29. Januar 2021
Rolf Hürzeler

Schluss mit Weltliteratur: Die Universität von Leicester kippt Geoffrey Chaucer aus dem Lehrplan, zugunsten eines «antikolonialen Curriculums»

Werke der Weltliteratur zeichnen sich durch die Universalität menschlicher Erfahrungen aus. So erzählen die mittelenglischen «Canterbury Tales» des Schreibers Geoffrey Chaucer aus dem 14. Jahrhundert von Liebe und Verrat, von Grosszügigkeit und Habgier. Die Motive stehen in einer abendländischen Tradition, die von Ovid über Boccaccio bis zu Goethe reicht.

Die Universität von Leicester will nun diese «Canterbury Tales» aus dem Lehrplan kippen – zugunsten eines «antikolonialen Curriculums».

Die konservative Tageszeitung Daily Telegraph machte die Anweisung an das Lehrpersonal publik, die Leseliste für die unteren Semester des Fachs Englische Literatur entsprechend zu ändern. Das Angebot müsse neu «eine chronologische Literaturgeschichte» umfassen sowie «eine Auswahl von Modulen zu Rasse, Ethnizität, Sexualität und Vielfalt, ein dekolonisierter Lehrplan und neue berufsorientierte Module». Diese Lerninhalte gelten anstelle von allen Texten vor 1500; der etwas spätere William Shakespeare hat also gerade nochmals Glück gehabt.

Die Fakultät begründet das Ansinnen damit, dass die Uni damit «international wettbewerbsfähig» bleibe. Anders gesagt: Man will sich einem diffusen Bildungsideal anpassen, die sich nach billigem politischem Opportunismus richtet.

Die Leicester University geniesst übrigens nicht zum ersten Mal Aufmerksamkeit. Die Unileitung änderte letztes Jahr den «International Women’s Day» in «Womxn’s Day» im Hinblick auf Transgender Studierende – um wettbewerbsfähig zu bleiben, versteht sich.

131 2

1 Kommentar zu “Schluss mit Weltliteratur: Die Universität von Leicester kippt Geoffrey Chaucer aus dem Lehrplan, zugunsten eines «antikolonialen Curriculums»”

  • Edmo sagt:

    William Shakespeare hat kein Glück gehabt. Er steht auf der Liste für die nächste Verschärfung. Die internationale Wettbewerbsfähigkeit der Universität ist erst gewährleistet, wenn ausschliesslich Werke von Marx und Lenin als historische Werke auf dem Lehrplan stehen. Alles andere wird ein streng geprüfter Mix aus politisch überkorrektem, dekadentem Zeitgeist sein. Waren Universitäten einst die Kaderschmieden, so sind sie heute der Ort, wo man dümmer rauskommt als man reinging.

    0
    0

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.