22. Juli 2021
Thomas Renggli

Olympia absurd. Zuschauer sind in Tokio keine zugelassen und die Olympia-Pferde dürfen nur amerikanisches Heu fressen.

Die Absurdität der Durchführung der Olympischen Spiele in Japan – notabene ohne Zuschauer – lässt sich am besten an den Richtlinien für die Pferdesportwettkämpfe ablesen. Allein die 19-stündige Flugreise aus Europa kostete horrende Beträge. Der deutsche Verband veranschlagte das Ticket pro Pferd auf 22 000 Euro. Als Fluggepäck reisten für jeden vierbeinigen Passagier rund 300 Kilo mit.

Nicht nur, dass die Pferde vor dem Abflug in Quarantäne mussten und auf diverseste Krankheitserreger getestet wurden, stellt auch die Versorgung der Tiere die Teilnehmer vor grosse Herausforderungen. Denn Heu darf eigentlich nicht nach Japan importiert werden. Doch weil das Land keine ausreichenden Vorräte hat, um den Bedarf aller Olympia-Pferde abzudecken, wird das Futter aus den USA eingeflogen.

Da sich das amerikanische Heu in der Zusammensetzung deutlich vom europäischen unterscheidet, hat sich der Schweizerische Pferdesportverband im Voraus Heu-Rationen liefern lassen, um die sensiblen Vierbeiner an den neuen Menüplan zu gewöhnen. Dies ist mehr als nachvollziehbar: Amerikanischer Fast-food gilt schliesslich nicht als optimale Sportlernahrung.

262 2

6 Kommentare zu “Olympia absurd. Zuschauer sind in Tokio keine zugelassen und die Olympia-Pferde dürfen nur amerikanisches Heu fressen.”

  • kfrei sagt:

    Stell dir vor es ist Olympia und keiner geht hin! Was hier als Völkerverbindend dargestellt wird ist eine Geschäftsidee von Investoren die auch absahnen ohne Zuschauer! Zuschauer kosten nur!

    17
    0
  • Freigeist sagt:

    Es ist frustrierend : keine Atmosphäre , keine Emotionen , keine Begeisterung . Das sind keine Olympischen Spiele , das sind Trainingseinheiten . Mit Sport hat das nichts zu tun . Ich schalte jedenfalls nicht ein . Dabei wären normale Spiele möglich gewesen , siehe EM Wembley . Ein Boykott wäre richtig gewesen , aber Coca Cola will die Spiele , es sind Privatspiele der Sponsoren .

    18
    0
  • benpal sagt:

    Wieviel an COV-Emissionen könnte man wohl einsparen, un man die olympischen Spiele und ihr Komitee einfach abschaffen würde? Selbst ohne Zuschauer.
    Und alle anderen internationalen Sportveranstaltungen ebenso.

    31
    5
    • Hegar sagt:

      Da bin ich anderer Meinung.

      Die sportliche Herausforderung im Messen der Leistung bzw. den unbedingten Siegeswillen, sei es im Einzelwettkampf oder im Mannschaftswettbewerb, fördert zwar vielfach auch das Ego. Aber bei Weitem nicht nur!

      Es hat sogar etwas geistig Philosophisches an sich. Denken Sie nur z. Bsp. an den 1. Brief des Apostels Paulus an die Korinther, Kap. 9, Vers 24 (bitte auf YouTube selber nachlesen).

      Im Weiteren hat der CH-Nationalsport, d.Schwingen, eine tiefe geist. Bedeut.

      2
      2
  • LK sagt:

    Wer, ausser den Medien, interessiert sich denn noch für Olympia, während die Welt im Totalitarismus versinkt...?

    61
    0
  • Albert sagt:

    Nobel muss die Welt zugrunde gehen; die Menschheit scheint sich mittels ins völlig Absurde hoch gesteigerter Dekadenz selbst ausrotten zu wollen.

    77
    0

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.