05. März 2021
Hubert Mooser
Hubis Bundeshaus

Schweigeminute für die Toten der Pandemie. Was ist mit den Opfern der Corona-Massnahmen?

Für heute hat Bundespräsident Guy Parmelin dazu aufgerufen, den Opfern der Corona-Pandemie zu gedenken.

Die fast 10 000 Toten der Pandemie sind eine Tragödie. Aber wie viele werden in den kommenden Jahren an den Folgen der vom Bundesrat angeordneten Corona-Massnahmen sterben?

Das amerikanische National Bureau of Economic Research, eine renommierte Denkfabrik aus Massachusetts, ging der Frage nach, welche Auswirkungen der starke Anstieg der Arbeitslosigkeit in den USA wegen Covid-19 auf Lebenserwartung und Sterblichkeit hat.

Die Autoren rechnen in den kommenden 15 Jahren mit fast 900 000 zusätzlichen Toten. Das sind mehr Opfer als in den USA bisher am Coronavirus gestorben sind.

Wir müssen wohl auch in Europa und in der Schweiz davon ausgehen, dass viele Menschen in den Corona-Folgejahren vorzeitig sterben werden, weil die Landesregierung ihnen die Existenzgrundlage entzogen hat und auf Druck von Epidemiologen und Virologen den Gesundheitsschutz höher gewichtet hat als die wirtschaftlichen Kollateralschäden.

Dass man im Gegenzug Milliardenhilfe bereitstellte, wird daran nichts ändern. Bei vielen ist diese Hilfe noch nicht oder dann viel zu spät angekommen.

559 9

26 Kommentare zu “Schweigeminute für die Toten der Pandemie. Was ist mit den Opfern der Corona-Massnahmen?”

  • Paula sagt:

    Wir machen einen Denkfehler im grossen Stil! Es ist eben nicht so, dass gesundheitsfördernde Massnahmen wirtschaftlichen und existenzsichernden entgegenstehen. Die Coronamassnahmen widersprechen selber allem, was es für unsere Gesundheit braucht! Dazu gehören Bewegung, Sonne, soziale Kontakte, stress- und angstfreie Umstände und der Austausch von Bakterien und Viren - dazu gibt es wissenschaftliche Daten, inkl. Evidenz. Die biochemischen Prozesse sind bekannt, das sind Fakten.

    14
    0
    • Paula sagt:

      Könnte es nicht sogar sein, dass man uns da etwas völlig Verdrehtes vorführt? So verdreht, dass es jenseits unserer Vorstellungskraft liegt? Das, wo handfeste wirtschaftliche Interessen dahinter stehen, viele „Experten“ reich werden und politische, wirtschaftliche Fehlentwicklungen nun der Coronakrise in die Schuhe geschoben werde, verkauft man uns als der „Gesundheit“ geschuldet. Und dem, was der Gesundheit dient, wird Profitdenken unterstellt. Lug und Trug setzen den Rahmen!

      7
      0
  • gerda.deubelbeiss sagt:

    Gerne würde ich jährlich eine Schweigeminute für die 10'000 Ungeborenen abhalten, welche das Licht in unserem Land gar nie erblicken durften...

    35
    2
    • danke sagt:

      Sehr gut, ich auch!
      Ich gedenke jetzt schon jeden Tag dem Kopfsalat, den Hühnereiern und dem armen Rind, von dem ich ab und zu esse. Da kann ich gerne auch noch 10'000 ungeborenen Kindern gedenken.
      Ernsthaft! Mit dem was uns unser Bundesrat und unsere Mainstreammedien täglich vollscheissern, lässt sich im besten Fall noch als idiotendumm und kreuzblöd bezeichnen.
      Gut, dass wir Corona- und nicht IQ-Tests machen.

      33
      1
      • Hans Peter sagt:

        Und das Publikum goutiert's grossmehrheitlich auch nach einem Jahr noch. Liegt nicht darin der Skandal?

        15
        0
        • danke sagt:

          So lange das Schweizer Fernsehen und die Printmedien mit ihren selektiven, einseitigen, tendenziösen und manipulativen Beiträgen eine falsche Sichtweise der Geschehnisse auf dieser Welt liefern und so lange sie auch noch ein Monopol darauf besitzen, weil alle kritischen Sichtweisen mit Hilfe der Staatsmacht und dem digitalen Finanzkomplex dahinter auch noch aktiv unterbunden werden, können wir dem Schweizervolk nicht einmal einen grossen Vorwurf machen, wenn es diesen Schwachsinn glaubt!

          18
          0
  • danke sagt:

    Liebe Leserinnen und Leser
    Die Impftoten, die gibt es in der Schweiz nicht erst in naher Zukunft, sondern bereits heute. Ich weiss es, weil ich in einem sensiblen Beruf arbeite, wo ich dies bereits heute einwandfrei bestätigen kann. Und zwar gesichert bei einem halben Dutzend alter Menschen, die nach fünf bis zehn Tagen, meist nach der zweiten Impfung, verstarben. Alle Geimpften waren vor ihrer Impfung nicht schwerkrank. Untersuchungen zu den Todesursachen oder Obduktionen - Fehlanzeige!

    120
    4
  • VP-Falger sagt:

    Absolute Dekadenz gegenüber allen anderen Verstorbenen, welche in der Zahl um ein Mehrfaches höher sind als die wirklich an COVID-19 Verstorbenen. Da kann man nur sagen: "Pfui, pfui, pfui!"

    151
    3
    • danke sagt:

      Da haben Sie sowas von recht!
      So, als wären Menschen, die an oder mit Corona verstarben, Kriegstote. Genauer betrachtet, sind es natürlich Kriegsopfer. Einfach unter anderen Vorzeichen.
      Seit Ausrufen der Pandemie führen der digitale Finanzkomplex, zusammen mit BIG-Pharma und BIG-Media, unter Beihilfe komplett gescheiterter Regierungen dieser Welt, den grössten Krieg aller Zeiten. Und zwar nicht etwa gegen ein Virus, sondern gegen die Weltbevölkerung. So sind letztlich alle Opfer - Kriegsopfer!

      111
      0
  • hape sagt:

    Wir leben halt in einer Gesellschaft, die den Tod verdrängt. Obwohl alle. die Kinder zeugen, beim Akt der Befruchtung deren Todesurteil unterschreiben.
    Nur: In Würde - oder überhaupt sterben - darf heute niemand mehr. Und wenn jemand das doch will, müssen sterbewillige Leute dafür kämpfen, nicht "geschützt" zu werden. Oder von Mattea Meyer, Balthasar Glättli et al zu Corona-Märtyrern hochstilisiert zu werden.

    107
    2
  • AKA sagt:

    Nicht nur werden die 'Kollateralschäden' nicht gewürdigt, sondern zusätzlich zu den durch die Massnahmen geschädigten Opfern kommen noch die hinzu, die der BR eben nicht geschützt hat: die nicht rigoros geschützten Alten- und Pflegeheime, die Ablehnung von Hilfe durch Sanitäter, das unsägliche Impfchaos (vorausgegangen dasselbe Chaos mit Masken) und jetzt auch noch die Schnell- und Selbsttestmisere. Es ist eigentlich kaum zu fassen.

    78
    1
  • DotNet sagt:

    Wieso wird von Corona Toten gesprochen? Die Zahl bedeutet "an oder mit" Corona. Wieso schaffen wir es 2021 immer noch nicht, die Zahl "an" Corona verstorbenen auszuweisen? Wieso macht man keine Autopsie? Ich verlange die Einführung einer Autopsie Pflicht für Covid Tote! Sonst ist diese Zahl nichts wert!

    108
    3
    • LST1977 sagt:

      Sie haben den Nagel auf den Kopf getroffen, diese saublöde "an oder mit" Zahl ist völlig verwässert, denn eigentlich sagt sie gar nichts aus über die Sterblichkeit von Corona. Nur eine Zahl "an" würde Klarheit schaffen. Aber das gehört mit zur Verschleierungstaktik der Regierungen, denn dann würde man die Massnahmen nie mehr durchbringen, weil dann die Prozentzahl noch viel mehr stellen hinter dem Komma hätte... Im englischen: if you cannot convince them, confuse them

      14
      0
  • Peter Zweifel sagt:

    Selbsttötung, Sterbehilfe und der Gleichen ein komplexes Thema.
    Das dieses vom BR in dieser Zeit nicht angesprochen wird ist leider nachvollziehbar. Mutmassmlich verfälscht das verschwiegene Thema die Aussagen vom BR oder würde es in ein anderes Licht rücken?

    81
    2
  • Guy Tiger sagt:

    Dieser Aufrug ist so typisch für das selbstgerechte, bigotte Selbstbild unserer "systemrelevanen" Gutmenschen mit ihrem komplett entgleisten Ethikkompass.

    139
    4
  • Bettina sagt:

    Die Politiker/Regierungen instrumentalisieren die alten Menschen für Ihre Corona-Politik. Das ist zutiefst unanständig und verachtenswert - geradezu ekelerregend. Der Deutsche Bundespräsident veranstaltete die gleiche Schmierenveranstaltung. Über die zahlreichen Opfer islamistischer Angriffe wird der Mantel des Schweigens gehängt. Wir wissen alle, dass die sog. Corona Toten am natürlichen Ende ihres Lebens angekommen waren. Die Alterskohorte der Ü80 jährigen ist nun mal sehr groß.

    156
    8
  • Peter Schmid sagt:

    Und nicht zu vergessen man kann auch lebendig Tot sein, wenn die Existenz verschwunden ist oder wie bei Dr Heisler mit Behördenwillkür Berufsverbote ausgesprochen werden nur weil die Meinung der Regierung nicht passt. Dieser BR muss zurücktreten

    184
    4
  • Pandani sagt:

    Ein totaler Quatsch mit der Schweigeminute! All diese Toten sind entweder durch Influenza, Grippe, Lungenentzüdung oder sonstige Vorerkrankungen verstorben. Zudem sind eine Vielzahl Kollateralschäden die durch die Lockdown-Dikatoren verordnet wurden in Form von verschobene Operationen, Behandlungen, Suiziden, usw. Wir gedenken ja auch nicht den jährlichen ca. 20000 Krebs- und 17000 Herztoten! Parmelin ist also auch ein Schlafschafen welches Verblödungsmedien des Mainstreams liest.

    164
    5
  • Edmo sagt:

    Diese Schweigeminute ist eine geschmacklose Instrumentalisierung der Corona-Toten. Dafür hat Herr Parmelain die rote Karte verdient. Die Toten sind ihm egal, ausser wenn er sie zur Rechtfertigung und Stärkung der Diktatur missbrauchen kann. Mit anderen Toten lässt sich politisch kein Staat machen, deshalb finden sie keine Erwähnung. Unsere Regierung ist auf dem tiefstmöglichen Niveau angelangt. Die Diktatoren gehören sofort entmachtet!

    233
    7
  • Rolf Bolliger sagt:

    Ob die 10`000 Toten tatsächlich alle nur wegen dem Corona-Virus gestorben sind, bezweifeln viele medizinische Fachleute. Vor dieser Corona-Tragödie starben jährlich weit mehr Menschen an anderen oder natürlichen Ursachen! Wer aber viele KMU- oder Gewerbebetriebsbesitzer kennt und ihre Probleme ehrlich und real zu Kenntnis nimmt, der stimmt obigen Aussagen voll zu! Wir werden aber ALLE harte und (wegen den Milliardenschulden) steuerlich belastende Jahre vor uns haben !

    186
    5
  • Mueller sagt:

    Eine Schweigeminute für das natürlichste auf der Welt, dass wir alle einmal sterben müssen , ob früher oder später! Was für schwachsinnige Ideen diese Corona Pandemie Kultur alles noch hervorbringt! Da müssen wir auch eine Schweigeminute für alle Geburten einlegen! Eine Schweigeminute für die Nahrungszuführung usw!

    153
    7
  • danke sagt:

    Im Jahre 2020 gab es weder in der Schweiz, noch in einem anderen europäischen Land eine Übersterblichkeit. Dies dürfte sich aber bereits in diesem Jahr, wie auch die kommenden Jahre massiv ändern. So ähnlich, wie beim Pillenknick Mitte der 60er Jahre des letzten Jahrhunderts, als damals die Geburtenzahlen massiv zurückgingen.
    Suizide durch Verlust und Entzug der Existenzgrundlage sind die einen und die anderen, die signifikant höheren Todesraten, als direkte Folgen der Coronaimpfungen.

    308
    10

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.