24. März 2021
Alles lesen
Wolfgang Koydl

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow drückt die «Äh»-Taste und zeigt, was er von den Bürgern hält

Bis ins Morgengrauen verhandelten Kanzlerin und Ministerpräsidenten über einen Knallhart-Lockdown zu Ostern. Die Quintessenz: Im Land von Goethes «Osterspaziergang» bleibt man gefälligst daheim. Von wegen „«Vom Eise befreit». Das Leben wird tiefgefroren.

Eine ernste Sache also, der man als Politiker mit dem nötigen Ernst begegnen sollte. Schliesslich geht es auch  um die geistige Verfassung der Bürger im sechsten Monat Ausnahmezustand.

Doch ausgerechnet bei einem Politiker scheint es um den Geisteszustand schlecht bestellt zu sein: Bodo «Candy Crush» Ramelow, Regierungschef von Thüringen. Sein Kommentar zur Krisensitzung war ein Tweet: «ÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄ.» Gross geschrieben. 129 Stück.

Was will uns Ramelow sagen – wenn er nicht auf der Ä-Taste eingenickt ist? «Ääh» sagt, wer nicht weiter weiss. Das würde ein Politiker nie zugeben. So weist Ramelows Tweet wohl darauf hin, dass ihm alles schnurzpiepegal war: die Sitzung, die Situation und letztlich auch die Bürger.

Knapper kann man Wählerverachtung nicht ausdrücken.

366 8

8 Kommentare zu “Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow drückt die «Äh»-Taste und zeigt, was er von den Bürgern hält”

  • juege sagt:

    Und unser Mainstream und deren verblödete Leserschaft loben dies Stasi Gouvernante für Ihre Grösse in den Himmel - ist zum k...
    Da lobe ich mir einen Peter Bartels, der Klartext redet: http://www.pi-news.net/2021/03/nachts-wenn-merkel-nicht-schlafen-kann/

    19
    0
  • Hoenggi55 sagt:

    Mal Sehen was nach der Merkelschen Rot-Grünen Diktatur kommt ?? Obs Besser wird ist Fraglich !
    Wenn sich die AFD nicht aus ihrer Fesselung ( Staatschutz ) Befreien kann sehe ich Schwarz für Deutschland ! Und auch ich Sage !!! Pünktlich zum RAMADAN ist selbst das Corona - Virus für gewisse Zeit Verschwunden !! Warten wir es ab , weil Schlechter KANN es fast nicht mehr kommen !

    36
    0
  • Lucille sagt:

    Merkel hat „Totenruhe“ verordnet. Wie sehr muss diese Frau, ihr Volk hassen um so mit ihm umzugehen.

    55
    0
  • herbert sagt:

    Erweiterter Lagebericht: 1o Stunden "saßen" die 16 Länderchefs und Kanzlerin Merkel über Video "beisammen". Um 2 Uhr 30 stand der gemeinsame Beschluss. Schon kurz nach Sonnenaufgang war aus fast allen Bundesländern zu hören, dass man eigentlich in vielen Dingen ganz anderer Auffassung sei. Hier braucht es keine Verschwörungstheorien.

    59
    0
  • herbert sagt:

    Das Zuckerfest zum Ende des Ramadan ist am 13.05.2021. Wir planen deshalb eine Reise im Monat Mai!!!!

    36
    0
  • Florence sagt:

    Was Herr Ramelow twittert kann uns ja eigentlich egal sein. Merkel fährt den Deutschen Karren jetzt noch an die Wand, im Herbst geht sie,( am besten in die ex-DDR) und damit hat sich’s. Passt genau zum Programm. Die Deutschen werden ohne „Mutti“ leben müssen, und früher oder später werden sie begreifen was diese Frau angerichtet hat. Wir aber sollten eher besorgt sein was UNSERE „Merkels“ und „Ramelows“ anstellen und wie wir sie stoppen können!

    146
    0
  • Edmo sagt:

    Merkels wortreiche, Empathie und Besorgnis heuchelnde Wählerverachtung ist nicht einen Deut besser. So gesehen kann man Ramelow für seine Ehrlichkeit schon fast bewundern. Denn diese ist in der Politik, besonders in Deutschland, extrem selten geworden. Erstaunlich ist, wie unbeeindruckt die Wähler sind. Garantiert wählen sie auch bei den nächsten Wahlen wieder die gleichen Parteien, die gleichen Volksverächter und Antidemokraten.

    97
    0
  • juege sagt:

    Und pünktlich zu Ramadan wird geöffnet - wetten?

    93
    0

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.