30. Juni 2021
Christoph Mörgeli

Super-Lockdown in der Renaissance? Im Jahr 1540 gab’s in Mitteleuropa keinen einzigen Regentag. Unvorstellbar, was heute los wäre

Wir erleben witterungsmässig einen abwechslungsreichen Sommer: Wolkenbrüche wechseln mit Sonnenhitze, Hagelschauer mit Windstürmen. Und selbstverständlich – so erklären uns die Erleuchteten – seien diese Wetterumschläge eine Folge der Klimaerwärmung.

Anno 1540 gab es elf Monate lang keinen einzigen Regentag, stattdessen extreme Hitzetemperaturen.

Dies geschah jäh nach milden, normal beregneten Jahrzehnten. Im Januar jenes Jahres begann in ganz Mitteleuropa eine Trockenphase, die alle Rekorde brach. Der Boden sprang auf wie Knäckebrot, die Menschen konnten ihre Füsse in den ausgetrockneten Erdrissen baumeln lassen.

Ein solches Extrem-Szenario könnte sich gemäss Wahrscheinlichkeits-Rechnung nach fast fünfhundert Jahren durchaus wiederholen.

Man stelle sich vor, was dann los wäre. Als einzige Erklärung diente heute bei einem solchen Trockenjahr die Klimaerwärmung.

Es käme zu einer Super-Lockdown: Sämtliche Schulen, Betriebe und Fabriken würden geschlossen. Das Autofahren und das Heizen würden verboten, der CO2-Ausstoss aufs strengste limitiert.

Nur: Der Nutzen wäre gleich null. Denn der Einfluss der Menschen auf das Wetter ist heutzutage genau gleich gross wie 1540.

691 14

38 Kommentare zu “Super-Lockdown in der Renaissance? Im Jahr 1540 gab’s in Mitteleuropa keinen einzigen Regentag. Unvorstellbar, was heute los wäre”

  • Buecherwurm sagt:

    Die letzten 2000 Jahre haben wir nicht ohne Klimaschwankungen gelebt !

    Die grossen Auswanderungswellen um 1870 nach Amerika sind Klima bedingt. An 3 Jahren lag in der Eifel im Juni noch Schnee auf den Feldern, so dass die Bauern Ihre Felder nicht bestellen konnten. Gott sei Dank ist es inzwischen wieder wärmer geworden.

    41
    0
  • Peter Eschmann sagt:

    Heute wieder so ein Hitzetag mit 18 Grad Celsius. Diese Hitzewellen verleiden mir jetzt dann. Es ist so mühsam, ständig nach Getränken und Schatten zu suchen. 😩🏋️‍♂️

    52
    3
  • minibixi2008 sagt:

    So etwas wie dazumal 1540 will niemand hören, glauben schon gar nicht.
    Heutzutage geht es einzig und alleine darum die Menschen zu totalen Idioten zu formen, was ja bis jetzt sehr gut gelungen ist. Nur dummen Menschen kann man den letzten Batzen aus dem Sack klauen.
    Auch wenn es einmal nur noch 100prozentige grüne Menschen gibt, das Klima und das Wetter interressiert das nicht. Grün soll die Menschheit zu grunde gehen.

    63
    3
  • D. Keller sagt:

    Ob Herr Bucheli von SRF Meteo uns auch mal darüber aufklärt?

    https://www.spektrum.de/news/europas-vernichtende-jahrtausendduerre/1584414

    49
    2
  • hape sagt:

    Nun hat man grad eben versucht, die Menschheit mit dem "China-Virus" auszudünnen. Hat nicht ganz gereicht, also werden Todesspritzen verteilt.
    Da man nicht so genau weiss, ob nun aus den Geimpften Zombies werden, die die Ungeimpften in den Untergrund drängen (siehe "Terminator" et al), wird nun auch finanziell abgegriffen. Nach dem Motto: Was man hat, hat man". Studienabbrecher Glättli machts vor.

    Dem und seinen Kumpanen sind ja alle Wetterstatistiken schnurz - hauptsache, der Klimarubel rollt.

    102
    6
  • Pablo sagt:

    Ich muss heute die Zentralheizung wieder in Betrieb nehmen. Gehört das auch zur Klima-Erhitzung ?

    105
    2
    • olive sagt:

      @Pablo
      ja, selbstverständlich. Wetterpapst Schellnhuber sagte: Solche Kaltzeiten im Sommer müssen wir wegen dem Klimawandel vermehrt hinnehmen.
      Ich glaube, die schmelzenden Gletscher kühlen die Sommer ab oder so ähnlich.

      41
      1
    • Buecherwurm sagt:

      Aber gewiss doch !

      Durch die Klimaerwärmung schmilzt die Arktis ab und das Schmelzwasser kühlt den Golfstrom, weshalb es in Europa kälter wird.

      Dazu kommt noch, dass wegen der Klimaerwärmung die Gletscher in Zentraleuropa abschmelzen und deren Schmelzwärme kühlt das Klima in Europa weiter ab.

      Das Eis der Antarktis wächst dagegen, irgendwo muss das arktische Schmelzwasser der Klimaerwärmung ja hin, auch ein typisches Zeichen der Klimaerwärmung.

      Das ist Physik für Geisteswissenschaftler !

      5
      0
  • Paul Streuli sagt:

    Unser Zuhause ist kein toter Planet, sondern er lebt und deshalb befindet er sich seit seiner Geburt in einem (Klima) Wandel. Wir verändern uns ja selber ständig. Auch wenn sich nur Pseudo-Grüne und Linke auf der Mutter Erde herumtummeln würden, hätte das auf die Veränderung keinen Einfluss.

    111
    1
  • jjg sagt:

    Quelle? Dieses Ereignis ruft nach Vertiefung. Es sollte wissenschaftlich von Herrn Knutti und Andwren untersucht und ausgewertet werden. Wer schreibt eine Studie?

    121
    4
    • juege sagt:

      Sie sollten langsam wissen, dass Mörgeli nur beweisbare resp. bewiesene Fakten präsentiert werden. Da selbst Wikipedia, dieses linke Lügenmonster, diese Tatsache nicht unterschlagen kann, stimmt sie 200 %. Aber was kümmern einen Knutti schon Fakten.

      34
      2
    • traugi67 sagt:

      Quelle: Z. B. "Klimageschichte Mitteleuropas" von Rüdiger Glaser, S. 108
      Zitat: extreme Wärme, über mehrere Wochen regnete es kaum noch...... soll es in 26 Wochen nur an 5 Tagen "Topflesregen" gegeben haben.

      7
      0
      • traugi67 sagt:

        Gleiche Quelle: S. 200
        Jahrtausendhochwasser 1342.
        Zitat:"Kein Ereignis in historischer Zeit hat einen derartigen Einfluss auf die Oberflächengestaltung gehabt. Auf vielen agrarisch genutzten Flächen und selbst im Wald kam es zum Schluchtenreissen, wurden Erosionsrinnen geschaffen die auch heute noch landschaftsbestimmend sind. "
        Die Hälfte der jährlichen Niederschläge sollen in 8 Tagen gefallen sein.
        Für heutige Klimahysteriker der apokalyptische Klimasuper- GAU.

        21
        1
    • traugi67 sagt:

      Eine weitere Quelle: "Wetternachersage" von Christian Pfister. S. 191-193.
      Da offenbar europaweit Wälder gebrannt haben sei die Sonne und der Mond bei Auf- und Untergang blutrot gewesen.
      Tagsüber war die Sonne milchig.
      Der Rhein konnte bei Basel fast zu Fuss überquert werden.

      6
      0
  • T sagt:

    Es geht um den Great Reset! Kein Privatbesitz mehr, totale Überwachung und Creditpoints nach chinesischem Vorbild, für vorbildliches, klimaschonendes Verhalten. Natürlich ist das Bargeld bis dahin auch abgeschafft und individuelle Mobilität können sich nur noch Funktionäre leisten. Es werden tur Zeit überall demokratische und rechtsstaatliche Prozesse unterlaufen, umgangen und abgeschafft. Der Reset geht über das CO2 und die Abschaffung der Demokratien. Nur diktatorisch kann man das umsetzen.

    167
    3
  • oazu sagt:

    Für solche Extrem-Ereignisse ruft Psyche der Menschen immer nach Erklärungen um an sie glauben zu können. Damals waren es Sünden und diffuse Unsitten, ist auch Zeit eines Savonarola im damaligen Florenz, der Jugend aufhetzte, der Bevölkerung ihres Wohlstandsleben wegen Bussen abzuverlangen. Heute wie damals sind es Sünden, nun gegen kaum fassbares Klima, für die man Bussen (CO2-Abgaben) zahlen soll, wie damals wird Jugend aufgehetzt, diesmal von NGOs, den Profiteuren davon, wie damals Savonarola

    141
    2
    • Hans Peter sagt:

      Ganz bei Ihnen: die inquisitorische "Religiosität" hat im Gewande einer Wissenschaftlichkeit ihren Weg in unsere Gesellschaft zurück gefunden, wie wir es kaum noch für möglich hielten; mit den Pfaffen in weissen Laborkutten.
      Freiheit scheint einfach zu Viele unter uns, und zwar bis hinauf in höchste Ämter und Titel, zu überfordern.

      71
      3
    • Florence sagt:

      Savonarola wurde 1498 beseitigt.

      34
      0
    • oazu sagt:

      Wie heute die Klima-Aktivisten mit Klimakatastrophen, wahrsagte damals Savonarola wüsteste Katastrophen voraus, wenn Bevölkerung nicht sofort ihren Lebensstil ändert und Busse für ihre Wohlstandssünden tun, indem sie Teil ihres Besitzes seinen Anhängern abgaben. Es ging sogar soweit, dass diese sich gewaltsam Güter der "Uneinsichtigen" bemächtigten. Noch ist es heute nicht soweit, in Aktivisten-Köpfen geistern aber schon solche Beschlagnahmungen herum.

      17
      0
  • Rolf Bolliger sagt:

    Warum kennt nur Christoph Mörgeli solche Wettersituationen aus letzten Jahrhunderten? Warum verfolgen unsere medialen Halbgötter (Klimaschützler!) nicht auch geschichtliche Klimaabläufe? Diese Fragen sind einfach zu beantworten: Solche Fakten (wie und was sich schon vor Jahrhunderten auf unserer Erde abspielte) passt eben nicht zur Gesellschaftsumwandlung (Manipulation) ! Den Klimahysterikern geht es nicht um langfristige Wetterabläufe und Fakten , sondern nur um staatliche Anordnungen!

    165
    4
    • oazu sagt:

      Noch schlimmer, ihre Klima-Modelle sind auch nicht fähig, damalige Entwicklungen des Klimas mit damaligen Ausgangsdaten richtig wiederzugeben. Halbwegs seriös wäre doch, Klima-Modelle zu nehmen, mit früheren Daten zu füttern, dann Klima für spätere Zeiten zu berechnen, und mit tatsächlichen Entwicklungen zu vergleichen. Nie hört man von solchen Validierungen der Modelle (weil sie diese nicht bestehen). Lieber sagt man mit ihnen Zukunftskatastrophen voraus, weil man auf die aus ist.

      138
      2
  • Ba We sagt:

    Es könnte auch das Herumpfuschen der Menschen im Wetter sein, Stichwort Geo-Engineering. Das will aber keiner wahrhaben und doch gibt es Beobachtungen genug in dieser Hinsicht.
    Wer sact uns, dass dies doch nicht gemacht wird, auch wenn offiziell der Kopf heftigst geschüttelt wird?

    94
    4
    • Silvio Valentino sagt:

      Dass Geo-Engineering bzw. die "Verschwörungstheorie Chemtrails" Fakt ist, steht schon lange fest, aber sowas von fest. Falls Sie Zweifel haben, schauen und hören Sie sich an, was BR Simonetta Sommaruga anlässlich der Umweltkonferenz in Nairobi 2019 zu diesem Thema vor laufender Kamera sagte. Dauert nur 1 ½ Minuten, dann haben Sie Gewissheit.

      https://www.claudiograf.ch/2019/03/21/sommaruga-spricht-%C3%BCber-chemtrail/

      43
      4
      • Florence sagt:

        Leugnen konnte sie es ja schlecht. Dazu sind die“ Schachbrett-Himmel“ zu offensichtlich. Nicht zugeben konnte sie natürlich, dass diese Piloten -die sicher auch Familie haben- reinste Giftwolken versprühen. …

        24
        3
    • Renato71 sagt:

      Zu diesem Thema empfehle ich den Telegramm Kanal Wetteradler. Es ist an der Zeit dieser Wahrheit ins Auge zu schauen.

      9
      2
  • Peter Rossa sagt:

    .... und Regula Rytz hätte einen Orgasmus nach dem anderen vor den Fernseh-Kameras von SRF ....

    153
    8
    • holsderkuckuk sagt:

      Ich glaube die erhitzte Regula hat den Petrus erzürnt und jetzt zeigt er der sehr erhitzten Regula, dass er auch anders kann. Verzichtet auf die Lügenanstalt SRG. Boykotiert die Lügenpresse, Namen muss ich nicht nennen, alle die selbstständig denken kennen sich aus. Lügenbewirtschaftung und Panikmache mit Steuergeld subventioniert von Parlament und Bundesrat. Das ist hoffentlich der Tiefstpunkt der Poitik in der Schweiz. Die Schweiz braucht einen schweizerischen Frühling wie im Nahen Osten.

      4
      1
  • Realo100 sagt:

    Die Klima-Retter sind entweder Phantasten oder Lügner. Oder auch beides zusammen

    206
    4
  • Mueller sagt:

    Glättli der Zeus im Götterhimmel! Diese Vorstellung ist phänomenal! Ich lache mich halbtot⛈😂😂

    172
    3
    • minibixi2008 sagt:

      So etwas wie dazumal 1540 will niemand hören, glauben schon gar nicht.
      Heutzutage geht es einzig und alleine darum die Menschen zu totalen Idioten zu formen, was ja bis jetzt sehr gut gelungen ist. Nur dummen Menschen kann man den letzten Batzen aus dem Sack klauen.
      Auch wenn es einmal nur noch 100prozentige grüne Menschen gibt, das Klima und das Wetter interressiert das nicht. Grün soll die Menschheit zu grunde gehen.

      14
      2
  • olive sagt:

    Das Wetter sollte nach Ansicht der Meteorologen, der Klimatologen und wahrscheinlich auch einem Teil der Bevölkerung ausgewogen ( d i e Qualitätsbezeichnung über viele Jahre ) und sich wohl verhalten, sonst stimmt etwas nicht. Schuld daran ist zu 100% der Mensch und der soll Ablass Betreiben in Form von Klima-Abkommen und Steuern und Verzicht.
    Dann wird die Welt „ gerettet“.
    Damit soll n i c h t s gegen Umweltschutz gesagt sein. Und Verschwendung zu vermeiden ist sinnvoll.

    210
    3
  • Edmo sagt:

    1540 glaubten die Menschen in Bezug auf das Wetter noch an göttliche Fügung. Heute glauben die Welten- und Klimaretter, selber göttlich zu sein und alles steuern zu können. Weil das Lenken des Planeten Schwerstarbeit ist, müssen wir haufenweise Lenkungsabgaben abdrücken. Doch jeder Hagelschauer macht uns deutlich, dass wir noch viel mehr bezahlen müssen. Jeder Hitzetag ist ein Beweis für unseren Geiz. Kein Wunder, sind unsere grünroten Götter erzürnt und strafen uns täglich mit Wetter.

    270
    5
    • Albert sagt:

      Herrlich; musste schon mitten im Text schmunzeln und dann lauthals lachen :-)))
      Übrigens hat Mörgeli unterschlagen, dass im Herbst 1540 die Menschen trockenen Fusses den Rhein überqueren konnten - sogar die Donau konnte durchwandert werden.

      5
      0

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.