04. Juni 2021
Alles lesen
Beat Gygi

Petra Gössi droht: Ohne das neue CO2-Gesetz ist das Pariser Klima-Abkommen tot. Richtig: Vergessen wir Paris – es schadet nur

Laut Abstimmungsumfragen wird es für das CO2-Gesetz eng. Die Befürworter sind nervös. FDP-Präsidentin Petra Gössi klagt im Blick, die Gegner seien sehr laut und kämen mit ihrer Kritik an den Kosten bei den Leuten gut an.

Dann ihr Hammerschlag: «Wir müssen ehrlich sein: Entweder sagen wir Ja zum CO2-Gesetz oder wir müssen darüber diskutieren, ob wir uns vom Pariser Abkommen verabschieden.»

Sie meint das sicher als Horror-Vorstellung, aber ungewollt sagt sie damit glasklar, was der vernünftige Weg wäre: «Vom Pariser Abkommen verabschieden».

Gössi trifft instinktiv  ins Schwarze: «Paris» ist nur ein Beschäftigungsprogramm für Umweltbürokraten und Diplomaten, irrelevant fürs Klima.

Die einzelnen Länder versprechen ihre CO2-Reduktionsziele unverbindlich, reine Show. Die paar, die sich dann wirklich daran halten und ihre Wirtschaft bremsen, sind die Dummen. Die andern lachen.

Und die Bürger haben nichts dazu zu sagen. Das Ziel von netto Null Emissionen 2050 beschloss der Bundesrat 2019 eigenmächtig, ohne zu fragen. Zudem müssen unsere Gesetze jetzt den Uno-Nachhaltigkeitszielen 2030 gehorchen.

Die Leute sind solcher Klima-Willkür einfach ausgeliefert.

Also: Wenn man ehrlich sein will: lieber Demokratie als Diktate aus Paris und Uno.

673 2

38 Kommentare zu “Petra Gössi droht: Ohne das neue CO2-Gesetz ist das Pariser Klima-Abkommen tot. Richtig: Vergessen wir Paris – es schadet nur”

  • chemiepetet sagt:

    Die Gössi wird langsam aber sicher unerträglich. Mit ihrer Anbiederei an die linksgrüne Ideologie führt sie die einst stolze Partei FDP in den Abgrund. Gössi schadet der Partei!

    41
    0
  • jan schneidler sagt:

    Angela Merkel 2009: "Ich bin zufrieden mit 2 Grad...Tony Blair: "Nein, ich schaffe nur 3 Grad".
    Der ehemaliger IPCC lead Autor Phil Jones: das 2 Grad Ziel in Paris sei "aus der Luft gegriffen".
    Prof. Roger Pielke: "eine willkürliche Zahl, das politisch passend war".
    Der frühere tschechische Präsident Vaclav Klaus: "Die Grünen wollen den freien Markt eliminieren, von dem wir in der kommunistischen Ära geträumt haben."
    Das passt in die Agenda von einer zentral geplanten Ökonomie mit Umverteilung.

    67
    2
  • Pablo sagt:

    Schade für die FDP, die immer mehr nach Links driftet !
    Frau Pertra Gössi ist zwar eine sympathische Erscheinung, leider merkt Sie nicht, dass Sie es einfach nicht draufhat und ihre FDP ins Verderben führt.

    79
    1
    • Stefan Mueller sagt:

      es wollte ja sonst anscheinend niemand diesen Job machen....was ja bei dem Personal auch nicht wirklich erstaunt!
      Zumal mit dem Helikopterfranz die Ära der Luschen und Blender auf diesem Plätzchen begann, bis der extremistische Lügengeschichten-Erzähler- 18%Gipsergeisterfahrer, für sich und die Grössi die Latte auf die unterste Stufe setzte!
      Und die Grössi-Wahnsinnige macht das ja alle auch nur, um nach ihren 2, 3, HSG-Stündeli...dann als gaanz fest Gescheite den Implena-Moritz machen zu können!

      74
      3
  • Kurt_W sagt:

    Weiss jemand wo definiert ist, welche internationalen Abkommen der Schweiz dem obligatorischen Referendum resp. einer obligatorischen Volksabstimmung unterliegen? Merci.

    40
    0
  • Marlisa Schmid sagt:

    Klimahysterie, Corona, Abschaffung des Bargeldes, bedingungsloses Grundeinkommen, Umvolkung, dramatisch wachsende Uebermacht der Tech-Giganten Google, Amazon, Facebook, die das Internet und allmählich die ganze Welt kontrollieren, gläserner Bürger.... das alles hängt zusammen und ergibt ein Ganzes, nämlich die komplette Neuordnung unserer Welt. Dieses Video erklärt, was uns die Zukunft bringen wird, wenn wir nicht massiv Gegensteuer geben. https://www.youtube.com/watch?v=tVaeaVNFd0s

    85
    0
  • Angy Scheiwiler sagt:

    Drohen, den Teufel an die Wand malen oder, wenn das nicht hilft, jammern, das können die Politiker aus dem FF. Gehört zum Abstimmungskampf dazu, Frau Gössi, ebenso - als Voraussetzung - eine gesunde Portion Misstrauen seitens des Souveräns. Sonst sitzen wir dem CO2-Spektakel noch auf mit allen Gängelungen, Bevormundungen, die unseren Alltag wenig lustig machen werden. Darum ein fettes NEIN zum CO2-Gesetz (stinkt imfall nicht)!

    113
    1
  • Rolf Bolliger sagt:

    Dass die CEO-Frau der liberalen FDP völlige links/grüne Bürokratie verbreitet, ist geradezu für jeden freiheitsliebenden Bürger einen Schock! Ich bin mir sicher, Petra Gössi ist nicht mehr lange FDP-Präsidentin! Investitionen, Forschung, wirtschaftliche Entwicklungen ausdüfteln und das alles technisch umsetzen führt zu verbesserter Luft und weniger Schadstoffen und nicht solche mediengeile Pseudo Verbote und Aufzwingungen. wie es das "Pariser-Klima-Abkommen" fordert!

    140
    0
  • T sagt:

    Wer hat den Bundesvertreter eigentlich den Auftrag erteilt, solche Abkommen zu unterzeichnen? Dasselbige geplant mit dem UNO Migrationspakt? Sollte nicht die Devise gelten Schaden am Land und vom Volk abzuwenden? Es ist doch physikalisch und wissenschaftlich erwiesen, dass Erneuerbare den Energiebedarf nie decken können und zu noch grösseren Umweltzerstörungen führen? Ausser vielleicht, man möchte bewusst die Marktwirtschaft und die demokratischen Freiheiten der Bevölkerung zerstören? Hmmmmmmmm?

    116
    0
  • Marlisa Schmid sagt:

    Nach dem Tod des Rahmenabkommens wäre der Tod des Klimaabkommens ein wahrer LICHTBLICK für uns, für die ganze Welt und nicht zuletzt für das Klima. Diese Klimakonferenzen produzieren viel heisse Luft, sie sind nicht nur nutzlos, sondern sogar schädlich. Die jeweils 30.000 Teilnehmer reisen per Flugzeug an und lassen sich mit Limousinen zum Tagungsort fahren. Bedeutend sinnvoller wäre eine Konferenz zum Thema "Bevölkerungswachstum bremsen", die eigentliche Ursache der Klimaerwärmung.

    194
    3
  • Petersen sagt:

    Paris-"Abkommen": Alle westliche Länder sagen reale CO2-Reduktionen zu, China jedoch nur relative: Es sagte eine Reduktion JE EINHEIT WIRTSCHAFTSLEISTUNG zu: Wenn seine Wirtschaft zunimmt, darf China eben mehr emittieren.

    Deshalb auch der IEA-Report:" China Was Only Major Economic Power To Increase CO2 Emissions In 2020“ - und China darf trotzdem behaupten, man habe CO2" reduziert - nämlich bezogen auf BSP. Der Anstieg darf lt. Paris-Abmachung bis nach 2030 weitergehen.

    72
    0
  • UrsD sagt:

    Interessant ist, dass in allen MS-Medien nur gejammert wird, wie schlimm es dem Klima gehe, aber kein Medium hat nur ansatzweise und halbwegs nachvollziehbar vorgerechnet, um wieviele Milligrade sich das Klima weniger stark erwärmen würde, falls wir z.B. ab heute weltweit 10 Mia. Tonnen weniger CO2 produzieren würden. Dafür werden kontraproduktive Massnahmen wie E-Autos gepusht, obwohl dafür z.T. elektr. Energie in Kohlekraftwerken produziert wird, was mehr CO2 generiert als Benziner es täten.

    201
    0
  • UrsD sagt:

    Selbst innerhalb einer erdgeschichtlich gesehen sehr kurzen Zeitspanne (bis zurück zur letzten Eiszeit) war es ja schon mal deutlich wärmer als heute und dabei haben sich die Temperaturen möglicherweise sogar noch rascher in die eine oder andere Richtung verändert. Wenn es zwischen einer Eiszeit und einer Warmzeit tendenziell wärmer wird, geschieht dies eben sehr ungleichmässig. Bester Beweis dafür ist Ötzi. Siehe dazu: https://www.scinexx.de/news/geowissen/alpen-eisfrei-noch-vor-6-000-jahren/

    166
    0
  • markus.schudel@gmx.ch sagt:

    Trump als Visionär war auch hier seiner Zeit voraus und trat aus dem Pariser Abkommen aus.

    Wie sehr ich diesen Mann vermisse!

    221
    5
    • Mueller sagt:

      Hoffen wir, dass Donald Trump in 4 Jahren wieder als Präsident gewählt wird!!

      110
      3
    • T sagt:

      Geht mir und 70 Millionen Amerikanern genauso!

      103
      2
      • markus.schudel@gmx.ch sagt:

        Leider, leider müssen wir das wahrscheinlich abhaken: Die NY Staatsanwaltschaft versucht ihn derzeit zu bodigen. Wenn sie es nach sechs Jahren doch noch schaffen, ihn strafrechtlich zu belangen, wird er kein öffentliches Amt mehr bekleiden dürfen. Auch müsste er 100% Rückhalt von den Reps haben.Eine eigene Partei gründen, würde die GOP lediglich in zwei Hälften zerschlagen und die Dems hätten für alle Zeiten die Präsidentschaft auf sicher.
        Traurig, aber ich hoffe dennoch auf ein Wunder.

        54
        2
    • jjg sagt:

      Trump war dabei, der Welt zu beweisen, dass die USA ohne Abkommen viel rascher die Klimaziele erreichen, ja sogar übertreffen werden. Das ist nur in einem nicht-sozialistischem System möglich, wo Freiheit, Wettbewerb und wenig Regulierungen herrschen. In der Schweiz müsste man eine Austrittsinitiative vom Pariser Abkommen starten. Trump konnte das alleine entscheiden.

      47
      0
  • Guy Tiger sagt:

    Ja, ach ja - unsere Greta ... Gössi.

    172
    0
  • baloiszydeco sagt:

    So stehts: Begrenzung der globalen Erwärmung auf deutlich unter 2 °C, möglichst 1,5 °C im Vergleich zu vorindustriellen Levels.
    Niemand kann das messen, nur modellisiert berechnen, via CO2, mit Fantasiezahlen z.B aus China, die kein Schwanz überprüfen kann, sie selber nicht wissen.
    Und ob sich die Temp 'steuern' lässt wird bezweifelt. Darum raus aus diesem Unsinnsabkommen weil wir nehmens ernst, andere foutieren sich, lachen sich krumm, wie wir unsere Wirtschaft zerstören.

    192
    0
  • Arnold Ganz sagt:

    Frau Gössi hat sich in ihrer Blase, mit dem Club der ihr Zustimmenden, total verrannt. So wirkt sich eben die Wichtigtuerei mit unerfahrener Oberflächen-Politik aus. Schlimm ist, dass sich offenbar niemand der erfahrenen FDP-Politiker*innen traut, ihr die Parade zum Untergang zu fahren! Scheinbar ist dieser Partei nicht mehr zu helfen. Auch die Freisinnigen wollen unbedingt durch Schaden klug werden.

    178
    0
    • Edmo sagt:

      Der Schaden ist schon mehr als offensichtlich. Aber bis jetzt ist von klug werden noch nicht viel zu sehen. OK, die Basis wackelt und bröselt. Etliche Politiker verkünden das Gegenteil von Gössi. Doch das Gesamtbild sieht weit mehr nach orientierungslosem Chaos mit Auflösungserscheinungen als nach neu gefundener Klugheit aus. Als etwas reisserischen, aber wenigstens treffenden Slogan würde ich der FDP empfehlen: Mit Gössi in die Gosse.

      79
      0
  • Bernie sagt:

    Ich verstehe einfach nicht, dass bei Entscheidungen für unsere Schweiz immer auf die andere Länder geschaut wird. Es geht um UNS - nicht um Frankreich, Deutschland, Amerika oder die EU. Sondern um die SCHWEIZ!!🇨🇭

    280
    0
    • UrsD sagt:

      Das Klima macht an der Landesgrenze nicht halt. Der entscheidenden Punkt ist aber, dass nicht erwiesen ist, dass das CO2 der Hauptsünder ist. MeteoCH (kein SVP Sprachrohr) zeigte, dass es vor allem im Winter und dort wo sehr viele Menschen leben während den letzten 150 Jahren etwas wärmer geworden, was eher für die gigantisch zunehmende Abwärme aus Heizen,Warmwasser, Mobilität, etc. spricht. Ohne zu wissen,ob etwas hilft dürfen aber nicht Mia versenkt werden wie auch bei Corona, Medikam. nicht

      114
      1
  • coronistan.blogspot.com sagt:

    Paris nur ein Beschäftigungsprogramm? Da hat aber jemand die Dimension dieses Vertrags ganz gewaltig unterschätzt.
    Dieser Vertrag wird vor allem die vorwiegend westlichen, weißen, christlich geprägten Staaten deindustrialisieren und komplett vernichten, wenn die Politiker nicht endlich gestoppt werden. https://ogy.de/5awv
    Zudem kommen bald Summen für nichts auf uns zu, da macht sich kaum einer ein Bild von: https://www.youtube.com/watch?v=Bkar4jn3JWw

    224
    0
  • Edmo sagt:

    Das Pariser Abkommen hätte gar nie unterschrieben werden dürfen. Jeder vernünftige Mensch erkennt beim Lesen des Abkommens, dass das Klima bloss als Deckmäntelchen für globalsozialistischen Unsinn dient. Doris Leuthards Intellekt war damit überfordert. Wir sollten sofort aussteigen. Das Abkommen regelt in erster Linie die globale Umverteilung, bremst erfolgreiche Länder künstlich ein und schafft ein verheerendes Ungleichgewicht zu Gunsten der Entwicklungsländer. Das Ziel: Armut für alle!

    292
    0
  • gpeter sagt:

    Wir sollten uns besser auf unsere eigenen Stärken konzentrieren als an solch unsinnigen Abkommen orientieren. Zumal diese ja für Niemanden zwingen sind.

    232
    1
  • Realo100 sagt:

    Frau Gössi ist eine Fehlbesetzung

    235
    0

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.