23. April 2021
Alles lesen
Beat Gygi

Schrille Propaganda fürs CO2-Gesetz – ETH-Klimaforscher Reto Knutti und Co. kämpfen für ihre Geschäftsgrundlage

Die Wissenschaft appelliert für ein Ja zum CO2-Gesetz am 13. Juni. Der Aufruf ist imponierend, kommt von der ETH-Website, mit Klimaforscher Reto Knutti an der Spitze, über hundert Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler haben unterschrieben.

Dramatisch der Ton: Die Fakten zum Klimawandel seien seit langem bekannt. Die Wissenschaft zeige eindeutig, was zu tun sei: CO2-Emissionen auf Netto Null bringen! Pariser Klimaziele erfüllen!

Zwischen den Zeilen: Wir wissen, wie es um die Erde steht, die Zeit läuft aus! Sagt sofort ja!

Merken diese Leute eigentlich nicht, wie sie sich aufführen?

Sie treten auf als «DIE WISSENSCHAFT» – als ob das eine gleichgeschaltete Elite sei. Besserwissend, im Besitz der Wahrheit.

Dabei gibt es zwischen den vielen Modellen der Klimaforschung derart grosse Differenzen und so viele unerklärbare Fehler, dass das nächstens zur grossen Debatte wird.

Würden seriöse Forscher sagen, die Klimaentwicklung sei klar?

Das sagen lediglich jene, die in den Reports des Weltklimarats nur die Zusammenfassung für Politiker lesen.

Aber klar, der Appell der Wissenschaft ist verständlich: Das CO2-Gesetz verspricht einen Subventionstopf mit 1 Milliarde Franken Fördersumme pro Jahr, das ist für die Akademie ein wichtiger Teil ihrer Geschäftsgrundlage.

547 12

14 Kommentare zu “Schrille Propaganda fürs CO2-Gesetz – ETH-Klimaforscher Reto Knutti und Co. kämpfen für ihre Geschäftsgrundlage”

  • werfur sagt:

    Infos zum Klima:

    http://klima-schwindel.com/Zahlen_zum_Treibhaus_Effekt.pdf

    https://www.eike-klima-energie.eu/?s=Furrer

    0
    0
  • Bruno Bettoli sagt:

    Es gibt 3 Sorten von Wissenschaftlern:
    a) Wissenschaftler, die mit echt wissenschaftlichen Mitteln arbeiten, ihre eigenen Ergebnisse ständig hinterfragen und sich im Hintergrund halten. b) Wissenschaftsaktivisten, welche mit tendenziösen Aussagen den wissenschaftlichen Status mit den Medien dauernd verletzen, aber durch Wissenschaftler im Hintergrund gedeckt werden.
    c) Wissenschaftler, welche in grosser Mehrheit den Mainstream den Mainstream in der Wissenschaft infrage stellen, aber aus Angst ruhig bleiben.

    7
    0
  • minibixi2008 sagt:

    Es gibt doch einen Spruch der genau zu diesen Klimaheinis passt.
    Wer viel misst misst mist.
    Geht einzig und alleine um ihr Portemonnaie, oder vielleicht kann man sich in ihren Jöblis nach oben arbeiten. Hab ich gesagt arbeiten?

    52
    3
  • Bischi49 sagt:

    Diese Wissenschaftler täten besser daran, sich um ihre Wissenschaft zu kümmern, und, falls sie wirklich gut sind ihr ganzes Wissen auszubreiten, also auch ihr Wissen von ihrem Nicht-Wissen. Dieses ist nämlich bei guten Wissenschaftlern durchaus präsent. Das CO2-Gesetz hat aber damit nichts zu tun. Es ist Juristerei und Ökonomie, mit der Hoffnung, damit den CO2- Ausstoss zu reduzieren. Das ist nun wirklich nicht die Kernkompetenz von Klimawisseschaftlern. Sie missbrauchen ihre akademischen Titel.

    98
    3
  • Anstolmi sagt:

    Klimawandel hat schon lange nicht mehr viel mit Wissenschaftlichen Erkenntnissen zu tun. Angestrebt wird eine sozialistischgrüne Planwirtschaft. Das ganze hat religiöse Züge.

    113
    3
  • Juerg Schneeberger sagt:

    Alle Realisten und alle rational fähig denkenden Menschen sollten sich mal mit den Dansgaard-Oeschger Forschungsergebnissen, welche von der Wissenschaft weltweit anerkannt wurde, auseinandersetzen.
    Während der letzten Eiszeit, die vor ungefähr 10 000 Jahren zu Ende ging, kam es über zwanzigmal zu einer plötzlichen und starken Erwärmung des Klimas. Diese so genannten Dansgaard-Oeschger-Ereignisse gehören zu den dramatischsten Klimaänderungen, die man kennt und dies alles ohne menschliches CO2!

    114
    3
  • Edmo sagt:

    Die jährlich wiederkehrende Subventions-Milliarde wird niemals ausreichen, um alle Schreihälse für das CO2-Gesetz glücklich zu machen. Neben der Wissenschaft legen sich inzwischen auch die Banken, Versicherungen und grosse Teile der Industrie für die Annahme dieses Gesetzes ins Zeug. Ganz zu schweigen von der gigantischen NGO-Mafia. Man muss nicht lange nachdenken um klar zu sehen, dass mit diesem Gesetz eine gigantische, permanent massiv zunehmende Abzocke geplant ist.

    233
    5
  • Fritz sagt:

    Die Qualität von Wissenschaftlern, ebenso wie die Qualität bei allen (!) Berufen, ist Normalverteilt (Gausskurve).
    Als Faustregele kann man sagen:
    1 von 6 Wissenschaftlern ist OK
    2 von 100 Wissenschaftlern sind gut
    1 von 1000 Wissenschaftlern ist sehr gut.
    Oft sind die guten und sehr guten Wissenschaftler eher introvertiert und melden sich kaum zu Wort.

    176
    4
  • baloiszydeco sagt:

    Einfach irre was für Humbug diese Klimatiker uns verkaufen wollen. Heute wieder Radio Suisse Romande, ein Klimaaktivist, Student, Interview, erzählt Schweiz doppelt so starke Erwärmung 3 Grad von wegen von uns gepustetem CO2. Hier 3 dimensional wie das lebenswichtige Gas unsere Landesgrenze respektiert https://youtu.be/syU1rRCp7E8 Und, schlimm, keine kritischen Fragen vom Moderator.

    151
    4
    • holsderkuckuk sagt:

      Hallo baloiszydeco gut bemerkt. Am besten man verzichtet auf Fernsehen und Radio, zumindest bei Nachrichten den Ton ausschalten. Die Staatssender der Schweiz und von Deutschland sind von Lügnern und Panikmachern besetzt. Meidet alle öffentlich-rechtlichen Medien und boykotiert alle Firmen die diese Falschmeldungen verbreitenden Sender mit bezahlter Werbung unterstützen.

      25
      2
  • T sagt:

    Es ist eine global aufgezogene, konzertierte Aktion. UNO Agenda 2030 lesen, Schwabs Great Reset lesen, das Parteiprogramm der deutschen Grünen lesen und danach das Hirn einschalten. Wer noch nicht links versifft ist, ein wenig Verstand besitzt, erkennt schnell was das bedeutet. Diese Themen werden bewusst in den Medien verschwiegen, um keine Unruhen aufkommen zu lassen. Erst wenn die Falle zugeschnappt ist, wird den Menschen klar werden was ihnen genommen wurde. Dann ist es zu spät.

    290
    3
  • VP-Falger sagt:

    Wissenschaft soll Wissen schaffen. Politik soll politisieren. Heute erheben sich so genannt hochrangige Persönchen zu Pseudo Göttern der reinen Wahrheit und verteufeln alle, die anderer Meinung sind. Einfach ekelerregend.

    279
    3
  • olive sagt:

    Zu vielen dient der Klima -Hype mittlerweile als Geschäftsgrundlage und ist darum nicht zu stoppen, schon gar nicht mit Vernunft.

    276
    3

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.