05. Mai 2021
David Schnapp

Unter Führung des Schweizers Daniel Humm verzichtet erstmals ein Drei-Sterne-Restaurant auf Tierprodukte. Ein wegweisender Schritt

Daniel Humm, aufgewachsen in Zürich und Schinznach Dorf, hat aus einer ehemaligen Brasserie das beste Restaurant der Welt gemacht. Er gehört zu den bekanntesten Spitzenköche derzeit, nun könnte er auch einer der einflussreichsten werden.

Humm hat angekündigt, sein Restaurant Eleven Madison Park am 10. Juni mit einem neuen, rein pflanzenbasierten Konzept wieder zu eröffnen.

Dass ein 3-Sterne-Lokal auf Fisch, Fleisch und Butter verzichtet, ist einmalig in der Geschichte der Haute Cuisine.

«So können wir nicht weitermachen», sagt der 45-Jährige über die Gründe in einem exklusiven Gespräch mit der Weltwoche, die morgen Donnerstag erscheint.

Der Spitzenkoch wurde im Land von Milch und Butter sozialisiert, er entfernt sich also ein Stück weit von seinen Wurzeln. Aber Humm lebt lange genug in den USA, das Wesen von think big hat er längst verstanden.

Sein Restaurant soll das werden, was Tesla für Automobil- oder Apple für die Computerindustrie sind – ein Unternehmen, das die Welt verändert.

90 260

9 Kommentare zu “Unter Führung des Schweizers Daniel Humm verzichtet erstmals ein Drei-Sterne-Restaurant auf Tierprodukte. Ein wegweisender Schritt”

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.