09. Juli 2021
Alles lesen
Wolfgang Koydl

Schwarz-grünes Kuscheln im deutschen Wahlkampf: Laschet rügt Partei-Freund Maassen und schmust mit Gegnerin Baerbock

Früher freuten sich Politiker auf den Wahlkampf. Da konnte man den Gegner ordentlich verprügeln.

Im deutschen Wahlkampf ist davon nichts zu spüren. Angela Merkels Allparteienkoalition kann das Kuscheln nicht lassen. Denkt dran, dass ihr euch nach der Wahl vertragen müsst, mahnt der Bundespräsident.

Er ist überparteiliches Staatsoberhaupt. Aber CDU-Chef Armin Laschet? Auch er hat alle lieb, denn er will mit allen regieren können.

Steuersenkungen wie die FDP, Tempolimit wie die Grünen, soziale Füllhörner wie die SPD: Woody Allens anpassungsfähiger Charakter Zelig war im Vergleich ein kantiger Streithansel.

Sogar für seine gebeutelte Hauptrivalin Annalena Baerbock hat Laschet Verständnis. Schluss mit persönlichen Attacken, bitte mehr Sachlichkeit, flehte er. Eigentlich ein Plagiat. Genau so reden die Grünen über ihre Kandidatin.

Doch Laschet kann auch kritisch. Nicht beim Gegner, sondern beim Parteifreund Hans-Georg Maassen. Lieber Abstand halten.

Jetzt fehlen nur noch März-Hase und verrückter Hut-Macher, und fertig wäre Alice Wunderland Bundesrepublik.

447 3

11 Kommentare zu “Schwarz-grünes Kuscheln im deutschen Wahlkampf: Laschet rügt Partei-Freund Maassen und schmust mit Gegnerin Baerbock”

  • Manfred Westphal sagt:

    Um einen wirklichen Neuanfang für Deutschland umzusetzen, halte ich eine Regierung aus CDU/CSU und FDP für notwendig. Die kann sich auf das Notwendige konzentrieren und wird sich m.E. nicht im Klein-Klein und Ideologien eines Koalitionsvertrages verlieren.
    Die CDU/CSU muss auch den Mut zur Minderheitsregierung mit der FDP haben, unter stiller Duldung der AFD, mit denen CDU und FDP ja viele gemeinsame Punkte verbinden.
    Irgendwann muss mit der AfD im Bund gesprochen werden, also keine Angst.

    23
    0
  • peterlinz sagt:

    Niemand will es wissen; in Deutschland gibt leider nur eine Alternative. Das Wahlsystem ist ja so, dass die Hälfte der Parlamentarier im Majorzwahlverfahren erkürt werden. Und weil Maassen auf so einer Liste ist, muss man gegen ihn schiessen, denn auch er würde zur Alternative gehören. So viel ich weiss kann man die übrige Hälfte im Proporzwahlverfahren wählen. Man kann aber weder Panaschieren noch kumulieren. Die Parteien betimmen die Reihenfolge.

    38
    1
  • steinlin sagt:

    Wenn die Grünen eine Koalition mit der SPD, allenfalls mit den Linken bilden, kann es eng werden für die CDU/CSU und ich würde es ihnen gönnen. Söder wurde auf schmählichste Art und Weise abgesägt.
    Dieser Laschet ist nichts anderes als eine Kopie der unseligen Merkel, die nun endlich verschwindet.
    Die CDU hat mafiöse Strukturen und dies trotz oder wegen ihrem C im Namen.

    67
    6
  • Freigeist sagt:

    Laschet macht das , was ein devoter Knecht tun muss : er gehorcht seiner Herrin .

    100
    1
  • T sagt:

    Es gibt keinen Wahlkampf! Die einzige Opposition wird systematisch verunglimpft und die Scheinbürgerlichen überbieten sich im Ökosozialismus. Deutschland hat fertig und leider befürchte ich das für Europa auch. Es wird nach Merkel genauso weiter mit Vollgas auf den Abgrund zugesteuert. Ich befürchte Unruhen wenn die Schlafschafe in der Diktatur aufwachen und die Wirtschaftsmigranten übernehmen.

    108
    0
  • Stefan Mueller sagt:

    Man muss hoffen dass das Bärböckige im Merkelstan das Mutti-Erbe weiterspinnt!
    Nur wenn ennet dem Rhein der gemeine Michel im Nachhinein, einmal mehr, von nix je was gehört gesehen oder gewusst haben will, können die widerlichen Bünzli-Linkschaoten nach DDR-Art, noch gestoppt werde!
    Zumal es für Bünzli-Heimatmüde und Linksradikale wegen der blöden Demokratie und der Nazi-SVP, immer ein paar Jahre länger dauert, bis der Linksstaatsfilz dem CH-Bürger auch Mutti/Bärböck-Anfälle injizieren kann!

    58
    0
  • Bischi49 sagt:

    Machtwille korrumpiert. Gradlinig wäre anders. Arme Deutsche vor der Wahl zwischen Regen und Traufe. Mir kommt da wieder mal die Frage in den Sinn, warum gewisse Politiker dermassen dicke Haut haben. Um mangelndes Rückgrat zu ersetzen.

    115
    0
  • Realo100 sagt:

    Der deutsche Wahlkampf ist echt sati(e)risch, Baeren, Böcke und andere Nullnummern

    186
    1

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.