14. September 2021
Alles lesen
Birgit Kelle

Studium nur für die Impf-Elite: An deutschen Universitäten etabliert sich eine Zwei-Klassen-Gesellschaft

Die Impf-Pflicht ohne Gesetz funktioniert ab 11. Oktober faktisch sehr einfach, weil ab dann Corona-Selbsttest selbst bezahlt werden müssen.

Faktisch werden also angesichts von 3G-Regelungen nur noch jene Ungeimpften am sozialen, gesellschaftlichen oder auch beruflichen Leben teilnehmen können, die das Geld dazu besitzen. Willkommen in der Welt der Ausgestossenen, die Zwei-Impf-Klassen-Gesellschaft in Studium und Ausbildung ist real.

Die Impfpflicht, die es nie geben sollte, wird gerade massenhaft Studenten abverlangt, um überhaupt an ihrem Studium teilnehmen zu können.

In Österreich können Medizinstudenten in Linz und Wien schon seit Wochen nur noch als Geimpfte studieren. Das sei für angehende Mediziner zumutbar, liess der Rektor verlauten, ausserdem solle damit ein «Bewusstsein» geschaffen werden.

Interessant, dass ausgerechnet Medizinstudenten sich nicht mehr aus medizinischen, sondern aus Bewusstseinsgründen impfen lassen sollen. Werden sie später auch Patienten statt aus medizinischen, aus Bewusstseinsgründen impfen?

Am Wochenende erzählte mir ein 20-Jähriger, er habe sich geimpft, damit er im Ausbildungsheim wohnen und dort an Ausbildung und Gemeinschaft teilnehmen könne, es würden sonst täglich Tests verlangt, er hat kapituliert.

Zeitgleich rechnete mir ein Student aus Baden-Württemberg vor, dass ihn tägliche Tests bis Jahresende mindestens 800 Euro kosten werden. Er könne sie sich trotz staatlicher Studentenhilfe nicht leisten.

Es hiess einst, ein Studium solle nicht vom Geldbeutel abhängen, jeder, auch Arbeiterkinder, sollen studieren können.

Gerade schaffen Universitäten eine neue Impf-Elite.

497 15

23 Kommentare zu “Studium nur für die Impf-Elite: An deutschen Universitäten etabliert sich eine Zwei-Klassen-Gesellschaft”

  • Der Michel sagt:

    In dem Zusammenhang würde mich interessieren, wie hoch der Prozentsatz der Studenten ist, die bereits "immunisiert" (gegen das pöhse Virus - oder gegen das Selbstdenken? Nur so nebenbei gefragt) sind. In meinem Bekantenkreis haben sich viele junge Leute bereits impfen lassen - Urlaub, seine Ruhe haben, Party machen,... Für mich unverständlich, wenn man den Preis nicht kennt, der dafür womöglich zu bezahlen ist; und letztlich auch nicht zentral für die Thematik, aber dennoch wissenswert.

    22
    1
  • Peter Rossa sagt:

    passt bitte auf, was Ihr denkt und schreibt, sonst kommt der Alain Berset geschützt von einem AAD-Detachement vorbei ...

    23
    1
  • Andi Blauer sagt:

    Die Obrigkeitshörigkeit von Österreich und Deutschland erstaunt mich immer wieder aufs neue, ein Grosser Teil der Bevölkerung findet alles gut was die Regierung vorgibt, von Bücher verbrennen bis Impfzwang.

    68
    0
  • ursula schmeling sagt:

    Die Regierungen auf allen Ebenen erfüllen nicht mehr ihren Bildungsauftrag, wenn die 3 G Regel für Universitäten und Hochschulen durchgesetzt wird. Das ganze ist völlig daneben.

    76
    0
  • Rote Pille sagt:

    Eher werden kritisch denkende Studenten ausgeschlossen und staatstreue Mitläufer belohnt! Die Show muss nach Merkel & Co. ja auch weitergehen, das geht nur mit einem Nachwuchs der richtigen Gesinnung und mit den richtigen Charaktereigenschaften.

    91
    0
  • olive sagt:

    Spannend. Wenn es um "woke" Themen und "falsche" Meinungen geht, "wehren " sich die Studenten, aber hier kein Wank.

    90
    0
  • Bischi49 sagt:

    Ich war am Überlegen, ob ich mich nicht doch impfen lassen soll, aus gesundheitlichen Gründen, da ich (ü70) etwas unsicher bin, ob mein zwar durchaus funktionierendes Immunsystem eine Virusattacke gut abwehren könnte. Was nun aber der Coronadompteur aus Bern und sein Hilfsdompteur aus Basel abziehen, hat meinen Entschluss gefestigt. Lieber sterbe ich senkrecht als vor solchen Popanzen zu Kreuze zu kriechen. Zeit zum Widerstand!

    186
    4
  • lagom sagt:

    Empfehlung an zukünftige Jura Studenten: Sind diese Massnahmen wie Impfschikane, Ungleichbehabdlung und Diskriminierung gemäss unseren Gesetzen und der Verfasdung inkl. Menschenrecht überhaupt möglich? Philisophie-, Ethik- und Medizinstudenten Action required!
    Wo sind die revolutionierenden Studenten? Lassen sie sich alles gefallen, schon so bekifft, dass nur noch links/grün übet Genderdiversity diskutiert wird? Hej agiert endlich, wenn ihr als zukünftige Elite euch nicht bewegt, wer dann?

    127
    0
  • Edmo sagt:

    Die Universität Zürich verlangt von den Studenten ja auch das Zertifikat. Impfzwang nennt sich das. Nicht mal durch die Hintertüre, sondern durch einen heftigen Tritt in den Unterleib. In mir erweckt das neben sehr viel Zorn die Hoffnung, dass endlich ein paar Studenten die Belanglosigkeit von Gendersternchen, LGBTQIA+, forciertem Antirassismus, Denkmälern aus dem 17. Jahrhundert und Mohrenköpfen erkennen. Vielleicht merkt der eine oder andere, dass Diktatur nur für die Diktatoren lustig ist.

    200
    0
    • Beri sagt:

      Auch die Uni St.Gallen macht in diesem Terror Regime mit. Ich frage mich auch, wo der Aufstand der Studierenden bleibt. Wenn ein, ihnen unliebsamer Gastreferent auftreten sollte, machen sie aus Unis Kleinholz und legen den Betrieb lahm. Wo sind die jetzt? Hat es zu viele Linke, die dieses Spiel gerne mitmachen und ihre Kommilitonen im Regen stehen lassen? Bildung ist ein Grundrecht. Die jungen Leute übers Portemonnaie zu zwingen sich zu impfen, um daran teilzuhaben, ist ein Verbrechen.

      96
      0
      • VP-Falger sagt:

        Ja, Verbrechen ist die einzig richtige Bezeichnung für die heutige plitische Corona-Raserei. Man sollte diese Typen in eine Zentrifuge stecken, damit ihnen der Dreck aus dem Hirn gespült wird. Dann Arsch über Kopf aufhängen, bis das Hirn wieder mit Sauerstoff gesättigtem Körpersaft durchblutet wird.

        12
        0
  • Juerg Brechbuehl Diplombiologe sagt:

    Hhmm, die Weltwoche ist eine schweizerische Zeitigung. Also könnte man bitte sehr darüber berichten, wie an den Schweizer Unis der Impfzwang eingeführt wird.

    148
    8
  • GP sagt:

    Schon am Freitag hat mein Arbeitskollege von der Hochschule Luzern ein E-Mail betreffend Covid-Zertifikat Pflicht erhalten. Den jungen Mann trifft es nicht so hart, weil er bereits geimpft ist. Grund? Ohne Zertifikat kein Club Besuch. Das ist schon lange die Regel.

    Ich habe mir gestern die erste Spritze gegeben. Grund: kein Fitnesscenter Besuch ohne Zertifikat.
    Hier geht nichts mehr freiwillig ab.

    Und für Widerstand gehe ich die Dinge pragmatisch an. Jetzt stehe ich da wo gewünscht.

    22
    119
  • Rolf Bolliger sagt:

    Was an Deutschen Universitäten passiert, gilt bei uns seit dem 13. September für alle Impfskeptiker! Ungeimpfte werden schikaniert und auf die Sete der "Bösen" unserer Zweiklassen-Gesellschaft" gestellt! Jetzt werden als Medizin-Studenten so getrimmt, dass sie später als Arzt Patienten aus "Bewusstseinsgründen" behandeln und nicht aus medizinischen und menschlichen Gründen! Diese Corona-Hysterie hat tatsächlich die Gesellschaft total umgebaut!

    200
    2
    • Realistin sagt:

      Nein. Sie hat bloss offensichtlich gemacht, was aus unserer Gesellschaft und den Schweizern schon geworden ist.

      78
      0
    • Kurt_W sagt:

      Lieber Rolf Bolliger, es ja eigentlich nicht die ‚Corona-Hysterie‘ an sich sondern nur die Panik-Trommler in der Politik. Einigermassen vernünftige und selbständig denkende Leute gibt es viele…

      61
      0
    • Eulenlaender sagt:

      Der Umbau hat schon lange begonnen, jetzt ist er einfach für den hinterst und letzten sichtbar. Wenn man schon einen "Startpunkt des Totalitarismus" festlegen möchte, war dies die Rechtschreibreform 1996, als man einem elitären Zirkel erlaubte, die deutsche Sprache zu vergewaltigen. Und es war 1987, als mein damaliger Arbeitgeber mich dazu zwang, ein Bank-Konto einzurichten, weil die Bar-Auszahlung meines Lohnes nicht mehr zeitgemäss sei.

      48
      1

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.