF-Imperium. Welch ein Kontrast zur medialen Resonanz der Gegenkampagne #NoLiestal! SRF berichtete auf allen Kanälen über den Aufruf von links zu Ordnung und Gehorsam: «Tagesschau», «Schweiz Aktuell», «10vor10», Online. Auf Instagram warb der Multimedia-Koloss vorübergehend sogar offen für #NoLiestal; der Beitrag wurde später gelöscht.

Der eine oder andere dürfte es mittlerweile bereuen, dass er bei #NoBillag kein Ja in die Urne warf.

590 4

16 Kommentare zu “#NoLiestal zeigt: Linke Demonstranten können sich immer auf SRF verlassen – selbst wenn sie gegen eine Demo demonstrieren”

  • VP-Falger sagt:

    Wer gegen das unsinnige Maske tragen im Freien demonstriert, trägt keine Maske im Freien. Punkt. Als mit Herzinfarkt und Hirnschlag vorbelasteter 72-jähriger habe ich im Freien noch nie Maske getragen. Dafür mache ich wochentäglich mindestens eine halbe Stunde Wellness im Freien, um mein Immunsystem zu stärken. Gesunder Menschenverstand statt Hysterie!

    35
    0
  • Elba sagt:

    „Was Sie heute in den Köpfen der Menschen finden, das ist oft gar nicht mehr die Realität, sondern eine von den Medien konstruierte, hergestellte Wirklichkeit". Zitat aus dem Jahr 1990 von Elisabeth Noelle-Neumann, Gründerin des Umfrageinstitutes Allensbach.

    77
    0
  • olive sagt:

    Humor muss trotzdem sein:
    Wegscheider

    https://www.servustv.com/videos/aa-2664kseg52111/

    17
    0
  • Kaiser sagt:

    Ich danke für die kritische Haltung von Weltwoche, Roger Köppel und Alex Bauer.

    Ich hätte nicht gedacht, dass wir in Europa wieder mit so einer starken Propraganda, Diffamierung und Ausgrenzung konfrontiert werden.

    Die Bewegung, welche in Liestal war steht für die Bürgerrechte, Sie will die Menschen vor dem wirtschaftlichem ruin schützen und Sie appelliert an die Eingenverantwortung und Sie fordert Verhältnismässigkeit.

    #More Liestal, Frieden, Freiheit

    123
    0
  • johann6a sagt:

    Ein NEIN gegen das mit zufälligem Mehr von ein paar Stimmen angenommene Radio- und Fernseh-Gesetz hätten auch schon Einiges bewirken können, um diesen metastasierenden Staat im Staat zu disziplinieren.

    101
    0
  • winner16 sagt:

    ICH bereue es zu tiefst, kein Ja gegeben zu haben! Ich würde heute viel Geld bezahlen, das rückgängig zu machen! Ich meide mittlerweile diesen Propaganda-Kanal wo ich kann!

    155
    1
  • D.Z. sagt:

    Nicht nur SRF, sondern praktisch alle Medien fahren nun eine Kampagne gegen die 7000 Leute, welche den Mut hatten, auf die Strasse zu gehen. Oder hatte eine «NZZ» bei BLM die Schlagzeile «Demonstrationen werden zum Problem» auf der Frontseite, um danach mit den Organisatoren auf einer Doppelseite abzurechnen? Wo bleibt der Respekt gegen über den Bürgern, welche für ihr Anliegen friedlich auf die Strasse gehen?

    193
    2
  • Edmo sagt:

    Die radikale Untertänigkeit der Medien ist der beste Beweis für eine funktionierende Diktatur in unserem Land. Meinungsvielfalt war früher, heute gilt die Staatsdoktrin und wer anderer Meinung ist, wird gnadenlos auf allen Kanälen diffamiert. Mit der Ablehnung von NoBillag hat das Volk diese Entwicklung beschleunigt. Wir haben nicht nur die Regierung, die wir verdienen, sondern auch die dazu passende Medienlandschaft.

    143
    1
  • Rolf Bolliger sagt:

    Das war und Ist laufend eine Tatsache, was Alex Baur schreibt: Die SRG ist und bleibt eine völlig linksideologische Macht, die nicht nur die Politik bändelt, sondern vorallem das labil gewordene Volk im Land! (Was auf dem Bildschirm zu sehen und am Radio zu hören ist, wird immer mehr als "richtig" und "massgebend" beurteilt!)
    Es ist nur noch zu hoffen, dass sich die einzige (bodenständige Partei) im Land, zusammen mit der "Weltwoche" viel stärker gegen diese Manipulieranstalt SRG wehren wird!

    231
    2
  • beatz sagt:

    Genau deshalb: Altdorf 10.4. und Rapperswil 24.4. um 14 Uhr: kommt spazieren, friedlich wie jedesmal, ganz jung bis ganz alt , ganz links bis ganz rechts wie jedesmal. Es tut unheimlich gut zu spüren dass man nicht alleine ist mit seiner Überzeugung!

    179
    4
  • juege sagt:

    Leider wird er es auch einmal bereuen, zum CO2 Gesetz ja gestimmt zu haben. Die nützlichen Idioten sind lernresistent.

    289
    3
  • olive sagt:

    Die politische Linke will Andersdenkenden sogar das Skeptiksch-sein verbieten ( siehe auch GWUP Klimawandel ) und beweist sich so als echte Gegner der Wissenschaft und Staatsgläubige.

    300
    2
  • pboehi sagt:

    Heute hätte #NoBillag wahrscheinlich reelle Chancen. Die Nutzlosigkeit unserer System-Medien war noch nie so deutlich wie heute. Für die staatliche Gehirnwäsche noch zahlen müssen geht eigentlich nicht.

    378
    1
    • Juerg Schneeberger sagt:

      Die Nutzlosigkeit unserer System-Medien entspricht eben nicht der Tatsache. Fakt ist doch, dass gerade Medien wie SRF, TA, BaZ, Blick usw. sehr wohl eine Nutzniessung ernten indem selbst gebildete Menschen all das was sie vorgesetzt bekommen einfach als richtig und als Mass der Dinge werten.
      Ich frage mich je länger je mehr, worin Bildung denn heute noch besteht, wenn so vielen gebildeten Menschen offensichtlich das Rüstzeug zum kritischen Hinterfragen und damit zum eigenständigen Denken fehlt.

      150
      1

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.