25. März 2021
Henryk M. Broder

Schluss mit Berufswunsch «Indianerhäuptling»: Wer bei den deutschen Grünen vorankommen will, muss politisch korrekte Kindheitserinnerungen haben

Wenn man Deutschland – oder zumindest Berlin – überdachen könnte, bekäme man eine geschlossene Anstalt, in der die Patienten das Sagen haben.

Letzten Sonntag wurden auf der Landesdelegierten-Versammlung der Berliner Grünen die Listenplätze für die kommende Bundestagswahl vergeben. Sieben unter den ersten zehn Plätzen gingen an Frauen, was durchaus dem Zeitgeist entspricht.

Ebenfalls voll im Trend liegen die Anforderungen an die moralische Integrität der BewerberInnen.

Auf die Frage, welchen Berufswunsch sie als Kind hatte, antwortete eine weibliche Person, ihr Traum sei «Indianerhäuptling» gewesen. Kurz darauf trat sie wieder an das Mikrofon, entschuldigte sich für ihre «unreflektierten Kindheitserinnerungen» und versprach, «dazuzulernen».

Sollte ihr die Frage jemals wieder gestellt werden, wird sie mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit sagen, sie habe «Umweltschützerin» werden wollen, bei Green Peace oder Extinction Rebellion. Das wäre eine «reflektierte» Kindheitserinnerung, politisch hundertprozentig korrekt.

Selbstkritik und der Wille zur Besserung haben schon manchem Kandidaten das Leben gerettet.

401 3

14 Kommentare zu “Schluss mit Berufswunsch «Indianerhäuptling»: Wer bei den deutschen Grünen vorankommen will, muss politisch korrekte Kindheitserinnerungen haben”

  • Hegar sagt:

    Träfer,, humorvoll ironisch gespickter Beitrag. Vielen Dank Herr Broder.
    Leider handelt es sich nicht um reine Satire, sondern im Gegenteil um Real-Satire. Mir ist beidem zumute: Lachen und Heulen zugleich.
    Wohin geht die Reise? Ich vermute weiter talwärts.
    Immerhin bringen Sie es fertig, in einer absolut humorlosen Zeit, uns einen unverkrampften Lacher zu entlocken.

    19
    0
  • johann6a sagt:

    7 der ersten 10 Listenplätze an Frauen? Ist doch logisch, denn der Kandidatinnenpool ist halt einfach grösser als der männliche. Frauen ticken linker und grüner, was wir in ideologisch aufgeladenen Volksabstimmungen Mal für Mal sehen können. Frauen sind an Klimademos in der Mehrzahl, und die bekannten Gesichter der jugendlichen Klimabewegung sind alles Frauen.

    71
    3
  • Hoenggi55 sagt:

    Ich Staune jedes Mal wen ich die Grünen im Bundestag in den Nachrichten Sehe, über Ihre Arroganz ,Einfältigkeit, Selbstverherrlichung , Dummheit und Idiotischen Ansichten, die sie ohne Rot zu werden dem Volk wie Honig ums Maul Streichen um es nachher als Ars.....er Abzustrafen mit neuen Steuern und Abgaben !! Bundeskanzler Franz Josef Strauss Sagte schon : Grüne sind wie Tomaten, Früher oder Später werden Sie ROT !!
    Doch auch bei Uns ist diese Partei mit Ihren Idiotischen Ansichten gleichweit !

    81
    0
    • T sagt:

      Ääääähmmm..., Franz Josef Strauss war leider nie Bundeskanzler. er war Kanzlerkandidat, unterlag jedoch Helmut Schmidt.

      Strauss sprach von der "Melonenpartei", aussen grün, innen rot. Und davon, dass das Land mutige Bürger braucht, welche die roten Ratten dorthin jagt, wo sie hingehören, in ihre Löcher.

      Strauss hatte Weitsicht!

      https://www.youtube.com/watch?v=MhMk8NzwI5g

      50
      0
    • Guy Tiger sagt:

      Den Bundeskanzler Franz Joseph Strauss hat es nie gegeben. Du meinst wohl den Ministerpräsidenten von Bayern.

      19
      1
  • ToWa sagt:

    Das grenzt ja schon an Realsatire. Solche Leute kann man einfach nicht ernst mehmen. Umweltschützer passt, linker Comedian wäre noch eine Alternative, da etwa im gleichen Masse humorfrei.

    76
    1
  • Bischi49 sagt:

    Besonders innovativ ist die grüne Welt wirklich nicht. Inquisition und Ablasshandel sind seit Längerem bekannt.

    89
    0
    • VP-Falger sagt:

      Al Gore, der Klimapapst, welcher die Hirnwäsche in die Schulen brachte, wurde als Ablasshändler an der Börse für Klimazertifikate schon vor Jahren Milliardär. Die Steuerzahler zahlen und die (Zwischen-) Händler verdienen sich eine goldene Nase. -- Bewusst habe ich *dumm und dämlich* vermieden, denn dieser Ausdruck gilt eher für jene, die solchm Mist mit Ihrer Stimme bei Absimmungen grünes Licht gaben.

      31
      1
  • Edmo sagt:

    Die Grünen haben den Gesinnungsterror schon so verinnerlicht, dass sie sich sogar für die eigene Kindheit schämen und entschuldigen müssen. Man muss sich vorstellen, was passiert, wenn solche Leute zur Staatsmacht werden. Ich meine das ganz ernst, man muss es sich vorstellen, auch wenn einem davor graust. Wer sich die Macht der Grünen als Paradies auf Erden vorstellt, wo die Natur wunderbar intakt und das Glück der Menschen vollkommen ist, sollte aufwachen und die triste grüne Realität erkennen.

    106
    0
  • Peter Rossa sagt:

    Mazel tov מַזָּל טוֹב, Herr Broder - der letzte Deutsche, der nicht im Nebel von Merkel und den Grünen ersoffen ist.

    91
    0
  • Mueller sagt:

    Asche über mein Haupt ! Mein Lielingslied in der Kindheit war „ Zehn kleine Negerlein“ !! Wenn die Grünen an der Macht sein werden, stecken die mich in ein Umerziehungslager!

    209
    0
  • juege sagt:

    Vor allem dürfen sie von nichts ein Ahnung haben - gilt auch bei uns

    150
    1
  • T sagt:

    Guten Morgen Herr Broder.
    Erfrischend Sie hier auch lesen zu dürfen. Einer der letzten Übriggebliebenen mit klarem Verstand und natürlicher Abneigung, gegen die verheerenden Entwicklungen unter der Diktatur der Political Correctnes. Leider sind zwei Generationen schon links indoktriniert und verloren. Sie können nicht mehr verstehen, auf welchen Grundlagen das freiheitliche, marktwirtschaftliche Leben basiert.

    235
    1

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.