02. September 2021
Alles lesen
Marcel Odermatt

Ferien-Heimkehrer aus dem Balkan bringen das Corona-Virus in die Schweiz. Die Politik hat versagt – und zwar im grossen Stil

Lange war es ein Tabuthema: Ausländer und Doppelbürger, die ins Ausland reisen und das Virus wieder zurück in die Schweiz bringen.

Jetzt ist das Sujet plötzlich in aller Munde. Überall wird darüber berichtet, dass sich viele Menschen im Sommer in Südosteuropa mit Covid-19 ansteckten. Einige von ihnen landeten auf den Intensivstationen der hiesigen Spitäler.

Den Rückkehrern sollte man nicht zu grosse Vorwürfe machen. Natürlich ist es ärgerlich, dass sie sich offenbar zum Teil einen Deut um die Corona-Schutzmassnahmen kümmerten.

Doch das Problem liegt an einem anderen Ort: Die Schweizer Politik hat versagt – und zwar im grossen Stil.

Das Problem war den Behörden aus dem vergangenen Jahr bekannt.

Trotzdem hatten sie kein Konzept, um diese Personen bei ihrer Wiederkehr zu prüfen, respektive zu testen. Insbesondere bei den Leuten, die das Flugzeug benützten. Sie hätten man bei der Landung ohne weitere dazu verpflichten können, sich kontrollieren zu lassen.

Trotzdem verzichteten Bund und Kantone darauf.

Unverständlicherweise gab es auch keine entsprechenden Forderungen. Ob aus Gründen der politischen Korrektheit, aus Angst als ausländerfeindlich dargestellt zu werden oder aus der Befürchtung, man habe zu viel Aufwand, spielt keine Rolle.

Es ist auf jeden Fall ein weiterer Flop der Behörden in dieser Pandemie.

558 14

16 Kommentare zu “Ferien-Heimkehrer aus dem Balkan bringen das Corona-Virus in die Schweiz. Die Politik hat versagt – und zwar im grossen Stil”

  • Juerg Brechbuehl Diplombiologe sagt:

    Ih woh, die Politik hat nicht versagt. Das war saubere Planung. Der Bundesrat Berset, die Töggelifurzer Truppe mit Tanja Stadler, die Lügentante Levy vom BAG, die SVP-Gesundheitsdirektoren, der Schnegg, der Gallati, die Rickli und der Köppel haben jetzt super Gründe, um für die mRNA-Impfung Reklame zu machen und den Tubelischweizer die Schuld zu geben.

    35
    21
  • Fede sagt:

    Absolut richtig Herr Odermatt. Das ist massiv gepatzt worden.

    44
    1
  • Stefan Mueller sagt:

    also bitte, das sind
    1. doch alles bloss Einzelfälle
    2. bestimmt von Blocher und seinen Knechten erfunden
    3. alles gutausgebildete Hochqualifiziert, die uns
    4. mit ihren fremden Sitten und Bräuchen bereichern!
    Dass es auch anders ginge haben die Kobel, Fassnacht Zesiger Schär Aebischer Zuber Freuler etc gestern aufgezeigt...es funktioniert also auch ohne Doppeladler-Genies

    44
    5
  • hape sagt:

    Statt unseren Kindern mit aller Gewalt den mRNA-Dreck in die Muskeln zu jagen, sollten die Pfeifen in Bern den Impfstoff besser in den Kosovo schicken. Dort wollen sich viele impfen lassen - allein, es fehelen die Impfdosen...

    66
    17
  • VP-Falger sagt:

    Die Alters- und Pflegeheime nicht vergessen, die aufgrund solchem Versagen 2020 die grössten Hotspots geworden sind. Auch heute wird tunlichst darüber geschwiegen. Entlassen Sie mal dieses ausländische Personal und schauen Sie dann, woher sie die Pflegekräfte nehmen... Ein absolutes Versagen der Berufsbildungs- und Berufsförderungspolitik!

    78
    0
  • beatz sagt:

    Wo ist das Problem?
    Laut BAG vom 30.8. sind ips Betten mit 32% covidlern, mit den üblichen übrigen 43,8% belegt!!24,2% leerstand gopferteckel.
    Die Spitäler brauchen Auslastung sonst gehen die A-Plätze verloren und die Spitäler zu.....
    Ich gehe morgens in den Stollen um zu arbeiten gopferteckelnomal.
    Höred endlich uf zjammere!

    73
    10
  • Anna sagt:

    Berset wird von seinen Beratern und Chefbeamten manipuliert und er merkt es nicht einmal. Dass Ferienrückkehrer nicht getestet wurden ist so gewollt, denn dann kann man die ganze Brühe weiterrühren und weiterbewirtschaften. Die Bevölkerung wird weiterhin hingehalten und hintereinander gebracht. Das Vertrauen in die Regierung ist dahin. Führung in schwieriger Lage sieht anders aus. Hoffentlich geschieht uns nie eine echte Katastrophe.

    162
    5
  • Edmo sagt:

    Natürlich hat die Politik im grossen Stil versagt. Doch das Beispiel mit den Rückkehrern aus dem Balkan ist nur eines von unglaublich vielen Beispielen. Es reiht sich nahtlos ein in die lange Kette politischen Versagens. Praktisch sämtliche Corona-Massnahmen waren und sind nutzlos, aber sagenhaft teuer. Die Grundrechte werden uns verweigert und die Behörden diktieren unser Leben nach Lust und Laune. Mit Corona kann es nichts zu tun haben, denn dafür müsste ganz anders gehandelt werden.

    135
    5
  • Alois Fischer sagt:

    Ein Land, das nicht bereit ist, seine Grenzen und damit seine Bevölkerung wirksam zu schützen ist ein rechtsstaatlicher Witz. Auch dann, wenn man naiv und dumm noch zugibt, dass das leider der Fall sei. Schlimmer noch: Das sei schon richtig so, aber es fehle an den Kontrolleuren, die man leider abgeschafft habe.
    Es wird Zeit für aktive Gegenmassnahmen an der Urne. Helft mit, diese verseuchte Haltung einer zukünftigen DDR 2.0 zu bekämpfen.

    148
    0
  • JDV sagt:

    Sie können auch Thomas Aeschi danken, der im Juli Südosteuropa für Ihre Covid-Politik gelobt und als Vorbild für die Schweiz gennant hat. https://www.blick.ch/politik/balkan-hats-dem-politiker-angetan-ploetzlich-ist-svp-aeschi-ganz-begeistert-von-serbien-und-dem-kosovo-id16701858.html

    27
    68
  • Marcus Porcius sagt:

    Der Pfeiffenrat, inkl. Berset, versagt immer an der Grenze: Asylanten, Corona, Migration......
    Mich würde mal ein halbwegs objektiver Leistungsausweis von Parmelin interessieren. Ja, er hat ein totes Pferd für tot erklärt (Rahmenabkommen). Und sonst so?
    Bei Berset, Sommaruga und KKS brauche ich keine Hilfe.

    158
    6
    • daniela c sagt:

      mittlerweile bin ich überzeugt, werter marcus, dass das nicht versagen, sondern system IST. ich wehre mich, nicht verschwörungstheoretiker zu werden, aber es ist zu orchestriert und redigiert, dass es immer so abläuft. kurzum: es ist gewollt.

      10
      1
  • Rolf Bolliger sagt:

    Es trifft genau so zu, we es Marcel Odermatt im zweitletzten Abschnitt geäussert hat:...aus Angst, fremdenfeindliche Massnahmen zu treffen....! So wird es mit Tausenden von Afghanen passieren, die in Europa nun einwandern werden! Wirtschafts-Asylanten oder Flüchtlinge aus dieser völlig fremden Kultur werden sich nie integrieren, im Gegenteil: Wie mehr in einem westeuropäischen Land leben. desto egoistischer und zielstrebig leben all diese Leute ihre Kultur ! Unser Rechtsstaat gilt für sie nicht

    256
    1
  • daniela c sagt:

    ….und wird leider, wie IMMER, weder f behörden, noch die executive wie legislative, KEINE konsequenzen haben. 1 aber ganz sicher: es werden weitere fürstlichst (vom steuerzahler) bezahlte staatsstellen geschaffen. die CH will das so, QED.

    162
    0

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.