12. August 2021
Henryk M. Broder

Olaf Scholz und Annalena Baerbock im deutschen Wahlkampf: Die Aliens sind längst da

Der jetzige deutsche Finanzminister und stellvertretende Kanzler der Bundesrepublik, Olaf Scholz, war schon vieles in seinem Leben: Innensenator der Freien und Hansestadt Hamburg, Generalsekretär der SPD, Bundesminister für Arbeit und Soziales, Erster Bürgermeister der Freien und Hansestadt Hamburg.

Er wäre gerne auch Vorsitzender der SPD geworden, aber die Parteibasis hat sich anders entschieden.

Wie fast alle Minister aus dem Umfeld der Kanzlerin, nimmt auch Scholz immer wieder Stellung zur Corona-Frage, obwohl er kein Mediziner ist und öffentliche Gesundheit nicht zu seinem Fach gehört.

Zuletzt sagte er in einem Interview, obwohl inzwischen 52 Millionen Menschen gegen Corona geimpft wären, sei keiner «ein Alien geworden».

Das ist eine richtige Beobachtung. Die Zahl der Aliens ist eher geschrumpft.

Es sind die Anhänger der Grünen, die immer noch überzeugt sind, Annalena Baerbock hätte eine Chance, nach der Wahl ins Kanzleramt einzuziehen.

Das ist so realistisch, als würde die Verteidigungsministerin hoffen, die Schlacht um Königsberg im April 1945 liesse sich doch noch gewinnen.

Dabei sind die Top-Grünen schon weiter. Sie wollen nur noch ein Einwanderungs-Ministerium, um den Zuzug weiterer Aliens besser managen zu können.

502 2

17 Kommentare zu “Olaf Scholz und Annalena Baerbock im deutschen Wahlkampf: Die Aliens sind längst da”

  • Stefan Mueller sagt:

    Für einmal äffen Tschörmäny-Michels Bünzli-Anfälle nach!
    Ausgrenzung Hetze Müllstream-Propaganda Niederknüppeln gegen/von Nichtlinke(n)...Wer hat's erfunden?
    A la Bünzli-Linksfilz wird so auch im Mutti-Reich jede bürgerliche Regierung, trotz bürgerlicher Mehrheit (selbst ohne Scheinbürgerliche), systematisch mit Hetze Hass und Demokratie-Abwrackung verunmöglicht.
    Wie in der Bünzli-CH wird bis zum Totaluntergang der Mittewischiwaschi-Brei als 5. Rad am Soznkarren auf Katzentisch-Plätzchen lauern

    11
    1
  • Rote Pille sagt:

    Die Theorie, dass wir uns vor ausserird. Aliens fürchten müssten, wie damals die Indigenen in Amerika vor den europ. Siedlern trifft zu. Nur spielt sich das Szenario in umgekehrter Richtung und innerirdisch ab. Die vermeintlich Überlegenen lassen sich freiwillig von ihren dümmsten "Eliten" regieren und lassen zu, dass diese noch rückständigere "Aliens" importieren, welche uns - also inkl. allen europ. Gutmenschen - demografisch mittel- bis langfristig in Reservate abdrängen werden.

    98
    1
  • Freigeist sagt:

    Ob Scholz , Laschet oder Baerbock - dieses Trio Infernal , aber auch alle anderen Versager , die sich in Merkels Aura der Verwüstung und Demontage
    Deutschlands gemästet wurden , blamieren Deutschland . Sie blamieren Deutschland , weil sie längst ihre Unfähigkeit bewiesen haben und es tatsächlich keinen Grund gibt , diese Figuren Deutschland repräsentieren zu lassen . Politisch , wirtschaftlich und kulturell ist das Land in der 4. Liga angekommen , Tendenz fallend .

    109
    1
  • Der Michel sagt:

    Also 709 Aliens sind jedenfalls schon unter uns - nämlich die, die sich für hohe Diäten gelegentlich ihre Allerwertesten auf den Bundestag-Stühlen platt drücken.

    135
    2
  • T sagt:

    Ich bin schockiert, wie sich Deutschland seit Strauss immer mehr in den Abgrund manövriert. Strauss war ein Visionär und wusste genau welche Feinde die Demokratie, die Freiheit und die Marktwirtschaft bedrohen. Er bekämpfte diese Feinde auch gnadenlos. Ich sehe für den September schwarz! Der Deutsche wird nicht den Mut finden dem Spuk an der Urne ein Ende zu bereiten. Es gäbe nur eine echte, demokratische Alternative, aber die geschürte Angst davor ist zu gross. Ökosozialismus a la DDR 2.0.

    189
    1
    • Der Michel sagt:

      Da stimme ich Ihnen zu. Aber die Alternative, die Sie ansprechen, wurde von den Mainstream-Medien dermaßen diffamiert, dass sie keinerlei Chance hat - verbrannte Erde. Selbst Bekannte, die noch 2017/18/19 dieser Partei gegenüber offen eingestellt waren stimmen zunehmend in die Verteufelung ein. Steter Tropfen höhlt den Stein.

      Ich fürchte, wir Michels müssen also mal wieder ganz unten durch. Vielleicht dauert's ja noch ein paar Jahre, dann kann ich mir die Misere aus dem Exil angucken...

      125
      1
    • Silvio Valentino sagt:

      Wie soll denn "der deutsche" an der Urne dem Spuk ein Ende setzen, bei dieser Auswahl? Es spielt doch gar keine Rolle wer gewählt wird, die Agenda steht fest und wird umgesetzt. Wer das erkennt und sich zur Wehr setzt, wird eliminiert. Haben Sie die Aufrüstung und Militarisierung der Polizeikorps (nicht nur in Deutschland - überall, auch bei uns) in den letzten 20 Jahren bemerkt? Wer sich gefragt hat, wozu das eigentlich dienen sollte, hat jetzt die Antwort. Gouverner, c'est prévoir (sic!).

      114
      1
      • T sagt:

        Man kann die Alternative, welche zurück zur Normalität möchte auch benennen. AFD! Eine demokratisch legitimierte Partei, welche viele "normale", ehemals bürgerliche Positionen vertritt. Zudem strebt sie einen Dexit an, Volksabstimmungen nach Schweizer Vorbild, etc. Aber solche Positionen sind für viele zu extrem, weil die PC ganze Arbeit geleistet hat und die Menschen Angst davor haben. Deshalb wird im Herbst der Ökomarxismus DDR 2.0 gewählt. Ob Rot, Grün, Union oder FDP spielt gar keine Rolle.

        102
        1
        • Meinrad Odermatt sagt:

          Wenn die eine Seite 25% hat und die andere 75%, warum gewinnt seit 50 Jahren immer die Seite mit den 25%? Warum funktioniert die "Tyrannei der Minderheit" so gut, aber das umgekehrte Gegenprojekt, die "Demokratie" wird als "Diskrimination" gebrandmarkt? Wahrlich irrationale Zeiten. Scheint etwas mit den Frauen zu tun zu haben, die sich "vermehren wie Sand am Meer".

          56
          1
          • T sagt:

            In dem Land werden mittlerweile Wahlen korrigiert, Demonstrationen selektiv bewilligt und das Verfassungsgericht ist offensichtlich politisch nicht neutral. Vielleicht erleben wir im September 2021 ein erneutes Januar 1933?

            44
            1
  • Stefan Mueller sagt:

    Unter Ossis gilt heute:
    Jetzt haben wir wieder eine DDR....allerdings diesmal mit Bananen!!
    P.S. Der einstige Ossi-Witz zur DDR: Gibt es hier keine Bananen?
    Nein hier gibt es nur keine Orangen.... keine Bananen gibt es im 1.Stock!!!)

    216
    2

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.