16. Juli 2021
Alles lesen
Beat Gygi

Sommaruga beherrscht die Dealer-Tricks: Zuerst die Autofahrer mit Subventionen in die E-Mobilität locken – dann zur Kasse bitten

Elektro-Autos boomen im Verkauf, und da kommt aus dem Leserpublikum die Frage: Was zahlen E-Auto-Fahrer eigentlich an die Strassen und die Verkehrsinfrastruktur? Diese Dinge werden ja durch Treibstoffabgaben, Mineralölsteuer, finanziert.

Antwort: Nichts.

Ausser die Autobahnvignette. Der E-Autofahrer wird also erstens beim Kauf subventioniert, weil das CO2 seiner Batterie mit Null berechnet wird. Zweitens kann er dann einfach die Strassen benützen, ohne dafür zu zahlen.

Das ist E-Doping.

Warum lässt man das so laufen?

Das Bundesamt für Strassen aus dem Departement Sommaruga sagt, eigentlich wäre es von der Verfassung her möglich, auch von E-Autos Abgaben zu erheben. Der Bundesrat müsste das dem Parlament beantragen, aber er habe es hinausgeschoben.

Warum?

Der Zeitpunkt jetzt ist nicht günstig. Der Bund wolle die Elektrofahrzeuge fördern und deshalb nicht zu früh belasten. Aber später, wenn der E-Anteil viel höher sei, dann soll die Abgabe kommen.

Das ist ja noch viel durchtriebener als Doping – das ist Anfixen, das ist die Strategie von Drogendealern: Zuerst eine billige Elektro-Welt vorgaukeln, die Leute in den Strom locken – dann schnappt die Abgaben-Falle zu.

Simonetta Sommaruga, früher mal Konsumentenschützerin, sucht in ihrer Rest-Amtszeit offenbar mit allen Dealer-Tricks den kurzfristigen Schein-Erfolg.

Den Schaden aufräumen können dann die andern.

683 2

30 Kommentare zu “Sommaruga beherrscht die Dealer-Tricks: Zuerst die Autofahrer mit Subventionen in die E-Mobilität locken – dann zur Kasse bitten”

  • Josef Hofstetter sagt:

    Eigentlich erwarte ich von Frau Sommaruga noch die Bestätigung, dass wenn das CO2 Gesetz angenommen worden wäre, wir von den Umweltschäden verschont geblieben wären. Das ist doch das Niveau unserer Bundesrätin. Dazu kommen noch einige National- und Ständeräte, Noser; Nussbaumeer, zahlreiche Frauen und auch die beiden Luzerner Ständeräte, Andrea Gmür und Damian Müller, usw.

    84
    0
  • euseg sagt:

    Wie lange noch müssen wir diese BR Sommaruga noch dulden? Demokratie heisst: Das CO2-Abstimmungsresultat zu akzeptieren! Aber einmal mehr zeigen SP und Grüne , dass sie den Volkswillen missachten und ihre Agenda weiter vorantreiben. Diese Salami-Taktik ist einer Bundesrätin nicht würdig. Wenn eine BR den Volkwillen missachtet, sollte diese zum Rücktritt gezwungen werden.

    172
    2
  • Reininghaus sagt:

    Wenn es Somaruga und Konsorten wirklich um den Schutz der Umwelt ginge würden sie nicht diese schädlichen E-Autos subventionieren, sondern Wasserstoff- und Biogas- Technologien. Und auch neue Treibstoff Technologien für Flugzeuge.
    Somaruga und ihresgleichen unterstützen keine Innovationen, sondern "schulmeistern" lieber mit Strafgebühren.

    176
    2
  • Marlisa Schmid sagt:

    Alles was derart penetrant beworben und uns aufgedrängt wird - darunter fällt auch die Corona-Impfung - hat etwas Oberfaul-dubioses an sich. Die E-Mobilität führt unweigerlich in eine Sackgasse. Woher soll all der Strom kommen, wenn die AKWs abgestellt, die Kohlekraft und die fossilen Brennstoffe verboten sind, Wind und Sonne eine verdiente Pause machen. Ein Blackout, das schlimmstmögliche aller Ereignisse, schlimmer als Fokushima, Tschernobyl, Corona, Pest.. zusammen, steht uns bevor.

    291
    3
    • Marlisa Schmid sagt:

      Und alle diese fürchterlichen Kollateralschäden werden durch Frauen verursacht, nach dem Motto: Frauen an die Macht. Merkel hat mit der Grenzöffnung die Zerstörung der abendländischen Kultur vorangetrieben, von der Leyen zerstört mit ihrem Green Deal die Existenz der Nationalstaaten und richtet Chaos an in Europa, Leuthard hat mit ihrer abenteuerlichen Energiewende die sichere Stromversorgung abgewürgt, Sommaruga hat die Schweiz zur Wunschdestination von illegalen Einwanderern gemacht...

      332
      1
      • waschiwischi sagt:

        Flinten-Uschi hat schon die Deutsche BW faktisch an die Wand gefahren, danach wurde sie von Mutti nach Brüssel entsorgt. Was kann man denn da noch von dieser Frau erwarten? Ich habe ganz und gar nichts gegen Frauen, aber seit wir diese, teils der Hochnäsigkeit verfallenen in den Regierungen haben, ist der Teufel los. Offenbar können diese ohne die permanente, tägliche Bestätigung nicht leben.

        191
        1
      • Juerg Schneeberger sagt:

        Wahrlich werte Marlisa, es wird Zeit, dass die Gesellschaft zu erkennen beginnt, was für ein Super-GaU-Potential da infolge der angeblich bevorstehenden Klima-Apokalypse und den daraus abgeleiteten Elektrifizierungsmassnahmen heranwächst.

        111
        0
  • juege sagt:

    Bald werden wir vor die Wahl gestellt: Warme Mahlzeit oder Autofahren.

    152
    2
    • Stefan Mueller sagt:

      selbst dann wird der gemeine Bünzli noch immer nicht aufwachen, zumal der Bünzli-Müllsteam ja auch dann noch Haltung zeigen wird.....
      Also ist dann entweder Corona oder der Klimawandel daran schuld....resp. gaaanz sicher Trump oder Blocher!

      184
      3
      • schmidl.ch sagt:

        Eben der gemeine bünzli wählte grüne und befürwortet BLM und unterstützte die Juso ( antifa) machte das Wetter zum Klima und Grippe zu Corona jetzt zu sagen tut mir leid oder besser endlich mit Wahrheit ans Licht kommen wäre fatal man würde ja das Gesicht verlieren dann lieber Kinderarbeit und Landschaftsmord unterstützen damit man e-technische Autosund demzufolge Immigration hat die den rechtschaffenen Menschen die Existenz kostet
        Der Bundesrat hat sofort zurück zu treten mit allen Konsequenzen

        14
        0
    • Realistin sagt:

      Und die warme Mahlzeit dann nur noch vegan.
      Ich gehe jetzt ein Rindsfilet für morgen posten.

      82
      1
  • Sally sagt:

    Wenn denn das Geld f¨ür Strassenwartung-/bau fehlt, merken sie, dass die Rechnung nicht aufgeht. Denn auch E-Autos belasten den Strassenbelag. Auch diese Autos fahren mit Autoreifen, dessen Abrieb die Umwelt belastet. Was mich interessieren würde: wer zahlt die Entsorgung all der Batterien? In den nächsten Jahren wird hier ein grosses Problem aufkommen. Doch das scheint niemanden zu interessieren. Genauso wenig, woher der Strom kommt. Wie lange die Ressourcen für Kobalt und Lithium reichen etc

    252
    2
  • Realo100 sagt:

    Ich kann es nur wiederholen: Frau Sommaruga ist eine Fehlbesetzung, genau wie alle anderen Politiker des rot-grünen Gutmenschentums. Ich habe es satt, Verkehrsabgaben für diejenigen zu bezahlen, die unsere Infrastruktur kostenlos benützen, seien es die E-Mobil-Tesla Fetischisten, oder noch schlimmer, die nicht zahlenden rabiaten Velorowdies, für welche immer mehr Parkplätze abgebaut und durch Velofahrspuren ersetzt werden.

    319
    3
  • Peter Rossa sagt:

    spätestens mit "Mobility Pricing", Strassenzöllen wie im Mittelalter, werde ich als E-Fahrer sowieso zur Kasse gebeten werden. Dannzumal wird wohl die SP spez. Ergänzungsleistungen für "wenigverdienende, sozial schwächere Autofahrerende" fordern. So geht Politik. Ein echtes Gauner/innen-Geschäft.

    213
    1
  • oazu sagt:

    BR Sommaruga hätte alle Fähigkeiten, nach ihrem BR-Abgang (lieber gestern schon als heute) als Mafia-Boss eine 2. Karriere zu machen. Durchtrieben- und Falschheit zeigt sie laufend, Stur- und Unbelehrbarkeit ebenso, skrupellose Igrnoranz gegen Meinung des unteren Volkes sowieso. Wenn sie's nicht schon ist, nämlich der links-rot-grünen Beamtenmafia in Bundesbern.

    250
    0
    • Stefan Mueller sagt:

      da überschätzen Sie wohl die Klavierspielerin massivst!
      Da die nicht mal das bisschen Klavier-Unterricht abzuschliessen vermochte...
      sind es wohl eher die anständig-stilvoll-urbanen Consigliere*Innen, Ehrenmäner*Innen und Capo*Innen des Linksstaatsfilz-Sumpfes, die der das Wüten vorgeben...und die bloss als die Godfather*In-Larve vorschieben!

      120
      0
      • oazu sagt:

        Einverstanden, sie ist wohl viel eher die Marionette der Amtsleiter, die sie ihren (links-grünen) Vorstellungen nach tanzen lassen. Bei aBRin Leuthard war's mit Bestimmtheit so, sie fütterten sie mit Medienauftritten, so konnten sie tun und lassen wie sie wollten.

        78
        0
        • Waldi Wick sagt:

          oazu - das ist nicht nur bei Sommaruga und Leuthard so. In allen Departementen sagen die Amtsleiter und "Berater" wo es langgeht, was getan werden soll. Die einzelnen BR haben wie wir alle nur 24 Stunden Zeit pro Tag; und das reicht nicht um alle Fakten zu studieren und zu hinterfragen. Ich will damit die BR keineswegs schützen, sie müssen beraten werden um sich eine Meinung zu bilden. Aber sie MÜSSEN GLEICHZEITIG IHRE AMTSLEITER IN DEN SENKEL STELLEN. Das gehört auch zum Job eines BR.

          14
          0
  • eduardkeller sagt:

    Das ist nichts Neues. Schon Doris hat eine pauschale Steuer für E-Autos angekündigt. Im Kanton Schwyz wurde kürzlich ein Vorstoss im Kantonsparlament behandelt, der eine Entlastung bei der E-Autos bei der Kantonalen Verkehrssteuer verlangte. Dieser Vorstoss wurde glücklicherweise abgelehnt. Schon vor ein paar Jahren wurde ein solcher Vorstoss beerdigt. Seit 7 Jahren fahre ich E-Autos und habe eine Besserstellung der E-Autohalter immer abgelehnt.

    160
    0
  • Uwe Sick sagt:

    Die Fahrzeugsteuer bleibt in diesem Beitrag unerwähnt. Die bezahlen beide, oder wird die etwa nicht für das Verkehrsnetz verwendet ?

    48
    113
    • benpal sagt:

      Die Fahrzeugsteuer ist kantonal und nicht verbrauchsabhangig, was eigentlich den grünen Anliegen entgegensteht.

      57
      2
    • Josef Hofstetter sagt:

      Aber Sie haben nicht gelesen, wer die Infrastruktur bezahlt. Strassen und vieles mehr, werden durch die Treibstoffzuschläge bezahlt. Dass weitere grosse Problem kommt noch, die fehlende Stromversorgung, hier nützt nicht einmal die Abhängigkeit vom Ausland, weil auch dort, besonders in Deutschland, riesige Probleme dank fehlender Energie auftauchen werden. Dann kann Sommaruga mit Ihren Linken Genossen die Energiepreise massiv erhöhen, Die verfehlte Energiepolitik von Leuthard & Co,

      171
      1
  • Edmo sagt:

    Sommaruga ist eine rotgrüne Politikerin. Als solcher ist ihr jede Schandtat zuzutrauen. Denn das ist das einzige, was diese Sorte Politiker können. Dass die E-Automobilisten irgendwann gewaltig abgezockt werden, war jedem denkenden Menschen schon vor Jahren klar. Der Staat hat beim Strom das Sagen. Und wenn er die Leute in sein System gelockt hat, wird er gnadenlos zuschlagen. Je linker die Politiker, desto härter die Strafe. Nicht nur der Preis wird steigen, der Strom wird bald auch rationiert.

    404
    2
  • Der Michel sagt:

    Zum Anfixen gehören immer zwei: Einer, der's macht, und einer, der's mit sich machen lässt. Ich staune immer wieder über die Parallelen zwischen der Schweiz und Deutschland - bis vor Kurzem hatte ich gedacht, dass nur die Michels sich *so* hiner die Fichte führen lassen...

    253
    1
    • Stefan Mueller sagt:

      Falsch gedacht.
      Nur die SVP und das schon bald nach Mutti-Manier ausgehebelte Demokratie-System halten stramme Bünzli-Sozn/Mitte-Wischiwaschi noch davon ab, noch schneller jeden Muttifurz aus Merkelstan zu inhalieren, um sie als EU/Mutti-Obermusterschüler dem Eigenossen aufs Auge zu drücken.
      Dass mittlerweile hier längst schon FDP-WirLiebenalle-Flurischäden-Geisterfahrer den Alt-und Steineier neben dem Süder und BLind(n)er machen, beweisen die Moser-/Quarkwalder-Sirenen mit ihrem umher-bärböcken

      102
      2
    • Realistin sagt:

      Schauen Sie mal in den Statistiken nach, wieviele Deutsche seit z.B. 1950 hier eingewandert und eingebürgert worden sind.
      Und wieviele Professoren, Lehrer , "Kultur-" und "Medienschaffende" hier Deutsche sind.
      Dem haben die paar Urschweizer mit ursprünglicher Mentalität leider nicht mehr viel entgegenzusetzen.
      Wobei, wir Schweizer haben dem ja laufend zugestimmt, also ist alles so, wie wir das wollten und wollen, eine Minderheit ausgenommen.

      74
      0
  • Rolf Bolliger sagt:

    Sommaruga kann uns mit nichts mehr überraschen! Seit ihrem Misserfolg bei der CO2-Abzocker-Initiative versucht sie nun mit "Drogendealer-Tricks" möglichst viele E-Fahrzeuge auf die Strassen zu locken! Zuerst Subventionen, vorerst keine Strassengebühren, zuwarten bis der immer grössere Strombedarf dazu fehlen wird und dann zuschlagen mit hohen Abgaben aller E-Fahrzeugbesitzer(innen)! Sind solche Machenschaften eigentlich einer Bundesrätin würdig? Das muss jeder selber beantworten........!

    304
    1

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.