16. April 2021
Rolf Hürzeler

Schluss mit Lustig: Den Sprecher der Figur Apu bei den «Simpsons» quälen neuerdings Schuldgefühle – wegen «rassistischer Stereotype»

Während zehn Jahren sprach der amerikanische Schauspieler Hank Azaria die Rollentexte des indischen Ladenbesitzers Apu Nahasapeemapetilon.

Die Figur kommt beim Publikum als Schlawiner hinüber, der gerne mal ein Ablaufdatum auf den Lebensmittelpackungen in seinem Laden fälscht. Klar, dass ein solcher Charakter heutzutage beim politisch korrekten Publikum schlecht ankommt.

Doch Hank Azaria, Abkömmling einer griechischen Einwandererfamilie, liess sich nicht beirren und machte jahrelang weiter – bis jetzt. Nun ist er eingeknickt und löffelt sich für seine angeblichen Missetaten: «Ich spüre, dass ich mich bei jedem Inder im ganzen Land persönlich entschuldigen sollte.»

Das meint er nicht als Witz, sondern als zerknirschtes Schuldbekenntnis.

Die Konsequenz ist klar, die «Simpsons»-Produzenten versprechen, die gesamte Serie auf «rassistische Stereotype» zu durchforsten.

Diese Entwicklung muss hierzulande zu denken geben. Vielleicht sollte Viktor Giacobbo mal über die Bücher gehen, bevor er sich bei jedem Inder für Rajiv persönlich entschuldigen muss.

209 5

2 Kommentare zu “Schluss mit Lustig: Den Sprecher der Figur Apu bei den «Simpsons» quälen neuerdings Schuldgefühle – wegen «rassistischer Stereotype»”

  • olive sagt:

    Man sollte diesem Unsinn einen Stock in Speichen stecken, indem sich niemand mehr entschuldigt.
    Dazu passt: "Haben wir das Endstadium der Absurdität erreicht, in dem manche Leute für Dinge verantwortlich gemacht werden, die vor ihrer Geburt stattgefunden haben und andere Leute nicht einmal für das verantwortlich sind, was sie heute selber machen?»
    Thomas Sowell, 2016" US-Ökonom ( schwarz)

    11
    0
  • Tenor sagt:

    Soll er sich doch bei jedem Inder persönlich entschuldigen - auf diese Weise ist er sein Leben lang beschäftigt und kommt nicht auf weitere dumme Synchronisations-Ideen!
    Und sollte er früher fertig sein als gedacht: Für weitere langjährige Beschäftigung ist gesorgt - Azaria hatte seine Stimme in derselben Serie auch einem Alien geliehen...

    39
    10

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.