19. April 2021
Alles lesen
Wolfgang Koydl

«Spritztouren» nach Moskau: EU-Bürger reisen nach Russland, um sich mit dem Sputnik-Vakzin impfen zu lassen. Sehr zum Ärger der Zentrale

Armer Wladimir Putin! Wie er's macht, ist's falsch. Gerade hat ihm Joe Biden vorgeworfen, Viren-Attacken auf US-Computer zu lancieren. Aber wenn er dem Westen einen Wirkstoff gegen ein tödliches Virus anbietet, ist es auch nicht recht.

Russlands Sputnik V wird weltweit gegen Covid-19 verimpft, aber in der EU ist der Stoff noch immer nicht zugelassen. Schuld sind weniger medizinische als politische Gründe.

Litauen und Polen blockieren die «hybride Waffe» aus dem Osten – als sei Sputnik verkapptes Nowitschok. Impfstoffe in der EU, so Litauens Aussenminister, müssten «transatlantischen Kriterien» genügen. Was? Forscht die Nato mit?

Die Argumentation lässt Rückschlüsse auf den Charakter ihrer Urheber zu: Wer in einer Notlage die Hilfe eines Gegners ausschlägt, wird sie diesem vermutlich selbst verweigern.

Während Brüssel zaudert, handeln andere: Immer mehr EU-Staaten bestellen Sputnik V direkt. Und immer mehr EU-Bürger buchen «Spritztouren» nach Moskau: Flug, Hotel, Spritze – all inclusive.

370 3

11 Kommentare zu “«Spritztouren» nach Moskau: EU-Bürger reisen nach Russland, um sich mit dem Sputnik-Vakzin impfen zu lassen. Sehr zum Ärger der Zentrale”

  • Heidi sagt:

    Verknappe die Ware und alle wollen sie unbedingt haben, egal ob sie sie brauchen oder nicht. Alter Marketingtrick. Nur brauchen wir diese Impfung nicht, weder Sputnik noch sonst einen dieser so genannten Impfstoffe. Gegen ein Virus, das 99.7% der Menschen schadlos überstehen, sollte man sich nicht impfen lassen. Schon gar nicht mit Impfstoffen, deren Wirksamkeit mehr als zweifelhaft ist und deren Langzeitfolgen völlig unbekannt sind.

    107
    7
  • Hoenggi55 sagt:

    Also ich und die Meinen warten nur auf eine Möglichkeit sich mit dem Sputnik-Vakzin Impfen zu lassen ! Denn was Hier abgeht mit diesen unsäglichen Anlügen durch Bundesrat, BAG und was sonst noch für Märchentanten die dem Bundesrat unterstellt sind, geht unter keine Kuhhaut ! Dieser Russische Impfstoff wurde ja Angeboten, aber vom Bund nicht mal als Wichtig erachtet und Schubladisiert ( Ohne Interesse zu zeigen) Soihäfeli-Soiteckeli und die hole Hand bei den anderen Chemiebossen dafür machen

    94
    2
  • Realistin sagt:

    Hier ein interessanter Bericht über die mRNA Impfungen:
    https://creation.com/rna-vaccines

    18
    0
  • hape sagt:

    Impftourismus nach Thailand ist schon länger Gang und Gäbe.
    Die verimpfen zwar auch Pfizer, doch wers denn haben will, bekommt es dort. Mit genügend Baht im Pass sogar ohne Quarantäne rein und raus...

    Ich würde mir - wenn überhaupt - nur den Sputnik reinziehen. Eben, weil kein MRNA. Doch leider ist mir hierzulande die Asuwahl verwehrt. Und das nur, weil alles aus Russland generell böse ist.

    78
    0
  • Mueller sagt:

    Nach dem Motto: Jeder ist sich selbst der Nächste!

    86
    1
  • Bischi49 sagt:

    Offen gestanden habe ich auch schon mit dem Gedanken gespielt, eine solche „Spritztour“ zu unternehmen, nachdem wir hierzulande nur die Wahl zwischen mRNA und mRNA-Impfstoffen haben, und ich absolut verunsichert bin, was die möglicherweise verheerenden Langzeitfolgen dieses Impfstofftyps anbelangt.

    153
    6
    • Hans Peter sagt:

      Nebst den Spitalschliessungen und Bettenabbau hierzulande und rundum ein Indiz mehr, dass wir es mit der "Pandemie" mit einem bloss vorgeschobenen Gesundheitsthema, einer weiteren 'False Flag' zu tun haben.
      Big Pharma und andere, sattsam bekannte Big Players mit ihren Abermillioneninvestments in u.a. Medienhäuser wollen sich ihren Giga-Reibach mit den Gen-"Impfungen" unter keinen Umständen entgehen lassen.

      53
      0

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.