17. August 2021
Alles lesen
Marcel Odermatt

FDP: Thierry Burkart ist eine gute Wahl. Aber nur, wenn er Kurs hält. Das wird nicht einfach sein

Thierry Burkart sorgte in den letzten Monaten für positive Nachrichten. Der Aargauer Ständert bekämpfte das Rahmenabkommen mit der Europäischen Union und widersetzte sich der Parteiführung der Freisinnigen, in dem er das CO2-Gesetz ablehnte.

Jetzt wird Thierry Burkart neuer Präsident der FDP. Hoffentlich hält er Kurs.

Das ist alles andere als selbstverständlich. Seine Vorgängerin Petra Gössi startete als rechte Schwyzer Nationalrätin, die sich unter anderem für die Interessen von Autofahrern stark machte.

Am Schluss stolperte sie über ein links-grünes Klimaprojekt, dass sie bedingungslos unterstützte.

Auch Mitte-Präsident Gerhard Pfister begann als strammer Konservativer und ist heute längst in seiner Partei eingemittet.

Wenn die Freisinnigen clever sind, lassen sie Burkart gewähren und versuchen nicht, ihn umzupolen. Denn eines sollte allen Freisinnigen klar sein: Hätten sie jüngst mehr auf ihren Präsidenten in spe gehört, wäre ihnen einiges Unheil erspart geblieben.

365 4

6 Kommentare zu “FDP: Thierry Burkart ist eine gute Wahl. Aber nur, wenn er Kurs hält. Das wird nicht einfach sein”

  • mikueder sagt:

    Wie steht er zu der Verfassung und den Grundrechten? Oder gehört er auch zu der neo-faschistischen Gruppe die die Schweizer in "gute" und "böse" einteilen wollen?

    16
    2
  • Albert sagt:

    Okay, unter den Verfügbaren sicher eine gute Wahl - jedoch gibt es unter den Verfügbaren selbst keine guten mehr, da kein FDP-ler mehr wirklich liberal denkt, sondern nur noch rein opportunistisch nach Mehrheiten schielt.

    40
    0
  • steinlin sagt:

    Wenn Burkart keinen Weg findet, um mit der SVP dort zusammen zu arbeiten, wo man sich eigentlich einig ist, wird es genau gleich weiter gehen. Die FDP muss sich nicht anbiedern, aber sie sollte sich zusammen mit der SVP dort treffen, wo es einiger massen funktioniert.

    75
    1
  • Realo100 sagt:

    Hoffentlich gelingt Thierry Burkart, die Partei vom Unsinn wieder in Richtung Freisinn zu lenken, eine Herkules-Aufgabe....

    273
    1
  • T sagt:

    Es wird Zeit das sich die wahre FDP durchsetzt und wieder zu einer bürgerlichen Vernunft zurückkehrt. Zusammen könnten bürgerliche Kräfte in unserem Land weitere, gravierende Fehlentwicklungen stoppen und sogar rückgängig machen. Ich bin allerdings skeptisch, ob Burkart sich dem Zeitgeist langfristig entgegenstellen kann, oder will?

    241
    1
  • Rolf Bolliger sagt:

    Dass nach einer möglichen Wahl von Thierry Burkart dieses Präsidium wieder genau nach der Medien-Pfeife auf den "Schweiz-Abbruch-Kurs" abdriften wird, ist so sicher, wie das "amen" in der Kirche! Die FDP will sich unter keinen Umständen der SVP-Politik nähern! (Alle gegen die SVP!)

    239
    5

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.