08. Februar 2021
Alles lesen
Wolfgang Koydl

«Geheimpapiere»: Berlin bedient ausgewählte Medien gezielt mit Horror-Szenarien, um Panik zu schüren

Bei Journalisten beschleunigt sich der Speichelfluss, wenn sie das Wort «geheim» hören. Das Aufdecken von Verborgenem ist ihre Königsdisziplin. Daher hat jede Redaktion, die auf sich hält, Investigativ- und Recherche-Redaktionen aufgebaut.

Da Recherche mühsam ist, gibt es Abkürzungen: Man kauft Informationen oder man stellt – Stichwort Ibiza-Video – Fallen.

Am Besten ist es, wenn die Regierung ihre «Geheimpapiere» gleich an die Medien durchsticht. So geschehen mit Berichten des deutschen Verfassungsschutzes über die AfD. So geschehen mit einem wissenschaftlichen Gutachten zur Corona-Pandemie, mit dem «Massnahmen … repressiver Natur» gerechtfertigt werden könnten.

Das ist ein doppelter Skandal. Denn Berlin gab den Forschern das gewünschte Horror-Szenario (Eine Million Tote) vor und gab es dann an ausgewählte Zeitungen weiter. Mission erfüllt: Panik-Stimmung in der Bevölkerung. Gute Stimmung in Redaktionen und Ministerien.

So was nennt man Arbeitsteilung – zu Lasten der Kunden und der Wähler.

308 4

2 Kommentare zu “«Geheimpapiere»: Berlin bedient ausgewählte Medien gezielt mit Horror-Szenarien, um Panik zu schüren”

  • Edmo sagt:

    Neu ist das alles nicht. Seit die Politik die Klima-Hysterie schürt, sind Forschungsresultate nach politischen Vorgaben alltäglich geworden. Nur so ist es möglich, dass fast die gesamte Menschheit an das CO2 als Klimakiller glaubt. Wer eine Ahnung von Physik hat, kann die Klimawirksamkeit des Spurengases CO2 richtig einordnen: Es hat keinen signifikanten Einfluss. Trotzdem herrschen Angst und Panik. Horror-Szenarien sind einfach der grosse Renner. Das Klima allerdings ist völlig normal.

    1
    0
    • juege sagt:

      Leider ist es aber so, dass wir genau mit diesen Klimarettungsprogrammen das Klima und die Umwelt wirklich zerstören. Aber, anstatt wie früher, jede Generation gescheiter wurde, als die vorhergehende, ist es heute wieder umgekehrt. Es werden gezielt physikalische Analphabeten herangezüchtet.

      1
      0

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.