16. September 2021
Alles lesen
Hubert Mooser
Hubis Bundeshaus

Stoppen sie die Zertifikats-Pflicht, Herr Berset. Sogar ihre sozialistischen Partei-Leute sprechen von Impf-Zwang

Der Bundesrat hat kürzlich beschlossen, dass Covid-19-Tests ab dem 1. Oktober 2021 kostenpflichtig sein sollen.

Am Rande der laufenden Session haben Parlamentarier nun durchblicken lassen, dass sie mit dieser Massnahme nicht einverstanden sind. Sie fordern, dass die Tests auch über dieses Datum hinaus gratis bleiben müssen. 

SP-Nationalrätin Flavia Wasserfallen, will dazu in der gesundheitspolitischen Kommission einen entsprechenden, breit abgestützten Antrag einreichen.

Die Begründung der Bernerin lässt aufhorchen. «Vor dem Hintergrund, dass nun die Zertifikats-Pflicht so massiv ausgeweitet worden ist, läuft die volle Kosten-Übernahme auf einen indirekten Impfzwang hinaus», erklärte sie im Blick. 

Das erinnert an den Zauberlehrling von Goethe. Dieser probierte einen Spruch seines Meisters aus und sah sich mit einer Situation konfrontiert, die er nicht mehr beherrschte. 

Genauso ergeht es nun der SP und den Grünen. Sie haben in den Sommer-Monaten laut nach einer Ausweitung der Zertifikats-Pflicht gerufen. Jetzt wird ihnen die ganze Geschichte unheimlich. 

Wenn man die Tests gratis belässt, ist das gut. Dringlicher ist aber ein sofortiger Stopp der Zertifikats-Pflicht – wie es SVP-Nationalrat Jean-Luc Addor in einem Vorstoss verlangt.

Alles andere ist Zugabe. 

945 20

93 Kommentare zu “Stoppen sie die Zertifikats-Pflicht, Herr Berset. Sogar ihre sozialistischen Partei-Leute sprechen von Impf-Zwang”

  • Gastbeitrag sagt:

    Der Bundesrat hat keinen wirklichen Grund, die Massnahmen zu verschärfen, denn in Wirklichkeit gibt es nicht nur die irreführende Impfquote, die unser Volk spaltet, sondern es gibt noch die Quote der Genesenen. Diese beläuft sich gemäss der Studie Uni Freiburg auf 73% (publ.Juli21). Das heisst, dass ein Grossteil der Ungeimpften durch die Erkrankung geschützt ist. Die Immunität hält länger an als gedacht und muss berücksichtigt werden. Danke.

    14
    0
  • Alpenfurz sagt:

    Der Schweizer Musiker Marty McKay hat ein Musikvideo gemacht zur grossen Covidlüge. Er bringt alles in 5 Minuten auf den Punkt. BRAVO. https://youtu.be/TE2bt95jSqY

    25
    0
  • Merle sagt:

    Mittlerweile hat sich schon so viel verfassungswidriges Zeug angehäuft, dass ich mich immer wieder frage: wo bleiben die rechtlichen Einsprüche ? Oder muss man geimpft sein, um rechtlich gehen das Vorgehen bzw die Massnahmen inkl. Zertifikatsausweitung des Bundesrates bzw. Herrn Berset vorzugehen ? Wo sind die gerichtlichen Urteile? Die Einsprüche der Parteien, der SVP zum
    Beispiel ?

    37
    0
  • silvasta sagt:

    Die Schuld für die bezahlten Tests wird jetzt den SVP Bundesräten in die Schuhe geschoben.. Klar soll der Stast keine Kosten für Tests übernehmen wenn das Zertifikat freiwillig ist! Bei Zertifikatspflicht ist ein bezahlter Test diktatorisch.. (Man könnte es auch "Impfvergewaltigung" nennen)

    Heute bin ich mit anderen ETH Studenten zusammen gesessen um die Demo nächsten Montag zu planen. Nicht jeder kann sich zusätzliche 2000.- Semestergebühren leisten!

    87
    1
    • UrsD sagt:

      Aber er kann vernünftig werden und sich gratis impfen lassen und sich sowohl solidarisch mit der Gesellschaft zeigen als auch für sich selber etwas positiv tun, nämlich das Risik vermindern, ernsthaft zu erkaranken oder sogar qualvoll zu sterben!

      1
      44
      • genesen sagt:

        Und wenn man genesen ist seit 18 Monaten oder ca. 245 Tage - nicht 180 Tage - und Antikörper 97.4 % besitzt (neuster Test 16.9.2021) warum sollte ich mir eine Impfung zumuten ??? Ich bin kein Impfgegner, aber für mich, in meinem Fall schon.

        4
        0
      • true2021 sagt:

        Sich mit einem experimentellen Impfstoff impfen zu lassen, der zudem kein Impfstoff sondern eine Genmanipulation ist, ist eher keine so gute Idee. Die vielen Todesfälle bestätigen das. Kein Impfstoff war jemals so gefährlich wie die Covid-Impfung. Bill Gates möchte die Erdbevölkerung auf eine halbe Mrd. schrumpfen - er ist Eugeniker wie sein Vater - und er ist an allen Firmen beteiligt, welche die Covid-Impfstoffe herstellen. Ist das vertrauenswürdig?

        4
        0
  • rochristen sagt:

    Es ist himmelschreiend, was sich dieser Bundesrat Berset erlaubt hat. Dass sogar die Bundesanwaltschaft und die Bundespolizei bei diesem miesen Spiel mitgemacht hat zeigt, wie marode unser demokratisches System ist. Wir sind nicht mehr weit entfern von einer Bananenrepublik. Wichtig ist jetzt, dass Berset endlich zu seinen Fehlleistungen steht und seinen marxistischen Hut nimmt.

    155
    2
  • Alpenfurz sagt:

    Manchmal habe ich das Gefühl ich erlebe momentan "Star Wars" in der Schweiz und die dunkle Seite der Macht hat Besitz vom Bundeshaus ergriffen. Aber wir wissen ja, wer schlussendlich gewinnt.

    113
    3
  • Heinrich sagt:

    Fortsetzung von Heinrich:
    Darauf klagte das Correspondenz Blatt : «Ist das das Zutrauen, welche das Volk denen schenkt, die jahraus jahrein aufopfernd und unermüdlich an dessen Gesunderhaltung arbeiten".
    Da die Eidgenossen keine Masochisten waren ist es verständlich, dass sie das Gesetzt ablehnten. "Dem Volk Aufopferung zu schenken" soll nur einvernehmlich geschehen, auch heute noch. Also ein starken Nein im November !
    https://saez.ch/article/doi/saez.2021.19601

    86
    0
  • Heinrich sagt:

    Bei der Volksabstimmung 1882 wurde das Gesetz wuchtig abgelehnt – vor allem weil es einen Impfzwang mit Strafen von bis zu sechs Monaten Gefängnis beinhaltete.
    Euphorisch betonten sie das Positive, bestehende Risiken wurden diskreter abgehandelt.
    Am 30. Juli 1882, kam es dann noch viel schlimmer als befürchtet. 80 Prozent der abstimmenden Schweizer schickten das Gesetz bachab.

    62
    0
  • Echo vom Gatter sagt:

    Da es ja einen Zwang braucht, um Dummheit und Rücksichtslosigkeit zu bekämpfen, schlage ich vor, dass wenn man die Tests nicht mehr gratis erhält, auch die Kosten für die Zertifikate den Bezügern in Rechnung gestellt werden. Damit kann jeder selber entscheiden, wieviel die eigene Freiheit wert ist. Zudem sollten Geimpfte die an Corona erkranken auch nicht mehr auf der IS behandelt werden, da ja keine schweren Verläufe mehr zu erwarten sind. Dies ist dann für mich die geforderte Solidarität.

    87
    120
    • Dan Bersier sagt:

      Wenn „es Zwang braucht, um Dummheit und Rücksichtslosigkeit zu bekämpfen“… mit welcher Zwangsmassnahme kann ich Ihren Nonsens-Kommentar bekämpfen? Ich finde ihn nämlich dumm und rücksichtslos. Haben Sie einen Tipp?

      57
      27
      • Echo vom Gatter sagt:

        Aber, aber Dan Bersier, Sie scheinen etwas gar dünnheutig zu sein. Passt aber ganz gut zu einem vermeintlich vor Solidarität und Gutmenschentum strotzenden Zeitgenossen. Ob Ihr Kommentar weniger dumm und rücksichtslos ist, will ich nicht beantworten. Wenn ich aber Ihre anderen Kommentare auf dieser Seite lese, glaube ich, dass Sie meinen Kommentar mit Sicherheit nicht verstanden haben. Aber wenn das eigene Hirn kleine Defizite hat, helfen auch keine Zwangsmassnahmen.

        21
        6
    • hape sagt:

      Also das Echo, das ich vom Gatter höre ist: "Ich bin ein menschenverachtendes A..."!

      39
      11
    • Martin Niederhauser sagt:

      Nein ,auch Ungeimpfte müssen auf der Intensivstation behandelt werden, aber ich fordere sie auf,
      im Falle einer schweren Erkrankung aus Eigenverantwortung darauf zu verzichten und heldenhaft in ihrem trauten Heime die Sache durchzustehen oder eben nicht.Man kann zu Hause palliativ ,also lindernd, behandeln mit Sauerstoff Gabe und atemnotlindernde Medikamenten wie Morphium.
      Übernimmt der ästhetische Chirurg Dr Guthauser !Aletheia ,wohl die Behandlung oder bleibt er lieber bei seinen Fältli?

      4
      59
      • LiebeLena sagt:

        Lieber martin, verweigern sie einem raucher ,
        Der an lungenkrebs erkrankt, einem adipösen, der einen herzinfarkt erleidet oder einem
        Motorradfahrer, der in einen lastwagen crasht, auch die intensivstation? Sollen die auch ihre heilungskosten selbst bezahlen? Diese menschen gehen ja alle bewusst mehr risiken als normalsterbliche ein und kosten ... UND nehmen anderen die intensivbetten weg....
        Wohin fuehrt solches denken? Bitte kopf und rechtsdenken einschalten.

        25
        0
      • Hegar sagt:

        Der 1te Propaganda-Minister von Diktator Berset läuft abermals zur Hochform auf. Nur weiter so. Bravo!

        9
        0
  • Eulenlaender sagt:

    Die Massnahmen nützen nichts, egal, welche (virusbezogenen) Ziele verfolgt werden. Das Konzept "mehr desselben" scheitert sowieso. Ob der Test nun bezahlt wird oder nicht: Die Prozedur ist zeitaufwändig und würdelos, das Fehlen eines Smartphones macht sie noch bürokratischer. Entweder die Massnahmen werden komplett abgeschafft oder die Bildung einer zertifikats- und maskenfreien Subkultur ist unvermeidlich.

    132
    1
    • Pinguin sagt:

      Ich bin dafür, dass sämtliche Massnahmen abgeschafft werden. Was in Norwegen und Dänemark möglich ist, sollte doch bei uns auch möglich sein. Ich stelle mir das so vor, dass der Bundesrat z. B. per 1.1.2022 sagen würde: "So, jetzt hören wir ganz auf mit den Massnahmen. Jetzt können wir die Verantwortung für die Gesundheit der Bürger nicht mehr übernehmen. Jetzt zählt die Eigenverantwortung aller Bürger." Ich glaube, dass dann das Leben wieder viel besser würde.

      70
      0
  • Heinz Tschumi sagt:

    Österreich hat seit Monaten eine strenge Zertifikatspflicht. Ohne Zertifikat geht es nicht mal ins Schwimmbad draussen und auf die Terrasse eines Restaurants. Auch die Imfpquote ist höher als in der Schweiz. Trotzdem überholt uns Österreich gerade was die Fallzahlen und die Einweisung in die Spitäler betrifft.
    Der Beweis ist erbracht; die Zertifikatspflicht ist wirkungslos.

    218
    3
    • Dan Bersier sagt:

      Doch, sie wirkt… aber in die andere Richtung! Bin recht sicher, dass an „zertifizierte Orten“ aufgrund des vermeintlichen Sicherheitsgefühls der Leute, ohne Abstände, ohne Masken etc das Virus besser zirkulieren wird als anderswo. Doch ich habe einen Lösungsvorschlag: Alle Massnahmen aufheben, Zertifikat verbieten und der Bevölkerung dabei klar sagen: „Seid selbständig vorsichtig, das Virus ist noch überall. Ihr wisst, wie man sich schützt.“

      117
      0
    • Stefan Mueller sagt:

      da müssen Sie eventuell aber noch den Faktor ""Österreicher"" mitberücksichtigen ...?!?

      12
      12
  • gschafi sagt:

    Aha, da haben wir es ... jetzt wo es ans Eingemachte geht kriegen die Linken nasse Hosen, weil auch auf dieser Seite des politischen Spektrums es viele gibt, die sich (noch?) nicht impfen lassen wollen ... auch viele Studenten die allmählich ausgeschlossen werden vom Studium. Na sieh mal einer her ... es bleibt spannend!

    172
    1
  • Dan Bersier sagt:

    BR Berset kündete im Mai wiederholt an, die Normalität sei nicht mehr weit weg. Da fragte sich doch mancheiner, warum er noch impfen solle. Und jetzt kritisiert Berset die zu tiefe Quote, die er mitverursacht hat. Die unwürdige Ausweitung der Zerti-Pflicht hilft epidemiologisch nicht, aber bezüglich Benennung eines Sündenbocks: Ungeimpfte. Berset ist aus dem Schneider.
    Meine Lehre 2021 zu Berset: Er kann weder Prognose noch Strategie. Aber seine Haut retten, egal was es (andere) kostet.

    178
    2
    • Peter Eschmann sagt:

      … selbst wenn man im Vorbeiweg noch eine Frau abschiessen muss und die Corona-Massnahmen mit Prokrastination bekämpft, Hauptsache, man „beherrscht die Lage.

      52
      1
    • Heinrich sagt:

      Mit der WHO im Rücken im Westen der Schweiz hat Berset plötzlich verstanden, dass die Pharma Task Force, die Ihn umringen, das eigentliche sagen hat. Deshalb kündet er die Normalität nicht mehr an, er hat dazugelernt. Und der Reset Onkel Klaus und seine Neffen werden ungehindert am Weltprojekt, für das sie sich selbst auserkoren haben, weiter werkeln im Wahn ihrer Hybris.

      18
      0
  • Ronnie Angst sagt:

    Es würde mich interessieren, wie die Reaktionen all jener, die die Maßnahmen der Volksvergewaltigung gut heissen, ja sogar befürworten wären, wenn man Sie als Volksverhetzer, Verfassungstheoretiker, Dummköpfe, Aluhüte und Rechtsradikale bezeichnen würde, nur weil sie Skeptisch sind und Ihre Meinung offen darlegen. Dies ist notabene nur deshalb möglich, weil es trotz allen Manipulationen von Politik und einem Grossteil der Medien noch immer Menschen gibt, die dafür kämpfen. Danke Roger Köppel!

    188
    3
  • Peter Rossa sagt:

    aber jetzt mal ehrlich: hat irgend-wann, irgend-jemand, irgend-etwas anderes erwartet von Sozi-Berset !?

    150
    1
  • minibixi2008 sagt:

    Für mich ist Berset der Teufel in Person.
    Keine Partei ist fähig diesem Geschehen ein Ende zu setzen. Schande.

    239
    5
  • UrsD sagt:

    Und apropos Diskriminierung: Wenn rücksichtslose Menschen etwas eingeschränkt werden, kann dies nicht als Diskriminierung bezeichnet werden, denn sonst müsste z.B. das Autofahren ohne Führerschein auch als Diskriminierung bezeichnet werden. Jedermann und jedefrau kann sich impfen lassen oder den Führerschein erwerben. Diskriminierung ist, wenn z.B. man(n) / frau auf Grund ihres Geschlechtes nicht die gleichen Rechte haben, denn ein Umbau von einem Mann zu einer Frau und viceversa ist unzumutbar.

    11
    245
    • Beat Furrer sagt:

      Bist du so unwissend, UrsD? Wer gefährdet wen? Die Ungeimpften vertrauen auf ihr natürliches Immunsystem. Die Geimpften liessen sich genveränderte und genverändernde und andere giftige Substanzen einspritzen, die später durch Körperkontakt etc. ... auch auf andere Leute übertragen werden können. Wenn du natürlich nur die Massenmedien, die von Bill Gates und Co, beherrscht werden, konsultierst und dich nicht "unabhängig, kritisch, gutgelaunt" bei anderen Medien (z.B. via Telegram) informierst, ..

      153
      3
    • Dan Bersier sagt:

      Sie plappern 1:1 nach, was Ihnen vom Staat indoktriniert wird? Hier mal ein paar Denkanstösse: Die Impfung ist ein Eigenschutz vor Erkrankung. Ein Ungeimpfter macht Sie nicht mehr oder weniger krank wie jeder andere. Jeder entscheidet als genau nur für sich selber, null Einfluss für andere. „Rücksichtslos“ passt da gar nicht.

      Bei Diskriminierung müssten Sie mal einen Blick in die Verfassung werfen. Gilt auch für „… Lebensform, der religiösen, weltanschaulichen oder politischen Überzeugung…“

      110
      2
      • UrsD sagt:

        Nein, ich bin Mathematiker und analysiere seriös Statistiken von allen Seiten. So ein Stuss, was Sie schreiben.... was ist, wenn jemand aus weltanschaulichen Gründen keine Geschwindigkeitslimiten akzeptiert und deshalb rücksichtslos durch die Gegend donnert? Die Freiheit des Einzelnen hört eben dort auf, wo Sie die Freiheit der anderen massiv beeinträchtigt, ihre Gesundheit schädigt oder auch sonst riesigen materiellen Schaden anrichtet! Leider begreift dies auch Herr Köppel nicht 🙁

        0
        16
    • waschiwischi sagt:

      Ihr Stuss ist die Konsequenz der Impfung. Zu dieser Einsicht können Sie natürlich nicht mehr kommen. Möglicherweise gibt es in ein paar Monaten auf dem Schwarzmarkt eine Gegenimpfung die Ihnen hilft die Gedanken zu justieren.

      44
      1
    • katarina graf sagt:

      UrsD: Möchten Sie nicht nach Nordkorea auswandern? Dort können Sie Ihre Systemgläubigkeit unbeschränkt ausleben. Nur so am Rande: Rücksichtslos und beschränkt - die zwei Adjektiva passen sehr gut zu Ihnen.

      58
      1
      • UrsD sagt:

        Keine besseren Argumente? Nur wie früher bei anderen Meinungen: "Ab nach Sibirien". Primitiver geht es nun wirklich nicht mehr, wenn das Durchsetzen sehr sinnvolle Massnahmen gegen die Pandemie mit Nordkoremethoden verglichen werden. Wahrscheinlich glauben sie sogar, dass schon Geschwindigkeitsbegrenzungen Nordkoreamethoden seien. Noch besser kann frau die eigene Ignoranz nicht beweisen, sorry!

        1
        8
  • UrsD sagt:

    Um Dummheit und Rücksichtslosigkeit zu bekämpfen, braucht es eben einen gewissen Zwang. Dass Eigenverantwortung nirgends funktioniert ist ja mehr als offensichtlich. Dies sieht man bei der immer schlimmeren, mutwilligen und bestialischen Lärmmacherei durch infantile Lärmfreaks mit ihren 2- und 4-rädrigen Vehikeln. Oder glaubt hier ernsthaft jemand, dass Geschwindigkeitslimiten ohne Sanktionen (deutlich härtere als bei Impfverweigerung) von allen freiwillig eingehalten würden?

    5
    229
  • mhol sagt:

    Alternativ dazu empfehle ich - alleine aus Anstand - dass diese von Ihrer Impf-Vorstellung begeisterten Berset-ianer &Co, sich mit derselben Begeisterung dafür einsetzen, dass denjenigen welche mit dieser nun völlig degenerierten Gemeinschaft nichts mehr zu tun haben kann, sich dafür einsetzen, dass ich als Wahlmittel anstelle irgendwelchen Impfstoffes, in den Impfzentren auch das Natrium-Pentobarbital in ausreichender Menge verabreicht bekomme. Persönlich finde ich dies weitaus humaner.

    61
    4
    • Dan Bersier sagt:

      Sorry, Sie sind zu krass! Aber genau um solche Gedankenspielchen nie und nimmer aufkommen zu lassen, ist die „körperliche Unversehrtheit“ ein unantastbares Menschenrecht. Jeder entscheidet 100% selber über Eingriffe an seinem Körper, ausnahmslos - Gilt auch für Impfstoffe. Da setze ich mich unverrückbar ein. Dass dieses Thema (nur zwecks einer leichten Quotenerhöhung bei Corona-Impfungen!) überhaupt zur Diskussion kommt, ist verantwortungslosen Ansichten einiger Politiker zuzuschreiben.

      47
      0
      • mhol sagt:

        Nein, in der letzten Not ist dies aus heutiger Sicht weitaus mehr als ein Gedankenspiel.
        Bevor ich in irgend einer Form und wie unehrenhaft indirekt auch immer gezwungen werde, fände ich es ehrlicher, man böte mir mittels Notausgang aus dem Impfzwang, den Freitod zwecks Flucht aus dieser unvermittelt hochverlogenen doppelbödigen Brühe aus verbrecherischen Gut- und Scheinmenschen. Mein Anliegen müsste an bei den Impfgläubigen samt Opportunisten ja Freude auslösen.

        16
        2
  • Angy Scheiwiler sagt:

    Weit und breit keine Pandemie, die Plandemie dank untauglichen PCR-Tests dauerhaft am Köcheln gehalten, da letztere Zwecken dient, die alles nur nicht das Wohl der Menschheit bezwecken. Höchste Zeit also, die rechtsmissbräuchliche Zertifikatspflicht subito aufzuheben!

    NB: In einer realen Pandemie würden wir nicht frischfröhlich wie Sardinen zu Stosszeiten im ÖV sitzen; Restaurants, Kinos, Fitnesseinrichtungen, alles wäre geschlossen; wir alle wären voller Todesangst daheim verbarrikadiert.

    186
    2
  • Marlisa Schmid sagt:

    Die Schweiz mutiert zu einem totalitären Ueberwachungs- und Polizeistaat. Tausende von Beamten und Polizisten strömen aus ihren Amtsstuben und machen Kontrollgänge durch Gastro- und Fitnessbetriebe. Die totale Ueberwachung ist Teil einer Agenda, wobei eine sog. Pandemie als Vorwand dazu benutzt wird. Wenn schwarze Drogenhändler kontrolliert werden, folgt sofort der Aufschrei wegen Racial Profiling. Wenn hingegen unschuldige Menschen kontrolliert und wie Waren zertifiziert werden, ist alles o.k.

    193
    0
    • Eulenlaender sagt:

      Da hätten Sie früher aufschreien müssen. Durch den schleichenden, unwidersprochenen Zwang zum Smartphone-Besitz sind lediglich die Möglichkeiten gegeben und natürlich werden sie benutzt. Wollte ich politisch gegen den Impfzwang vorgehen (FdV, Massvoll), müsste ich Telegram auf einem Handy installieren, worauf sich auch die Desktop-Version stützt. Bezahlen mit der Mastercard? Geht ohne Handy nicht! Das Smartphone ist selbst ein Zertifikat, ohne das die Freiheit immer mehr eingeschränkt wird.

      44
      0
  • Marlisa Schmid sagt:

    Achtzig Prozent der Politiker lügen, aber keiner lügt so durchtrieben und trickreich wie Berset.Seit Beginn der Coronadiktatur hat er uns mindestens 8Mal knüppeldick angelogen,Politiker und Presse kriechen ihm auf den Leim. Während Dänemark die Zertifikate abschafft, dehnt es Berset immer weiter aus. Allein schon die gigantische Bürokratie, die mit diesem Zertifikat aufgezogen wird,die Entmündigung der Menschen durch totalitäre Kontrolle. Und natürlich der definitive Ruin von vielen Betrieben.

    337
    4
    • mhol sagt:

      Mögliches Problem: Wer seine Welt aus einer Wahnvorstellung wahrnimmt, ist nicht mehr in der Lage, diese von Ihnen beschriebenen Attribute wahrzunehmen. Empathie läge maximal zum Schein an. Die Geschichte war voll von Besessenen. Wann wurde in der Schweiz die letzte Hexe verbrannt? Es gab allerdings auch immer diejenigen, welche den Wahn hatten, dass sie das tun mussten, was sie taten, letztendlich um den Menschen zu helfen. Auch ein Wahn? Oder reicht dazu Opportunismus? Dann hätten Sie recht

      50
      1
    • UrsD sagt:

      Der Unterschied zwischen DK und CH ist eben: Die Dänen sind freiwillig deutlich vernünftiger als die Schweizer und haben eine viel höhere Impfquote.
      Dementsprechend ist die Situation in Dänemark sehr viel entspannter. Auch das Geschwaffel mit Bürokratie, Entmündigung (entmündigen Geschwindigkeitsbegrenzungen auch?), totalitäre Kontrolle (keine Ahnung wohl was das ist) und definitiver Ruin (viele Vernünftige gehen nun z.B. auch wieder in Restaurantsinnenräume) ist völlig daneben. Sorry.

      3
      199
      • Beat Furrer sagt:

        Du UrsD und deine Qualitätsmedien definieren also, was "vernünftig" ist, nicht wahr? Ist es vernünftig sich mit Giften vollzupumpen, deren Wirkung und Nebenwirkung auf kurz und lang nicht bekannt ist? "Geschaffel" und Vergleiche mit Geschwindigkeitsbegrenzungen und Führerscheinen auf der einen Seite mit dem "Impfzertifikat". Die ersten beiden haben etwas mit den anderen Menschen zu tun. Das Impfzertifikat nicht. Denn, wie kann ich als Ungeimpfter einen Geimpften gefährden? Denken Sie nach, UrsD!

        41
        0
        • UrsD sagt:

          Gleichfalls, das Nachdnken kann ich Ihnen ganz speziell empfehlen. Hilfe: Als Geimpfter habe ich zwar generell ein ca. 20x kleineres Risiko mich mit Corona anzustecken, aber ein Restrisiko bleibt und dieses Restrisiko ist eben 20 x grösser wenn ich einem Ungeimpften statt einem Geimpften gegenüber sitze!

          1
          9
  • Urszh sagt:

    Es geht nicht nur darum, Druck auf bisher Ungeimpfte auszuüben. Die Zertifikatspflicht soll dazu führen, dass weniger Menschen im Spital und dort in der IPS landen. Das sind nun mal v.a. Reiserückkehrer und Ungeimpfte, die sich in Innenräumen gegenseitig anstecken (Geimpfte sind weniger ansteckend und landen selten auf der IPS). Im Herbst sind wir wieder öfter drinnen unterwegs, also macht die Massnahme Sinn. Ich denke aber auch, dass Tests kostenlos bleiben sollen.

    8
    262
    • suburbansky sagt:

      Eigentlich finde ich das Zertifikat - für eine gewisse Zeit - einen guten Feldversuch! Sollen sich mal fröhlich Geimpfte bei anderen Geimpften anstecken, denn das passiert, entgegen Ihrer Meinung, laufend und steil zunehmend. Allein, ich habe wenig Hoffnung, dass aus dieser sich unweigerlich einstellenden Beobachtung die richtigen Schlüsse gezogen werden... es hält sich schliesslich auch trotz x-fachem Gegenbeweis hartnäckig die Mär vom funktionierenden Lockdown und den schützenden Masken.

      140
      1
    • D.Z. sagt:

      Ja, das erzählen uns die Leitmedien, welchen Sie anscheinend vertrauen. Nur: Wenn die Situation so dramatisch wäre, dann müsste man doch auch den öV, Arbeitsplatz und alle Geschäfte miteinbeziehen? Ist ein bisschen wie mit dem 2. «Lockdown»: Trotz angeblich schützender Maske mussten die Geschäfte wieder schliessen, während diese für den öV etc. ausreichend war. Mit dem Zertifikat wohl die gleiche Taktik mit dem Maskenzwang: bald auch Läden und Arbeitsplatz – Nie aber öV und Grossverteiler.

      82
      1
    • winner16 sagt:

      Geimpfte können sich anstecken, andere anstecken (auch wieder Geimpfte), krank (auch schwer) werden! Ich denke das jedesmal, wenn ich ein Fussballspiel mit Zuschauern im TV sehe! Und alle denken, mit dem Zertifikat seien sie geschützt! Ein Formular wird zur Medizin der Neuzeit! Diese Welt verstehe ich nicht mehr!

      98
      1
    • toyrider sagt:

      Sind sie überhaupt informiert was sich konkret abspielt? Geimpfte werden als Ungeimpfte im Spital registriert, damit die Impfnachteile nicht publik werden.
      Weiter, da Impfschäden nicht verrechnet werden können, aber entgegen sind es eben Geimpfte die auf der IPS liegen. Diese Drahtzieher werden sich in 2-3 Monaten nicht mehr in der Öffentlichkeit zeigen können, denn es gibt sehr viele Ungeimpfte. Zudem werden bald einmal die Geimpften aufstehen, wenn sich die Nachteile der Impfung abzeichnen.

      89
      0
    • Realistin sagt:

      Wirklich? WIe viele Menschen haben sich in den letzten anderthalb Jahren in einem Restaurant angesteckt?
      Der Staat würde besser seine Aufgaben erfüllen und für genügend Spitalplätze sorgen, statt die erwachsenen Menschen zu befehligen.
      Was macht die Schweiz, wenn mal eine wirkliche Katastrophe kommt, z.B. ein Virus, das 2/3 der Menschen umbringt und nicht nur ein paar?

      81
      1
    • Dan Bersier sagt:

      Kann ich eine sinnvolle, verständliche Antwort geben an jemanden, der an den Storch glaubt, weil es ihm so gesagt wurde?
      Schwierig, ich lass es sein…

      16
      2
    • Angy Scheiwiler sagt:

      Und noch etwas, Urszh: Auf Ihre Spikes, die aufgrund Ihrer Impfung in Ihrem ganzen Körper kreisen und auf andere übertragbar sind, bin ich nicht erpicht; von der eminenten Virenlast der Geimpften im Vergleich zu den Ungeimpften schon gar nicht zu reden.
      Wer, so möchte ich fragen, ist letztlich rücksichtslos (dies ist die verbale Lieblingswaffe der Geimpften, das ultimative Killerargument, deshalb erwähne ich es).

      8
      1
  • Rolf Bolliger sagt:

    Bei dieser links/grünen Opposition geht es nur ums Geld! Weil die Test-Kosten künftig nicht mehr vom Staat übernommen werden, sprechen linke Corona-Massnahmen-Befürworter plötzlich auch von einem "politischen Impfzwang"! (Weil der Bauarbeiter, der in der warmen Beiz einen Kaffee trinken möchte, den Test mit 200.- Fr. selber bezahlen muss!) Scheinheiligkeit und Verlogenheit gehörte schon immer zum wichtigsten Werkzeug der Sozialisten: Fordern und befehlen. zahlen müssen es die "Anderen"!

    217
    1
  • Edmo sagt:

    Die Tests sind auch heute nicht gratis. Es gibt nur einen Test pro Woche ohne direkte Kostenfolge. Selbst wenn das weiterhin so bleiben sollte, wäre es für Ungeimpfte ein kleiner Trost. Die Zertifikatspflicht muss sofort aufgehoben werden. Sie ist eine grobe Verletzung der Verfassung und die Verursacher müssen strafrechtlich verfolgt werden. Über Details wie Gratistests muss keine Diskussion geführt werden. Solche Diskussionen sind fertiger Mumpitz und gehen am Kern der Sache vorbei.

    327
    2
  • VP-Falger sagt:

    Können wir uns einen narzistischen Frauenverachter, der mit der Terroreinsatztruppe auf sein sexuelles Vegehen, nämlich eine für seine Lust bvenutzte Frau. mit der Bundespolizei losging? Für mich muss dieser Mensch aus der Regierung entfernt werden. Früher schrib ich: "Berset ist schlimmer, als der damalige Blocher-Denuziant Couchepin!"

    271
    3
    • Stefan Mueller sagt:

      der war beim Blocherkomplott ebenso mit dabei, wie der nun dafür von der Klavierspielerin mit einem Schleim-Plätzchen belohnte Leuvrat--Kriecher!

      136
      2
    • gian sagt:

      Völlig losgelöst von der Erde, völlig schwerelos, die Erdanziehungskraft ist überwunden....alles läuft perfekt, bis 16.9.2021 (Weltwoche 37). Grösste Anerkennung für Christoph Mörgeli. Tauchen Sie ab, bevor die Leibstandarte Alain Berset ( Skorpion/Tigris) aktiv wird. Während die Systempresse herumeiert; sollen wir und wie sollen wir reagieren?

      69
      2
  • Gonzo sagt:

    Ich finde es gut, dass der Bundesrat Druck auf die Ungeimpften macht und ich bin gespannt wie lange die hardcore Impfverweigerer in meiner Verwanschaft dagegen halten.

    7
    388

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.