05. Oktober 2021
Alles lesen
Alex Baur

Publizist Hansi Voigt beschimpft Gegner von staatlich kontrollierten Medien als «Freund:innen des Faschismus». Man muss das leider ernst nehmen

In seinem Klassiker «1984» beschreibt George Orwell einen allmächtigen Staat, der die Begriffe in ihr Gegenteil verkehrt hat: Krieg heisst Frieden, Freiheit gilt als Sklaverei, Ignoranz wird zur Tugend.

Man sollte den Teufel nicht an die Wand malen. Noch gibt es keine «Gedankenpolizei» in der Schweiz und auch kein «Ministerium für Liebe», wo Regime-Kritiker gefoltert werden. Die «Covid-Task-Force» ist nicht das «Ministerium für Wahrheit», obwohl sie sich gebärdet, als befände sie sich im Alleinbesitz der einzig wahren Wahrheit.

Die Analogie zu Orwells «Neusprech» ist indes unübersehbar. Beispiele gibt es viele.

Längst haben wir uns daran gewöhnt, just jene, die ständig nach noch mehr Staat und Verboten rufen, als «Liberale» zu bezeichnen. In Deutschland wird die AfD, welche direkte Demokratie fordert und auf die Grundrechte pocht, als Gefahr für die Demokratie vom Verfassungsschutz überwacht. In der Schweiz propagiert der Bundesrat den zertifizierten Bürger derweil unter dem Motto «Freiheit».

Der linke Publizist Hansi Voigt gehört zu den Wortführern der zeitgeistigen Sprachperversion. So beschimpfte er auf Twitter die Gegner von staatlich finanzierten (und damit auch kontrollierten) Medien als «Freund:innen des Faschismus».

Man ist versucht, Voigts Gebrüll zu ignorieren. Warum sollten wir ihn daran hindern, sich selbst der Lächerlichkeit preiszugeben.

Leider ist das zu kurz gedacht.

Die Corona-Krise hat gezeigt, auf welch dünnem Eis unsere freiheitliche Ordnung steht. Die Freiheit zu zerstören ist viel einfacher, als sie zu bewahren oder gar neu aufzubauen.

801 10

20 Kommentare zu “Publizist Hansi Voigt beschimpft Gegner von staatlich kontrollierten Medien als «Freund:innen des Faschismus». Man muss das leider ernst nehmen”

  • ToWa sagt:

    Vogt ist auf Twitter schon zurückgekrebst, wie es sich für einen opportunistischen linken Mitläufer gehört. So nach dem Motto: Ich habe es nicht so gemeint, ich wurde falsch verstanden…

    2
    0
  • Marlisa Schmid sagt:

    Die Chancen stehen gut, dass die geniale Idee von Sommaruga, nämlich die Unterstützung der Subventionsjäger Ringier, Wanner.. vereitelt wird, Es wurden bereits 110.000 Unterschriften gesammelt, und im Februar wird darüber abgestimmt. Diese Verlagsmilliardäre erfrechten sich, für den sich gegenseitig abschreibenden Mainstream-Müll den Griff ins Portemonnaie der Steuerzahler auszubedingen.Wir brauchen keine Staatsmedien, sondern unabhängige wie Weltwoche, Nebelspalter, die Ostschweiz.

    100
    0
    • Stefan Mueller sagt:

      sie wissen aber schon dass trotz dem Abgang vom ekelerregenden Volksbetrüger 18%-Gipser-Geisterfahrer, noch immer all die anderen Inländervorrang-light-Volksverarscher, also
      -die Anstands
      - WirLiebenalle; Flurischäden Noser Kasachstan-Quarkwalder, LBGTQ-Portmänner, Schüblig-Cacaronis
      - Wischiwaschi/Tuttifrutti Mosersirenen Grossen Bäumle Bischof Humbel
      - Sozn Josic Rechsteiner Sommerluga und all die Secondo-Einschleicher-Volksverhetzer im Bernsumpf abzocken

      1
      2
  • traugi67 sagt:

    https://www.dieostschweiz.ch/artikel/reden-wir-ueber-impfzwang-LJOjn65
    Es gibt sie noch die Verantwortlichen Naturwissenschafter. Vielleicht sollte man Frau Stadler durch diesen Mathematiker ersetzen.

    52
    2
  • Hegar sagt:

    Der kleine, aber nicht minder erhellende Aufsatz von heute, 5.10.21, von Autor Wolfgang Hübner auf pi-news.net unter dem Titel:
    „Die ,Todesliste‘ -
    und kein Aufschrei‘“
    zeigt die Verlogenheit, Verdorbenheit, Scheinheiligkeit der Deutschen Mainstream-Presse sowie der sogenannt bürgerlichen Parteien wunderbar auf.
    Wohin des Weges, Deutschland?! Zur Hölle wie vor 80 Jahren?!

    67
    0
  • Josef Hofstetter sagt:

    Eigentlich unglaublich, dass es toleriert wurde, dass praktisch . Ringier, Tamedia und auch NZZ alles zusammen gekauft haben, vor allem die grossen Zeitungen. Somit haben wir leider , ausser Weltwoche, Nebelspalter und einigen Lokalzeitungen einen linken, staatlich geförderten
    Einheitsbrei. Wenn man einen Kommentar schreibt, der nicht die Meinung der Redaktion teilt dann wird er nicht veröffentlicht Dafür werden Kommentare unter der Gürtellinie toleriert, wenn die Ansprechperson stimmt.

    135
    2
  • Edmo sagt:

    Und wie ernst muss ich nehmen, dass WW Daily meinen Kommentar zu diesen abartigen Vorgängen zuerst publiziert, dann aber wieder entfernt? Welche Moralisten und Richter haben da ihren Einfluss geltend gemacht?

    25
    17
  • ToWa sagt:

    Diesen begnadeten Geldverlocher nimmt jetzt wirklich niemand ernst. Der macht einfach überall mit, wo ma ihn noch lässt. Kernkompetenz ist das Abiedern an den Zeitgeist.

    62
    0
  • EuF sagt:

    Mir scheint auch, dass die Antifa etwas wirr im Kopf ist. Anbei mein bescheidener satirischer Beitrag zu dem Problem.

    https://vimeo.com/622674161

    44
    1
  • olive sagt:

    Schon vor vielen Monaten waren Leute aus der ehemaligen DDR elektrisiert und sagten: "es wird immer gefragt"wie konnte das passieren"?
    Jetzt können wir es erleben, in Echtzeit."

    227
    2
    • Beo B. Achter sagt:

      Leider können es nur je "erleben" die die Veränderungen wahrnehmen. Und leider ist das die Minderheit; ganz abgesehen von den BürgerInnen die die Freiheitsberaubung noch aktiv unterstützen.

      115
      0
  • AKA sagt:

    Wer ist Hansi Voigt? Eines unserer Hauptprobleme ist es auch, dass jedem Nobody, jedem Experten für Irgendetwas eine Bühne gegeben wird. Wiederholt von jedem social media channel, empört bewirtschaftet von allen Seiten gibt man der Einzelhaltung ein Gewicht, das es nicht haben sollte. Es reicht, wenn man die Haltungen und Taten von Entscheidungsträgern und Einflussreichen untersucht, dazu gehört HV nicht.

    167
    1
  • Angy Scheiwiler sagt:

    Es sind genau diese Typen à la Voigt, Cavelty & Co., die mit ihren bösartigen Statements den Boden der Diktatur bereiten. Was sie säen, ist Hass, Spaltung, ist Faschismus. Wenn der linke (!) Voigt Andersdenkende als Faschisten bezeichnet, spiegelt er bloss seine eigene faschistoide Gesinnung wider; und ist obendrein zu dumm zu realisieren, wie sehr er sich damit selbst entblösst.

    Apropos: Wo bleibt Twitters moralischer Kampf gegen Hass-Speach? Hass ist eben immer rechts, Dummkopf!

    255
    3
  • Teresa Hasler sagt:

    Da kann ich Ihnen leider nur beipflichten, Herr Baur. Unsere freiheitliches System wird rasend schnell abgebaut und mit den sprachlichen Attributen ergänzt. Und die meisten von uns merken (oder wollen es nicht) es nicht einmal.

    208
    1
  • Rolf Bolliger sagt:

    Viele aufmerksame Politbeobachter(innen) haben dieses Faktum schon längst begriffen und verstanden: "Die Freiheit der Menschen zu zerstören ist im heutigen Zeitgeist viel einfacher, als sie zu bewahren oder neu aufzubauen!" Sogar die einstige liberale Hauptpartei FDP. verdrängt die persönliche Freiheit und läuft immer mehr den links/grünen Hysterikern hinten nach!

    250
    3
  • sag sagt:

    hansi voigt, ich bin für den erhalt meiner direkten demokratie, werde aber durch sie als freundin des faschismus denunziert. stopft euch vorveruteilern eigentlich niemand das maul? erläuterung: als faschistmus gilt organisierte, nationalistische, rechtsradikale, antidemokratische ideologie. mussolini war der inbegriff für faschismus.

    zuerst hirn einschalten und recherchieren, dann schreiben

    158
    4

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.