26. März 2021
Alles lesen
Rolf Hürzeler

«Sorry» sechs Jahre nach Rücktritt: Komiker Jay Leno setzt der absurden Entschuldigungskultur ein neues Krönchen auf

Im Februar 2014 hatte Leno seine letzte Fernsehshow auf NBC. Im gleichen Jahr erhielt er den Mark-Twain-Preis, weil man seinen Humor damals lustig fand.

Heute sieht man das anders: Er habe zwischen 2002 und 2012 mindestens neun Witze über Asiaten gemacht, weil diese Katzen und Hunde verspeisten: «Ich habe Unrecht begangen», zitiert die BBC den 70-Jährigen. Allerdings habe er damals geglaubt, dass seine Küchenwitze rechtens seien. Zwar habe es tatsächlich Reklamationen gegeben, die man indes zu wenig ernst genommen habe.

Stellt sich die Frage, ob Jay Leno im Alter plötzlich zu neuen Einsichten gekommen ist.

Wahrscheinlich nicht, vielmehr ist anzunehmen, dass er unter öffentlichem Druck eingeknickt ist.

Die Interessengruppe Media Action Network for Asian Americans zog während Monaten eine Kampagne gegen Jay Leno auf, weil sich einzelne Mitglieder nach den sechs Jahren noch immer beleidigt fühlten. Der Mann wollte einfach wieder seine Ruhe haben.

Ob ihm ganz wohl dabei ist, sei dahingestellt. Es sagte auch noch, «wie in den meisten Witzen war ein Körnchen Wahrheit dabei».

239 2

3 Kommentare zu “«Sorry» sechs Jahre nach Rücktritt: Komiker Jay Leno setzt der absurden Entschuldigungskultur ein neues Krönchen auf”

  • Mueller sagt:

    In meiner Jugend wurden in meinem mir bekannten Umfeld hier in der Schweiz ebenfalls Katzen und Hunde vertilgt! Das ist in gewissen asiatischen Ländern halt auch noch Tradition! Wieso muss sich der Typ für eine der Wahrheit entsprechende Aussage entschuldigen?

    55
    0
  • Silvio Valentino sagt:

    Jay Leno hätte sich bei Lara Gut erkundigen sollen, welche Antwort angebracht ist, wenn man sich für eine Aussage entschuldigen soll und dazu keinen Grund sieht:
    «Ich soll mich noch entschuldigen. Und zum Präsident gehen und sagen, dass die Piste gut ist und so. Leck mich am Arsch!» (zu den Pistenverhältnissen in Crans-Montana).
    OK, Lara Gut hat einen starken Charakter.

    103
    3
  • Edmo sagt:

    «Entschuldigungskultur»? Den beschleunigten Niedergang der Kultur sollte man besser nicht mit Kultur verwechseln.

    76
    1

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.