04. Februar 2021
Alles lesen
Hubert Mooser
Hubis Bundeshaus

Nur wenn Berset uns ständig Angst macht, kann er den Lockdown als alternativlos darstellen

Der Schweizer Gesundheitsminister Alain Berset gibt sich ordentlich Mühe, der Bevölkerung jede Woche eine kleine Dosis Panik einzuimpfen. Haben Sie ihn am Mittwoch reden hören?

Ansteckungen, Todesfälle, Positivitätsraten – alles zeigt nach unten. Angesichts dieser Entwicklung hätte man erwarten dürfen, dass Berset die Rückkehr zur Normalität ankündigt.

Er sagte stattdessen: Das mutierte Virus habe die Situation verschärft. Man dürfe nicht davon ausgehen, dass der Bundesrat auf Ende Februar grosse Lockerungen beschliessen würde. Portugal erlebe derzeit eine dritte Welle.

Da greift man sich an den Kopf und denkt: Hört endlich auf damit, ständig jenes Land als Referenz für Verschärfungen zu nehmen, in welchem die Fallzahlen durch die Decke gehen. Zuerst Italien, dann Grossbritannien, Irland, jetzt Portugal. Es wird gezielt Angst verbreitet, um der Bevölkerung zu suggerieren, die getroffenen Massnahmen seien alternativlos.

Warum öffnet man nicht Restaurants und Läden wieder und überträgt die Verantwortung der Gesellschaft? Wir werden ohnehin lernen müssen, mit dem Virus zu leben.

Was bezweckt Berset eigentlich mit seinem ständigen Alarmismus?  BAG-Direktor Pascal Strupler hat noch im Februar 2020 behauptet, die Wahrscheinlichkeit einer Epidemie sei gering. Jetzt wird völlig übersteuert.

379 7

11 Kommentare zu “Nur wenn Berset uns ständig Angst macht, kann er den Lockdown als alternativlos darstellen”

  • D. Keller sagt:

    Die Fixierung auf Infektionszahlen führt in die Irre.
    Jetzt wäre es angebracht zu 80% der Ressourcen auf schnelle Impfungen und Lockerungen zu fokussieren. Aber eben, unser lieber Herr Berset und sein BAG zündetn lieber eine Nebelpetarden nach der anderen.

    0
    2
  • Paul Streuli sagt:

    Das sind schon krasse Gegensätze, die Klimajünger werden an den Demos hofiert, die Corna-Skeptiker hingegen knüppelt man nieder.

    4
    0
  • Reutimann Werner sagt:

    Das Volk kann sich nicht wehren. Demos werden von der Polizei zerschlagen; auch in der Schweiz! Dafür hat BR Berset und die 6 anderen BR gesorgt.
    Aber, wieso lassen Stände- und National-Rat dies zu, ohne aufzubegehren? Einfach nur tragisch.

    4
    0
    • Melanie sagt:

      Die meisten Stände- und Nationalräte sind eben nur noch Kopfnicker. Auch die wollen doch einfach wiedergewählt werden und ihren sehr guten Lohn behalten. Sonst nichts. Politik aus Ueberzeugung machen? Tja, das sind wohl tempi passati. Oder sonst ticken die alle halt wirklich so voll schräg - ganz so wie die Mehrheit unserer Angstbevölkerung eben auch. Einfach nur noch tragisch, in der Tat.

      3
      1
    • Realistin sagt:

      Die einzigen, die sich wehren, sind bei der SVP.
      Und wenn 70% der National und Ständeräte SVP hören, stimmen sie prinzipiell dagegen, egal, worum es geht.
      Nicht nur das Volk ist unterdessen völlig verdummt, die National- und Ständeräte, die von dem gewählt werden, erst recht.
      Mir wird täglich schlechter beim zusehen, was in unserem Land seit Jahren, und in den letzten Monaten erst recht, abgeht.

      3
      0
  • Edmo sagt:

    Corona ist längst zum Deckmantel für die Installation der neuen Weltordnung geworden. Ohne pandemische Pandemie-Panik hätten die Völker nicht in so kurzer Zeit so grundlegend um ihre Grundrechte betrogen werden können. Was mit der Klimapanik in die Wege geleitet wurde, kann mit Corona signifikant beschleunigt werden. Die antikapitalistische Öko-Diktatur ist auf dem Vormarsch.

    4
    0
    • Realistin sagt:

      Und wenn Corona dann mal nicht mehr wirkt, gehts zurück zur Klimapanik.
      Ich würde sagen, die Freiheiten der Individuen ist Geschichte. Jedenfalls für die nächste Zeit. Dafür sorgt schon die angeblich moralische Verpflichtung zum Kollektivismus und die Nichtduldung einer anderen Meinung als der vorgegebenen.

      3
      0
  • olive sagt:

    Er macht das was Merkel und Co. machen, er macht das, was fast alle machen.
    Um das Gesicht nicht zu verlieren?
    Haftungsfragen? Druck aus der EU?

    2
    0
  • Melanie sagt:

    Schwachsinn regiert die Welt. Und auch die Schweiz. Ausserdem regiert dazu noch Feigheit und Unverstand ständig mit. Und wir (ich nehme mich selber aus!!) Sklaven-Idioten machen einfach alles mit... unsäglich.

    4
    0
  • Illusion sagt:

    "Alternativlos" ist bloss ein alternatives Wort für "diktatorisch".

    2
    0

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.