24. September 2021
Alles lesen
Thomas Renggli

Brief aus Russland: Präsident Putin hat die Pandemie für beendet erklärt. An der Duma-Wahl kandierte ein Oppositioneller gleich dreifach

Frühlings-Gefühle in St. Petersburg. Die Stadt an der Newa, in der am Samstag der Nachfolger des Schweizers René Fasel als neuer Präsident des Internationalen Eishockey-Verbandes gewählt wird, zeigt sich von ihrer schönsten Seite: Sonnenschein, blauer Himmel, laue Temperaturen.

Auch pandemisch herrscht in Russland Tauwetter. Präsident Vladimir Putin blendet Covid-19 aus.

Im Strassenbild sind Masken eine Seltenheit, auch in Innenräumen geben sich höchstens ausländische Gäste bedeckt.

Zwar ist erst ein Drittel der russischen Bevölkerung geimpft, doch scheint man darauf zu vertrauen, dass Corona quasi per staatlichem Dekret beendet wird.

Auch politisch gehen die Uhren im grössten Land der Welt anders. An der Duma-Wahl vom vergangenen Wochenende spielten sich die Interventionen der Obrigkeit vor den Augen der Bevölkerung ab.

Boris Wischnewski beispielsweise, ein bekannter Oppositions-Politiker aus St. Petersburg, stand gleich dreifach zur Wahl: einmal real, zweimal in Form eines Doppelgängers.

Der Kreml hatte rechtzeitig zwei Mitbewerber ins Spiel gebracht, die gleich heissen und dem Original auch vom Aussehen her zum Verwechseln ähnlich sind – mit dem Ziel, die Wähler zu verwirren und dem echten Wischnewski vorzeitig alle Wahlchancen zu rauben.

250 26

12 Kommentare zu “Brief aus Russland: Präsident Putin hat die Pandemie für beendet erklärt. An der Duma-Wahl kandierte ein Oppositioneller gleich dreifach”

  • hape sagt:

    Portugal hebt auch alles auf. Was können die, das wir nicht auch können?
    Bei uns sind über 60% geimpft, kommen dazu alle Genesenen, so bleibt ein Rest von Leuten, die sich das Virus noch nicht geholt hat.

    Also ist es höchste Zeit, auch bei uns zu handeln. Weg mit der Lachnummern-Force, weg mit Mathys, Stadler und allen diesen Panikmachern.
    Alle Massnahmen aufheben und Berset - zurück ins Glied und dort das Rücktrittsschreiben aufsetzen.

    71
    1
  • Noam Cherney sagt:

    Bis jetzt hat mir noch niemand beantworten können, wie das Ende der Pandemie erkennbar sein wird. Ich meine ganz konkrete Parameter, wissenschaftliche Parameter, die es auf wissenschaftlicher Basis rechtfertigen eine Pandemie für beendet zu erklären. Das würde mal erlauben abzuwägen, wie massvoll die Politik im Moment diese "Krise" handhabt.

    27
    2
  • minibixi2008 sagt:

    Putin ist sowieso einer der intelligentesten Politiker.
    Übrigens warum geben wir uns nicht selber die Freiheit turück? Weg mit diesen gässlichen Gesichtswindeln und keine Befehle mehr von dieser kranken Regierung befolgen. Zurück zur Selbstkontrolle, denn es gibt nur eine sorte Mensch.

    74
    3
  • unbequeme Wahrheit sagt:

    nur werden sie in Russland keine IPS-Plätze für ungeimpfte Besserwisser freihalten und geplante Operationen verschieben. Ich plädiere schon lange dafür, sämtliche Massnahmen aufzuheben und in den Spitälern im gewohnten Turnus zu arbeiten. Für ungeimpfte Covid-Erkrankte hat es dann halt nur einen freien Platz solange es Platz hat. Das nennt man gelebte Selbstverantwortung.

    23
    88
    • rudy.mclee sagt:

      Unbequeme Wahrheit ist, dass die vollständig geimpften die wahre Gefahr darstellen. Sie haben ein Zertifikat das sie für 1 Jahr privilegiert, obwohl sie spätestens 3 Monate nach dem Picks wieder Corona bekommen und andere damit anstecken können. Und sterben tun sie seit einem Monat auch immer häufiger. Die ungeimpften Gesunden müssen aber jeden zweiten Tag beweisen, dass sie Gesund sind, obwohl die privilegierten Geimpften seit 10.09.2021 26% der Coronatoten ausmachen. Daten sind aus BGA-Quelle

      48
      2
  • Beo B. Achter sagt:

    Diese Pandehysterie liesse sich tatsächlich per staatlichem Dekret beenden. Es sind die Regierenden die dieses Süppchen am köcheln halten.

    82
    1
    • Eulenlaender sagt:

      Die Schweiz hechelt halt immer ein bisschen hinterher. Bis die nur mal die Maskenpflicht einführten... Nun wird es halt auch ein Weilchen dauern, bis die Massnahmen aufgehoben werden. Auf jeden Fall wird es auf eine Weise vollzogen, mit der man das ganze Theater als erfolgreich verkaufen kann. Und auch genug früh, damit das Volk bis zu den Wahlen 2023 alles wieder vergessen bzw. andere Sorgen hat.

      14
      1
  • Gringo 1402 sagt:

    Für mich ist Putin einer der absolut seltensten Staatschefs - eine absolute Rarität - der sich wahrhaftig für SEIN Volk einsetzt. Im 'WerteWesten' kenne ich keinen einzigen - ausser vielleicht unser lieber 'Ueli'. Alles pure Egomanen, oder Narzissten die nur den eigenen Vorteil suchen.

    80
    3
  • Edmo sagt:

    Mit der Beendigung der Pandemie gibt Putin seinem Volk eine Freiheit zurück, von der wir hier nur träumen können.

    152
    17

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.