20. April 2021
Thomas Renggli

Sprengung des Fifa- und Uefa-Kartells: Weshalb die neue Super League gut für den Fussball ist

Der Aufschrei war ohrenbetäubend, der am Montag durch den Fussball ging. Nachdem zwölf europäische Grossklubs die Lancierung der European Super League angekündigt hatten, war von geldgierigen Treibern und selbstherrlichen Egomanen die Rede.

Die Kritiker liegen falsch. Die Gründung der neuen Königsklasse mit Real Madrid, Barcelona und Atletico Madrid aus Spanien, Juventus, Milan und Inter Mailand aus Italien sowie Manchester United, Manchester City, Liverpool, Arsenal, Chelsea und Tottenham aus England ist die logische Folge der schon längst eingeschlagenen Richtung – zur Privatisierung des Fussballs und dem Konter gegen die übermächtigen Verbände Fifa und Uefa.

Weshalb sollen die Klubs das von ihnen generierte Geld mit Föderationen teilen, die der Reputation des Spiels oft schaden und das Kerngeschäft nur aus bürokratischer Distanz verfolgen?

Es ist kaum ein Zufall, dass mit Manchester United, Liverpool, Arsenal und Milan gleich vier Klubs in amerikanischem Besitz sind.

Die Super League kann für den Fussball das werden, was die NBA für den Basketball- und die NHL für den Eishockey-Sport ist – eine grenzüberschreitende Liga, die die weltbesten Teams vereint und die attraktivsten Fernsehmärkte abdeckt.

Deshalb sollte man nicht jammern, sondern sich freuen, dass der Fussball schon bald eine hochattraktive Plattform erhält.

171 86

2 Kommentare zu “Sprengung des Fifa- und Uefa-Kartells: Weshalb die neue Super League gut für den Fussball ist”

  • Christian Weber sagt:

    "... eine hochattraktive Plattform erhält." Was zu bezweifeln ist. Eine (fast) abgeschlossen Liga von Klubs, die sich mit einem fragwürdigem Geldsegen, die "besten" Spieler "finanzieren", wird bald fade und langweilig werden. Es wird vielen Fussballfans egal sein, wer da in dieser Tabelle an welcher Stelle steht. Die Champions League hat ja auch schon an Interesse verloren. Begeisterung und Interesse für diese künstlichen Teams aus lauter Multimillionären wird nicht anhalten.

    7
    1
  • Mueller sagt:

    Es ist ein Meilenstein hin zu einer Abschaffung dieses korrupten ,sinnlosen Funktionärsapparates UEFA und FIFA ! Alles extrem teure Apparatschicks , deren Rolle mal analysiert werden muss!

    51
    18

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.