20. April 2021
Alles lesen
Wolfgang Koydl

Qualifikation Frau, grün und frech: Annalena Baerbock könnte bald den grössten europäischen Staat führen – obwohl sie nichts dazu qualifiziert

Eines wissen wir jetzt sicher: Annalena Baerbock ist eine Frau. Nur wenn sie als Frau antrete, hatte ihr Co-Vorsitzender Robert Habeck unlängst bekräftigt, werde er ihr den Vortritt als Kanzlerkandidatin der deutschen Grünen lassen.

Gut, dass sie immerhin weibliche Qualitäten mitbringt, die Frau, die nun ins Bundeskanzleramt will. Denn fachlich qualifiziert die 40-Jährige nichts dazu, Europas grössten Staat zu führen. Der einzig komplizierte Verbund, dem sie je vorstand, war ihre Familie.

Sie ist bekannt für ihr freches Mundwerk, aber das ist kein Ersatz für Charme und Charisma. So wie sie nach ihrer Berufung auf der Bühne stand, breitbeinig und mit norddeutsch breiten Vokalen, hätte sie eine hannöversche Bauersfrau auf dem Wochenmarkt sein können.

Eine Bundeskanzlerin Baerbock wäre eine Katastrophe für Deutschland. Nur ein Gedanke könnte diesen Alptraum versüssen: Eine grün-schwarze Koalition mit einem Vizekanzler Markus Söder unter ihr.

488 10

29 Kommentare zu “Qualifikation Frau, grün und frech: Annalena Baerbock könnte bald den grössten europäischen Staat führen – obwohl sie nichts dazu qualifiziert”

  • minibixi2008 sagt:

    Immer wenn man denkt der Tiefpunkt sei erreicht kommt die nächste Katastrophe.
    Das wird auch bei uns passieren bei den nächsten Regierungswahlen.
    Grün wird noch mehr zulegen.
    Doch am ganzen Schlamassel sind nicht die Grünen sondern ihre Wähler Schuld.
    Vielleicht braucht es ja so einen Hammer damit die Menschen irgend wann wenn sie richtig im Dreck liegen, wieder zur Vernunft kommen.

    70
    69
  • WinstonC sagt:

    Ui, heute aber viele grüne Trolle Weltwoche-Daily geentert und ihre Däumchen hoch/tief gesetzt, damit Annalena einigermassen gut wegkommt...

    52
    41
  • Alt-Badener sagt:

    Ja, es ist schlimm geworden in "diesem unserem Land". Kommt man bei Gesprächen mit den Mitmenschen mal aufs Thema Politik, sind gefühlt von 100 Mitmenschen 98 auf der Seite Annalenas. Outet man sich als sog. wertkonservativer Bürger, wird man sofort zum Aussätzigen, den es zu meiden gilt. Die Zeiten des freien Meinungsaustausches über Politik und Gesellschaft sind Geschichte, die Wahrheitsministerien haben ganze Arbeit geleistet. Kultur, Sprache, Werte, Traditionen? Das Ende ist absehbar.

    144
    125
  • baloiszydeco sagt:

    Interview 21.01.2018 Originalton Baerbock: "An Tagen wie diesen, wo es grau ist, da haben wir natürlich viel weniger erneuerbare Energien ...Deswegen fungiert das Netz als Speicher. Und das ist alles ausgerechnet. Ich habe irgendwie keine wirkliche Lust, mir gerade mit den politischen Akteuren, die das besser wissen, zu sagen, das kann nicht funktionieren."

    Na, dann, gut blackout. Baerbock Logik wohl je länger die Leitung je mehr Speich?

    124
    112
  • Juerg Schwaller sagt:

    immerhin hat Baerbock, im Gegensa´tz zu unsereren Schweizer Regierungsmitgliedern, einen zweistelligen IQ, abgeschlossenes Studium ein höheres Bildungsniveau und attestierte Dossiersicherheit vorzuzeigen.

    127
    95
  • Bassersdorfer sagt:

    1. Es ist so geplant, dass Sie Kanzlerin wird;
    2. CDU/CSU machen sich absichtlich lächerlich mit ihrem Hahnenkampf;
    3. Nur eine Wahl von Bierbock kann die Deutschen aus ihrem Schlaf aufwecken und das ganze Theater beenden.

    50
    19
  • TherMeinung sagt:

    Sie meinen die Klavierlehrerin?🤣🙈

    89
    113
  • rolf.kielholz sagt:

    Kann mir irgend jemand aufzeigen, was der für das deutsche Kanzleramt zwingend erforderliche Leistungsausweis der Frau Baerbock ist ! Eine für mich entscheidende Frage, die im übrigen genauso für unser Land wie auch andere, vorwiegend westliche Länder für die Besetzung wichtiger Exekutivämter gilt. Die Antwort dürfte wohl - leider - meistens mehr als kritisch ausfallen. Man spricht zwar (zu) oft von steigendem Bildungsstand der Leute, das Gegenteil zeigt jedoch die Realität.

    144
    162
  • Rolf Bolliger sagt:

    Sollte diese politische "Katastrophe" tatsächlich eintreten, müsste die CDU/CSU die Verantwortung übernehmen! Die personellen Unstimmigkeiten und Aeusserungen der CDU-Kandidaten werden leider bei vielen "Wackelwähler(innen)" schlecht goutiert. Sie werden den links/grünen "Klimaretter" und Weltveränderer nachlaufen und solche völlig unqualifizierte links/grüne "Grossmäuler an der Urne wählen! Und diese Aussicht im grössten und reichsten EU-Geldgeberland Europas! Eine Katastrophe bahnt sich an!

    195
    104
  • Edmo sagt:

    Annalena Baerbock - oder jetzt vielleicht gendergerecht Annalena Baerinböckin - als Kanzlerkandidatin ist ein weiterer unseliger Schritt in der beschleunigten Selbstabschaffung Deutschlands. Sie ist ein leuchtendes Beispiel für die Qualität grüner Politiker. Laut, unqualifiziert und unfähig bis über die Schmerzgrenze hinaus. Völlig verrückt ist es, dass solche Leute auf Wählerstimmen zählen können.

    303
    282
    • Realistin sagt:

      Das kommt daher, dass die Menschen in Europa mit jeder Generation ungebildeter werden. Sie lernen in der Schule nicht mehr rechnen, schreiben und lesen und verstehen, was sie lesen.
      Sie diskutieren über Rassismus und Genderzeug und Klima. Und zwar ohne rgendetwas zu wissen, was sie befähigen würde, über das Klima zu sprechen. Denn naturwissenschaftliche Fächer übersteigen das Niveau dieser neuen Generationen gründlich.

      205
      185
  • winner16 sagt:

    Man sollte sich mal grundsätzlich Gedanken über unsere Politiker machen, was diese überhaupt befähigt, solch wichtige Funktionen zu besetzen! Beginnen wir doch gleich mal bei der Pianistin! 😉

    245
    259
  • T sagt:

    Die Grünen haben lediglich folgende Kernkompetenzen. Die Zerstörung der Marktwirtschaft, die Unterdrückung des Individuums und dessen freiheitliches, selbstbestimmtes Leben, die Errichtung einer Ökodiktatur, die Zerstörung von nationalen Identitäten. Am Ende steht die Anarchie und ein Trümmerhaufen.

    324
    315
  • Melanie sagt:

    Ich kann mir echt nicht vorstellen, dass Deutschland schon wieder eine Frau und Landes-Mutti will und wählen wird. Das wäre jetzt einfach grotesk und krank.

    216
    256
    • steinlin sagt:

      Im Gegensatz zu Merkel wäre sie eine Mutti, ansonsten würde ich den arroganten CDU Bossen eine Baerbock gönnen, wird doch mit der Wahl von Laschet als Kanzlerkanditat klar der Volkswillen missachtet.

      74
      132

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.