13. Mai 2021
Alles lesen
Hubert Mooser
Hubis Bundeshaus

Schlauer Bundesrat Berset: Seine Ankündigungen zu den nächsten Öffnungsschritten hören sich immer besser an, als sie in Wirklichkeit sind

Zu Beginn dieser Woche beherrschte ein Thema die Medienberichterstattung: die Beizen-Öffnung. Verschiedene Zeitung ereiferten sich darüber, dass Berset die Restaurants schon Ende Mai öffnen will.

Man konnte meinen, der Gesundheitsminister schlage plötzlich ein schnelleres Öffnungstempo vor. Das ist leider nicht der Fall.

Vor Wochen hat er schon verkündet, dass der Bundesrat in der Sitzung vom 26. Mai über Lockerung der Massnahmen für Restaurants (Innenräume), über Aufhebung der Homeoffice-Pflicht und anderer einschneidender Massnahmen befinden wird. An diesem Fahrplan hat sich nichts geändert, wie man an der Pressekonferenz vom letzten Mittwoch erfuhr.

Wozu ist Berset überhaupt aufgetreten? Um wieder einmal auf später zu vertrösten?

Egal, wie sich die Corona-Situation präsentiert, er hält unbeirrt an seinem Fahrplan fest. Es gibt immer eine Konsultation, die man vor dem Entscheid erst abwarten muss, so auch gestern wieder. Diesmal soll sie sogar länger dauern als bisher.

Dabei ist es doch so, dass Berset diese elegant ausblendet, wenn das Ergebnis nicht seinen Erwartungen entspricht. Zum Beispiel die Vernehmlassung zu den Gartenbeizen, als die Kantone sich für eine raschere Öffnung aussprachen, der Gesundheitsminister diese Meinung aber völlig ignorierte. Die Terrassen blieben deswegen länger als nötig geschlossen.

Man bekommt langsam den Eindruck, Berset zünde mit seinen wortreichen Ausführungen bewusst Nebelpetarden, um zu verschleiern, dass die einschränkenden Massnahmen sich nicht mehr rechtfertigen lassen.

Seine wortreichen Ausführungen hören sich immer spektakulär an, passieren aber tut nichts.

816 11

44 Kommentare zu “Schlauer Bundesrat Berset: Seine Ankündigungen zu den nächsten Öffnungsschritten hören sich immer besser an, als sie in Wirklichkeit sind”

  • verena sagt:

    Bedenkt mal! In Belgien wurden letzten Herbst 20 Mio. Nerze getötet, weil sie einen Corona-Virus auf den Menschen übertragen könnten. Mit Betonung auf KÖNNTEN.
    Nur die Annahme, dass, wenn, eventuell, etc..... lässt den Menschen legal zu pestialischem Tun verleiten. (Übrigens; sie werden jetzt wieder ausgebudelt und verbrannt, weil sie in Massen vergraben wurden)
    Gesunder Menschenverstand ist dringend angebracht!

    37
    0
  • Peter Rossa sagt:

    Berset spielt gut geschult sein marxistisch-narzisstisches Spielchen: vertuschen und lügen und dann das Gegenteil behaupten; das war und ist das Spielchen bei allen Marxisten: Castro, Honecker, Chavet und Maduro, Allende, Wermuth, und und und

    127
    0
  • Christian7000 sagt:

    Geschätzter Roger Köppel, in einer der letzten Sendungen sprechen Sie davon, dass die SVP dem BR mit Plakatkampagnen, in denen dem Volk Fakten und Wahrheiten aufgezeigt werden, drohen könnte. Frage, weshalb tut dies die SVP nicht einfach? Ist es nicht Pflicht einer folksnahen Partei, genau dass zu tun? Wahrheit liefern? Es wird ständig diskutiert und geredet. Ich wünsche mir von einer solch starken Partei, dass diese (noch mehr) ins Handeln kommt.

    96
    1
  • Richard Fischer sagt:

    Spätestens nach dem *Rettungsanker Impfung*, der hoffentlich nachhaltig wirkt und uns bald wieder ein Leben mit unbeschwert(er)en Begegnungen im Dorflädeli, im ÖV, beim Arbeitsplatz, im Vereinslokal, auf dem Sportplatz, in der Landbeiz etc schenkt, werden sich die Pandemiebekämpfungs-Behörden im Zusammenhang mit den massiven sozialen & wirtschaftlichen Pandemiefolgen und unter dem Druck der gebeutelten Bevölkerung vielfältigen Vertrauens-Fragen stellen müssen!

    101
    17
    • Stefan Mueller sagt:

      Der Linksstaatsfilz schmiert die Müllstreamer der Milliardärs-Clans Coninx/Ringier/Wanner nicht nur jährlich mit zig Steuergeld-Mio, sondern auch noch mit 250 Corona-Milliönchen, damit genau das nicht geschieht!
      Der Regime-Postillen-Einheitsbrei-Filz wird zusammen mit der eh am Zwangssteuer-Staatstropf hängenden Äss Ärr Äff-Linkssumpf-Anstalt, tun was die seit Jahren, und verschärft seit Dez. 20 tun; mithelfen mit fakes/Lügenorgien aus dem Linksstaatssumpf, das Volk zu belügen und zu betrügen!

      88
      1
    • Stefan Mueller sagt:

      Scheint; ETH-Studium ist nicht automatisch = Intelligenz!
      Oder ist es das alte-weisse-Mann-Juso-Ding beim Vogt??
      Solange Bundesrätli-Anfälle permanent 5 gegen 2 lauten,
      mag sich ein cleveres ETH-Kerlchen die Sache mit dem Kollektiv, der...hihi.. Konkordanz, gar mit der Demokratie zurecht biegen!
      Da der Linksstaatsfilz VOR Abstimmungen Vogt-Gutmenschen mit "8000 gutausgebildeten Hochqualifizierten/Ventil/Apfel-Klau-Klausel"-Lügenorgien" etc. täuscht, oder DANACH mit Inländervorrang-light betrügt..

      46
      2
    • uge sagt:

      Rettungsanker Impfung? Wenn das Wieselexperiment so eintrifft, dann werden die Friedhöfe überfüllt werden. Ein Forscher hatte 50 Wiesel geimpft gegen Covid19 und 50 nicht geimpft. Er hat sie anschliessend dem natürlichen Covid19 Virus ausgesetzt. Die geimpften Wiesel starben alle, die ungeimpften überstanden die Krankheit. Leider finde ich diesen Beitrag nirgens mehr und wie der Forscher hiess weiss ich auch nicht mehr. Anfang 1990 gabs in Davos viele Lungenentzündungen. Unbekannter Virus .

      51
      7
    • mikueder sagt:

      Meine Begegnungen mit meinen Mitmenschen sind schon seit einem Jahr unbeschwert! Ohne Verhüllung und ohne Spritze! Wer sich Angst einreden lässt und meint in einer Spritze die "Rettung" zu finden, tut mir leid...

      72
      3
  • lionmo sagt:

    Warum hat das Bundeshaus eine Kuppel?
    Es gibt keinen Zirkus mit Flachdach...!
    Vielleicht müsste man unseren Politikern wieder einmal sagen wer ihnen den Lohn bezahlt den sie NICHT V E R D I E N E N......

    262
    2
    • Stefan Mueller sagt:

      Bedenkt man, dass sich die Linken/Linksextremen zusammen mit Scheinbürgerlichen

      HÖCHSTPERSÖNLICH

      im Kanton Tsüri-weltoffen ihre eigene Staatsknete-Abzocke

      RÜCKWIRKEND
      um EINEN DRITTEL erhöhten

      und die stilvoll-anständigen Volksgenossen zu Bern, gar für nicht-stattfindende Sumpf-Plauderstündeli noch am Staatsfuttertrog abzocken wollten...

      UND DIES ALLES in Corona-Zeiten, wo deren Filz dem Bürger das Gürtel-enger-schnallen predigt!?!?!
      Tja linksversifft ist da wohl nur der Vorname!!!

      50
      1
  • Paul Streuli sagt:

    Somit kommen die Linken mit dieser Taktik, dem Ziel für ein bedingungsloses Grundeinkommen immer näher.

    192
    3
  • Bischi49 sagt:

    Wenn man den schnell gesprochenen Wortschwall von Herrn Berset an der Medienkonferenz über sich ergehen lässt keimt schnell mal der Verdacht von Lug und Trug auf. Es entspricht meiner Lebenserfahrung, dass Un- oder Halbwahrheiten oft in Wortschwällen dieser Art verborgen werden, wohl um dem Zuhörer keine Zeit zum selber denken zu lassen. Quasi eine rhetorische Nebelpetarde.

    294
    2
  • Juerg Schneeberger sagt:

    In Innenräumen sei die Ansteckungsgefahr am grössten, begründet BR Berset den Entscheid die Restaurants weiterhin geschlossen zu halten. Innenräume von Zügen, Bussen und Trams, wo man sich stundenlang in innigster Nähe befindet, stellen für Berset kein Widerspruch dar.
    Ich bleibe bei meiner Aussage, dass Berset der grösste Plauderbundesrat aller Zeiten ist!
    Jürg 51

    323
    3
  • Juerg Schneeberger sagt:

    BR Berset geht es nicht ums Öffnen, sondern um sein Konzept des geschlossen halten. Ich frage mich, ob eigentlich neben BR-Berset 6 BR-Marionetten als Kasperlis tätig sind. Einmal mehr trat auch Bundespräsident Parmelin als Steigbügelhalter der Linken auf. Enttäuschend!
    Enttäuschend auch die gestrige Rundschau wo die SRF Reporterin alles daran setzte um in denunzierender Art die Covid-Demonstranten ins Milieu der rechtsextremen Dümmlinge zu stellen. Gewohnt verblödete SRF-Indoktrination pur!

    297
    2
  • Christian Weber sagt:

    "..die einschränkenden Massnahmen sich nicht mehr rechtfertigen lassen." Die Massnahmen waren nie gerechtfertigt. Die angebliche Katastrophenseuche Covid19 ist eine saisonale, virale Atemwegserkrankung. Die Bedrohung durch schwere Fälle/Todesfälle ist höchstens im Bereich einer Influenza-Grippe, für nicht vorbelastete Personen sogar viel kleiner. Die Panikmacher ahnen wohl, dass sie in eine falsche Richtung gesteuert und viel Schaden angerichtet haben. Jetzt geht es ihnen um Gesichtswahrung.

    342
    6
  • Fede sagt:

    Auch dieses Vorgehen kann (oder ist) eine Taktik zur Image-Werbung. Leider aber kostet dies ein immenses Volksvermögen und richtet unermesslichen, wirtschaftlichen Schaden an. Wenn schon die Absicht besteht, Beizen, Sportstadien, etc. zu öffnen, dann bitte sofort und nicht bis nach den Festtagen warten, wo Gelegenheit bestünde, verlorene Umsatzzahlen nachzuholen.

    241
    1
  • Wettstein Daniel sagt:

    Bei all diesen mittlerweile bekannten Fehl-Informationen, Falsch-Einschätzungen und daraus resultierenden Maulkorb-Massnahmen: Wo bleibt einmal mehr die Politik. Lieber Roger Köppel, gibt es eigentlich nicht auch eine Art "Gruppe der Kritischen" im National- und Ständerat quer über die Fraktionen, welche gemeinsam auftreten würden und diesem andauernden Wahnsinn von Impfung+Test+Maske+Abstand für jeden in einem Restaurant entgegentritt?

    289
    1
  • Heidi sagt:

    Man lese auf der Website der ach so philanthropen Bill&Melinda Gates Stiftung: https://www.gatesfoundation.org/about/committed-grants/2020/02/INV005033. Dort steht, wie handfest verbandelt Bersets BAG mit Gates/WEF ist. Berset macht sich zum Aussendienstmitarbeiter bzw. zur Marionette von Big Pharma. Dazu gehört auch, dass er uns allen die Gen-Spritze aufzwingen will. Das heisst, er hält uns im Würgegriff , bis auch die letzten Kritiker weichgekocht sind. Darum NEIN zum Covid-Gesetz!

    291
    2
    • DrAndy4 sagt:

      Interessanter Hinweis auf Gates..Gates und Kosorten sind ja gerade in der Schweiz bestens vernetzt (in jeder Beziehung, natuerlich auch in der Politik, GAVI,WEF,WHO,UNO,IKRK ,Rockefeller,Rothschild etc.etc.) Anscheinend gibt es bei diesem Philantropen noch andere charakterzuege,welche recht interessant sind: Was nun langsam -selb in den Mainstreammedien (ausser natuerlich in der Schweiz ) oeffentlich wird, sind die anscheinenden Scheidungsgruende von Melanie Gates, die Naehe zu J. Epstein.

      58
      1
  • Rolf Bolliger sagt:

    Berset sitzt im 7-köpfigen Bundesrat und er scheint bisher immer von einer Mehrheit in der Bundesexekutive unterstützt geworden zu sein! Diese Haltung zeigt deutlich wie der Bundesrat völlig links/grün abgedriftet ist! 2 SVP, 2 FDP. 1 "Mitte" und 2 SP ergibt doch nach unserem Milchbüchli-Denken eindeutig eine bürgerliche Mehrheit! Solange eine Volkswahl unserer 7 Bundesräte mit allen Mitteln verhindert wird, kann diese Mentalität nicht geändert werden!

    217
    4
    • Realistin sagt:

      Wenn das heutige Volk wählen könnte, wäre der BR total links grün.

      108
      10
      • Rolf Bolliger sagt:

        Ja, Frau "Realistin", leider haben Sie zu 90% recht! Die labile, völlig abgerichtete und manipulierte Gesellschaft würde eine total links/grüne Mehrheit in den Bundesrat wählen! Wir Weltwoche-Leser(innen) sind und bleiben eine Minderheit, wenn es um konkrete direktdemokratisch abgedruckte politische Entscheide geht!

        155
        1
    • Stefan Mueller sagt:

      Volkswahlen sind wie Ständeratswahlen! Mit der "Wahl" von "Guten" um Phöse zu verhindern! Rechsteiner Stöckli Nosic etc. lassen grüssen!
      Darum geht es im Bundesrätli auch immer 5 gegen 2 SVP-ler aus.
      Und bitte vermeiden Sie das Wort Bürgerlich bei Scheinbürgerlichen!
      Die Linksextremen stellten der pöstchengeilen Keller 8 Jahre den Schwiegersohn-Unternehmer vor die Nase, bis die bereit war stramm wie ihre Vorgängerin, als Schweizerin-des-Jahres-II ihren Judaslohn an den Linksfilz zu entrichten!

      122
      0
  • Josef Hofstetter sagt:

    Ich bin immer noch überzeugt, wenn Berset in seinem Departement das Personal um 50 % reduzieren würde, dass dann vielleicht vernünftigere Ideen kommen könnten. Es ist doch unglaublich, wie der Einkaufstourismus gefördert wird, dass bereits ab Morgen dies wieder gestattet ist, jedoch unsere Restaurant bis auf weiteres geschlossen bleiben. Berset hat gestern erwähnt, dass die Restaurant nur ev. am 31. Mai geöffnet werden können darüber will er erst am 26. Mai entscheiden.

    217
    1
  • Angy Scheiwiler sagt:

    Diese Hinhaltetaktik ist einer Demokratie, deren Selbstverständnis es ist, als "Wiege der Demokratie" in der Welt wahrgenommen zu werden, schlicht unwürdig. Das Regime sollte endlich zur Kenntnis nehmen, dass es mit erwachsenen BürgerInnen, die Steuern zahlen, arbeiten, Militärdienst leisten, Kinder grossziehen, zu tun hat (und im Fall nicht mit einem Kindergarten). Auf ihnen gründet unser Wohlstand. Was da abgeht, ist durch nichts zu rechtfertigen.

    236
    1
    • Realistin sagt:

      Wenn man allerdings in den Foren der Mainstreammedien liest, sieht man, dass da leider sehr viele Leute sind, die durchaus einverstanden sind, wie kleine Kinder behandelt zu werden. Und die vor allen Dingen begeistert sind, dass alle anderen diszipliniert und erzogen werden sollen.

      144
      1
      • Melanie sagt:

        Damit ist einmal mehr bewiesen, dass Stasi & Gestapo auch hier in der Schweiz auf sehr fruchtbaren Boden gestossen wären. Wir hatten bis vor 2020 einfach Glück. Das wendet sich nun leider, weil die Mitläufer, Kopfnicker, Kontrolleure und Denunzianten jetzt in der Mehrheit sind.

        78
        2
    • Stefan Mueller sagt:

      Das haben die strammen Volksgenosse eben auf ihren DDR-Reisli so erlernt:..
      Dass jeder der im Linksstaatsfilz unterkriechen kann, dann die Pflicht hat...für die Anderen zu denken!
      Können Fähigkeit Leistungsausweis oder gar Wissen sind da dabei nur hinderlich....solange die Staatsmedien dem gemeinen Bünzli erklären wie wahnsinnig "gescheit" diese Staatsfuttertrog-Abhängigen doch sind!
      Wenn wir uns das Sozn/Melonen-Personal ansehen...da sind die Alfs und Kermits doch schon die richtigen Taktgeber!

      100
      0
  • Albert sagt:

    Die Gründe für diesen nicht enden wollenden Lockdown sind leider nur allzu menschlich. Um glaubhaft zu wirken, muss jede Expertengruppe sich einigen können und eine Hauptmeinung vertreten. Tonangebend in jeglichen Gruppen sind jene, die am besten Ängste ansprechen, wachhalten und kanalisieren können. Dem BR ist daher vorzuwerfen, dass er einzig auf die Task Furz mit ihrer Virus-Angst hört und keine anderen Experten berücksichtigt; zB jene, die Angst vor den Massnahmen oder vor Diktatur haben.

    194
    1
  • Meinrad Odermatt sagt:

    Verzögern, verzögern, verzögern! Den finanziellen und kulturellen Schaden maximieren. Wird auch Berset vom WEF gesteuert? Nutzen der "unique opportunity"? Dafür sorgen, dass es nie mehr so wird, wie VOR Corona?

    334
    2
    • Florence sagt:

      ALLE Regierungen sind WEF gesteuert. Keine Frage.

      150
      3
      • Meinrad Odermatt sagt:

        Dann wäre eigentlich klar, wo die Axt angesetzt werden muss. Die Antwort kann nur aus Haftbefehlen bestehen, die längst überfällig sind, da dieses revolutionäre und illegale Tun mit den geltenden demokratischen Verfassungen der Nationalstaaten nicht vereinbar ist. Deshalb das ganze Demokratiegeschwafel, um davon abzulenken, dass diese gerade eingestampft wird. Genau so hinderlich für die mafiös organisierten Eliten mit ihren "Selbstverwirklichungsplänen" wie die Völker mit ihren Staaten.

        14
        0
        • DrAndy4 sagt:

          Die Axt wird gerade angesetzt..Bill Gates, Fauci und Klausi unter anderen werden gerade oeffentlich zerlegt. Und damit natuerlich auch alle ihre sogenannten Eliten Freunde. Nimmt eventuell bald die Zahl der "unerwarteten Todesfaelle" zu ?

          2
          0

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.