07. Mai 2021
Alles lesen
Wolfgang Koydl

Streit um Fischerei-Rechte: Vor Jersey beäugen sich französische und britische Kriegsschiffe. Napoleon würde sich freuen

Man lernt nie aus: Die Kanalinsel Jersey hat tatsächlich einen eigenen Aussenminister. Aber wenn es ernst kommt mit dem Ausland, ruft er die Schutzmacht Grossbritannien zur Hilfe.

Gesagt, getan. Pünktlich zu Napoleons 200. Todestag entsandte London zwei Kriegsschiffe, argwöhnisch beschattet von zwei französischen Marine-Einheiten. Willkommen im 19. Jahrhundert.

Streitpunkt sind mal wieder Fischereirechte nach dem Brexit, wobei der nur indirekt beteiligt ist. Als Kron-Besitz waren die Kanalinseln nie Teil der EU. Die neuen Regeln, von denen sich französische Fischer benachteiligt fühlen, erliess die Regierung von Jersey.

Aus Protest drohte Paris nun mit einem Blackout. Denn die Insel wird von Frankreich mit Strom versorgt. Behaltet eure Fische, rosbifs, aber fresst sie roh!

Die Briten freilich sollten den Streit nicht eskalieren. Denn nicht nur das kleine Eiland hängt an Europas Stromnetz. Vier der sechs grössten britischen Energieversorger liefern aus Europa. Einer davon ist EDF – Électricité de France.

278 4

7 Kommentare zu “Streit um Fischerei-Rechte: Vor Jersey beäugen sich französische und britische Kriegsschiffe. Napoleon würde sich freuen”

  • landart sagt:

    Diese Kroninseln direkt vor der Küste Frankreichs sind absolut krude Konstruktionen...fungieren zugleich als Steuerparadiese. Welche Fischereirechte haben diese Inseln der Königin? Eine 12 Meilenzone von Frankreich reicht ja fast bis den Inselhäfen...die französischen Fischer sollten auf ihre angestammte Rechte pochen.

    2
    2
  • Bischi49 sagt:

    Aus Sicht der Schweiz sollte das Verhalten von Frankreich zu denken geben, denn es weht der Geist, der auch in der EU durchaus als stubenrein gilt. Welche Szenarien sind schon durchgedacht worden, gibt es vorbereitete Entschlüsse für den Fall, dass die EU nicht nur grosse Sprüche klopft? Bei der Börsenäquivalenz ging für sie ja der Schuss gegen hinten los, dank der coolen Cleverness von BR Maurer. Man weiss nie, wer in Brüssel Rachegedanken wälzt.

    72
    1
  • Realistin sagt:

    Was sagt uns das?
    Strom ist eines vom Wichtigsten in unserer Zeit.
    Wir sollten uns bemühen, mit allen Mitteln Selbstversorger zu sein!
    Wenn einem einfach der Strom abgestellt werden kann, ist man allen Erpressungen ausgeliefert.

    94
    1

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.