23. April 2021
Alles lesen
Hubert Mooser
Hubis Bundeshaus

Simonetta Sommaruga orakelt über das Ende des Erdölzeitalters. Sie wäre nicht die erste SP-Politikerin, die mit ihrer Prophezeiung daneben liegt

Immer wenn man glaubt, Simonetta Sommaruga könne uns mit nichts mehr überraschen, zaubert sie ein weiteres Kaninchen aus dem Hut. In einem Interview mit Journalisten von CH-Media weissagte die SP-Bundesrätin gestern: «Das Zeitalter von Öl und Kohle geht zu Ende.» Gut, gibt sie uns nicht auch das genaue Datum bekannt, wann die fossilen Energieträger zu Grabe getragen werden.

Natürlich will Sommaruga in erster Linie Stimmung für die CO-Revision machen, die uns neue Verbote und Abgaben eintragen wird. Aber muss man dafür gleich die ganz grossen Untergangs-Szenarien bemühen? Haben wir im Moment nicht genug andere Probleme?

Wie viele Male wurde von Umweltverbänden und ihren Adlaten im Parlament das Ende des Erdölzeitalters schon ausgerufen? Vor 14 Jahren hiess es, spätestens 2010 werde der Peak Oil überschritten. Gemeint ist, dass die Erdölstaaten ihre Produktion nicht mehr wesentlich steigern können. Die Folge davon sei eine Verdoppelung der Preise und der Anfang vom Ende der Ölwirtschaft.

Der damalige SP-Nationalrat Rudolf Rechsteiner schrieb darüber 2004 sogar ein Buch. Ein paar Jahre später eiferte ihm SP-National Roger Nordmann nach und kündete ebenfalls ein baldiges Versiegen der Ölquellen an.

Die Prognosen über eine Verdoppelung der Preise wegen Erreichen der maximalen Fördermenge haben sich nicht bewahrheitet. Trotz grünem Geschrei blieb auch die Nachfrage nach Öl bisher sehr gross, das Ende des Erdölzeitalters wurde vertagt.

586 13

17 Kommentare zu “Simonetta Sommaruga orakelt über das Ende des Erdölzeitalters. Sie wäre nicht die erste SP-Politikerin, die mit ihrer Prophezeiung daneben liegt”

  • eduardkeller sagt:

    Die Erdöl Lobby sei mit der Ablehnung dieses Gesetzes alleine auf weiter Flur. So ein Unsinn. Propaganda pur. Die Erdoel Lobby generiert für unseren Staat über 4.5 Milliarden Mineralölsteuer. Woher sollen dann diese Einnahmen kommen? Der Strompreis muss halt danach verdreifacht werden. Fussgänger und Velofahrer werden dann auch noch pro KM besteuert.

    31
    0
  • Bischi49 sagt:

    Frau Sommaruga ist Pianistin. Es wäre besser, sie würde bei dieser Kernkompetenz bleiben anstatt ihre Weltsicht als Fakt zu verbreiten.

    124
    0
  • Anstolmi sagt:

    Ja die Verdoppelung des Erdölpreises kommt sicher mit dieser grün angestrichenen Abzockerpolitik...

    114
    0
  • Politbuero sagt:

    zum Glück sind Kohlenstoff-basierte Energieträger weder fossil noch endlich...
    SAPERE AUDE
    https://www.youtube.com/watch?v=nAmNs9nsIEs
    aber mit der Unwissenden Mehrheit lässt sich wunderbar die mittelalterliche Ablass-Brief-Masche wiederholen

    90
    0
  • Dimitri Papadopoulos sagt:

    Jaja, das Ende des Erdöls... Was wurde uns nicht schon alles prognostiziert. Allein schon in der kurzen Zeitspanne eines halben Menschenlebens habe ich etwa sieben Apokalypsen überlebt, im Umweltbereich alleine. Wenn ich das Ende der Maya-Kalenders und den Millenium Bug mitzähle sind es zwei mehr.
    Und wenn man die Menschheitsgeschichte und die Mythologien der verschiedenen Völkern studiert sieht man, dass dies ein rekurrierendes Muster ist. Offenbar brauchen Menschen Endzeitmythen.

    109
    0
    • Bischi49 sagt:

      Ihre Schlussfolgerung teile ich vollumfänglich, der beste Beweis dafür ist der Erfolg der Grünen. Angefangen beim nicht existenten Waldsterben in den 80-er Jahren haben sie uns mit Endzeitmythen bombardiert, primär als Spassbremse gewirkt und asketisches Leben gepredigt. Das war ja mal die Kernkompetenz der Religion, bzw. besser gesagt der Kirche. Der Mechanismus ist geblieben: Angst machen, Schuldgefühle einpflanzen, gefügig machen und durchregieren. Komisch, ich kriege Assoziationen zu Corona.

      103
      0
      • markus9671 sagt:

        Genau, die Debatte über Corona geht Hand in Hand mit der Klimadiskussion! Angst und Panik machen weil man so die Menschen kontrollieren kann! Wenn ich „Grüner“ wäre und sehe was mit Corona alles möglich ist dann würde ich auch versuchen diese Verbots- resp. Massnahmenorgie auf meine Klimapolitischen Ideologien anzuwenden!

        51
        0
  • Gadsden flag sagt:

    Und weil der Rohölpreis an den Börsen sich nicht verdoppelt hat, hilft man halt mit Extra-Steuern nach.

    146
    1
  • Edmo sagt:

    Die Prognose von Sommaruga, das Erdölzeitalter gehe zu Ende, hat nichts mit Fördermengen oder versiegenden Quelle zu tun. Sie sieht das rein ideologisch und möchte das Erdölzeitalter für uns durch rigorose Verbote beenden. Leider ist die Frau nicht hell genug um zu erkennen, dass sie uns mit ihren radikalen Plänen ruinieren wird, während aufstrebende Nationen wie China und Indien voller Dankbarkeit die frei werdenden Mengen für ihren Wohlstand verwenden werden.

    228
    0
  • Paul Streuli sagt:

    Es ist nicht nur Frau Sommaruga, in den Medien hört und liest man täglich ein Klimaangstmachen-Thema und das man jetzt unbedingt handeln muss. Diese ständige manipulative Berieselung hat (natürlich) nur ein Ziel, es soll eine Annahme des CO2-Gesetzes bewirken.

    217
    0
  • T sagt:

    Die größte Gefahr für die Freiheit der Menschen ist, der Versuch eine globale Ökodiktatur zu errichten. Das die Roten und Grünen beim Gedanken an eine Diktatur feuchte Höschen bekommen, ist nicht weiter verwunderlich.

    274
    0
  • VP-Falger sagt:

    Nach em Räge schiint d'Sunne, ist die auf den Punkt gebrachte Klimasituation der Erde. Diese globale Physik besteht aus Ausgleich. Würde die Schweiz es fertigbringen null CO2 Wert zu erreichen, würde der Staubsaugereffekt eintreten und sie würde CO2 ansaugen; Ausgleich eben. Würden diese Phantasien grün-roter Geldmaschinen Wirklichkeit, würden Flora und Fauna eingehen, absterben. Es geht allein darum, staatliche Korruption der Pöschtli Verteilung voranzutreiben und das Volk zu knechten. Punkt..!

    330
    0

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.