05. Juli 2021
Alles lesen
Beat Gygi

Staatspropaganda gegen den Verbrennungsmotor: Simonetta Sommarugas Klima-Departement ist jede Schummelei recht

Erfolgsmeldung aus dem Klima-Departement von Simonetta Sommaruga: «Deutlicher Rückgang von Treibstoffverbrauch und CO2-Emissionen neuer Personenwagen im Jahr 2020».

Hauptgrund war der Corona-Nachfrageeinbruch. Aber als Lichtblick betonen die Verwaltungsleute: Elektroautos stark im Aufwind, Dieselmotoren voll in der Flaute!

Als Grund verweisen sie auf die «zunehmende Skepsis gegenüber dieser Antriebstechnologie in Folge von Abgasmanipulationen». Sommarugas Leute machen also voll mit beim ideologisch aufgeladenen und politisch organisierten Angriff der EU auf den Verbrennungsmotor.

Vorwurfsvoll reden sie von «Abgasmanipulationen», aber verschweigen, dass die Abgas-Politik der EU und damit der Schweiz erst recht auf Betrug beruht: E-Antriebe werden offiziell einfach mit Null CO2 verbucht, ohne all die Emissionen zu berücksichtigen, die mit Batterieherstellung, Entsorgung und Stromproduktion zusammenhängen.

Das ist Grünfärberei, Reinwäscherei, Absolution der Batterie.

Dabei ist ein E-Auto erst nach weit über 100.000 Kilometern so gut wie ein Diesel, also in seltenen Fällen.

Aber das Lügen geht viel tiefer. Sommarugas ganze Strom-Propaganda zielt darauf ab, die Leute in die Elektrizität zu drücken – ist doch egal, wenn später die Netze fehlen und die Kosten explodieren, ist ja dann nicht mehr ihr Problem.

825 8

37 Kommentare zu “Staatspropaganda gegen den Verbrennungsmotor: Simonetta Sommarugas Klima-Departement ist jede Schummelei recht”

  • Waldi Wick sagt:

    Wie Peter Eschmann richtig anmerkt, hat die Klavierlehrerin Sommaruga keinen Amtseid geschworen. 1. Sowas darf einfach nicht zugelassen werden. Und, 2. disqalifiizierte sie sich damait für ein BR-Amt und muss -nicht müsste- sofort rausgeschmissen werden. Nur 'ne Hand auf der Brust reicht nicht, zeigt doch vielmehr, dass jemand in dieser Situation lügt, oder es zumindest nicht ernst meint.

    25
    0
  • Marlisa Schmid sagt:

    Wenn man bedenkt, was nur schon eine einzige Stunde Stromausfall bedeutet, würde man subito zurück zur Vernunft, sofort aufhören mit dem abenteuerlichen Experiment Elektroautos. Windräder sind untauglich und vereisen im Winter. Solarzellen beinhalten hochgiftige Stoffe für Mensch und Umwelt. Im Winter sind sie zugeschneit. Ich glaube, allen diesen E-Träumern hat es das Hirn zugeschneit oder weggepustet. Ein Blackout ist schlimmer als Corona FukushimaTschernobyl zusammen. Ein Gau der Superlative.

    85
    2
  • Peter Eschmann sagt:

    Frau SS hat bei Ihrem Amtsantritt gelobt, nicht den Eid geschworen. Dann konnte man vernehmen, sie sei nach ihrer Erziehung in einer katholischen Schule aus der Kirche ausgetreten. Egal, ob Agnostikerin oder Atheistin, jetzt beweist sie, dass es nicht ohne Religion geht. Die neue Muttergöttin heisst „Energiewende“. Ihre Kinder sind Windrad und Sonne, E-Auto usw. Der Teufel fehlt auch nicht in Form der Erdöl-Lobby. Und ihre Kinder sind CO2, Heizöl, Benzin, Diesel.
    Man kann es weiterspinnen.

    115
    3
  • Fede sagt:

    Man könnte fast denken, dass die (E)-Autolobby gewisse UVEK-Direktiven fördere. Anders kann eine solch verblendete (E-Auto) Politik fast nicht erklärt werden. Jedermann weiss heute, dass wir in einen Stromkolapps laufen mit der gegenwärtigen Energiestrategie und dennoc, setzt Bern voll auf die Steckdosen-abhängigen Autos. Abgesehen davon, scheint ja auch die aufwendige & umweltbelastende Akku-Produktion, sowie -Entsorgung überhaupt kein Thema zu sein.

    100
    2
  • baloiszydeco sagt:

    Man muss zum umweltfreundlichen Bloomberg um den Propheten aus dem eigenen Land zu hören. Geht zu Minute 8, das unmöglichr, sowieso Umwelt zerstörende buddeln nach den Millionen Tonnen Rohstoffen die es für eine elekttische Wirtschaft braucht. Glssenberg weiss von was er redet, unsere Klima Professoren und 'erneuerbaren' Politturbos keine Ahnung, nur Ideologie https://www.bloomberg.com/news/videos/2021-06-22/glencore-ceo-glasenberg-on-the-new-commodity-economy-video

    66
    2
  • Juerg Schneeberger sagt:

    Ich frage mich je länger je mehr, wieso in der Schweiz die wirklichen Fachkräfte, die wirklichen Spezialisten nicht im Stande sind mit geeinter und wissenschaftlich begründeter Ballungsmacht gegen den grösst beschlossenen Leuthard-Blödsinn aller Zeiten in der Schweiz, nämlich die ES2050, aufzustehen und dem Volk den Super-GaU, auf den wir mit der Stromversorgung zusteuern, vor Augen zu führen. Muss denn dieser Super-GaU zuerst eintreten bis diese Personen geeint den Mut aufbringen aufzustehen!

    229
    3
    • Bischi49 sagt:

      Ein Faktor ist, dass unsere Mainstreamedien die wohl vorhandenen sachlich begründeten Bedenken gegen die ES2050 systematisch unterdrücken und uns dafür das ideologische Schönreden der Sonnen- und Windpäpste servieren, die übrigens - das am Rande bemerkt - mehrheitlich die totale Elektrifizierung unserer Mobilität und Heizung promoten, aber selbstverständlich gegen Kernkraft sind. Soviel zur höheren „Logik“ dieser Kreise.

      87
      1
    • oazu sagt:

      Antwort ist ganz einfach in den Strukturen der Forschungsmilliarden zu finden: Wer sich nicht Meinungshoheit von links-grün durchsetztem UVEK, BFE und Bundesamt für Bildung unterordnet und nach deren Munde spricht, ist bald kein gefragter Experte mehr. Wenn aBR Leuthard während ihrer BR-Zeit vorsorglich jedermann in Bereich Nukleartechnik als von Vorgestern abtut und öffentlich lächerlich macht, der wird sich um sein Job Sorgen machen und nach dem Munde der Politiker reden.

      79
      1
  • Bischi49 sagt:

    Sommaruga muss weg. Es ist höchste Zeit, dass das UVEK endlich wieder einmal von jemand geführt wird, der ein Minimum an technischem Sachverstand mitbringt, und nicht von Ideologie, welche die betreffende Person mangels Sachkenntnis sogar für real hält.

    225
    1
    • juege sagt:

      Jemand der Sachverstand hat, wird nicht Politiker.

      93
      3
    • Marcus Porcius sagt:

      Und vergessen Sie die Emotionen nicht. Sind nicht alle drei BundesRÄTINNEN gemeinsam für das CO2 - Gesetz aufgetreten? Im Sinne, Frauen sind für das CO2 - Gesetz, weil sie Frauen sind. Nicht etwa, weil sie Pro und Contra abwägen. Ziemlich frauenverachtend, ziemlich dämlich.
      Das wird die SVP in zwei Jahren nicht daran hindern, alle drei Bundesrätinnen wieder zu wählen, wenn sie sich nochmals zur Wahl stellen.

      61
      11
  • euseg sagt:

    BR S.Sommaruga sollte wegen Irreführung des Volks angezeigt werden und zurücktreten.
    Sie hat die Verfassung mehrmals gebrochen und will uns ins Verderben stürzen. Und dafür kriegt sie noch einen Lohn und später eine Rente! Widerlich!

    191
    1
  • minibixi2008 sagt:

    Ein Volk das alles glaubt was die verlogenen PolitikerInnen zurechtspinnen muss man einfach belügen
    Wenn der Mensch die Kontrolle über sich und sein denken verloren hat dann finde ich es in Ordnung wenn man ihn bestraft.
    Dummheit ist im Aufwind.

    191
    0
  • T sagt:

    Der Verbrennungsmotor wird ideologisch zerstört. Vordergründig Die E-Mobilität gefördert, bis der Strom knapp wird, dann rationiert. Nein, nicht alle sollen wie heute die Möglichkeit haben sich individuell fortzubewegen! Das ist die Menschen verarscht. Es geht Richtung DDR, wo nicht jeder Auto fahren konnte. Nehmt zu Kenntnis, dass Ihr verarscht werdet und es im Kommunismus enden soll. Natürlich nur im Westen und China lacht sich kaputt über soviel Dummheit. Die späte Rache der Chinesen.

    223
    2
  • johann6a sagt:

    Das UVEK Sommarugas ist das Departement der Gehirnwäsche. Schon Sommarugas Vorgängerin, Energiewenderin Leuthard, streute den Leuten systematisch Sand in die Augen, um ihre Energiewende und das Energiegesetz durchzuboxen. Schon damals wusste man, dass PV niemals AKW ersetzen können und dass die Hoffnung auf Importe dank Stromabkommen auf sandigem Grund gebaut war. Jetzt setzt sich die Einsicht langsam durch - die AKW sollen nun noch 10 bis 20 Jahre länger laufen (stattdass wir neue bauen).

    279
    2
  • Peter27 sagt:

    Wir steigen aus der Kernenergie aus, wollen den Verkehr, die Industrie und den Wärmebadarf elektrifizieren, ohne zu wissen, woher der benötigte Strom kommen soll. Es gibt keinen Aktionsplan wie das erreicht werden soll. Das ist nicht nur fahrlässig sondern extrem gefährlich für unseren Lebensstandard und unsere Wettbewerbsfähigkeit.

    277
    1
  • Rolf Bolliger sagt:

    Die "Klimaretter" wollen also alles elektrisch betreiben und fördern! Die gleichen links/grünen "Weltretter" befahlen alle (umweltfreundlichen) Kernkraftwerke still zu legen! Ideologie und Befehlen alleine bringt uns nie weiter! Es braucht weiterhin Entwicklungen und Forschung für sauberere Autos oder Heizungen! Mit Schreidemos und Spruchbänder schieben (und voll von den Medien unterstützt und vergöttert zu werden), reicht nicht! Die Leute um Sommaruga werden diese Realität nie begreifen!

    259
    1
    • Peter Eschmann sagt:

      Immerhin zwickt es bei diesen Energien von den Grünen gesponsert nicht. Sie schaffenn’s auch sonst nicht. Bei den wirklichen elektrischen Energien muss man höllisch aufpassen!
      Aber sorry, ich kann s‘Polemisieren angesichts der Zeitläufe nicht lassen. 😩

      3
      0
  • Arnold Ganz sagt:

    Es werden nicht nur die Kosten explodieren und die Netze fehlen, Es wird vor allem an der Stromversorgung überhaupt liegen, womit wir uns in der Zukunft zu befassen haben. Und es ist nicht so, dass die Realitäten erst jetzt ins Bewusstsein unserer Politiker und Medien vorgedrungen ist. Nein, darüber wird seit Jahrzehnten gestritten, mit dem Ergebnis, dass man gegen jede Vernunft und gegen besseres Wissen eine total abwegige Energiestrategie 2050 beschlossen hat. Die AKW‘s stehen im Zentrum!

    228
    1
  • oazu sagt:

    SP BR Sommaruga's UVEK und BFE ist seit SP aBR Leuenberger und quasi-SP aBR Leuthard durchsetzt von Links-Grün, sämtliche Position systematisch sind mit treuen Parteigängern aus SP und Grünen besetzt, ganz nach der linken Strategie des Marschs durch die Institutionen zu ihrem Ziel des Gesellschaftsumbaus gemäss ihrer Ideologie. Dazu halten sie diese Bundesämter einen Strauss von NGOs, allesamt weitestgehend von ihnen alimentiert, die nichts anderes als ihre Propaganda Abteilungen sind.

    234
    1
  • BruderTell sagt:

    Vieleicht auch noch interessant im Zusammenhang mit Tesla. Der Youtube-Film Turbo, Tempo, Tesla - Elen Musk in Brandenburg. Produziert von ZDF Frontal 21.

    119
    1
  • BruderTell sagt:

    Es ist natürlich bezeichnend für eine grün-links-gestrickte Idiologie alle mit der E-Mobilität einhergehenden negativen Auswirkungen im hintersten Betgstollen zu verstecken und zu hoffen das es nie das Sonnenlicht erblicken wird. Und da ist Frau ganz besonders Stolz: Ich fahre einen Tesla. Diese scheinheiligkeit ist kaum auszuhalten. Diese Mobilität beruht auf einer Menschenverachtenden und Umweltbelastenden Technik. Chile: Atacamawüste, Argentinien: Puna
    und der Kongo mit seinem Kobald

    234
    2
  • Edmo sagt:

    Der Diesel ist aktuell das beste Antriebskonzept auf dem Markt. Sauber, sparsam und leistungsstark. Natürlich bekämpfen die hirnverbrannten Ideologen genau dieses Konzept vehement. Sommaruga ist als Bundesrat eine krasse Fehlbesetzung. Sie will das Volk und die Wirtschaft permanent schädigen. Sie treibt uns mit aller Macht und einem sinnlos aufgeblähten Departement direkt in den Blackout. Selbst ein Grenzdebiler vermag zu erkennen, dass der Strom sehr bald knapp wird. Das ist das Ziel von SS.

    312
    3
    • Mueller sagt:

      Ich verstehe viel zuwenig von der Kunst des Klavierspielens, deshalb halte ich über dieses Thema mein Maul! SS versteht viel zu wenig von der Genialität eines Dieselmotors, aus diesem Grunde sollte die Dame über dieses Thema schweigen!

      222
      2
    • D. Keller sagt:

      Machen Sie den Selbsttest: Garagentor schliessen und Dieselmotor an. Denselben Test mit E-Auto. Ist schon ein Unterschied, oder? Also vom sauberen Diesel zu reden im Zusammenhang mit E-Autos ist schon sehr abwegig.
      Es ist eben schon ein Unterschied, ob die Energie für den Fahrbetrieb eines Autos z.B. aus Wasserkraft oder AKW-Strom kommt, oder aus Diesel (ineffizient verbrannt) mit entsprechenden Schadstoffen aus dem Auspuff.

      8
      163
      • chester30 sagt:

        Lesen sie die vorherigen Komentare...Schwacher Vergleich!
        Wenn sie den Strohmer in die Garage stellen, müssten sie ja auch den gesammten Ausstoss von CO2, der für die Produktion der Batterie gemacht wurde, in die Garage einfliessen lassen, und dann sind sie binnen 5 Minuten Minuten, so ziemlich Tod.
        Einen Diesel, können sie bestimmt einige Stunden laufen lassen bis sie erstmal nur das Bewustsein verlieren.Aber noch nicht Tod sind.
        Die Verbrennung des D. wurde über Jahre um vieles verbessert!!!

        57
        1
        • D. Keller sagt:

          Das PSI hat 2020 eine umfassende Klimabilanz der verschiedenen Antriebe (bei E-Autos also inkl. Batterie) gemacht für heute und 2040. Das E-Auto (BEV) schneidet schon heute besser ab als jeder andere Antrieb. Und 2040 sowieso. Je nach Batteriegrösse ist der CO2 Rucksack grösser oder keiner, wird dementsprechend nach x0'000 km abgebaut.
          Mit dem Garagentest wollte ich darauf aufmerksam machen, dass nebst CO2 bei Verbrennern noch viele andere giftige Schadstoffe entstehen, jede Sekunde im Betrieb

          1
          25
          • Peter Eschmann sagt:

            Aber Herr Keller, der Umbau der neuen Infrastruktur. Sie glauben an das Manna, das vom Himmel fällt!

            8
            0
  • D. Keller sagt:

    Herr Gygi, auch wenn Sie massiv gegen E-Autos sind.
    Sehen Sie es positiv! Der Rückgang des CO2 Ausstosses bei Neuwagen um sagenhafte 10% (das gabs noch nie) nimmt den Druck weg von neuen Abgaben und Steuern auf ihre geliebten Verbrennerautos und Treibstoffen.
    Sie müssten all den "dummen" E-Auto Käufern eigentlich Danke sagen.

    22
    205
    • chester30 sagt:

      Ja , Herr Keller mit E-Autos retten wir ALLE bestimmt alles.Darüberhinaus ändern wir damit gleichzeitig auch noch den Klimawandel, ins Positive!!!
      Vielen lieben Dank!
      Im Gegensatz zu Herr Gygi sind sie, wie auch Frau Somaruga ein Ideologe ohne Ahnung, völlig realitätsfremd und einfach gesagt ein Individuum mit einer Mickimaus-Phantasie der bestimmt auch viel Photovoltarik auf dem Dach hat, und dabei meint der sauberste zu sein.Dieser Elektro-Wahn der herrscht ist alles andere als nur Sauber.

      65
      2
      • D. Keller sagt:

        Sie schätzen mich falsch ein, weil vielleicht Sie selber etwas ideologisch getrieben sind?

        Wieso ich für E-Autos bin?
        1. Die logische und extrem effiziente Weiterentwicklung des Verbrenners. Technologiefortschritte begleiten uns immer und überall.
        2. Den Grünen das Hauptargument gegen Autos, dreckig und klimaschädlich, abzugraben
        3. Mehr Unabhängigkeit von gesellschaftlich/politisch rückständigen Ölstaaten
        4. Mehr Wertschöpfung für die Schweiz. Mehr Strom können wir herstellen, Öl fördern nie.

        5
        19
  • VP-Falger sagt:

    Sommaruga ist nicht nur eine politische Quoten-Belastung für unsere demokratische Staatsordnung, sondern auch finanziell: Wir Steuerzahler berappen ihr ein Ruhegehalt bis zum Tode von jährlich knapp CHF500'000 für den Mist, den sie angerichtet hat und noch anrichten wird. Einfach Pfui!

    273
    3
  • Realo100 sagt:

    Ich kann mich nur wiederholen: Politiker sollten haftbar gemacht werden für das Desaster, dass sie anrichten. Und zwar mit ihrem Privatvermögen. Dann würden sie vielleicht vorher überlegen, ob sie das Volk weiterhin zum Narren halten wollen .

    289
    3

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.