26. Juli 2021
Alles lesen
Wolfgang Koydl

Nun also doch – eine Impfpflicht in Deutschland. Und wer fordert sie? Natürlich die Grünen.

Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann ist der Prototyp des Landesvaters: gereift, gütig, verständnisvoll.

Er könnte glatt als Grossherzog von Baden durchgehen.

In seiner Jugend war der Diktator und Massenmörder Mao Zedong sein Vorbild. Jugendsünden, meinte er später.

Doch im Alter findet der Grüne Kretschmann wieder Gefallen an brachialen Methoden. Als erster deutscher Spitzenpolitiker brachte er eine Corona-Impfpflicht für renitente Verweigerer ins Gespräch. «Impfen ist Bürgerpflicht», bellte er. 

Er könnte glatt als Kaiser Wilhelm Zwo durchgehen.

Zwar haben auch andere Politiker Unbill für Impfverweigerer angekündigt: Merkels Kanzleramtsminister Braun oder CSU-Chef Söder wollen Ungeimpfte vom öffentlichen Leben ausschliessen – wie Aussätzige im Mittelalter.

Doch die Grünen pfeifen am lautesten auf die Grundrechte. Das kann niemanden überraschen. Denn unter Druck zeigt die Partei ihre wahre totalitäre Gesinnung: rot im Kern mit braunen Wurzeln.

832 7

36 Kommentare zu “Nun also doch – eine Impfpflicht in Deutschland. Und wer fordert sie? Natürlich die Grünen.”

  • Mueller sagt:

    Vermutlich kennen die meisten jüngeren Wähler die kommunistische Vergangenheit Kretschmanns nicht! Etwas Umwelt-und Tierschutz ist halt sooo süsss!!! Aber das harte Erwachen kommt nun immer näher!

    69
    1
  • markus9671 sagt:

    Eine Partei die jede Forschung sofort unterdrücken will wenn es um genetisch veränderte Pflanzen und Lebensmittel geht , will der ganzen Weltbevölkerung eine sogenannte Impfung auf der Basis genau dieser Gentechnik in den Körper spritzen, das zeigt doch wie menschenverachtend diese Partei ist!

    132
    2
  • Freigeist sagt:

    Wie bestellt , so geliefert . Altkommunist Kretschmann ,früher KBW -Kommunistischer Bund Westdeutschland, erfüllt seine Mission . Wer Maoisten an die Regierung eines Flächenstaates voller Schlüsselindustrien wählt , darf sich nicht wundern wenn Maoisten , übrigens gleiche Organisation , in der auch Trittin war ,wie Maoisten agieren . Abwählen , allerdings erst in 4Jahren möglich . Dann ist aus dem Musterländle ein Kalifat nach Muster NRW mit
    erlebnisorientierten Silvesternächten geworden

    118
    1
  • Peter Eschmann sagt:

    In einem deutschen medialen Audioerzeugnis wurde im Juni gesagt: „Der Hass (von Impfskeptikern, Covidskeptikern, Hetzern usw. ) ist in unserer Gesellschaft angekommen.“ Aus Distanz betrachtet gilt natürlich auch vice versa: „Man (die Vertreter der Macht) hat den Hass in der Gesellschaft ankommen lassen.“

    74
    1
  • Peter Rossa sagt:

    "nicht impfen ist un-deutsch , un-germanisch und degeneriert" heisst wohl das Motto !

    71
    1
  • Fritz sagt:

    Früher war Toleranz eine Tugend, heute ist sie in der politischen Diskussion ein Verbrechen gegen die soziale Gemeinschaft.

    116
    1
  • Alpenfurz sagt:

    Dr Charles Hoffe, ein Kanadischer Arzt, welcher seinen Patienten mRNA Impfungen verabreicht hat, beschreibt in diesem Video ein Nebenwirkungsphänomen namens "micro-clotting" und den molekularbilogischen Mechanismus dahinter. Laut Hoffe, bildeten sich bei 62% seiner Patienten Mikro-thrombosen in den Kapillargefässen, mit schlechten Prognosen für der nächsten 3 Jahre. Thrombosen sind laut Hoffe nicht rar. Ein sofortiger Impfstopp ist angezeigt. https://odysee.com/@bitjesus:9/hoffe:0

    94
    2
  • olive sagt:

    Was wissen wir über die Corona-Impfung?
    https://vimeo.com/578740427

    48
    2
  • traugi67 sagt:

    Ja, was ist aus den Grünen geworden??
    Eine einst staatskritische Protestpartei, die sich gegen den Wahnsinn der atomaren Aufrüstung gewehrt hat.
    Gerd Bastian und Petra Kelly zwei führende Figuren der Grünen haben sich aus Verzweiflung das Leben genommen. Ich habe damals viel von ihnen gelesen und den Grünen viel Sympathie entgegengebracht.
    Und heute? Eine diktatorische, staatsgläubige Partei mit viel Braun unter dem grünen Lack, denen ich alles zutraue, um ihre Klimaagenda durchzusetzen. Pfui!

    179
    0
  • sonja sagt:

    Schaut Servus TV , auf der suche nach der Wahrheit Teil 2 an...wenn sogar Toxikologen vor der Impfung wahrnen....diese Doku sollte eigendlich sehr grosse Wellen schlagen aber es gschieht nichts, warum......und es müsste einen sofortigen Impfstopp geben....ich sage es nochmals, wer die Geschichte kennt, versteht die Gegenwart.....wollen die Menschen immer noch nicht merken, was hier abgeht...unbegreiflich

    159
    4
  • Alpenfurz sagt:

    Er riskiert, so wie viele verblendete Politiker des Westens, den Landfrieden mit solchen Forderungen. Es gibt gute Gründe, sich mit Hand und Füssen sich gegen diese Gentech Impfung zu wehren. In der EU sind schon über 18'000 und den USA über 11'000 Menschen an der Impfung verstorben. Ganz zu schweigen von den unbekannten Langzeitnebenwirkungen. Und wofür? Für einen weniger schweren Krankheitsverlauf, falls man an Covid überhaupt erkrank? Ausserdem ist Covid behandelbar Stichwort IMASK+, FLCCC.

    99
    3
  • Bischi49 sagt:

    Hat ja auch was Gutes, es trennt die Spreu vom Weizen und macht wahre Gesichter kenntlich.

    71
    2
  • gian sagt:

    Die Grünen; vor 40 Jahren mit gelismeten Socken in Birkenstocksandalen, gegen Antibiotika und Schulmedizin, für natürliche Verhütung ohne chemische Hilfsmittel, Jute statt Plastik (Faserkondom?). Natürliche Heilmittel wie Bachblüten, Reiki, Schüsslersalz, Halbedelsteine sind in.
    2021; Die Salongrünen im Bett mit Big Pharma,
    wer nicht impft, wird vom öffentlichen Leben ausgeschlossen (bald im KZ?). Macht korrumpiert

    176
    1
  • T sagt:

    Und wenn man weiss, dass die Braunen damals im Kern rot waren, leuchtet das rot der Grünen umso heller.

    117
    1
  • Albert sagt:

    Die Unterteilung in Geimpft/Ungeimpft mit unterschiedlichen Grundrechten ist reine Willkür. Denn es gibt kein Naturgesetz, das definiert, wie schlimm Grippesymptome sein müssen, um Zwangsmassnahmen zu ergreifen. Grundrechte dürfen daher nie eingeschränkt werden und schon gar nicht nur für eine bestimmte Klasse. Das Impfen zur Bürgerpflicht zu erklären ist der Tod der Demokratie; das ist Faschismus pur.
    "Kollaboration mit dem Feind" lautet nämlich der eigentliche Vorwurf gegen Impfverweigerer.

    301
    4
  • Rote Pille sagt:

    Die grünbraunen Sozialisten haben einfach schnell gemerkt, dass sich der polit. Gegner - welcher sich i.d.R. auf die Freiheit beruft - mit sog. Impfplichten und Lockdowns wilkürlich einsperren lässt. Es ist einfach eine weitere Methode 1) die Gesellschaft zu spalten 2) andere Meinungen - z.B. rechte Demos - zu unterdrücken. Diese Taktik wurde in Zürich offensichtlich, als der Frauenmarsch zugelassen wurde aber der Marsch für das Leben nicht.

    306
    2
  • VP-Falger sagt:

    Selbst als gesundheitlich Vorbelasteter 72-jähriger lasse ich mich aus Überzeugung nicht impfen. Denn eine verantwortungsvoll getestete Impfsubstanz bedarf eine Langzeittests von mindestens 4 Jahren. Alles andere ist ein "Testversuch am Menschen". Im Normalfall werden "Freiwillige" absolut gesunde Erwachsene für Testreihen gesucht und für ihr Risiko gut bezahlt, unter Ausschluss aller Verantwortung der Tester. Heute: Ein Verbrechen am Volk!

    274
    11
    • schraegdenker sagt:

      Gerade als gesundheitlich Vorbelasteter sollte man sich natürlich auf keinen Fall impfen lassen, da ein bereits belasteter Organismus die gespritzten Stoffe noch schlechter verträgt als ein gesunder.

      43
      2
    • Florence sagt:

      Gut gesagt. ! Aber hier geht es weniger um Impfung als um Gen-Manipulation

      41
      0
      • VP-Falger sagt:

        Ja Heidi, seit GRISPR steuern wir der Gen manipulierten Medizin entgegen. Ein Segen für die einen, ein Fluch für dieanderen. Sogar das Altersgen soll gefundenworden sein, damit wir jugendlich 140 Jahre alt werden können. Toll, wenn die Altersvorsorge wenigstens auf Aktieninvestitionen beruhen würde. Investition in erfolgreiche Firmen mit anlegerfreundlicher Dividendenpolitik. Die Schweinerei der Vorsorgeabzocker im Parlament wird nächstens wieder lanciert werden, so COVID verschwunden sein wird

        31
        0
    • ClaudiaCC sagt:

      Auch ich rate dringend ab, sich von der erzeugten Herdenpanik zum "Impfen" treiben zu lassen. Hier im Pflegeheim Uhldingen-Mühlhofen starben kurz nach Erscheinen des "Impfteams" 13 von 41 geimpften Bewohnern, weitere 12 erkrankten schwer. Trotz statistisch gesehen totaler Unwahrscheinlichkeit hatte das angeblich nichts mit der "Impfung" zu tun. Meine Nachbarin, 60, war 3 Tage nach der 2. "Impf"-Spritze tot ! https://opposition24.com/gesundheit/ilona-ist-tot,-unmittelbar-nach-der-2-„impfung“

      22
      0
  • Heidi sagt:

    Bei uns heissen die Impfdiktatoren Engelberger, Grossen, Flury, Humbel, etc. etc. Grundrechte sind für diese Leute auch in der Schweiz ein Fremdwort. Sie plädieren für Impfzwang mittels Ausgrenzung und Armbinde (warum nicht gleich eine auf den Arm tätowierte Nummer? Geht dann einfacher beim Einsammeln ins Internierungslager für Ungeimpfte.). Aber man verwahrt sich natürlich gegen jeden Vergleich mit Diktatoren. Es geht ja ausschliesslich um die Gesundheit. Glaubt das wirklich noch irgendjemand?

    311
    6
  • Edmo sagt:

    Kretschmann hat vor den Wahlen die Klima-Tyrannei angekündigt. Die Bürger haben ihn dafür gewählt. Die Corona-Tyrannei ist ja nur die Übungsumgebung für die grosse Klimadiktatur. Natürlich muss von Kretschmann der Impfzwang jetzt eingefordert werden. Die Leute müssen lernen zu gehorchen. Sie müssen sich den Tyrannen endlich widerspruchslos unterwerfen. So ist der Plan. Dumm nur, dass solche Tyrannen vom Volk immer wieder gewählt werden. Lernfähigkeit würde zu anderen Resultaten führen.

    359
    4
    • ClaudiaCC sagt:

      Auch in Baden-Württemberg war auffällig, erst recht in Sachsen-Anhalt, wie stark die ausgezählten Ergebnisse der Landtags-Wahlen von sonst ziemlich präzisen Wahlprognosen abwichen zugunsten der regierenden Parteien und zu Ungunsten der AfD. Laut Wahlbeobachter zeigten wesentlich die Briefwahl-Stimmen drastische Abweichungen. Auch ich, wie die neue Partei "Die Basis", die von massiven "Unregelmässigkeiten" sprach und die Sachsen-Anhalt-Wahl anfocht, sehe deutliche Hinweise auf Wahlfälschung.

      29
      2

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.