22. Juni 2021
Alles lesen
Wolfgang Koydl

Oh my, Boris! Nun verhagelt der Brexit den Briten den Reisesommer – wegen eines dringend benötigten Handelsabkommens mit Indien

Ein Corona-freier Reise-Sommer, ein Fussballfinale im Londoner Wembley-Stadion: Alles gut, das Leben ist schön.

Nicht so schnell.

Covid-Variante B.1.617, die nicht mehr «Indisch» sondern «Delta» heisst, kann alles zunichte machen. Dank Brexit.

Brexit?

Dass sich die ansteckende und resistente Corona-Mutation über Grossbritannien rasant in Europa verbreitet, hat tatsächlich mit dem Austritt aus der EU zu tun.

Weil es mit Handelsabkommen nach dem Brexit nicht so gut läuft, brauchte Premier Boris Johnson dringend einen Deal mit Indien. Als ein Besuch in Delhi wegen Delta abgesagt wurde, war Indiens Regierungschef Modi schon mal verstimmt. Um ihn nicht weiter zu reizen und das Abkommen zu gefährden, ignorierte London die Virus-Gefahr.

Erst drei Wochen, nachdem Pakistan und Bangladesh auf die rote Liste gesetzt wurden, führte man Tests und Quarantäne für Indien ein. Da hatte sich Delta im alten Mutterland längst festgesetzt.

Ein echtes Eigentor des Fussball-Fans Johnson. Vielleicht bereichert er die Sprache nach dem Brexit um ein weiteres Wort: Brorona.

207 57

10 Kommentare zu “Oh my, Boris! Nun verhagelt der Brexit den Briten den Reisesommer – wegen eines dringend benötigten Handelsabkommens mit Indien”

  • schraegdenker sagt:

    Was soll dieses Weiterspinnen der immer gleichen Mär vom bösen Virus und seinen angeblich noch böseren Varianten? Hört doch einfach mal auf mit dem Stuss! Es reicht!

    74
    3
  • ug sagt:

    Gemäss worldometer.info liegt Indien bei den Toten pro Million Einwohner auf Platz 107. Klar wird es eine grosse Dunkelziffer geben aber wie alle Medien wiedereinmal mit ein par für uns befremdlichen Bildern einen Supergau heraufbeschwörten ist schon immer wieder faszinierend. Und die Leser und anscheinend auch Herr Koydl sind jedes Mal wieder mindestens in Alarmbereitschaft. Wegen diesen Zahlen liest man mittlerweile auch nicht mehr von Indien.

    Johnson macht sich den Sommer also selber kaputt

    51
    3
  • Robert sagt:

    Wie schlimm ist diese neueste Variante? Gibt es da Hunderte oder gar Tausende von Toten? Fallen die Leute reihenweise um, wenn sie nur in die Nähe dieses Virus geraten? Nach meiner Meinung wird einfach immer wieder eine neue Variante ins Spiel gebracht, damit man die "Massnahmen" weiter führen kann. Und so hat man dann endgültig aus freien Bürgern ferngesteuerte überwachte Marionetten gemacht. Und alle machen mit!

    134
    3
    • Der Michel sagt:

      Gerade gelesen: In Indien fallen seit 6 Wochen die Zahlen. Und das trotz der "Doppelmutante"!

      Kommentar überflüssig.

      36
      1
      • Martin Niederhauser sagt:

        Nein,sie fallen wegen den Gegenmassnahmen,Jetzt befasst euch endlich seriös mit der Sache,schaut die Kurven für die einzelnen Länder an,z.B. auf worldometer corona, Eine Welle bedroht ein Land,dann werden Massnahmen erlassen,darauf sinkt die Infektionszahl,dann Lockerungen,somit steigt sie wieder an ,in vielen Ländern verlangsamt durch die gleichzeitige Impfkampagne.Dieser Problematik begegnet man nicht mit faulen Sprüchen wie Corona Diktatur,Captain long covid und Bundesamt des Grauens.

        5
        26
        • Der Michel sagt:

          Nichts davon habe ich gesagt. Aber mir geht diese Panikmacherei so langsam auf die Nerven - was wurden wir in D beispielsweise mit B.1.1.7 gepiesackt, die ansteckender und viel "tödlicher" sein sollte als die Originalversion. Nichts davon stimmte, wie inzwischen erwiesen ist.

          Zu den Maßnahmen: Es gibt inzwischen jede Menge Studien, die zeigen, dass vieles von dem Bohai, der getrieben wird, wenig Einfluss auf das Infektionsgeschehen hat.

          Also bitte sachlich bleiben.

          12
          1
        • Realistin sagt:

          Zumindest für die Schweiz stimmt Ihre Aussage nicht. Da fielen jeweils die Zahlen und jedesmal verschärfte der Bundesrat dann erst die Massnahmen.

          3
          1
    • Martin Niederhauser sagt:

      Jeder spielt derzeit Virologe,es ist zum verrückt werden.Wo hast Du Virologie studiert,auf insta- oder telegram,Warum massest Du dir an etwas von Virologie zu verstehen.Mutationen sind bei Viren typisch,gehören zu ihrer Eigenart.Die neue Variante entsteht von selber ,je mehr Fälle desto mehr Varianten,und ist nicht durch Politiker gemacht.Übrigens lässt Du dir die Haare vom Automech.schneiden und bringst die defekte Karre zur Coiffeuse?Viel Glück!

      6
      22
  • Der Michel sagt:

    Tichys Einblick gestern (https://www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials/macron-merkel-delta-variante-corona/):

    UK-Exporte in die EU 2020: +14%
    UK-Exporte in den Rest der Welt 2020: +30%.
    UK-Improte aus der EU 2020: -4%

    Ich glaube nicht, dass das für Johnson so schlecht läuft, wie Sie schreiben.

    132
    0

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.