19. Februar 2021
Alles lesen
Alex Baur

Seit einem Jahr beschwören unsere Medien einen schwedischen Lockdown. Doch fährt Schweden ohne Zwangsmassnahmen mindestens so gut wie wir

Wenn europäische Regenten die Brachialpolitik der chinesischen Diktatur im Kampf gegen das Coronavirus kopieren, haben sie den Applaus der Mainstream-Medien auf sicher.

Der liberale Weg der schwedischen Regierung dagegen steht unter Dauerbeschuss. Als der Monarch Carl Gustav XVI im Dezember einen Lockdown forderte, feierte ihn die Schweizer Presse als weisen Staatsmann, während Chef-Epidemiologe Anders Tegnell nach allen Regeln der Kunst niedergemacht wurde.

Einmal mehr machte auch diese Woche die Meldung die Runde, wonach ein Lockdown in Schweden unmittelbar bevorstehe. «Sonderweg endgültig gescheitert», triumphierte Blick, «Ende des Sonderwegs?», orakelte CH Media.

Tatsache ist: Auch in Schweden flaute wie schon die erste auch die zweite Corona-Welle ab – ohne Lockdown, Zwangsmasken und Wegsperren. Die Übersterblichkeit war im letzten Jahr in Schweden sogar tiefer als in der Schweiz.

Richtig ist, dass Gesundheitsministerin Lena Hallengren auf massiven Druck aus der EU diese Woche eine Vorlage angekündigt hat, welche Teilschliessungen ins Auge fasst.

Weil Schweden nur pro forma eine Monarchie ist, müssen solche Massnahmen, anders als etwa in der Schweiz oder in China, vom schwedischen Parlament abgesegnet werden. ​

444 10

7 Kommentare zu “Seit einem Jahr beschwören unsere Medien einen schwedischen Lockdown. Doch fährt Schweden ohne Zwangsmassnahmen mindestens so gut wie wir”

  • danke sagt:

    Edmo, Sie haben das Prinzip erkannt!
    Das lautet: Der BR ist zwingend auf hohe R-Werte angewiesen. Ansonsten er die Massnahmen, welche ihm von höherer Stelle befohlen werden, nicht rechtfertigen kann. Um noch den letzten Positiven zu finden, ordnet der BR daher ganz im Stile Österreichs riesige Massentestungen an. Wieso aktuell gesunde Schulkinder und Lehrer dran glauben müssen, liegt auf der Hand. Der BR sieht sich einem riesigen Druck ausgesetzt, die Schulen schliessen zu müssen. Wetten!

    9
    0
  • danke sagt:

    Die schwedische Regierung liebt ihr Volk. Was man von unserem BR weiss Gott nicht sagen kann. Dieser liebt nur sich und seinen Geldbeutel. Was wir dringend bräuchten, sind rechtschaffene Volksvertreter und nicht verlogene Volksverräter. Doch wer nun mal die Seelen seiner Bürger dem Teufel verkauft, darf sich nicht wundern, wenn der Teufel die versprochenen Seelen auch einfordert.
    Schaut Euch Berset an. Der schafft es nicht mal in die Kameras und in die Augen seiner Bürger zu schauen! Wieso?

    60
    4
  • Paul48 sagt:

    Alle Corona-Massnahmen schwächen das Immunsystem. Es ist anzunehmen, dass das der Grund dafür ist, dass uns die zweite Welle so stark getroffen hat. Überigens: Jede Pandemie verschwand auch ohne Impfung nach 2 Jahren. Es gibt 1, 2 oder 3 Wellen. Von einer 4. habe ich noch nie gehört.

    90
    7
    • danke sagt:

      Paul - absolut richtig!
      Was uns krank macht, sind die Massnahmen und nicht das Virus. Klar doch, es sterben Menschen an Corona. Doch das war schon immer so. Denn C-Viren sind Teil jeder Grippesaison. Seit wir uns nur noch auf Corona stürzen, haben wir praktisch keine Grippetoten mehr. Spurlos verschwunden! Als gäbe es seit Corona keine Influenzaviren mehr. Wenn unsere Coronamassnahmen so gut wären, müsste Schweden gegenüber der Schweiz eine klare Übersterblichkeit haben. Hat es aber nicht!

      13
      0
    • Gabriela Sibold sagt:

      Ausser es ist ein Plan und das Virus ein Vorwand.
      Dann kann es 10, 20 und mehr angebliche Wellen ohne Probleme geben.

      Wo hat es uns in der 2. Welle stark getroffen?
      Bei den Massnahmentoten?
      Ich kenne absolut niemanden der an Corona erkrankt oder gestorben ist, habe jedoch bereits 2 Verwandte, die an den Massnahmen verstorben sind.

      0
      0
  • DGiessler sagt:

    Es bleibt richtig. Traue keiner Statistik die du nicht selbst gefälscht hast

    88
    7
  • Edmo sagt:

    Wer sich mit den Fakten befasst, hat längst erkannt, dass Corona-Wellen vom Lockdown nicht beeinflusst werden. Fast könnte man das Gegenteil vermuten. Je strenger der Lockdown, desto höher die Welle. Natürlich gibt es wissenschaftliche Studien, die die Wirksamkeit der Lockdowns beweisen. Alles Fake News, denn diese Studien arbeiten auf der Basis von unbewiesenen Annahmen, die einzig dazu taugen, das Wunschresultat hervorbringen. Corona- und Klimawissenschaft sind politisch völlig versaut.

    184
    11

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.