03. September 2021
Alles lesen
Wolfgang Koydl

Denunzianten als Helden: Annalena Baerbock will eine Online-Plattform für Steuer-Petzer

Pawlik Morosow war ein Held in Stalins Sowjetunion. Der 13-Jährige hatte den Vater denunziert, der Getreide versteckt hatte.

Totalitäre Staaten brauchten immer Denunzianten. Nun reihen sich Deutschlands Grüne in die Tradition ein.

Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock will eine Online-Plattform, auf der jeder jeden anonym wegen Steuervergehen anschwärzen kann. Ihr Parteifreund, Finanzminister im grün regierten Baden-Württemberg, hat dies soeben dort eingeführt.

Nun konnte man schon immer Nachbarn, Konkurrenten oder Ex-Partner anonym beim Finanzamt verpfeifen. Neu ist, dass es online geht – die Rache ist nur einen Klick entfernt.

Behörden lieben Denunzianten, nicht die Bürger. Verrat ist immer Niedertracht, der Denunziant bekanntermassen «der grösste Lump in unserem Land».

Dass die Grünen zwielichtige Zuträger hofieren wollen, falls sie in Berlin regieren, überrascht nicht. Es zeigt erneut die totalitäre DNA dieser Partei, die ihr Paradies nur mit Verboten und Befehlen durchsetzen kann.

Ein Pawlik Morosow passt da ins Programm.

526 5

17 Kommentare zu “Denunzianten als Helden: Annalena Baerbock will eine Online-Plattform für Steuer-Petzer”

  • Andreas sagt:

    Sehr geehrter Herr Schmudel,
    Ich weiß, "die Schweizer " sind nicht mit Ihnen zu vergleichen.
    Zum Glück, wir haben auch Freunde in der Schweiz

    2
    1
  • Max Casalegno sagt:

    Es gibt eigentlich EIN grosses Problem bei den Denunzianten: Die machen es nicht aus Pflichtgefühl, sondern aus Hass und die Konsequenz ist, dass die Anzeigen gelogen oder bestenfalls masslos übertrieben sind. Dazu kommt, dass Beamten den Mist für bare Münze halten, was natürlich gegen alle Grundsätze der Strafprozessordnung verstösst, angefangen vom in dubio pro reo bis hin zu einer rationalen Überprüfung des Sachverhalts, alles, was in Jura gelehrt wird, ist den Beamten egal.

    21
    0
  • SimoneR sagt:

    Herr Müller, Edmo liegt nicht ganz falsch! Wähler von der Wahl auszuschliessen, weil es kaum möglich sein wird, am WE ein Testzentrum anzulaufen ist schon etwas spezieller! Das war in der DDR auch so, wer nicht Parteikonform lief, der durfte halt bestimmte Sachen nicht machen! Grundrecht und Bürgerrecht - was war das noch mal? Jetzt werden neue Freiheiten gewährt!

    55
    0
  • Martin Niederhauser sagt:

    Bezahlt einfach eure Steuern und gut ist!

    7
    106
  • Peter Rossa sagt:

    So fängt es (wieder) an!
    Denk ich an Deutschland in der Nacht, ... werd ich um den Schlaf gebracht.

    147
    1
    • SimoneR sagt:

      Ich auch! Das Onlinesystem war völlig überflüssig weil der digitale EUR jeden Zahlungstrom kontrollieren wird. Ich fürchte - auch wir werden dann ein exlusives Konto bei der EZB eröffnen müssen, sonst bleiben wir zuhause! Da will ich noch nicht mal an den Im- und Export denken. Das könnte interessant werden.

      32
      0
      • Max Casalegno sagt:

        Das ist klar. Die ganze Euro-Zone ist transparent. Andererseits ist die Anzahl gespeicherter Transaktionen so immens geworden, dass das Personal fehlt, das nötig wäre, um alles durchzuackern. Man kann zwei Methoden anwenden: entweder alles in Bar bezahlen, oder jedes Ding, auch einen Kaffee am Automaten, mit Karte, so dass so eine Datenmenge generiert, dass kein Beamter je Lust hätte, sich sowas anzuschauen! Die ertrinken in der Datenflut!

        12
        0
  • Rote Pille sagt:

    Das sozialistische Deutschland kommt grün, rot und islamisch zurück. Was am Ende überlebt, zeigt der Blick in die Geschichtsbücher.

    159
    1
  • Freigeist sagt:

    Baerbock versucht verzweifelt , ihre brachiale Dummheit mit vermeintlich gesellschaftlich wertvoller Denunziation zu kaschieren . Die Partei , die außer Gender , Klimareligion und die Einladung an Scheinasylanten aus aller Welt
    nichts zu bieten hat , deren " Kanzlerkandidatin" keinen grammatikalisch
    richtigen , deutschen Satz formulieren kann , will ihr Grünes Reich nach modernisiertem , braunem Muster errichten . Helden sind jetzt diejenigen , die Deutsche und Deutschland hassen

    228
    2
  • Edmo sagt:

    Die Grünen sind nur die Fortsetzung von Merkel mit leicht verschärfter Ausprägung. Schon Merkel hat aus der BRD eine DDR II gemacht. Das Volk hat alles goutiert und es wundert mich nicht eine Sekunde lang, dass nun die tiefroten Grünen den Sack endgültig zumachen wollen. Deutschland schlittert vermutlich in vollendeter Dummheit in die nächste unsägliche Diktatur. Hinterher hat es dann wieder keiner gewusst. Alle wollten ja bloss das Klima und den Planeten retten.

    218
    3

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.