01. Oktober 2021
Alles lesen
Hubert Mooser
Hubis Bundeshaus

Es gibt Rücktrittsgerüchte über Bundesrat Ueli Maurer und Bundesrätin Simonetta Sommaruga. Wann hören wir solche über Alain Berset?

Wie viele Male hat man den Rücktritt von CVP-Bundesrätin Doris Leuthard angekündigt, vier oder fünf Mal – bevor sie tatsächlich ging. Wie oft musste FDP-Bundesrat Johann Schneider-Ammann lesen, er trete wohl bald zurück.

Plötzlich tauchen sie auf, diese Rücktrittsgerüchte, und man weiss nicht genau wer sie streut, wie jetzt bei Finanzminister Ueli Maurer (SVP).

Bei ihm kam das Thema während des Fraktionsausfluges der SVP am Mittwoch auf – weil er nicht daran teilnahm und dann auch nicht zum Fraktionsessen erschien. CH-Media Zeitungen spekulierten daraufhin, ob er wohl in Pension gehe. Am Donnerstagabend präsentierte Tagesanzeiger.ch schon potentielle Nachfolger.

Gestern Nachmittag machte in der Wandelhalle des Nationalrates dann ein anderes Gerücht die Runde. Nicht der Finanzminister, sondern SP-Bundesrätin Simonetta Sommaruga trete zurück.

Vielleicht hat Sommaruga tatsächlich genug und ein lukratives internationales Amt in Aussicht. Vielleicht will der launische Maurer noch mehr Zeit auf seinem Velo verbringen – obwohl er stets betont hat, der bleibe bis Ende dieser Legislatur.

Spätestens heute morgen werden wir es wissen.

Es gäbe allerdings einen Bundesrat, bei dem ein Rücktritt naheliegender als bei Sommaruga und Maurer wäre – nämlich Gesundheitsminister Alain Berset (SP). Er hat mit einer Liebesaffäre, die zum unappetitlichen Krimi wurde, das Ansehen des Amtes beschädigt.

Wie kann man danach einfach zur Tagesordnung übergehen?

982 15

93 Kommentare zu “Es gibt Rücktrittsgerüchte über Bundesrat Ueli Maurer und Bundesrätin Simonetta Sommaruga. Wann hören wir solche über Alain Berset?”

  • ulrich vogt sagt:

    Umgekehrt ist auch gefahren. Wer wem nachläuft wird hier klar. 99% haben die gleiche Meinung und Ausrichtung. Die nächsten Wahlen werden über ihren Erfolg oder Misserfolg entscheiden, ungeachtet aller Kommentare, auch wenn hier gerne mit grobem Geschütz aufgefahren wird.

    2
    3
  • ulrich vogt sagt:

    Muellerchen: es ist mir zu blöd. Sie können Ihren pseudointellektuellen Mist und Ihre anmassende Überheblichkeit meinetwegen weiterhin zu Ihrer persönlichen Befriedigung hier verbreiten. Mein Freund aus Bern sagt als Mitleser: Är isch halt en arme Siech, settig muss o gäh. Ende der Durchsage.

    3
    4
  • ulrich vogt sagt:

    Mueller: Habe im Tessin beruflich gearbeitet, im Militär in einer Tessinerkompanie abverdient, in der Schule Italienisch gelernt und Verben konjugiert, aber die Höflichkeitsform ist bei Ihnen nicht angebracht. Schweine möchte ich mit Ihnen nicht hüten. Mein ETH Diplom habe ich ehrlich und redlich erworben. Dort kommt man mit Muellerschen Axiomen nicht weit, persönlich gemünzte Beleidigungen überzeugen niemanden ausserhalb dem Kreis der Köppelfans. Alles eitel und ein Haschen nach Wind.

    9
    21
    • Hegar sagt:

      Ouh, ouh, ouh, Herr Vogt, sie wagen aus dem Buch Prediger zu zitieren! Spannend! Haben Sie noch mehr auf Lager?

      3
      2
    • Stefan Mueller sagt:

      Potz Vogt; -Casserolier-WC-Touren- in Baumschulen kopuliert?!
      Und soso, Schweine hüten SIE also ganz alleine!
      Nur, wenn man derart betonen muss, dass das ""ETH""-Diplom redlich ehrlich erworben sei: ...kennen wir ja von den Linken à la Giffey Bärbock Schwan etc- gell
      Und nein es handelt sich nicht um irgendeine ""Höflichkeitsform""... es ist einfach ganz normales Italienisch...oder ETH...einfach-total-hundskommun!
      Apropos Eitel; als strammen Knorporal kann man sich den Vogt schon vorstellen!

      3
      3
  • 369 sagt:

    Einstein meint, dass die Definition von Wahnsinn ist, immer wieder das Gleiche zu tun und andere Ergebnisse zu erwarten.
    Als Narziss wird Berset nicht selber zurücktreten um den Wahnsinn seiner Corona Politik und unschönen Schmierkomödie zu beenden.
    Die SP wäre somit gut beraten diesen Schritt selber einzuleiten um verlorene Kredibilität und den zweiten BR Sitz noch zu retten. Jeder Tag wo man Berset in den Medien sieht, ist ein Tag wo jetzt die verbleibenden „Sympathien“ verspielt werden.

    57
    3
  • ulrich vogt sagt:

    An Mueller und alle andern zK.
    - Blocher fordert Nachzahlungen auf die einst verzichtete Bundesratsrente, himmeltraurig
    - Maurer ist 71, andere müssen mit 65 aufhören, auch das Volch. Er nicht.
    - Köppel lässt sich impfen, sein Volch ist dagegen. Seither hetzt er gegen Berset und
    das BAG sowie die ganze Linke tagtäglich und ermuntert das Volch zu Demonstrationen.
    - Mit Blocher hat alles angefangen, mit frechen, unanständigen und grenzwertigen
    Äusserungen, siehe oben. Und alle machen mit.

    9
    80
    • olive sagt:

      Bösartig, sage ich dazu, Herr Vogt, d a s ist grenzwertig.

      23
      4
    • Stefan Mueller sagt:

      Warum bloss bleibt der peinliche Vogtueli nicht bei seine Frage-/Ausrufezeichen!
      Solche Intelligenzbeweise genügen vollauf!

      Nun versucht sich der auch noch als kleiner linksversiffter Bünzli-Hihihistoriker, nachdem es mit dem Italienisch auch nicht so recht klappte!
      Dank an Köppel, dass dank seiner Nichtzensur auch der netteste Gutmenschen lernen kann wie peinlich und unflätig Anstands-Gutmenschen-Trolle ihren Regimen hinterher trotte(l)n und reinkriechen!
      Und z.K. bedeute wohl: kein Vogtueli!

      14
      5
      • Stefan Mueller sagt:

        Und kleiner Tipp an den greisen Aargauer Vogtueli:
        Kain soll Abel erschlagen haben, weil der immer ururalte peinliche Märchen und Lügen wiederkäute!

        12
        3
        • Hegar sagt:

          Lieber Herr Müller, musste grad schmunzeln.
          Ja, wir beide waren nicht zugegen damals.
          Kain opferte Gott, wie‘s ihm in den Kram passte, dies geht aus der hl. Schrift hervor. Gott lehnte dankend ab.
          Dies wiederum erregte den Zorn Kains auf seinen Bruder Abel.
          Auf die heutige Zeit bezogen:
          Viele tragen das Kreuz bis 3 Meter über dem Erdboden vor sich her, andere wiederum wenden es im persönlichen Leben an. Ein kleiner, feiner Unterschied!

          2
          0
  • kritisch2020 sagt:

    Ein guter Juniorentrainer arbeitet an der Zukunft der Junioren und nicht an der Eigenen. Herr Berset, nehmen Sie sich daran ein Beispiel. Gilt natürlich für das gesamte Polit- respektive Machtpersonal. Ich habe das Vertrauen in diese Gremien seit bald 20 Monaten verloren. Warum war ich davor nur so gutgläubig? Die dringende Reform muss vom Souverän angestossen werden. Die Zeit ist reif.

    110
    3
  • holsderkuckuk sagt:

    Keineswegs einverstanden Herr Mooser. Die SP Bundesräte wähnen sich in einer Diktatur und sie sind Mitglieder der Junta. Die Klimahysterie die BR Sommaruga betreibt schadet der Mehrheit der Bevölkerung. Sommaruga ist das Ebenbild der bösen Frau in der BRD, sie glaubt, alles was sie glaubt ist alternativlos. Ein Bundesrat sollte zum Wohl der ganzen Nation agieren und nicht seine Visionen ausleben wollen. In besseren, geistig gesunden Zeiten überliess man Visionären das "Gänseblüemlizupfen".

    108
    6
    • olive sagt:

      @holsderkuckuck: "Die Manager der eigenen Karriere " ( unbekannter Philosoph)
      , insbesondere Frauen, wollen in die Geschichtsbücher eingehen als erste Frauen, die die Welt grundlegend zum Besseren verändert haben.

      27
      0
  • Silversurfer sagt:

    Und ich dachte , einen Berlusconi hätte es nur in Italien!
    Berset und Berlusconi haben jedoch einige Gemeinsamkeiten:
    - BERset / BERlusconi
    - die gleiche Frisur
    und Bunga Bunga 🙂 einfach mal googeln

    168
    6
    • holsderkuckuk sagt:

      Der Berlusconi machte Bung Bunga mit seinem Geld und hat es im Gegensatz zu BR Berset zu etwas gebracht. Seinen Werdegang kann kein Berufspolitiker auch nur annähernd imitieren. Berlusconi hat es auf die längste Amtszeit, in einigen Etappen, als Ministerpräsident gebracht. Für viele Italiener ist er ein Vorbild und wären gerne wie er. BR Berset auf einem Herrensitz aufgewachsen und nur auf eine politische Karriere eingestellt, konnte nur bei der SP avancieren.

      81
      4
    • Guy Tiger sagt:

      Silvio Berlusconi mag ja seine Macken haben, aber der Vergleich mit Berset passt nicht. Ganz im Gegensatz zum ersteren, hat Berset nichts als einen dürftigen Lebenslauf vorzuweisen. Aber es reichte zum SBAZ (schlimmster Bundesrat aller Zeiten).

      33
      2
  • Alpenfurz sagt:

    Es sollten alle ausser Ueli Maurer zurücktreten. Vor allem Berset und Parmelin, dieser Parteiverräter.

    189
    10
  • Juerg Schneeberger sagt:

    Bei welchem BR ist neben Sommaruga ein Rücktritt gefragt?
    Berset ist wirklich ein Blender ein Schönschwätzer ein Schaumschläger, denn bis heute hat er nichts aber auch gar nichts zu Stande gebracht. Nun brüstet sich dieser Schwätzer mit Prämiensenkungen, wo doch jedem klar ist, dass diese Reduktion auf Kosten der KK-Reserven geht. Nun will dieser Schaumschläger auf diese Weise von seinem Versagen und seinem Schmierentheater ablenken . Einfach nur noch dekadent dieser linke Plauderi!

    335
    7
    • Josef Hofstetter sagt:

      Prämiensenkungen, unglaublich wie Berset informiert ist. Im Kanton Bern ca, minus 60 Rappen und z.B. im Kanton Luzern und weiteren Kantonen werden die Prämien teurer. Heute Berset von den über 65-j$hrigen müssen zuerst 90 bis 95 % geimpft sein, damit die Massnahmen aufgehoben werden können. Die Zahlen werden immer wieder erhöht. Warum werden bei den Prozentzahlen auch Kinder unter 12 Jahren erfasst, diese müssen bei der Statistik ausgeschlossen werden. Er st und bleibt ein Diktator!

      103
      1
      • holsderkuckuk sagt:

        BR Berset und seine Gefolgschaft leben wie der Hamster im Rad, der Hamster kann sich zu tode laufen weil er immer weitr läuft. Berset und seine Komödianten, sprich BAG und Klamauk Task Force, verhalten sich wie der Hamster. Sie wissen, was immer sie verkündet haben, war nicht stichhaltig und eitle Wichtigtuerei. Unfähig andere Meinungen auch nur zu überdenken, müssen sie immer weiter machen. Dieser BR und sein BAG sind eine Gefahr für die Bevölkerung. Die gekaufte Presse wird ihn nicht retten.

        61
        3
        • Stefan Mueller sagt:

          Wie in Merkelstan muss es erst zum Groundig der Bünzli-CH kommen, bevor (...EVENTUELL..) Gutmenschen aufwachen!
          SVP raus aus dem BR, dann kann die Stürmer-Linksfilz-Journaille nur noch kurzzeitig derart klebrig-widerlich-regimehörig auf DDR machen!
          O.k. klaro eine Selbsttäuschung, denn wie Mutti Maduro Lenin Honecker aufzeigten, gibt es immer genug Volkstrottel und Speckmaden, die Menschenschlächtern Volksverhetzern Blendern und Lügnern hinterhertrotten und ganze Nationen in den Ruin treiben!

          5
          1
    • kritisch2020 sagt:

      Was macht das Parlament? Wo bleibt die Oberaufsicht? Ich bin von allen Beteiligten sehr enttäuscht? Wo ist der Not-Aus-Schalter für unsere Politik? Es braucht eine friedliche Umwälzung. Für die Neugestaltung brauchen wir jedoch weder das WEF noch andere Organisationen. Der Souverän kann dies selber lösen.

      53
      0
  • Juerg Luethard sagt:

    Was wir bei Berset sehnlichst stündlich erwarten, möchten wir bei Maurer so lange wie möglich nicht hören. Und wenn Sommaruga dem Berset gleich folgt, wäre das ein Freudentag.
    Nur wer folgt den Beiden? Mir graut es!

    227
    4
  • Josef Hofstetter sagt:

    Ueli Maurer darf n8cht zurücktreten. Er war derjenige der am meisten geleistet hat um die unsinnigen Massnahmen abzufedern. Berset und Sommaruga können beide sofort zurück treten, dann könnte etwas Ruhe im BR eintreten. Wenn ich aber heute die Vorschläge als Ersatz bei der SP m der Zeitung sehe, dann würde sich überhaupt nichts ändern. Bei der SVP sind sämtliche erwähnten Personen bei einem an der am $Ende Legislaturperiode zurück tretendem Bundesrat
    alles integre qualifizierte Nachfolger.

    159
    4
  • Anna sagt:

    Dass Berset baldmöglichst von der Bildfläche verschwindet ist leider ein Wunschtraum. Das Parlament wird weiterhin aussitzen, ausschweigen und ignorieren, sprich optimieren. Das einzig «Gute» an dieser Krise seit bald 2 Jahren zeigt auf, wie weit weg die Parlamentarier an den Bürgern vorbeipolitisieren und ihre Aufgaben und Pflichten gegenüber ihrer Wählerschaft vergessen haben.

    244
    5
  • SimoneR sagt:

    Lieber Herr Niederhauser, sachliche Argumente! Sehr gern! Gestatten Sie mir die Frage: Finden Sie es heute gesellschaftsfähig, dass Steuergelder unsachgemässe Verwendung finden und dafür verwendet werden, um persönliche, insbesondere auch moralisch fragwürdige Verhalten eines Politikers zu vertuschen? Also mal ganz sachlich gefragt, freue mich auf einen Austausch mit Ihnen!

    150
    5
    • Martin Niederhauser sagt:

      Ein Schweizer Politiker wurde erpresst,dies ist eine Straftat.Berset hat die ihm zur Verfügung stehenden Mittel eingesetzt,Ober er ungesetzlich gehandelt hat,wird nun überprüft,ebenfalls ob ein Leck in der Behörde besteht,Dass Berset sich gegen Erpressung wehrte,ist eine Selbstverständlichkeit.

      3
      24
  • Marlisa Schmid sagt:

    Dem Machtmenschen Berset fehlt es an der nötigen Einsicht, zurückzutreten. Das politische und private Totalversagen tropft an ihm ab, wie Wasser auf Entenfedern.Er leidet an einer narzisstischen Persönlichkeitsstörung. Berset wird erst dann zurücktreten, wenn er "zurückgetreten" wird. Ein Rücktritt von Maurer wäre aus seiner Sicht verständlich, denn er hätte die sog. Pandemie vermutlich mit weniger totalitären Massnahmen und weit günstiger und pragmatischer gemanagt. Vermutlich analog Schweden.

    216
    6
  • minibixi2008 sagt:

    Ich könnte Ueli Maurer nur zu gut verstehen wenn er sich von dieser Verbrecher-Regierung los lösen möchte.
    Ich an seiner Stelle könnte das mit meinem Gewissen nicht vereinbaren was zum Beispiel dieser Glatzkopf
    Dem Volk angetan hat.

    1210
    6
  • simba63 sagt:

    Wie kann man danach einfach zur Tagesordnung übergehen?
    Arroganz, Selbstüberschätzung, sich unfehlbar fühlend, defekter Charakter, überheblich, le rois cèst moi, sind Eigenschaften, die man haben muss, um die Frage zu beantworten.

    301
    3
  • Anna Meier sagt:

    "Wie kann man danach einfach zur Tagesordnung übergehen?"
    Das ist bei den verlorenen Werten unserer Gesellschaft doch kein Problem.
    "Unmoralisch und unanständig" ist es heute nur noch, wenn man die falsche Meinung hat und auch noch ausspricht.
    Siehe Kantonsrat Beeler im Kt. Schwyz, dem das Mikrofon abgestellt wurde, weil er deutsch und deutlich die Dinge beim Namen nannte.

    334
    10
  • baloiszydeco sagt:

    Gehirn im Hosenladen qualifiziert dich für lange BR Kariere.

    243
    5
  • VP-Falger sagt:

    Dieser Berset, samt seiner COVID-Task Force muss dringend aus der Machtzetrale in Bern weggefegt werden. Diese Leute sind in meinen Augen Verbrecher am Schweizer Volk. Sie haben das Volk und sogar Familien entzweit. Die Diskrepanz der Rechtsauslegung zwischen Politiker und dem übrigen Vol ist himmelschreiend geworden. Angeklagt wegen Volksverhetzung, Volkskriminalisierung und massiver Diskrminierung von grossen Teilen des Volkes ... und ab ins Gefängnis!

    368
    8
    • Martin Niederhauser sagt:

      Nein,nicht Berset und die Task force haben das bewirkt,sondern die dauernde Hetze gegen diese Leute mit Worten wie Diktatur,Freiheitsberaubung,Verräter.Regierungsmitglieder brauchen vermehrt Polizeischutz.Bis jetzt waren die Bedrohungen nur verbal,sollte aber ein tätlicher Angriff erfolgen,seid Ihr ,die Ihr dauernd hetzt und von Verbrecher sprecht ,eindeutig mitschuldig ,auch der feige anonyme VP -Falger.Fertig hetzten ,Impfen!

      25
      398
      • ToWa sagt:

        Herr Niederhauser, bei allem Respekt: Wollen Sie sich nicht ein erfüllendes Hobby zulegen. Zur Not ginge auch Schwäne füttern oder eine schöne Freiwilligenarbeit in der Gemeinde. Ich wünsche Ihnen von Herzen ein erholsames Wochenende.

        131
        4
        • markus.schudel@gmx.ch sagt:

          🤰oder schwanger werden. Geht jetzt auch für Männer.

          113
          2
        • traugi67 sagt:

          Er sollte sich auf der Intensivstation melden. Die sind ja kompl. am Anschlag, v. A. wegen Fachpersonalmangel.
          Als Arzt wird wird er keine monatelange Einarbeitszeit brauchen.

          72
          3
        • Martin Niederhauser sagt:

          Danke für die Ratschläge. befolge keinen,an wenigsten wenn feige anonym!

          5
          32
          • traugi67 sagt:

            Wir Coronaleugner, Faschisten, Nazis, Antisemiten müssen uns schützen, da wir den Glauben an den Rechtsstaat verloren haben.
            Falls sich hier Denunzianten tummeln haben wir den Staatsschutz auf dem Hals.
            Auch die staatstreuen Schlägertruppe der Antifa könnten uns heimsuchen.
            Sie haben da nichts zu befürchten- oder glauben Sie, dass die Freiheitstrychler Sie besuchen könnten? Wohl eher kaum

            20
            1
      • hape sagt:

        @Martin: Impf Dich doch selber! Scheinbar bist Du schon gespritzt, anders kann ich mir den Zerfall Deiner geistigen Fähigkeiten nicht erklären.

        VP-Falger bildet nur die Realität ab. Nichts mehr und nichts weniger.

        86
        6
        • Martin Niederhauser sagt:

          Während meiner berufliche Tätigkeit,ca 40 Jahre, habe ich einige Hundert Impfungen verabreicht und masse mir deshalb an ,etwas davon zu verstehen,Und Sie liebe Frau anonyme hape?

          4
          36
          • R.A.Treichler sagt:

            Gegen ein paar Hundert Impfungen ist nichts einzuwenden. Aber wie viele prophylaktische Gen-Therapien (nicht ausreichend getestete!) Haben Sie durchgeführt? Oder nennen Sie diese auch "Impfung"?

            17
            1
          • olive sagt:

            Wow, das nenne ich mal eine Qualifikation! Einige Hundert Impfungen! Doch moll grossartig. Und wieviele davon mRNA und Vekrot-Impfungen?

            4
            1
          • traugi67 sagt:

            Gegen die traditionellen Impfungen ist nichts einzuwenden, die haben sich seit Jahrzehnten bewährt.
            Wenn man aber eine Impfung mit so "bireweiche" Methoden wie Torten verteilen, Bratwürste abgeben 50 Fr. Gutscheine und Ausgrenzung der Ungeimpften aufzwingen will läuten bei mir sämtliche Alarmglocken: Da stimmt was nicht! Das erweckt in mir Misstrauen und Widerstand: Jetzt erst recht nicht.

            5
            1
      • Gastbeitrag sagt:

        Seit Beginn werden uns tiefe Zahlen als schwere Pandemie verkauft. Dann spaltet man das Land mit einer unvollständigen Quote (es wären noch 25%Genesene) und jetzt spinnen alle, weil nur wenige Patienten das Spital an die Grenzen bringt? Es scheint als ob sich die Masse nicht mit Statistiken auskennt, dafür lieber unser Recht auf Selbstbestimmung und Gleichheit im Gleichschritt der neuen Elektronischen ID überschreibt.

        69
        2
      • Kretinismus sagt:

        Wenn es unten hart wird, wird es oben weich. Das hat sich auch bei Berset bewahrheitet.

        50
        2
      • Kretinismus sagt:

        Kann Ihnen zur Beruhigung die Einnahme von Morphium-Tropfen empfehlen.

        24
        1
      • LK sagt:

        Allerliebster Herr Niederhauser,
        bei diesem wunderschönen Wetter könnten Sie doch zum nächsten "Impf"-Zentrum spazieren, sich die 3. oder 4. Spritze verabreichen lassen und die Wirkung geniessen. Eine schöne Nebenwirkung wäre, dass die Menschen, welche noch selber denken und urteilen können, Ruhe vor Ihnen hätten.

        76
        5
      • kritisch2020 sagt:

        Herr Niederhauser, ich verstehe Ihr Verhalten nicht. Warum machen Sie Werbung für die Impfung und die Task-Force? Die Ungeimpften werden durch die Politik genötigt. Das geht definitiv zu weit.

        27
        3
    • Adam Schmid sagt:

      Das „Volch“, von dem da immer wieder gesprochen wird, sind nur etwa 15 Prozent. Alle andern können vernünftig denken und handeln und lassen sich impfen oder testen. Sie arbeiten gemeinsam mit dem Bundesrat daran, diese leidige Pandemie zu bekämpfen. Eigentlich schon erstaunlich, dass in der Schweiz mit ihrem hohen Bildungsstand immer noch 15 Prozent dermassen neben den Schuhen stehen.

      6
      178
      • Gringo 1402 sagt:

        Adam Schmid sie leben heute schon in einer Wolke - oder besser in grauem Nebel. Ich nehme an, ihnen wird immer bewusster, dass ihre Lebensfreude mit jedem Booster mehr und mehr schwindet, da ihr Immunsystem immer mehr zerstört wird, daher versuchen sie, so viele starke Frauen und Männer ihr 'endgültiges' Schicksal zu teilen . Ihr geliebter Bundesrat*in sagt: ZIEL ERREICHT!
        Aber nicht mit uns! Wir starken gesunden Schweizer"innen haben das dreckige Spiel durchschaut und sind augewacht!

        77
        4
      • hape sagt:

        Schön, Herr Schmid, dass Sie auch zu den 15% "Nebendenschuhenstehern" gehören. Dieses Outing hat Ihnen sicher viel abverlangt.

        Schönes Weekend wünsche ich Ihnen dennoch.

        46
        5
      • LK sagt:

        Sind tatsächlich nur noch 15% in der Lage, sich umfassend zu informieren, selbstständig zu denken und zu urteilen?

        Was der Bundesrat zusammen mit seiner Taskforce und den Medien tut, kann man, meiner Meinung nach, nicht als Arbeit bezeichnen, sondern als üble Propaganda und Volksverhetzung!

        Ja, es ist wirklich erstaunlich, dass, trotz des hohen Bildungsstands, eine solch grosse Schafherde sich von einer praktisch nicht existierenden Pandemie und deren Verfechter demütigen lässt.

        71
        4
      • olive sagt:

        Wer spricht hier von "Volch"? Kein Mensch. Nur die Blocherhasser tun sich immer wieder mit diesem witzlosen Witz hervor.
        Ein Zeichen von Bildung und Intelligenz? Wohl kaum.
        Sich unkritisch Wahnsinnsmassnahmen ergeben und ungenügend getestete genbasierte Spritzen geben lassen, und diese noch zu verteidigen ?ein Zeichen von Bildung und Intelligenz?
        Wohl kaum.

        3
        0
    • kritisch2020 sagt:

      Wo ist der Not-Aus-Schalter? Welche gesetzlichen Massnahmen liegen für den Souverän vor? Braucht es eine noch direktere Demokratie?

      18
      0
  • 66metamycil sagt:

    Es wäre schade, wenn BR Ueli Maurer jetzt zurücktreten würde. Es sähe so aus, als hätte diese Trychler Polemik Erfolg gehabt.

    256
    3
  • stevenswiss sagt:

    Die Politiker lernten in der Pandemie, Furcht zu säen und aufzublasen, und damit fast jeden Machtmissbrauch zu legitimieren. Trump und Ueli Maurer sind höchst löbliche Ausnahmen, Biden und Berset hingegen von den Schlimmsten.

    255
    4
  • Realo100 sagt:

    Papst Alain Berset, der Heilige, PONTISEX MAXIMUS, ist wohl auf Lebzeiten gewählt und wird nie zurücktreten 😂😂😂

    234
    7
    • Gringo 1402 sagt:

      ...dann muss dieser 'Sex-Gigant', 'Covidiot' und 'Zertifikats-Schwurbler' sofort abgewählt werden. Oder noch besser ein 'Impeachment-Verfahren' wo er wegen 'Unzurechnungsfähigkeit' 'Grössenwahn', Volksverdummung', geistiger 'Umnachtung' 'sexueller Überbordung' und 'akuter Demenz' seines Amtes enthoben werden muss! Gibt es das in der Schweiz nicht?

      232
      7
      • hape sagt:

        Der Berset hat nicht nur Covid nicht im Griff. Er ist ja nicht mal fähig, eine ordentliche Totalsanierung der AHV anzuschieben..Stattdessen sucht er mit der Pflästerlipolitik einen neuen schwarzen Peter, dem er die differenzzahlungen unterschieben kann. In diesem Fall sind es die Frauen. Und unser Superparlament sekundiert ihm dabei...
        Denn warum zahle ich im Rentenalter Beiträge auf mein Einkommen, und nicvhts wird mir davon angerechnet? Ist nur ein Beispiel...

        83
        3
    • Martin Niederhauser sagt:

      Feige anonyme Beleidigung.Angriff auf Person an Stelle sachlicher Argumente,

      9
      227
      • Gringo 1402 sagt:

        Linksfaschistoiden 'Schwurblern', Diktatoren und 'VolksverFÜHRERn kann man nicht anders antworten. Ich bin der liebste und sozialste Mensch den ich kenne, aber von solchen (.....bitte selbst einsetzen nachdem sie endlich einmal in sich gegangen sind) lasse ich mich nicht verFÜHREN.

        69
        4
      • Hegar sagt:

        Sachliche Argumente, Herr Niederhauser, darauf warte ich bei Ihnen seit über 1 Jahr vergeblich. Aber was nicht ist, kann noch werden. Die Hoffnung stirbt auch bei Ihnen zuletzt.

        45
        3
  • olive sagt:

    Wie ? Gut geschützt durch die meisten Medien und dern "Strippenzieher" (Nebelspalter) Peter Lauener kann man das offenbar.
    Demokratie lupenrein.
    Und viele Bürger verzeihen dem doch so gut aussehenden Berset augenzwinkernd seine Eskapaden. Die ohne Inanspruchnahme des Staates eine Angelegenheit zwischen drei Personen wären. Aber so eben nicht.

    198
    3
  • Edmo sagt:

    Sommaruga und Tigrillo haben schon derart viel Schaden angerichtet, dass man sie längst aus den Ämtern hätte entfernen müssen. Die Frage nach einem geordneten Rücktritt ist bei diesen beiden wirklich ein Zeichen grösster Schwäche in unserem System. Sommaruga wird gehen, wenn sie ihr lukratives internationals Ämtchen auf sicher hat. Sie arbeitet daran. Tigrillo geniesst seine aktuelle Macht zu sehr, um darauf zu verzichten. Er muss aus dem Amt gejagt werden. Je schneller desto besser.

    306
    4
  • Rolf Bolliger sagt:

    Die skandalöse Privatangelegenheit von Bundesrat Berset ruft in den Medien unter keinen Umständen nach Rücktritts-Gedanken! Berset kommt eben aus der *richtigen* Partei und geniest weiterhin absolute Diskretion! Wenn Ueli Maurer bald lieber velofahren will, statt sich als ewiger "Böhlimann" zu verunglimpfen, kann jede(r) Politbeobachter(in) sehr gut nachvollziehen! Frau Sommaruga wird wohl als eine weltweit agierende Klima-Retterin einen lukrativen Posten anstreben!

    254
    3
  • Angy Scheiwiler sagt:

    Jeder Tag im Bundeshaus ist einer zu viel

    Die Gerüchteküche brodelt, an der Front natürlich der TAGI - ein Schurke, wer Böses denkt...Wenn Sommaruga sich verabschiedete, bestünde u.U. eine kleine Chance, dass wir nicht bald schon 1x die Woche bei 16 Grad duschen, Hemden bloss alle 2 Wochen waschen dürften etc. - als ob solcher Nonsens das Klima rettete.
    Auf den Rücktritt unseres soziodemo-, autokratischen Schmuddel-Gesundheitsministers warte ich mit Ungeduld; dieser ist überfällig!

    243
    4
    • cg36 sagt:

      da mich nichts mehr überrascht, kommt wahrscheinlich noch ein Zertifikat für die Klimabefürworter ... die bekommen dann die kalten Duschen, gratis Kerzen und dürfen die ÖV kostenlos benützen.

      66
      2
      • hape sagt:

        Schon in Planung: Das "ICO2M" (Indivuduelles CO2-Messgerät) dass jeder von uns zwangstragen muss. Und wenn Dein täglicher CO2-Austoss erreicht ist, kannst Du wegen des ökologischen Fussabdrucks nicht mehr Einkaufen, Autofahren, warm Duschen (kommt nur kalt) - bis exakt um Mitternacht.
        Würde Dich das wundern??? Nach den Erfahrungen mit Covid wundert mich gar nichts mehr!

        69
        2
        • Adam Schmid sagt:

          Schon interessant zu sehen, mit welchen Monster-Szenarien das kleine Piekslein verglichen wird. Schon mal was von Verhältnismässigkeit gehört?

          2
          43
          • olive sagt:

            @Adam Schmid: seit man uns genbasierte, ungenügend geprüfte Stoffe als Impfungen verkaufen will, heissen sie "Piekslein" und bedürfen des maximalen Drucks auf die Bevölkerung ( nein bleiben wir bei der "Verhältnismässigkeit", die Pistole am Kopf haben wir noch nicht.) sowie Werbung in allen Farben und Formen. Vorschlag:
            Pfizer macht mobil, für Arbeit Sport und Spiel oder Biontec, für den kleinen Hunger zwischendurch, Modern macht müde Männer munter.

            11
            1
  • steinlin sagt:

    Hoffentlich ist es Sommeruga die zurücktritt, die Frau ist überfällig und nutzlos.

    262
    5
    • Stefan Mueller sagt:

      und dann ...erlebten Sie je, dass auf Sozn-Versager*In/Lügner*In/Volksbetrüger*In
      je was weniger Peinliches nachfolgte?
      wenn wir an
      - Bundes-PK-Stich denken mit seiner 60 BPK Mia.-Verlochung
      - die KK-Prämien/Asylanten-Lügnerin Dreifuss-Soleille
      - den Killerfreigang-Implenia-Moritz
      - die dämlich grinsende Farc/Mullah-Kopftüechli-Calmy
      - die 8000 gutausgebildete hochqualifizierte Couche-pine
      - das Duschdorissli
      - der EU-Burknaller
      Ok. ein paar Sozn sind ohne Sozn-Bibel-
      was dann Fucinelle-Molina?

      93
      5

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.