15. Juli 2021
Matthias Rüb

Verwirrend: Gemäss Gender-Zeitgeist kann man das Geschlecht frei wählen – die sexuelle Orientierung aber nicht

Die Meinungsforscher von Ipsos haben zum Pride Month Juni das Ergebnis einer Umfrage in 27 Ländern zur Geschlechtsidentifikation veröffentlicht. Danach sagen durchschnittlich 4 Prozent der Generation Z (nach 1997 geboren), sie seien weder weiblich noch männlich.

Unter den Millennials (1981–1996) sind es 2 Prozent, bei der Generation X (1965–1980) und den Babyboomern (1946–1964) jeweils 1 Prozent.

Hat ein Befreiungsschub das Coming Out der im «falschen Körper» Gefangenen innert dreier Jahrzehnte vervierfacht?

Oder war es der an Universitäten und von Celebrities beförderte Diskurs der Gender Identity, wonach das Geschlecht ein soziales Konstrukt sei, das nichts mit der natürlichen Ausstattung des Körpers zu tun habe?

Das woke Konzept des Gender Creative Parenting fordert von Eltern, ihre Kinder geschlechtsneutral zu erziehen: Diese sollen später, etwa als Teenager, ihre Gender-Identität dann selbst bestimmen.

Dem steht der LGBTQ-Slogan «Born This Way» gegenüber: Danach wird der Mensch schon als schwul oder lesbisch, als trans-, bi- oder intersexuell, vielleicht sogar als Hetero geboren und kann seine sexuelle Orientierung gerade nicht wählen.

Das Paradox scheint niemanden zu stören: Unsere geschlechtliche Hardware bestimmen wir angeblich selbst, die Software ist uns indes unabänderlich eingeschrieben.

504 3

15 Kommentare zu “Verwirrend: Gemäss Gender-Zeitgeist kann man das Geschlecht frei wählen – die sexuelle Orientierung aber nicht”

  • Freigeist sagt:

    Die Begriffe Hardware und Software hätten in Anführungsstriche gesetzt werden müssen . Die Übernahme von Begriffen aus der Computertechnologie
    zeigen , dass der Autor selbst die Ganzheitlichkeit von Menschen nicht begriffen hat . Grundsätzlich : Die Wahl des eigenen Geschlechts ist entwicklungspsychologisch ein Witz . Genauso könnte man , und das ist in den USA vorgekommen , als Baukrahn definieren. Gendern in dieser rein ideologischen Ausrichtung stellt sich gegen Natürlichkeit .

    24
    1
    • Freigeist sagt:

      Erwähnenswert in diesem Zusammenhang ist auch die Übernahme von "Transfrauen" in den Frauensport. Aktuell gibt es Beispiele dafür , dass sich für die Olympischen Spiele "Transfrauen" die genital Männer sind, in Frauendisziplinen angemeldet haben. Abgesehen von der Wettbewerbsverzerrung gegenüber Frauen ist das quasi die Abschaffung reeller Wettkämpfe. Die Ideologen zerstören alles und machen vor nichts halt . In den USA haben straffällige "Transfrauen" Anspruch auf Inhaftierung im Frauenknast

      6
      0
  • Peter Rossa sagt:

    Frage an die Expert:*/Inn/en a propos "Ehe für Alle!": Darf ich als Narzisst schon bald mich selber heiraten ? Sonst bin ich nämlich ja auch diskriminiert !

    33
    1
  • peterlinz sagt:

    Zukünftig sollen "Transmenschen" per einfacher Erklärung ab dem 16. Altersjahr beim Zivilstandsamt ihr Geschlecht samt Vornamen ändern können. Also man ist plötzlich Frau und muss keinen Militärdienst leisten und bekommt Mutterschaftsurlaub. Irrsinn 1. Von Pupertierenden, die operativ das Geschlächt verändern lassen und das später nicht mehr rückgängig machen können, ganz zu schweigen. Hier sind mehrheitlich junge Frauen betroffen, die mit der Pupertät nicht zurecht kommen. Irrsinn 2.

    35
    0
  • Don sagt:

    deren ungewohnten Lebenswandel ich respektiere.

    Aber mit einer solchen militanten Haltung jener Genderbewegung wird die neutrale und tolerante Heterogesellschaft mit der Zeit zum Antipoden.

    Das ist der sprichwörtliche Schuss ins eigene Bein.

    75
    0
  • Don sagt:

    Das schräge an dieser ganzen Bewegung: die Aktivisten kämpfen für mehr Toleranz und mehr Gleichberechtigung der Diskriminierten. Was mit den übertriebenen Forderungen (v.a. auch auf sprachlicher Ebene) erreicht wird, ist allerdings, dass tolerante Mehrheiten sich enervieren und gegen die Bewegung stellen. Ausbaden müssen das wiederum - Sie ahnen es - die Diskriminierten.

    Ich selber habe geliebte Verwandte, die Teil der diskriminierten Gruppe sind und ...

    50
    2
  • markus.schudel@gmx.ch sagt:

    Die Manipulation von Kindern und Jugendlichen ist fatal: Wieweit die Biologie eine Rolle spielt, weiss ich nicht. Ganz sicher weiss die Soziologie, dass ständige Manipulation Menschen stark beeinflusst.
    In den 1970er Jahren sorgte die Theorie der Schweigespirale von Noelle-Neumann für Furore: Demnach verstummen Minderheiten je stärker sich die Meinung der Mehrheit manifestiert: Man schweigt aus Angst vor sozialer Ausgrenzung immer häufiger.

    Hier erleben wir ein Umkehr-Paradoxon.

    64
    0
  • olive sagt:

    Na, Logik erwartet man bei diesen Leuten vollkommen vergebens. Man könnte lachen, wenn diese Leute nicht so aggressive "Superspreader" wären und vor allem, Kinder und Jugendliche damit verunsichern und belästigen.
    Ein Virus, ungleich schlimmer als Corona.

    85
    0
  • Hans Peter sagt:

    Was kümmert die Dekadenz denn Paradoxe?

    47
    0
  • Meinrad Odermatt sagt:

    Man käme der real existierenden Wirklichkeit viel näher, wenn man die "gebärenden" Wesen, also auch Frauen, die eine ganz andere biologische Lebensbestimmung haben als die "Männchen", als eine eigene Spezies betrachten würde, als den dämlichen Versuch zu machen, das offensichtlich Ungleiche für gleich zu erklären. Nur weil Biologie und aktuelles Wirtschaftsmodell nicht zusammenpassen. Wir, die Menschen, waren auch schon wesentlich gescheiter als heute. Sonst gäbe es z.B. keine Frauenärzte.

    52
    0
  • Rolf Bolliger sagt:

    Wie lange müssen wir das Minderheits-"Problem" einiger "Geschlechtslosen" (Genderei) eigentlich noch täglich hören und lesen? Lassen wir doch die wenigen Menschen mit ihren Gender-Anliegen so leben! Sie stören die Mehrheit nicht! Wenn sie (bzw. ihre linksideologischen "Wasserträger") die fast 100%ige Mehrheit der 8 Milliarden Menschen aber täglich umpolen wollen, ist das einfach eine reine Zwängerei und widerliche Manipulation der weltlichen Gesellschaftsordnung!

    94
    0
    • Mueller sagt:

      All das ist Teil des Plans der NWO! Zerstörung der Gesellschaftsordnung durch Eliminierung der Familie; Verarmung der Massen und Senkung der Bildung durch Flutung von Kulturen aus Afrika! Spätere Übernahme durch starke Armeen hoch disziplinierter Chinesen!

      41
      0
    • rolf.kielholz sagt:

      Ja, Herr Bolliger, Sie sprechen mir aus dem Herzen. Je nach Optik spricht man von ein paar (sehr) wenigen Prozenten, die sich nicht zuordnen lassen/wollen. Täglich , beinahe stündlich, muss ich mich, sei es in der Publizistik, TV oder Radio, von diesem hochgejubelten Unsinn berieseln lassen: einfach dégoûtant !!

      34
      0
  • VP-Falger sagt:

    Wohlstandsverrodung!

    49
    0
  • Edmo sagt:

    Weshalb sollte sich jemand ausgerechnet an diesem Paradox stören? Der ganze dekadente Zeitgeist ist ein unsäglicher Haufen von absurden Paradoxien. Den ganzen Unsinn kann man an unseren Hochschulen in unzähligen Fakultäten über endlos viele Semester lernen. Leider sind damit die Leistungen unserer höheren Bildungsanstalten auch schon fast vollständig aufgezählt.

    77
    0

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.