12. Februar 2021
Alles lesen
Urs Gehriger

Trump-Impeachment 2.0: Die Grossmeister der Heuchelei ziehen alle Register

Pearl Harbor! 9/11! CNN vergleicht den Sturm auf das Kapitol gar mit dem Genozid in Ruanda! Warum nicht gleich mit dem Holocaust?

In Zeiten, da Theater und Zirkus dicht haben, ist das «Trump Impeachment 2.0» ganz grosses Kino.

Noch einmal darf sich die ganze Welt abgruseln an The Don. Emotionale Reden unter Tränen werden geboten. Panik in Nahaufnahme. Video-Clips von grölenden Sansculotten in den heiligen Kongress-Hallen. Senatoren auf der Flucht durch Katakomben.

Zwar hat die «Beweisführung» keine Chance auf Erfolg. Trump wird nicht wegen «Anstiftung zum Aufstand» verurteilt. Aber die anklagenden Demokraten liefern Dramatik pur. So packend, dass vor Gänsehaut niemand fragt:

Wo waren die Demokraten letzten Sommer, als linke Mobs bei 574 gewalttätigen Ausschreitungen quer Amerika marodierten? Als mehr als 2000 Polizeibeamte verletzt wurden? Als 25 Menschen ums Leben kamen? Als ein Totalschaden von bis zwei Milliarden Dollar verursacht wurde?

Geschwiegen haben sie, die jetzt «Fürio!» schreien. Ihre Heuchelei kennt keine Grenzen. Die Spaltung Amerikas auch nicht, die die Demokraten mit ihrem Schauprozess noch tiefer treiben.

388 20

3 Kommentare zu “Trump-Impeachment 2.0: Die Grossmeister der Heuchelei ziehen alle Register”

  • Hegar sagt:

    Um es klar und deutlich zu sagen: Joe Biden mimt den Superheiligen.
    Mit was für Folgen? Lässt sich ein Bürgerkrieg verhindern?
    Amerika geht dunklen Zeiten entgegen. Leider. Und sehr, sehr schade. So ein schönes Land!
    ABER: Dies hat gewaltige Konsequenzen auf der geopolitischen Bühne. Das verheisst grundsätzlich nichts Gutes für den ganzen Globus. Wir gehen noch traurigeren Zeiten entgegen.
    Russland und China nehmen diese Chance dankend an.

    0
    0
  • Edmo sagt:

    Wenn man denkt, Amerika sei auf dem absoluten Tiefpunkt angekommen, beweisen die Demokraten eindrücklich, dass es noch weit tiefer hinunter gehen kann. Joe Biden wollte die Lager versöhnen. Sein guter Vorsatz überstand noch nicht mal die Antrittsrede. Sofort begann er mit Dekreten die Trumpsche Politk auszuradieren. Jetzt soll nach dem Willen der Dems auch Trump selbst politisch ausradiert werden. Seinen 70 Millionen Anhängern zeigen sie unmissverständlich den Stinkefinger.

    0
    0
  • mum sagt:

    CNN kann man nicht mehr ernst nehemen. Genausowenig wie Twitter, Facebook, Instagramm etc.
    Tötliche Gewalt wurde AUSSCHLIESSLICH von der Capitol Police angewendet. Diese haben kaltblütig eine unbewaffnete und wehrlose Demonstrantin aus dem Hinterhalt ERSCHOSSEN!
    Die anderen Toten hatten medizinische Probleme die nicht direkt mit den Krawallen zusammen hängen. Auch der Polizist der gestorben ist, ist nicht wegen Verletzungen gestorben, die ihm Trump Anhänger zugefügt haben sollen.

    0
    0

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.