window.dataLayer = window.dataLayer || []; function gtag(){dataLayer.push(arguments);} gtag('js', new Date()); gtag('config', 'G-YXE4WEM702'); window.dataLayer = window.dataLayer || []; function gtag(){dataLayer.push(arguments);} gtag('js', new Date()); gtag('config', 'UA-5295837-6');
16. April 2021
Alles lesen
Urs Gehriger

«Vernichtender Untersuchungs-Bericht»: Die Pläne für den Sturm aufs US-Kapitol waren bekannt. Die Polizei wurde zurückgebunden

Aufstand. Putsch. Kein Wort war den Demokraten reisserisch genug, um den Sturm auf das Kapitol am 6. Januar als Staatsstreich aufzubauschen. Angeblich angezettelt von Donald Trump.

Jetzt wird klar: Angriffspläne militanter Gruppen waren im Voraus bekannt. Die Capitol Police wusste davon. Doch die Polizisten wurden zurückgebunden.

Dies ist einem «vernichtenden» Untersuchungsbericht zu entnehmen, aus dem die New York Times zitiert. Demnach wurden eindeutige Hinweise der Nachrichtendienste ignoriert. Einschliesslich Warnungen, dass «der Kongress selbst das Ziel» ist. Und: «Die Kapitol-Polizei wurde angewiesen, sich bei Ausschreitungen am 6. Januar zurückhalten.»

Im Vorfeld gab es hunderte von Posts im Internet, die zum Angriff auf das Kapitol aufriefen. Der damalige Chef der Kapitol-Polizei, Steven Sund, warnte den Kongress wiederholt vor dem hohen Risiko drohender Angriffe.

Vergeblich. Weder wurde die Nationalgarde entsandt, noch wurde die Kapitol-Polizei verstärkt.

Die Kapitol-Polizei ist Nancy Pelosi unterstellt. Die Sprecherin des Repräsentantenhauses war damals die mächtigste Demokratin im Land. Sie war federführend beim Impeachment gegen Trump.

Warum hat Nancy Pelosi die Angriffs-Warnungen ignoriert? Warum wurde der Kongress praktisch schutzlos dem Mob ausgesetzt?

545 17

13 Kommentare zu “«Vernichtender Untersuchungs-Bericht»: Die Pläne für den Sturm aufs US-Kapitol waren bekannt. Die Polizei wurde zurückgebunden”

  • Hegar sagt:

    Nancy Pelosi, die Kuschel-Nutte in rosa.

    Frech, frecher, Pelosi.

    Verlogen, verlogener, Pelosi.

    Das Amt des Speakers wäre gedacht für eine ehrenwerte Person.
    Mit ihrer verlogenen, durchtriebenen Art begeht sie Kapitalverbrechen eins nach dem andern. Äusserst bitter für die Staaten und deren Verbündeten.

    Sie gehört vor das höchste Gericht gestellt. Nicht nur sie.

    44
    6
  • Reininghaus sagt:

    Alles, um zu "beweisen", wie gefährlich Trump und seine Anhänger angeblich sind...
    Aus denselben Gründen reagiert die Polizei bei Anti Corona-Massnahmen Demos oft so unverhältnismässig, um die Demonstrierenden aus der Reserve zu locken. Damit sie dann behaupten können, die Corona Massnahmen-Skeptiker seien gefährlich und gewaltbereit.
    Daher ist das Gebot der Stunde: IMMER, IN JEDEM fall, EGAL WAS PASSIERT: FRIEDLICH BLEIBEN!!

    43
    1
  • Ingo sagt:

    Pelosi brauchte aus zwei Gründen einen "Sturm auf das Weisse Haus": Debatte und Beweise zur Wahl-Manipulation mussten unter allen Umständen verhindert werden. Zweitens bescherte ihr der vorgeschobene Skandal Grund für ein zweites Impeachment.

    72
    4
  • VP-Falger sagt:

    Ist es in der Schweiz besser? Früher hatten wir NZZ und Tagi deren gegensätzliche politische Ausrichtung bekannt waren. Man konnte sich aus Berichterstattungen von links und von rechts ein Bild der möglichen Wahrheit selbst zimmern.

    Heute haben wir eine subventionierte Einheitspresse, welche zudem mit kniffligen Marketingstrategien Fake News verbreitet. Wer den narzistischen Thesen aus dem Bundeshaus noch glaubt und sich tyrannisieren lässt, scheint direkte Demokratie missverstanden zu haben.

    230
    4
  • Wolfgang Pietsch sagt:

    Immer mehr bestätigt sich, dass die Wahl von D.Trump eben ein Betriebsunfall war, der sich unter keinen Umständen wiederholen darf.

    53
    141
  • Gadsden flag sagt:

    Ein weiterer Vorwurf an die Adresse Trumps fällt in sich zusammen. Wurde ihm doch vorgeworfen, er würde eine faschistische Polizei-Diktatur errichten wollen.
    Und etwas anderes stimmt optimistisch: Die Institutionen sind nicht ganz politisch verbrannt, sonst wäre dieser Untersuchungsbericht wohl nicht erstellt worden. Die Veröffentlichung ist den US-Gesetzen geschuldet. Auch die New York Times hat noch ein Fünkchen journalistisches Gewissen, sonst hätte sie den Bericht nicht publiziert.

    245
    6
  • winner16 sagt:

    Das hatte man damals bereits auf den Videos gesehen, dass da etwas faul war! Die Demonstranten wurden ja schon fast durch-gewunken.

    258
    5
  • Edmo sagt:

    Nancy Pelosi wollte den Skandal um jeden Preis. Sie wollte Donald Trump vernichtend schlagen. Schon am 6. Januar kursierten Videos, die Kapitol-Polizisten beim freundlichen Einweisen von Protestierenden hinter die Schranken und in Richtung Kapitol zeigten. Natürlich wollte die globale Presse diese Bilder nicht sehen oder zeigen. Lieber wollte man zusammen mit Pelosi den verhassten Trump platt machen und zeigte uns nur Bilder, die zu diesem Plan passten. Lügenpresse halt, auch SRF war begeistert.

    343
    9
  • jjg sagt:

    Warum? Weil sie nichts mehr hassten als Donald Trump. Den besten US Präsidenten der letzten Jahrzehnte. Seine „Save America“ Bewegung aber wird das Blatt 2022 und 2024 zugunsten der GOP wenden. Take that to the bank :-).

    230
    13
  • pboehi sagt:

    Warum wurde der Kongress dem Mob ausgesetzt? Antwort: Weil das politisch ausgeschlachtet werden kann - Diffamierung der Rechten, weitere Einschränkung der Grundrechte, Ausbau von Polizei- und Überwachungsstaat etc. Das hat schon seit Jahrzehnten System. "Never let a good crises go to waste".

    275
    5

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.

jQuery(function() { if(jQuery('input[name="fullname"]').length) { jQuery('input[name="fullname"]').val(jQuery('input[name="fullname"]').val().replace('+',' ')) } });