19. Mai 2021
Alles lesen
Hubert Mooser
Hubis Bundeshaus

Task-Force-Chef Martin Ackermann rechtfertigt mit abenteuerlichen Erklärungen, weshalb die Wissenschaftler mit ihren Corona-Modellen versagt haben. Es ist zum Totlachen

Wo bleibt die von der Task-Force dritte Corona-Welle? Fallzahlen, Hospitalisationen und Sterberaten sind seit Wochen im Sinkflug. Dies, obwohl Gartenbeizen und andere öffentliche Einrichtungen offen sind und die Impfkampagne noch nicht richtig angelaufen ist.

Das bringt die Untergangspropheten der Science Task-Force in Erklärungsnotstand. Ihr Chef Martin Ackermann versucht in einem Interview mit der NZZ am Sonntag aufzuzeigen, weshalb die Corona-Experten falsch lagen. Der ETH-Professor sagte, man habe erstens «das mildere Wetter» falsch eingeschätzt. «Sobald es wärmer wird, hat das einen Einfluss auf das Verhalten der Menschen und auf ihre Empfänglichkeit für das Virus.»

Das milde Wetter? Laut Meteorologen hatten wir den kältesten April seit vierzig Jahren.

Ackermann muss selber gemerkt haben, dass sich seine Erklärung abenteuerlich anhörte. Als er beim «Point de Presse» vom Dienstag im Berner Medienzentrum erneut nach den Ursachen für die Fehleinschätzungen gefragt wurde, gab er folgende Antwort: Der April sei kühl gewesen, dass habe einen Einfluss gehabt auf die Empfänglichkeit der Menschen für das Virus.

Es ist langsam zum Totlachen. Zuerst sind wir dank dem milden Wetter um eine dritte Welle herumkommen, jetzt ist das kühle Wetter die Ursache dafür, dass die Fallzahlen nicht wie angekündigt explodieren. Kann man sich noch lächerlicher machen?

Warum nicht einfach zugeben, dass der von Alain Berset, dem BAG und der Task-Force zur brandgefährlichen Variante herbeigeredete britische Corona-Mutant nicht ansteckender ist, als das herkömmliche Virus.

In England ist das längst Konsens.

960 10

47 Kommentare zu “Task-Force-Chef Martin Ackermann rechtfertigt mit abenteuerlichen Erklärungen, weshalb die Wissenschaftler mit ihren Corona-Modellen versagt haben. Es ist zum Totlachen”

  • Peter Rossa sagt:

    Diese Aussagen der Herren Berset und TaskForceChef Ackermann zeigen in abstrusester Art die sozialistische "Dialektik" des Denkens: ich kann alles beweisen, inklusive das Gegenteil von dem, was ich soeben vorher gesagt habe.

    27
    0
  • verena sagt:

    Es gab Zeiten, da wurden Leute die Angst und Schrecken verbreiteten, mit Wasser und Brot in den Kerker gesteckt. Heute kriegen sie Lohn und müssen nicht mal um ihre Existens fürchten!

    177
    0
  • hape sagt:

    Die Task Force hat unbestritten Leute mit Kompetenzen. Das funktioniert so: Was kann ein Beamter mit einem Strich am Ärmel? Er kann Lesen. Zwei striche: Er kann schreiben. Drei Striche: Er kann Lesen und Schreiben. Vier Striche: Er kann nichts, hat jedoch die Kompetenz - denn er kennt einen, der kann Lesen und schreiben.
    Checken Sie den Puck, Herr Ackermann?

    112
    1
  • Martin Niederhauser sagt:

    Warum ist das schlechte Szenario nicht eingetreten?Die Impfung beginnt zu wirken,die meisten Leute sind noch vorsichtig.Mutationen vielleicht doch nicht viel problematischer.Auf Grund der Massnahmen sind die schlechten Szenarien nicht eingetreten,Noch mehr als das Virus nerven mich die selbsternannten Virusexpertinnen.Bringt jemand sein Auto zur Coiffeuse zur Reparatur oder lässt sich die Haare beim Automech schneiden?

    18
    123
  • hape sagt:

    Warum wohl heisst die "Wissenschaftliche Task Force" bei mir nur "Idioten Force"? Die Ereignisse geben mir recht. Vor allem Tanja Stadler sollte Ihre Forschungsmillionen (von unserem Steuergeld) dem Wetterfrosch Bucheli geben. Der liegt zwar mit seinen Prognosen auch oft daneben, doch sind seine Voraussagen präziser als die, die die Stadler macht.
    Meteo Schweiz soll das Geld bekommen und damit Covid-Voraussagen treffen.
    unnütze (Hauptsache Frau) Professorinnen sollen nicht noch Geld bekommen.

    85
    1
  • Melanie sagt:

    ... Gehorsamkeitsmäskeli für die gehorsamen Staatssender und Gehorsamkeits-Journis... Pfui Teufel! Kein Rückgrat, keine Eier.

    123
    0
  • Saints sagt:

    Es wird wärmer oder kälter das hängt vom Wetter ab!
    Und solche Leute erklären uns warum eine co2 Abgabe das Wetter in der weiteren Zukunft rettet...

    136
    1
  • Edmo sagt:

    Corona und Klima sind Geschwister. Ackermann erklärt das Abflauen der Covid-19 Welle mit höheren oder tieferen Temperaturen. Sommaruga erklärt uns, die Schweiz wäre von der KLimaerwärmung doppelt stark betroffen und manche Klimaforscher vermuten aktuell wegen des CO2 eine markante Abkühlung in Mitteleuropa. Von Corona und Klima haben die Prognostiker keine Ahnung. Aber ganz sicher sind sie, dass wir mit Covid-19- und CO2-Gesetzen die Staatsmacht bis weit über die Schmerzgrenze auweiten müssen.

    210
    1
  • juege sagt:

    Der ETH Professor hat die völlig untauglichen Algorithmen von ETH Professor Knutti erhalten. Merkt ihr was?

    166
    1
  • Janosh sagt:

    Gute Nachricht für Allergiker - ein kräftiger Regenschauer reinigt die Luft und verhindert so den gefürchteten Pollenflug!
    Weniger abenteuerlich als die hilflosen Erklärungsversuche von Professor Ackermann ist die von der Wissenschaft bestätigte Tatsache, dass der 'saure Regen' die Verbreitung der Viren behindern kann.

    86
    1
  • markus9671 sagt:

    Das sind doch keine Wissenschaftler nur hochbezahlte Marionetten des Bundesrates und des BAG's die den menschenrechtsverletzenden Massnahmen eine irgendwie wissenschaftliche Substanz geben sollen! Das Staatskorsett zieht sich immer enger zu und ich sehe nicht viele Politiker die etwas dagegen tun - haben wir schon aufgegeben?

    148
    1
  • Stefan Mueller sagt:

    Nix Neues in der Bünzli-Linksstaats-Filz-Bananenrepublik:
    die kleinen Lügner will man hängen,
    den grössten Lügnern und Volksbetrügern wird weiter per Homestorys beim Bünzli-Müllstream und der Staatsrotfunk-Propaganda-Anstalt zugehechelt

    125
    3
  • Peter Meier sagt:

    "Es ist langsam zum Totlachen". Mir ist das Lachen vergangen. Angesichts der fatalen Nebenwirkungen, der Angst in der Bevölkerung, v.a. auch bei Kindern (alleine das Kispi verzeichnete 2020 mehr als doppelt soviele Suizidversuche bei Kindern), den wirtschaftlichen Schäden und den Reputationsschaden den sich die "Wissenschaft" eingehandelt hat. Hier erwarte ich eine offene, ehrliche Aufarbeitung über die Entscheidungsgrundlagen: was kann der "PCR-Test", was sagen"Schnellteste" wirklich aus?

    146
    1
    • Melanie sagt:

      Genau: es wäre zum Totlachen, wenn es nicht so überaus widerlich, dumm und traurig wäre. Aber trotzdem ein super Titel + Text.
      Es müssten dringendst öffentliche Entschuldigungen her und persönliche Beiträge von allen Verantwortlichen gefordert werden: Rücktritte, Entlassungen, Schadenersatzforderungen, auch Anklagen und Verurteilungen. Aber das sind natürlich nur Wünsche, den das ganze Pack ist leider politisch und juristisch 100fach abgesichert und immun gegen Wiedergutmachung + Gerechtigkeit.

      104
      3
      • Martin Niederhauser sagt:

        Nein ,es ist nicht die Absicherung des ganzen Packes,welches eine Bestrafung verhindert,es ist die Mehrheit der Bevölkerung,welche die Massnahmen unterstützt.Die Mehrheit der Bevölkerung konsumiert nicht weltwoche daily!

        20
        23
        • verena sagt:

          Martin Niederhauser
          Das ist eben das krux!
          Wenn die Mehrheit der Bevölkerung Weltwoche Daily konsumieren würde, hätten wir keine Pandemie;)
          Achja, ists ja auch so nicht! Denn wäre das so schlimm, wie Pandemien eben sind, würde lösungsorientierter politisiert und nicht Karussell gefahren!

          33
          1
        • Reininghaus sagt:

          Viele Menschen haben noch nicht gemerkt, dass es aus der geschichtilichen Vergangenheit doch schon genug Beweise gibt, dass "die Mehrheit" nicht immer Recht hat...

          15
          0
  • Josef Hofstetter sagt:

    Wie ist Ackermann zum Titel Professor gekommen, leider wie viele andere, denn dies ist ein geschenkter Titel ohne irgendwelche Leistung. Ich bin dafür, dass der Titel Professor abgeschafft wird oder, dass doch eine Leistungsausweis mit zusätzlicher Ausbildung erbracht werden muss. Viele brüsten sich damit und glauben etwas besseres zu sein. Wir sehen doch bei einigen in der Task Force, dass dies ein Sprungbrett war und ist, für zusätzliche unsinniger vom Staat finanzierte Studien.

    213
    4
  • Miranda Inniger sagt:

    Kann mir jemand erklären, warum ich besser informiert bin als Ackermann? Seit ca. einem Jahr weiss ich, dass bei uns Corona-Viren hauptsächlich zwischen November-April eine Rolle spielen [ https://www.pnas.org/content/116/52/27142 ]. Ausserdem weiss ich, dass die Stringenz der Lockdowns keine Korrelation zum Infektionsgeschehen hat. Und schliesslich, die Einführung der Maskenpflicht hatte nirgendwo einen messbaren Effekt.

    268
    4
  • Miranda Inniger sagt:

    Auch diese unfähige Taskforce ist letztendlich Schuld daran, dass die Schweiz die Corona-Zertifikats-Ampel einführt.

    214
    1
  • Bassersdorfer sagt:

    Martin freut sich über jedes persönliche Email. Er ist in psychiatrischer Behandlung, also bitte behutsam.

    114
    1
  • Angy Scheiwiler sagt:

    Mir scheint, es ist Zeit, dass die Task Force des Bundes in dieser Zusammensetzung subito aufs Abstellgleis befördert gehört. Solche Leute schaden dem Ruf der Wissenschaft enorm. Wissenschaft im eigentlichen Sinne setzt Unvoreingenommenheit und Unbestechlichkeit voraus. Sie ist einzig der Wahrheit - wobei Wahrheit keine fixe Angelegenheit ist, sondern sich mit wachsender Erkenntnis weiterentwickelt - verpflichet. Wahrheit lässt sich nicht vor den Karren einer Ideologie spannen.

    275
    1
    • Fritz sagt:

      Richtig Angy. Das schadet dem Ruf der Wissenschaft enorm. Die meisten im Rampenlicht stehenden Wissenschaftler sind Staatsangestellte - Beamte darf man ja nicht mehr sagen. Das heisst : kein Leistungsprinzip. Die Unis und Hochschulen gehören privatisiert.

      155
      0
  • Albert sagt:

    Natürlich kann kein "Experte" zugeben, dass er nicht den leisesten Schimmer einer Ahnung hat. Er wähnt sich sogar so sehr als Experte, dass er nicht mal in der Lage ist zu merken, wie unendlich weit entfernt seine Theorien und Modelle von der Wirklichkeit sind.

    246
    0
  • markus.schudel@gmx.ch sagt:

    Darum NEIN zum Covid19-Gesetz am 13. Juni. NEIN. NEIN. NEIN.

    417
    4
  • Fede sagt:

    Was macht man doch nicht alles um den hochdotierten Job zu rechtfertigen..? Da ist auch jede momentan opportune Rechtfertigung gelegen…

    297
    1
  • Rita Ming sagt:

    Ebenso hätte ich von Herrn Ackermann gern eine Stellungnahme zu den vielen Demos gegen die Massnahmen, welche die Fallzahlen nicht im Geringsten negativ beeinflusst haben.. Die Argumente im Mainstream und all jener Behörden, mit denen den Demonstrierenden die Bewilligungen entzogen wurden, waren fadenscheinig und bestätigen somit deren wahren Motive, nämlich zu versuchen, diese Menschen damit mundtot zu machen.

    395
    3
    • Melanie sagt:

      ... was natürlich schon von Anfang an klar war: mundtot machen, Gehorsamkeit einfordern, selbständiges Denken behindern, Widerstand verhindern! NIEMALS hätte ich mir vorstellen können, dass es so etwas in meinem Land, der Schweiz, abgehen könnte. Das erschüttert mein Vertrauen auf allen Ebenen zutiefst und nachhaltig. Fuck off!! Politik + Menschen, die diesen ganzen bullshit (absichtlich oder ignoranterweise) nicht erkennen wollen und sogar noch unterstützen!

      68
      1
  • VP-Falger sagt:

    Des Kopfschüttelns, um es gelinde auszudrücken, kann ich mich immer weniger verkneifen, dass der Bundesrat nicht den Mut hat, seine ENTSCHEIDUNGEN selbst vorzutragen, sondern seine Berater geradezu vor die Medien katapultiert. Ist das Führung? Dass wenn er mal ein Pressekonferenz selbst (Berset) bestreitet, auf dem weit entfernten Podium immer noch Maske trägt, ist für mich tendenziös und propagandistisch.

    396
    1

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.