26. März 2021
Alles lesen
Beat Gygi

Die Natur ist robuster, als manche sagen. Die Wildtiere kommen zurück. Die Angstmacherei um die Artenvielfalt ist abwegig

Der Welt geht es besser, als Klimapaniker und viele Medien es meistens darstellen. Ein Lichtblick dazu in der NZZ: «In der Schweiz leben heute mehr Säugetierarten als noch vor 25 Jahren».

Zitiert wird der «Atlas der Säugetiere der Schweiz» in seiner jüngsten Auflage. Mit fast hundert Arten in der Schweiz und Liechtenstein fanden die Autoren zwölf mehr als 1995.

Konkret: Früher seltene Arten wie Biber und Luchs seien heute stärker präsent, Wolf, Bär und Fischotter zurück in der Schweiz, Walliser Spitzmaus und Kryptische Fledermaus praktisch neu entdeckt. Des weiteren seien – dank genetisch schärferer Brille – neue Arten erkennbar.

Diese Gewinnerarten sind aus Sicht der Autoren das wirklich Spektakuläre am neuen Säugetier-Atlas.

Und für die normalen Leute ist das Spektakuläre wohl, dass es das in unserem hochindustrialisierten Land gibt: dass Wildtiere selber ihre geeigneten Lebensräume finden.

Wie auch die Pflanzen, die sich in Städten in neuer und unglaublicher Vielfalt verbreiten.

Raum für Artenvielfalt, Raum für Neues, robuste Natur. Keine Panik!

262 13

4 Kommentare zu “Die Natur ist robuster, als manche sagen. Die Wildtiere kommen zurück. Die Angstmacherei um die Artenvielfalt ist abwegig”

  • Bischi49 sagt:

    Zum Glück hat die Natur nicht auf die staatlichen Förder-, Schutz- und Unterstützungsmassnahmen gewartet, aber mit ihrer eigenen Anpassungsfähigkeit reagiert. Da wäre sonst vielleicht nie was draus geworden. Es gibt eben immer wieder Situationen, da muss man die Natur vor den Naturschützern schützen.

    46
    2
  • Edmo sagt:

    Der ganze Öko- und Klimahype hat einen rein machtpolitischen Hintergrund. Globalistische Sozialisten wollen uns mit Weltuntergangs-Szenarien in Angst und Schrecken versetzen. Das gelingt überraschend gut und natürlich bieten sie uns, wenn die Existenzangst das Denken längst blockiert hat, die Lösung aller Probleme an: Verbote, regulatorischer Schwachsinn, Diktatur und eine gigantische Abzocke.
    Der Natur und dem Klima ist das alles völlig egal. Logisch, sie sind ja auch nicht wirklich gemeint.

    91
    2
  • markus.schudel@gmx.ch sagt:

    Das kann nur wegen des CO2 sein, dass Flora und Fauna so gut gedeihen.

    116
    4
  • Rolf Bolliger sagt:

    Nicht nur die Natur, sondern unser ganzer Planet Erde ist viel robuster und nachhaltiger, als es uns die Klima-Hysteriker aus dem rot/grünen Lager negativ aufzwingen wollen! Unser Globus hat in den vielen Millionen von Jahren schon ganz andere und viel gravierende Veränderungen und Katastrophen erlebt und immer wieder verkraftet! Wer sich versucht, die Situation zu erklären, warum die Dinosaurier in kürzester Zeit ausgerottet wurden, kann und muss sich viele möglichen Szenarien vorstellen!

    124
    3

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.