14. September 2021
Alles lesen
Cora Stephan

«Verbote sind Innovations-Treiber»: Annalena Baerbocks Partei ist der Stachel, der Deutschland in den innovativen Widerstand treiben wird

Sind Verbote «Innovationstreiber», wie Kanzlerinnen-Kandidatin Annalena Baerbock meint?

Aber sicher doch!

Zum einen macht, was verboten ist, erst recht scharf, weshalb es in gutkatholischen Zonen meist lustvoller zugeht als im Einzugsgebiet des protestantischen Pfarrhauses.

Zum anderen machen Verbote erfinderisch: Man verbiete den Alkohol, und schon schiessen gute Geschäfte wie Pilze aus dem Boden, wie zur Zeit der Prohibition in den USA, die Speak Easys, die Stätten fürs illegale Saufen, was den Betreibern viele Umsätze am Finanzamt vorbei ermöglichte. Ein Traum angesichts deutscher Steuersätze!

Oder Deutsche, die noch in der DDR gelebt haben: Sie können stundenlang davon erzählen, wie sie durch Verbote erst richtig kreativ wurden. Ohne die Mauer hätte es die vielen abenteuerlichen Fluchten mit dem selbstgebastelten Ballon oder dem umgebauten West-Auto nicht gegeben. Ganz zu schweigen von der blühenden Literatur- und Musikszene im Untergrund, stets begleitet vom Kitzel, den so ein ordentliches Verbot beschert.

Auf also in den Kampf gegen die dekadente Langeweile im besten Deutschland aller Zeiten!

Die grüne Verbotspartei ist der Stachel, der das Land in den innovativen Widerstand treiben wird.

Ich freu mich drauf!

429 8

16 Kommentare zu “«Verbote sind Innovations-Treiber»: Annalena Baerbocks Partei ist der Stachel, der Deutschland in den innovativen Widerstand treiben wird”

  • Freigeist sagt:

    Ich habe hier auf dieser Seit noch nie einen so schlecht geschriebenen Artikel gelesen. "Ich freu mich drauf"- so etwas schreiben Anfänger.

    0
    5
  • Elba sagt:

    Drei Triell-Hilfsmatrosen streiten sich wie im Kindergarten, wer auf der sinkenden Titanic das Steuerrad halten darf.

    62
    0
  • Juerg Luethard sagt:

    Alle innovativen Deutschen werden sich nun definitiv überlegen, wie sie diesen aufoktrinierten "Innovationen" entfliehen können.
    Gute Möglichkeiten dazu sind: verlegen der Produktion ins Ausland, verlegen des Steuersitzes ins Ausland, auswandern.

    37
    0
  • Max Casalegno sagt:

    Der Sarkasmus ist nachvollziehbar ! Schwer, dabei herzhaft zu lachen... trotzdem gratuliere ich den Verfasser des Artikels...!

    45
    0
  • Peter Rossa sagt:

    der Wettbewerb in freiheitlichen Ländern ist der grösste Antreiber für Innovation und Fortschritt. Dafür ist die ach so "sauglatte" Annalena halt zuuu dumm, genauso dumm wie das deutsche Volk, wenn es dieser Nullnummer zur Kanzlerschaft verhelfen sollte. Wozu dieses Volk fähig ist, hat es ja geschichtlich bereits zur Genüge bewiesen !

    63
    1
    • Max Casalegno sagt:

      Leider ja. Aber die Deutschen sind längst nicht die einzigen. Ich laufe gerade in Madrid herum. Maskenpflicht auf der Strasse gibt's lange nicht mehr. Trotzdem läuft die Hälfte der Leute wie Zombies mit Masken vermummt herum. Bei jedem, den ich so sehe, denke ich, er könnte morgen mein Mörder sein. Wenn nur die Indoktrinierung auf Judentöten, anstatt auf Maskentragen, abzielen würde. Zum ersten Mal in meinem Leben habe ich Angst. Nicht mal in der DDR habe mich nicht so unwohl gefühlt, wie heute!

      36
      1
    • Max Casalegno sagt:

      Am Anteil der absolut hirn- und kritiklos an Propaganda glaubenden Esel sieht man, wie schrecklich einfältig, denkfaul und stumpfsinnig zwei Drittel der Menschen sind. Und folglich wie undenkbar einfach es ist, sie dazu zu manipulieren, jeden denkbaren Schwachsinn zu tun. Zwei Jahre erfundene Pandemie. Wer hat recherchiert, wozu Masken taugen? Nur ein Detail: Abstand zwischen den Maschen: 10 micron, Durchmesser des Virus: 0,1 micron. Und von den Seiten geht alles durch, auch die Aérosols.

      38
      0
    • Max Casalegno sagt:

      Hat sich jemand gefragt, warum das Covid ad hoc entwickeltt würde (gain of function in Wuhan wurde von USA u.a. finanziert)? Hat jemand recherchiert, warum es vom Labor rauskam? Die haben dort Sicherheitsniveau 2 (chirurgische Masken) anstatt 4 (dichte Anzüge unter Druck mit Filtern) eingehalten. Wer hat entschieden, dort sowas zu tun? Das Covid hat Mitarbeiter vom Wuhan-Labor ,die Masken trugen, angesteckt (war wohl geplant) und dieselben Masken sollen uns retten?

      24
      1
    • Max Casalegno sagt:

      Die reden von Innovationen. Deren Innovation ist gewesen, ein Virus zu erzeugen, das die ganze Welt durchseucht, und dann als Lösung giftige Pseudo-Impfungen zu verkaufen und damit noch mehr Schaden anrichten. Und die waren so tollpatschig, dass das Virus nicht so tödlich geworden ist, wie die Auftraggeber wollten, deswegen müssen die jetzt anlügen, damit wir an das glauben, was jenen Fritzen zum Glück nicht gelang...!

      18
      2
    • Max Casalegno sagt:

      Und jetzt lasse ich Sie lachen, liebe Freunde: Die Chinesen haben die Seuche wirksam bekämpft, blitzschnell und zwei echte Impfungen auf Basis von töten oder abgeschwächten Viren entwickelt. Den Schwarzafrkanern ist es egal, sie laufen ohne Masken herum und wenn jemand erkrankt, nimmt er Hydroxychloroquine und heilt, es sei denn, er war schon vorher am Ende. Und die "fortschrittlichen" und "innovativen" Länder schwimmen in einem Sumpf von Korruption, Opportunismus und Dummheit.

      29
      2
  • Freigeist sagt:

    Auf diese Form des Zustandekommens innovativen WiderstandS kann ich gerne verzichten . Perverse Logik !

    23
    4
  • Edmo sagt:

    Die Geschichte der Menschheit ist eine Geschichte der Krisen. Die Krisen haben sich als Innovationsmotor erwiesen. Nun meinen Politiker, sie müssten uns einfach in Krisen hinein manövrieren und schon würden wir wieder mal so richtig innovativ. Corona und Klima lassen grüssen. Dumm, wie die meisten Politiker nun mal sind, können sie unmöglich verstehen, dass künstlich herbeigeführte Krisen zwar auch die Innovation fördern. Nur halt in die völlig falsche Richtung.

    74
    0
  • Meinrad Odermatt sagt:

    Diktatur als Innovationstreiber! Und die Peitsche als Motivator. Je weniger man von einer Sache versteht, umso besser, sonst ändert sich ja nichts. Baerbock wählen. Mehr Diktatur wagen...!

    106
    1
    • Freigeist sagt:

      Barebock mit ihrer wiklich brachialen Dummheit , wäre genau richtig für das Kanzleramt. Sie würde in der Tradition von Merkel den Rest erledigen: alle Welt hereinspaziert,egal ob Terrorist, Vergewaltiger oder tatsächlich Schutzsuchender. Die bekloppten Arbeitnehmer zahlen euch alles und mir den Dienstwagen und satte Diäten.

      4
      0
  • Gonzo sagt:

    Wir haben ja alle gesehen wie erfolgreich kommunistische Länder wie die Sowietunion waren oder heute noch sind zb. Venezuela.

    120
    0

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.