29. März 2021
Alles lesen
Florian Schwab

Philosoph Ueli Maurer: Der Finanzminister rechnet mit der Pandemie ab. Corona sei wie die Klima-Hysterie eine Ausprägung moderner Hypes

Parteitagsreden sind normalerweise langweilig. Wenn aber Finanzminister Ueli Maurer auf der Rednerliste steht, dann kann man aufhorchen. So auch am letzten Samstag, als sich der Bundesrat aus dem Bernerhof zur Delegiertenversammlung seiner SVP schalten liess.

Das eigentliche Thema, die finanziellen Folgen der Covid-Pandemie, war rasch abgehandelt. Gegen 70 Milliarden Franken werde es kosten. «Je kürzer der Lockdown, desto geringer die Kosten.» Jetzt aber verlängere Bern den Lockdown, «mit dem umgekehrten Effekt».

Es scheine ihm, und damit kam Maurer zum Grundsätzlichen, dass man in der Pandemie die Balance von Gesundheit, Wirtschaft und Gesellschaft aus dem Blick verloren habe. Die arbeitende Bevölkerung zahle doppelt – jetzt mit den Einschränkungen, später mit ihren Steuern den Schuldenabbau.

Corona sei wie die Klima-Hysterie eine Ausprägung moderner Hypes: Wer sich ein kritisches Wort erlaube, der werde zum Leugner und Verschwörungstheoretiker gestempelt. Immer häufiger höre er den Satz «me törfs efäng nümme luut säge».

Maurer fragt: «Ist das noch unsere Schweiz, in der die Freiheit über allem steht?»

Ueli Maurer ist nicht nur der einzige Freiheitskämpfer in der Landesregierung. Er ist auch ihr grösster Philosoph.

566 5

14 Kommentare zu “Philosoph Ueli Maurer: Der Finanzminister rechnet mit der Pandemie ab. Corona sei wie die Klima-Hysterie eine Ausprägung moderner Hypes”

  • kiebitz sagt:

    Glücklicherweise hat wenigstens noch ein Bundesrat einen gesunden Menschenverstand. Nur leider sind die Entscheide von den Befürwortern Hern Bersets derart, dass das Gewerbe an die Wand gefahren wird und die Bürger komplett verängstigt und zermürbt sind. Die Zeichen einer Chinesendiktatur gemäss WEF, Klaus Schwab, werden immer aufdringlicher. Es ist deshalb für unser Land überlebenswichtig, wenn die beiden Diktaturvorlagen Covid-19 und Polizei bachab geschickt werden.

    6
    0
  • mikueder sagt:

    Wenn nur auf diese Äusserungen auch Taten folgen würden! Bis jetzt sah es jedenfalls so aus, dass er doch bei dem ganzen auch mitmacht. Jedenfalls ist er einer der Befürworter dieser gross angelegten unsäglichen Testerei.

    8
    0
  • Silvana Wilhelm sagt:

    Hr. Maurer hat soooooo recht, Schweiz ist nicht mehr Demokratie, es entscheidet alles Corona Taskforce,,wichtig ist das Bundesrat regelmässig sein Monatslohn und warscheinlich auch 13. Monatslohn bekommt, was und wie andere Menschen leben ist völlig EGAl!!!!!!Coronahysterie ist in Davos am WEF von jetziger Bundesrat gesegnet und wird gut in Agenda 2020-2030.durchgesetzt, es koste was es wolle!!!!!!

    46
    0
  • Peter Rossa sagt:

    wäre Berset von der SVP, wäre er schon längst kaltgestellt oder abgewählt wie damals Christoph Blocher.

    70
    2
  • Peter Rossa sagt:

    Maurer fragt: «Ist das noch unsere Schweiz, in der die Freiheit über allem steht?» meine Antwort: NEIN, ist es definitiv nicht mehr, Zeit zum Auswandern, bevor Wermuth oder Fumiciello NachfolgerIn von Berset wird. Die SP ist ja wohl blöd genug und die "Rest-Bürgerlichen" ebenso !

    115
    0
  • hape sagt:

    Gottseidank hat das Wochenende gezeigt, dass die Mitte langsam und sicher zur Bedeutungslosigkeit verkommt. Bravo Wallis!

    Vielleicht kippt jetzt schweizweit wieder weg von ultralinks...

    107
    0
  • Sapere Aude sagt:

    Lévy kommt zurück vom Spaziergang mit ihrem Hündeli. Im Büro berichtet sie: "Draussen blühen schon die Krokusse. 10 Stück habe ich gesehen wo vor einer Woche noch kein einziger war". Der exponentielle Ackermann brüllt: "Siehst Du, von 0 auf 10 in einer Woche! Das ist exponentiell!". - Alain und seine sechs Gesell*innen beschliessen, dass ab sofort die Sonne zu verdunkeln sei, damit die Krokusse nicht weiter in der Schweiz wüten.

    138
    1
  • Rolf Bolliger sagt:

    Wenn die wählerstärkste Partei sich tatsächlich noch vehementer gegen die Verbots- und Befehlserteilungen des Bundesrates wehrt und die Zukunft mit realen Fakten und Zahlen darlegt, bekommt sie von keiner anderen Partei eine Unterstützung! Die SVP und deren Politiker werden hart kritisiert, persönlich fertig gemacht und als grösstes Uebel im Land kritisiert! Was die modernen, vermummten Demo-Hypis schon lange auf den Strassen tun, wird sofort von der ganzen "Mitte-Links-Politik" übernommen!

    171
    2
  • Elba sagt:

    Die Wirtschaft an die Wand und Schulden bis zum Abwinken? Kein Problem für den Polit-Medialen-Mainstream. Man hat ja seine Steuergeld- gemästeten Schäfchen im Trockenen. Auch viele AHV-Bezüger wähnen sich auf der sicheren Seite. Beide könnten sich täuschen. Vor rund 100 Jahren führte der Wirtschaftszusammenbruch im Grossen Kanton zu Brotpreisen von einer Halben Milliarde. Man errechne die Grösse des Brösmelis, dass man sich dann noch leisten könnte. Vernunft und Augenmass sind gefragt.

    158
    0
  • Arnold Ganz sagt:

    Warum ist die Rede von Ueli Maurer in dieser Deutlichkeit nötig? Weil man vor allem in der Mitte-Partei, aber auch zunehmend in der FDP, die politischen Realitäten nicht zur Kenntnis nehmen will. Lieber bei den Rot/Grünen Trittbrettfahren, als die „verhasste“ SVP in ihrem Kampf für eine freiheitlich/liberale Politik zu unterstützen. Lieber lügt man sich mit angeblich offenen Rechnungen in die eigene Tasche, als den politischen Gewichtsverschiebungen endlich mit offenen Augen zu begegnen.

    185
    0
  • pboehi sagt:

    Ist die SVP noch die einzige Partei in der Schweiz, welche freiheitliches Gedankengut vertritt? Die ehemals bürgerlichen Parteien haben sich bereits zur Mitte oder gar nach links verabschiedet. Wer führt die Schweiz aus dem Corona-Schlamassel? Wohl nur die SVP.

    353
    11
  • T sagt:

    Zur Klima- und Ökodiktatur.
    Zitat: "Es ist einfacher die Leute zu täuschen, als sie davon zu überzeugen, dass sie getäuscht wurden." Zitat Ende.
    Mark Twain

    336
    2
  • Melanie sagt:

    Ach, das sagt er alles schon lange... und warum gibt er nicht massiv Gegensteuer im Bundesrat?? Er hat ja nichts (mehr) zu verlieren. Natürlich steht in der Schweiz die Freiheit längst nicht mehr über allem. Natürlich "törf me nüme luut säge", was man denkt. Ist ja schon lange so, und von all jenen gewollt, die in die Regierungen gewählt werden. Die Bevölkerung - zumindest die ganz grosse Mehrheit - WILL es ja so. Ganz genau so`! Und natürlich wird der ganze Wahnsinn weit MEHR kosten als 70 Mrd!

    325
    1

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.