15. März 2021
Alles lesen
Urs Gehriger

Väterchen Staat hat gesprochen: Joe Bidens erste TV-Rede erinnerte an den Horror-Streifen «Verdammt, die Zombies kommen»

Joe Biden hat seine erste TV-Ansprache absolviert. Was Amerika zu hören kriegte, war rabenschwarz wie eine mondlose Nacht.

Mit Krokodilstränen sprach er sein Beileid: «Sie haben ihren Job verloren, ihr Geschäft geschlossen, stehen vor der Zwangsräumung, Obdachlosigkeit, leiden Hunger». Mit keiner Silbe deutet er an, dass er und seine Demokratische Partei die treibenden Kräfte hinter den verheerenden Lockdowns sind.

Doch Biden öffnete die Tür einen klitzekleinen Spalt. Gütig wie einst Stalin und Breschnew gab er Väterchen Staat und stellte in Aussicht, dass die Einschränkungen – möglicherweise – am 4. Juli gelockert werden könnten. Und man – vielleicht – zur Feier des Unabhängigkeitstags den Grill anwerfen dürfte. «In kleinen Gruppen», versteht sich.

Aber Achtung! Dieses wertvolle Stückchen Freiheit gibt es nicht gratis. Sondern nur, «wenn alle gemeinsam tun», was Papa Joe der Nation verordnet.

«Wie menschlich, wie mitfühlend, wie amerikanisch», kommentierte CNN. In die Freude der Jubel-Presse mischte sich Erleichterung. Biden wirkt im Amt oft verwirrt. Er verspricht sich. Kann sich nicht mehr an Namen erinnern.

Obschon seine Rede an den Horror-Klassiker «Verdammt, die Zombies kommen» erinnerte, war sie ein Lebenszeichen. Der Präsident hatte es geschafft, gut 20 Minuten ohne Aussetzer vom Teleprompter abzulesen. Wenn das nicht Anlass zu besonderer Freude ist?

419 12

3 Kommentare zu “Väterchen Staat hat gesprochen: Joe Bidens erste TV-Rede erinnerte an den Horror-Streifen «Verdammt, die Zombies kommen»”

  • Rolf Bolliger sagt:

    Wir müssen nicht aufs Maul von Joe Biden schauen! Bei uns machen die linksideologischen Parteien und deren Wasserträger genau das Gleiche! Am schlimmsten ist die Feststellung, dass immer mehr bürgerliche Volksvertreter gleiche Schlussfolgerungen und Tränendrüsen-Voten abgeben und auch so abstimmen! Die Voten in der letzten Corona-Arena hat diese Realität einmal mehr deutlich bewiesen! Tatsache ist und bleibt: Die links/grünen Parteien wollen die Corona-Krise schlagkräftig ideologisch ausnützen!

    274
    2
    • Bischi49 sagt:

      Ich bin unsicher, ob der kalte Krieg wirklich vorbei ist. Damals galt, wer links ist, ist ein Vaterlandsverräter. Hat sich da was geändert?

      80
      27
      • Realistin sagt:

        Die heutigen Linken sind per Definition Vaterlandsverräter. Denn sie kennen kein Vaterland und wollen eine globale Diktatur, die alle gleich (arm und dumm) macht.
        Ausser natürlich die Parteifunktionäre und ihre Spiessgesellen, wie so üblich seit Jahrhunderten.

        110
        2

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.