06. April 2021
Alles lesen
Alex Baur

Seit Anfang Februar sterben in der Schweiz so wenig Menschen wie schon lange nicht mehr. Warum berichten die Medien nicht?

Die neusten Daten des Bundesamtes für Statistik stimmen zuversichtlich: In der Kalenderwoche 11 (15.03. – 21.03.2021) starben in der Schweiz nur 1017 Menschen. Das sind 524 Tote weniger als im Grippejahr 2015, rund 350 weniger als im langjährigen Schnitt um diese Jahreszeit.

Es ist kein statistischer Ausreisser. Im Januar hatte die Schweiz noch eine deutliche Übersterblichkeit zu beklagen. Seit Februar sank der Wert auf eine markante anhaltende Untersterblichkeit.

Über die Gründe sagt die Statistik nichts. Liegt es an der Impfung? In Anbetracht des sehr hohen Medianalters (86) der in aller Regel bereits zuvor schwer kranken Covid-19-Toten wäre denkbar, dass das Virus das leider unvermeidlichen Sterben in vielen Fällen um ein paar Wochen beschleunigt hat.

Doch darüber wird kaum berichtet. Stattdessen spekuliert man lieber über mysteriöse Mutanten, die, wer weiss, vielleicht neues Unheil anrichten könnten. Oder auch nicht.

761 9

25 Kommentare zu “Seit Anfang Februar sterben in der Schweiz so wenig Menschen wie schon lange nicht mehr. Warum berichten die Medien nicht?”

  • iamnimra sagt:

    ! ! ! Sehr Gut: Christlich-ethisch, Recht und Ordnung - nicht Gewalt und Krawall ! ! !
    Dazu echt Hilfreicher Hinweis:
    Siehe unbedingt Kanal auf dem TelegramApp "RECHTSWISSEN" von Armin Schmied!
    Da siehst du sehr schnell, dass das Bundesgesetz auf unserer Seite ist und uns Schützt vor all den Unrechtmässigen, sinnleeren Corona-Massnahmen-Verordnungen.
    Der BR hat keine Gesetze, sondern nur Verordnungen herausgegeben,
    die dem Gesetz unterordnet sind und widersprechen.
    Sehr hilfreich ! ! !

    0
    0
  • D. Keller sagt:

    Von der Übersterblichkeit 2020 werden wir 2021 und 2022 in eine Untersterblichkeit kommen.
    Todesfälle 2020: rund 8000 mehr. Diese gehen wahrscheinlich grösstenteils auf das Coronakonto. In der Schweiz sind allerdings über die Hälfte mehr oder weniger "freiwillig" (Stichwort Patientenverfügung, freier Entscheid) in den Alters- und Pflegeheimen gestorben. Zieht man von den 4000 noch die nicht stattgefundene Grippe (1500) ab, verbleiben 2500 unvermeidliche Corona Todesfälle.

    65
    4
  • Ingo sagt:

    Breites Testen in Baselland:
    Bei 34978 Tests wurden 24 „Fälle“ gefunden. Das sind stolze 0,068615 %.
    Wie lange machen wir diesen Unsinn noch mit?

    165
    2
  • Ingo sagt:

    Fallzahlen, Testergebnisse, Zahl an Infektionen, Intensivbetten, R-Wert, PCR-Test - alles nicht zu gebrauchen bei der Feststellung von Covid-Kranken. Worauf basiert Bersets Corona-Politik eigentlich noch?

    173
    3
  • Hegar sagt:

    Die vom BR der Allgemeinheit oktroyierten Corona-Verhaltensregeln, Verbote und Gebote, fallen auch mir je länger desto mehr schwer, sie einzuhalten.
    Die Frage aus christlich-ethischer Sicht ist die, wie kann ich mich dagegen wehren, ohne mich ,zu versündigen‘?
    Mein Tipp: als Anschauungsbeispiel empfehle ich den Film ,SELMA‘ (Martin Luther King‘s Friedensmärsche), welche der Regierung in Washington auf friedliche Art die ,rote Karte‘ demonstrierte.
    Dazu braucht es Mut & den Beistand von ,oben‘

    83
    3
    • iamnimra sagt:

      ! ! ! Sehr Gut: Christlich-ethisch, Recht und Ordnung - nicht Gewalt und Krawall ! ! !
      Dazu echt Hilfreicher Hinweis:
      Siehe unbedingt Kanal auf dem TelegramApp "RECHTSWISSEN" von Armin Schmied!
      Da siehst du sehr schnell, dass das Bundesgesetz auf unserer Seite ist und uns Schützt vor all den Unrechtmässigen, sinnleeren Corona-Massnahmen-Verordnungen.
      Der BR hat keine Gesetze, sondern nur Verordnungen herausgegeben,
      die dem Gesetz unterordnet sind und widersprechen.
      Sehr hilfreich ! ! !

      7
      0
  • Elba sagt:

    Diejenigen, die sich nur nach den Verlautbarungen der SRG richten, erstarren im Panikmodus und können überhaupt nicht verstehen, dass man zu anderen logischen Schlüssen kommen kann. Dass von diesen (zwangsfinanzierten) Verlautbarungen abweichende Meinungen verächtlich gemacht oder gar unterdrückt werden, ist demokratieunwürdig. Man konnte sich im Frühling 2020 z.B. recht gut in den Webseiten des BAG und des BFS informieren. Beim BFS (Dep. Berset) sind die Tabellen inzwischen unübersichtlicher.

    152
    5
  • Ronnie Angst sagt:

    Was läuft eigentlich in Sachen Klagen gegen Drosten und Konsorten, dort sollte doch längst ein Anklageverfahren von Dr. Füllmich und Co am laufen sein, aber darüber hört man nicht das geringst. Warum geht der Sache niemand nach und trägt es an die Öffentlichkeit?

    162
    1
    • Ingo sagt:

      Steter Tropfen hölt den Stein. Wiener Gericht bestätigt: PCR-Test ist für die Diagnose einer Ansteckung nicht geeignet. Laut einer Studie aus dem Jahr 2020 sei bei Ct-Werten, die grösser als 24 sind, kein vermehrungsfähiges Virus mehr nachweisbar und ein PCR-Test nicht dazu geeignet, die Infektiosität zu bestimmen. In der Schweiz werden fast alle PCR-Tests mit einem Ct-Wert zwischen 40 bis 45 durchgeführt. Warum protestieren hier die Politiker nicht? https://tinyurl.com/9yzdh5e6

      145
      3
    • Peter Meier sagt:

      Meines Wissens ist die Klage eingereicht und die Behandlung vom Gericht auf November 2021 zurückgestellt worden.
      Und das sei anscheinend rechtens.

      42
      3
  • Ronnie Angst sagt:

    Untersterblichkeit, keine Pandemie nachweisbar, usw. und dennoch halten die Politiker ihre masslose Massnahmenpolitik strickte aufrecht. Zensierung, Demonstrationsverbote, Schliessung des öffentlichen Lebens, Berufsverbote usw. Wie lange wollen wir uns diese Tyrannei noch gefallen lassen von Politik und Polizeilicher Staatsgewalt. Das ganze hat mit Gesundheit nicht das geringste zu tun, hier sprechen wir von einem globalen Staatsstreich. dazu muss man kein Verschwörungs-Theoretiker sein.

    221
    2
  • Dieter Hagmann sagt:

    Schicken Sie den Artikel Ihrem Komiker Freund aus Winti, Herr Baur.. Dann kann er etwas rumtrollen auf Twitter!

    7
    96
  • Dani Frei sagt:

    Wir leben in einer Gesundheitsdiktatur sondergleichen.
    Die Spitalkapazitäten sind seit Anfang Jahr auf Normalbetrieb und es wird trotzdem immer noch Angst geschürt. ABER warum glauben die Leute jeden Mist? Sind alle so dumm oder bereits weich gekocht? Ich sehe bei unserem Wanderweg regelmässig Leute alleine spatzieren und die tragen eine Maske in der freien Natur! Die sind alle "dure bi rot"! Wo führt das noch hin? Werden in Zukunft Kinder die freilaufende Katzen streicheln weg gesperrt?

    229
    0
  • Peter Meier sagt:

    Vielen Dank Herr Bauer, leider liest man das sonst in keiner Zeitung. Gemäss BFS "Todesfälle nach Altersklasse und Woche 2015-2021" kann man unschwer nachlesen, dass seit dem 14.2.2021 bis heute eine Untersterblichkeit besteht und zwar in allen Jahren und denselben Wochen seit 2015. Diese Untersterblichkeit gilbt v.a. auch für die Altersklasse der über 80-jährigen. Auch hier gilt seit 2015 bis heute für allen Wochen ab dem 14.2. eine Untersterblichkeit.

    201
    2
  • Peter Rossa sagt:

    --- der ganze Mist dient sowieso bloss noch zur Aufrechterhaltung von Bersets Machtrausch, er kann nicht mehr aufhören und (miss-)braucht seine pseudo-royalen Auftritte zur persönlichen Ersatzbefriedigung

    279
    6
  • Janosh sagt:

    Die grössten Infektionsherde befinden sich in den Armen-Ghettos der europäischen Grossstädte in welchen hunderttausende 'Nichtregistrierte' hausen und es werden immer mehr. Aus Angst, ausgeschafft zu werden, lassen sie sich weder testen noch impfen. Eine tickende Zeitbombe und alle schauen weg!

    147
    29
  • Rolf Bolliger sagt:

    Das war schon immer, bei allen gesellschaftlichen Problemen, so: Die links/grünen Einheitsmedien unterschlagen stets statistisch belegte Fakten und Tatsachen, wenn die Realitäten nicht in ihre Darstellung (und Manipulation!) passten! Zudem wurden und werden weiterhin die Fallzahlen (Toten) weiterhin immer dem Virus Corona zugeordnet (obwohl bestimmt viele der Verstorbenen gesundheitlich schon lange stark angeschlagen waren!) Unsere Medien sind und bleiben das schlimmere Uebel, als die Corona!

    338
    6
  • hape sagt:

    Oder anders: Statt mit Broz zu Protzen ist die SRG zum Kotzen.

    275
    4
  • hape sagt:

    Weil ja die Gebühren auch für Nicht-Berichterstattung fliessen. Ganz automatisch.

    189
    2
  • Edmo sagt:

    Es ist noch nicht lange her, da berichteten die Medien, Covid-19 hätte den daran verstorbenen im Durchschnitt ca. 10 Lebensjahre gestohlen. Es wäre eben, anders als von den Covidioten vermutet, nicht nur ein paar Wochen oder höchstens Monate. Sie bezogen sich natürlich auf die Wissenschaft, die das in aufwendigen Studien herausgefunden hat und dem Bundesrat damit auch gleich die Dringlichkeit weiterer Massnahmen erklärte. Natürlich will das jetzt keiner korrigieren. Angst muss herrschen.

    264
    1
  • olive sagt:

    Damals war SRF noch journalistisch kritisch unterwegs:

    https://www.youtube.com/watch?v=KHMZaxT7xjo&ab_channel=U.A.B.

    153
    0
  • swisskritiker sagt:

    Ich glaube keine Statistik, welche ich selber nicht manipuliert habe.(Zitat)
    Swisskritiker.

    152
    3
  • verena sagt:

    Fertig mit dem politischen Firlifanz!
    Testen einstellen - Den BR auf das Wirkliche beschränken - Politiker erledigen ihre zugeteilte Arbeiten - Leben, und gut ist!
    Wir haben weiss Gott genug Herausforderungen, müssen nicht noch künstlich denunziert werden.

    314
    2
    • VP-Falger sagt:

      Das Schweizer Gesundheitswesen ist das korrupteste, was mir bisher begegnet ist und ich bei meinem Nachbarn erleben durfte: Bedarf 3 Spritzen (einmal 2 und einmal 1 verschiedener Stärke), dafür verkauft 2 Zehnerpackungen. Abgabe der restlichen 17 Spritzen in der Apotheke zur Sondermüllentsorgung. Von Überteuerung der meisten Produkte nicht zu reden...

      126
      2

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.