11. November 2021
Alles lesen
Hubert Mooser
Hubis Bundeshaus

Viele Bus-Unternehmer haben wegen der Corona-Pandemie Flaute. Und was macht der Bund? Er lässt für die Impf-Woche Baschi, Stress, Heinzmann von einem deutschen Bus-Unternehmer durchs Land fahren

Das Herzstück der vom Bundesrat und den Kantonen 100 Millionen teuren Impfwoche ist die sogenannte «Back on Tour».

Künstler wie Baschi, Stress, Sophie Hunger und Stephanie Heinzmann reisen mit medizinischem Fachpersonal durchs Land und versuchen den Menschen unterwegs zu erklären, wie wichtig es ist, die Pandemie möglichst rasch zu beenden.

Als würden sich Ungeimpfte plötzlich für die Spritze entscheiden, nur weil ihnen Baschi etwas vorträllert.

Neben der Tatsache, dass mit dieser Kampagne Steuergelder durch den Kamin gejagt werden, beweisen Bundesrat, Gesundheitsminister sowie das Bundesamt für Gesundheit (BAG) dabei auch wenig politisches Fingerspitzengefühl.

Sie lassen nämlich die Musiker von einem europäischen Busunternehmer mit deutschen Kennzeichen durch die Gegend fahren, wie man auf Videofilmen von Blick-TV unschwer erkennen konnte. Darüber ärgern sich Schweizer Reisebus-Firmen auf – zu Recht muss man fast sagen.

Erstens gibt es zirka 450 Reiscarunternehmer in der Schweiz mit 3000 Bussen. Laut Aussagen von Branchenvertreter stehen viele davon wegen der Pandemie derzeit bloss herum. Trotzdem lässt der Bund die Gelder für den Transport des Impfwochen-Show-Trosses nach Deutschland fliessen.

Zweitens widersprechen diese Fahrten auch dem Kabotagegesetz. Will heissen: Ein ausländischer Transporteur darf keine Binnenfahrten mit Start und Ziel in der Schweiz durchführen. Dies gilt für Lastwagen und Busse gleichermassen.

Wir sind gespannt, wie sich die Verantwortlichen beim Bund hier herausreden werden.

1095 15

67 Kommentare zu “Viele Bus-Unternehmer haben wegen der Corona-Pandemie Flaute. Und was macht der Bund? Er lässt für die Impf-Woche Baschi, Stress, Heinzmann von einem deutschen Bus-Unternehmer durchs Land fahren”

  • Santenbergler sagt:

    R I E S E N S K A N D A L ! ! !

    Aber solange anonym und unverbindlich von "der Bund" die Rede ist, fühlt sich niemand aus dem überdimensionierten Topf der 40'000 BeamtInnen angesprochen - geschweige denn - verantwortlich.

    Hier gehören Namen her, und es dürfte nicht allzu schwierig sein, diese zu eruieren - und anschliessend bitte Sanktionen!!!

    40
    0
  • Noch Einer sagt:

    Hätte hier vom Bund etwas anderes erwartet. Aber Patriotismus scheint ja nicht sehr verbreitet zu sein, zumal die Schweizer Unternehmen sicher in der Schweiz Steuern zahlen. Was uns allen auch wieder zugute kommen würde.

    91
    1
    • Stefan Mueller sagt:

      passt schon....CH-Hasser und Einschleicher-Secondos wie dieser klebrige Stuss oder wie der sich nennt, als alaintigrillo-Lakai gegen Eidgenossen hetzend....
      Scheint die Liste der Einschleicher-Secondo-Kommunisten-Volksverhetzer, die mit ihren gesamten Sippen in die CH einschlichn um widerlich am Staatsfuttertrog zu parasitieren wird immer länger....Wermut Fucinelle Arschlan Badran Trede Aciti Ameti Alleva Molina Wampfler etc

      25
      3
    • Eliza sagt:

      Wieso erwarten Sie ausgerechnet vom Bund hier etwas anderes? Es gibt kein anderes Land, dass bei der Regierung soviele Ausländer angestellt hat, bes. Deutsche, obwohl es in der Schweiz genug gute Leute für die Posten dort gäbe.Genau aus diesem Grund kann der BR ja von den Firmen nicht verlangen, dass sie nicht immer EU-, sprich deutsche Leute holen und die Schweizer auf dem RAV landen. Der Bund macht es ja vor. Siehe Tagesschau... Deutschland über alles - dies aus dem Bundeshaus, ein Affront!

      31
      0
  • Marlisa Schmid sagt:

    Diese beschämende Aktion reiht sich nahtlos an das krachende Totalversagen auf der ganzen Linie. Es gibt immer mehr dieser widerlichen Figuren in Bern, die alles tun, um unserem Land und unserer Wirtschaft bewusst und bösartig zu schaden. Hoffentlich sagen ALLE Schweizer Busunternehmen und ihre Mitarbeiter NEIN zum COVID-19 Gesetz.

    216
    3
  • franz797 sagt:

    Diese Rechnung wird im BLICK und der NZZ bestimmt nicht publiziert nach Abschluss der Impfkampagne:

    100’000’ 000 / Anzahl Impflinge= Kosten für einen zögerlichen Impfling

    ich tippe auf 100’000 chf

    132
    2
  • pan sagt:

    Einfach nur peinlich diese möchtegern Promis von Heinzmann und C. Die sich besser wieder einmal um ihre "Kunst" kümmern würden, falls sie je das Prädikat verdienten. Weil's ausgeleiert ist, biedern sie sich den Wokefaschisten an für ne Sache, die schon lange aus dem Ruder gelaufen ist.
    Nicht mal einen kleinen Funken von Würde und Verstand ist da erkennbar. Peinlich ...aber zum dumm rumschreien ist ihnen jeder Auftritt recht.

    181
    3
  • Fede sagt:

    Das ist ein absolutes „no go”! Wie kann man nur so wenig “Fingerspitzengefühl “ für die heimischen Unternehmer zeigen.
    Es zeigt einmal mehr, das die entscheidenden Beamten mit regelmässigem Monatslohn, wenig bis gar keine Ahnung haben, wie auf dem Markt agierende Unternehmer funktionieren und ihr Geld verdienen müssen.

    181
    2
  • Joerg Sulimma sagt:

    Es ist ja auch ganz interessant, daß die großen älteren Schweizer Künstler - Gölä, ZüriWest, Stephan Eicher, auch Bligg und andere - hier nicht vertreten sind. Sie hätten mit Sicherheit mehr Publikum gehabt, aber eben weil sie sich nicht von Bersets Truppen instrumentalisieren lassen. Da könnte sich mancher Schweizer Busunternehmer trotz aller wirtschaftlichen Schwierigkeiten zur Zeit vielleicht insgeheim auch denken, daß dieser Kelch Gott sei Dank an ihm vorüber gegangen ist...

    180
    2
    • coyote sagt:

      Bin fast sicher, dass diese Künstler , die einen absolut zeitgemässen Musikstyle haben, nicht die Ungeimpften angelockt haben. Vorherige Recherchen wären sinnvoll gewesen um die Impfwoche erfolgreich zu gestalten. Welche Musikrichtung, welche Altergruppen, in welcher Gegend, dazu gibt es sicher Statistiken, weil es wurde schon mehrfach verlautet, welche Gruppen die Ungeimpften seien. Ja Marketing ist halt zum Glück nicht nur vom Geld ahängig. Druck erzeugt Gegendruck.

      67
      4
  • waschiwischi sagt:

    Seit bald 2 Jahren führen in dieser Berner Plandemie Möchtegerns mit Absolutheitsanspruch unser Land. Da werden Abermillionen von unserem Volksvermögen veruntreut ohne den geringsten Erfolg. Wie lange wollen diese Ahnungslosen denn noch so weiter kutschieren? Es ist ein Kindergarten par excellence. Dieses Bundesbern schmeckt die Macht, die Rückkehr zur Normalität kann nur mit einem NEIN beantwortet werden.

    209
    2
  • traugi67 sagt:

    Noch lustiger wirds bei den Impfkonzerten :
    500 angemeldet
    100 erschienen inkl. Presse und geladenen Gästen.
    Der lächerliche Irrsinn mit Torten, Bratwurst, Prämien, Gewinnlosen, Konzerten, Rickli-Impfdörfern nimmt seinen Lauf.
    Wenn wir den ganzen widerliche Kack nicht mit unseren Steuern bezahlen müssten könnte man das ignorieren.
    Ich erwarte sehnlichst den Flopp.

    285
    4
  • THINK sagt:

    "Die Schweiz, das kleine Stachelschwein, nehmen wir auf dem Rückzug ein!" Ja, auch mein Vater half einige Jahre im Aktivdienst, um mit unserer Armee zu verhindern, dass wir vom Deutschen Reich annektiert werden. Der "Rückzug" blieb aus, stattdessen wieder Offensiven an allen Fronten. Damals war ganz Europa vom Deutschen Reich besetzt, ausser der Schweiz. Heute ist ganz Europa durchfilzt vom Deutschen Gedankengut, SAMT der Schweiz. Die Stahlhelmköpfe könnte man ja noch packen, aber deren Hirn?

    225
    6
  • Andreas M sagt:

    Dafür spielen vermutlich links-grün, allen voran Herr Glättli, mit dem Gedanken, CH-Busse an die polnische Grenze zu schicken und afghanische Asylanten nach CH zu karren.

    284
    4
  • Held sagt:

    Da steckt System dahinter, um uns zu zeigen, wie unwichtig wir für sie sind und wie egal wir ihnen sind.

    241
    3
  • Anna Meier sagt:

    Die müssen sich doch schon lange für nichts mehr rechtfertigen. Es herrscht die reine Willkür, und das schon länger.
    Es werden längst die lukrativen und auch die kleinen Aufträge vom Bund und Privatleuten ins Ausland vergeben. Man muss gar nicht weit suchen, auch Herr Köppel findet im Inland angeblich keine fähige Sekretärin und sein Hauptengagement ist längst in Deutschland.
    Offenbar sind Schweizer, die die Schweiz lieben und sie erhalten wollen, sehr rar geworden.

    156
    25
  • 369 sagt:

    In Krisen sieht man, wie gut oder schlecht man z.B. mit einer Regierung unterwegs ist. Die letzten 24 Monaten haben schonungslos aufgedeckt mit was für einem Kasperletheater wir uns herumschlagen müssen. Stümperhaft und ohne jegliche Empathie gegenüber den Bürgern welche die Löhne für diese Hampelmänner bezahlen müssen. Quo vadis Helvetia.

    259
    3
  • Mueller sagt:

    Müssten jetzt Schweizer Busunternehmer doch das BAG einklagen?! Wo bleibt der Aufschrei ihres Verbandes?

    305
    5
  • Angy Scheiwiler sagt:

    1. Vornehm ausgedrückt, dürfen wir Zeugen einer Regierungspolitik sein, die letztlich nur ein Ziel hat, nämlich: unser Land in jeder Hinsicht definitiv an die Wand zu fahren.

    2. Seit wann kümmert sich unser Regime um Gesetze? Das wäre ein echtes Novum.

    3. Dasselbe Regime wacht mit Argusaugen über uns alle: mit dem scharfen Antiterror-, dem Epidemiegesetz und allenfalls mit dem Covid-Gesetz hat es ein überaus potentes Arsenal gegen die eigenen BürgerInnen in der Hand.

    315
    6
    • Eliza sagt:

      Besonders die Frage ist zu beantworten: Wie lange kann die Regierung noch die BV ignorieren, auf welche sie den Eid abgelegt hat? Sie geht ihnen buchstäblich am Hintern vorbei, obwohl sie Meineid begehen. Sie können ja nicht angeklagt werden wegen der Immunität....

      9
      0
  • Gonzo sagt:

    Stress hat Stress weil nimand kommt um ihn zu hören, grossartig!
    Ist doch irgendwie komisch, je mehr Leute geimpft sind umso mehr Ansteckungen haben wir, trotz der Massnahmen…

    316
    6
    • Zappa69 sagt:

      Das ist überhaupt nicht komisch..
      Das ist Absicht!!

      68
      1
    • coyote sagt:

      Ja ich glaube eben den Zahlen auch nicht, sowie ein Virus kein Zertifikat scheut und keine Impfung, schon gar nicht irgendwelche Zahlen. Laut BAG sind 890'000 offiziell infiziert also mindestens 10 Prozent und die Dunkelziffer ist sicher noch höher von den Genesenen die nicht beim Arzt waren. Dann die Geimpften ergibt eine höhere Anzahl als verbreitet wird. Aber eben die Impfung schützt halt für viele auch nicht mehr. Willkommen bei den Ungeimpften, Angst und Druck sind schlechte Begleiter.

      50
      1
  • Andreas M sagt:

    Zuviele "Guldimann's" in der Verwaltung, Politik.., D-Freunde oder eben auch Deutsche, die am liebsten schon morgen nach D-EU auswandern möchten, aber dort nicht so einen lukrativen Posten kriegen.. bei "swiss-first" noch den Trump-Graus-Schüttelfrost erschaudern lässt..

    262
    9
  • bussard100 sagt:

    Sie gehen nach dem Motto, …. der werfe den ersten Stein. Ich hätte noch irgend eine Pinguine mit aufgeblasenen Lippen und Silikonbrüsten mitgenommen. Hätte doch noch gepasst, oder?

    145
    5
  • Hegar sagt:

    Lieber Herr Moser, mit ,Verantwortlichen des Bundes‘ ist Ihnen der Witz des Tages gelungen. Gibt es das? Verantwortlich für was?
    At the end of the day waschen alle ihre Hände in Unschuld. Das ist die gegenwärtige Lage in Bundesbern. Alle Ämter verpuffen Geld unter Ausblendung des gesunden Menschenverstandes.
    Dystopie a la Berset-Sommaruga-Bundesbern.

    359
    7
  • Melanie sagt:

    Was für ein klägliches, peinliches Affentheater, dieser ganze Propaganda-Bockmist. Dieses ganze MpfMpfMpf-Woche-Gelabber und -Getue. Dümmer und abartiger geht es eigentlich gar nicht mehr.
    Wäre fast schon lustig, wenn es nicht so brutal krank und sauteuer wäre.

    366
    6
  • Rolf Bolliger sagt:

    Es wäre interessant, zu wissen, wer dieses Deutsche Busunternehmen für das herumfahren und verlaueren von Sprüchen, durch herumjuckende "Musiker", engagiert hat! In der gegenwärtigen politischen Gesellschaftserziehung werden wir die Leute, die solche unglaubliche Anordnungen bestimmen, nie erfahren! Der Umgang mit der "Seuche" und die politische Staatsmacht ist viel schlimmer, als die Corona-Krise selber!

    320
    4
  • gian sagt:

    Alle Register werden gezogen. Reitschule-Künstler on the road. Bersets letztes Aufgebot, rumgekarrt im Elektrobus eines Unternehmens aus dem besten Deutschland aller Zeiten. Wenn die Zahlen nicht ins Positive explodieren, bleibt nur noch: Calmy-Rey singt, begleitet an der Drahtkommode von S. Sommaruaga: "Les Trois Vaccinations". So ein Pech, mein NEIN zum Covid-Gesetz ist schon bei der Gemeinde.

    333
    4
    • Robert sagt:

      Mein Nein ist auch bei der Gemeinde. Dumm ist nur, dass man nicht sicher sein kann, was mit diesem Stimmzettel passiert. Wird da eventuell eiskalt betrogen? Es gibt schliesslich viele Linken, und wenn die sich zusammen tun, um möglichst viele Neinstimmen zu entsorgen? Ich würde ja so gern wieder in die Schweizer Demoktatie vertrauen; aber kann man das noch?

      236
      5
  • oazu sagt:

    BAG Beamten schalten und walten wie ihnen grad beliebt, wieder mal bricht durch, wie alles was aus EU kommt ist eh "besser" wie von der Schweiz. Oder es sind gar BAG Angestellte über PVZ aus DE in die Bundesverwaltung migriert (in relativen Zahlen landen weit mehr beim Staat wie in Privatwirtschaft, der angeblich an Fachkräftemangel leidet), die ziehen ja gar ganze Abteilungen mit Ihresgelichen heran, wiel die alles besser können.

    249
    5
  • ordnas sagt:

    Nichts gegen Deutsche. Aber bei der gefühlt grossen Menge an Deutschen in der Verwaltung wohl zu erwarten.

    257
    3
    • Melanie sagt:

      Absolut richtig. Und das gilt auch für ganz andere Bereiche (Schule und Bildung z.B)

      172
      2
    • Josef Hofstetter sagt:

      Dass BAG beschäftigt sicher 50 Deutsche und weshalb sind diese in der Schweiz, natürlich auf Grund der lukrativen finanziellen Angebote, Bei diesem BUS kommt auch dazu die Beschriftung für eine Woche, dazu der ganze Unterhalt, die sicher nicht billigen Unterkünfte für die Prominenz und die Begleitpersonen und sicher erhalten diese Künstler eine sehr gute Gage. Geht es diesen "Prominenten " um die Impfung oder das lukrative Gehalt. Wer ist beim BAG dafür verantwortlich.?

      188
      1
      • Eliza sagt:

        Der Gipfel war ja Eckerle ... Von ihr hört man gar nichts mehr. Diese Dame arbeitete gleichzeitig auch für Drosten, dessen Ansichten sie wohl bei uns durchdrücken wollte. Es kann nicht sein, dass man gleichzeitig zwei Ländern dient. Dass die Heimat mit allen Aussagen wohl immer richtiger liegt, ist vorgegeben. In Juristensprache heisst das: Man ist befangen. Was sich so beim BAG und der TF tummelt, verbunden mit der Pharma und den Impfherstellern, ... ist jenseits und nicht neutral.

        9
        0
  • LAvenir sagt:

    Darf ich mal 1 ganz einfache Frage stellen?

    Nehmen wir mal an, dass jeder Mensch in der Schweiz, jedes Kind, jedes Baby und von mir aus auch jedes Haustier geimpft wären, hat jetzt irgendjemand wirklich die Überzeugung, dass wir dann das Virus besiegt haben, keiner mehr an Covid 19 erkrankt oder stirbt?
    Daumen rauf = Nein.

    Falls Nein, was machen wir den hier eigentlich genau? Kann ein/e sehr intelligente/r Leser/in uns Dummen das in ganz einfachen Worten erklären?

    312
    5
    • Willi Weber sagt:

      Das Virus lässt sich nicht besiegen, aber das Volk kann je länger je besser manipuliert werden und weil das so schön ist, wollen wir die Pandemie nie mehr beenden.

      185
      3
    • Martin Niederhauser sagt:

      Die Impfung verhindert vor allem schwere Erkrankung,also die Lungenentzündung.Die oberen Atemwege können aber doch befallen werden,also Schnupfen Halsweh, Husten,Die Impfung wandelt also schwere Krankheit zu einer leichten.damit ist einwesentlicher Effekt erreicht.Wenn Covid praktisch nur noch eine Erkältungs Krankheit ist ,können alle Beschränkungen fallen.

      11
      114
      • waschiwischi sagt:

        Sie wissen doch als Arzt auch, dass dieses Virus eigentlich eher zu den harmloseren ihrer Art zählt. Das Narrativ der Gefährlichkeit muss tagtäglich weitergesponnen werd. Kleingeistliche Machtversessenheit - mehr nicht. Grotesk, Politiker und Mathematiker haben das Sagen!

        Wissen Sie was, lieber Herr Niederhauser, für mich sind das alles Trudi Gerster Gschichtli. Die billigste Alternative wäre, wenn wir die "gewissen Verantwortlichen" eine Woche in einem Franz Carl Weber einschliessen würden.

        77
        1
      • rudy.mclee sagt:

        Wenn man BAG Graphiken lesen könnte, dann würde man solches sehen (Werte abgelesen am 09.11.2021) vom 30.10.2021 bis 08.11.2021:
        Coronatote total: 34, Coronatote vollständig geimpft: 18, d.h 52.9 Prozent der Coronatoten waren vollständig geimpft. Gemäss unserem Genie Martin Niederhauser verhindert die Impfung vor allem schwere Erkrankungen, nur den Tod verhindert sie offensichtlich ganz und gar nicht.

        64
        1
      • voaffoltere sagt:

        Ginge besser, schneller und billiger mit Ivermectin. 😉

        5
        0
  • Edmo sagt:

    Die Verantwortlichen beim Bund werden sich für die Verletzung des Kabotagegesetzes gar nicht herausreden. Seit Corona sind die Verfassung und die Gesetze nur noch Makulatur. Wer die Grundrechte der Bevölkerung radikal ausser Kraft setzt, lässt sich doch von einem Kabotagegesetz nicht in seiner Handlungsfreiheit einschränken. Im Gegenteil, wir sollen alle sehen, wer oben ist und wer unten. Die Obrigkeit darf alles, der Rest muss das wissen und schweigen.

    265
    5
  • markus.schudel@gmx.ch sagt:

    Sorry, aber der Herr Köppel von der Weltwoche lässt in seinem Blatt ja auch ziemlich viele Deutsche auflaufen, z.B. Kelle und Schink, obwohl die Schweizer Journalistenschulen überquellen. Ich sehe für mich als Leser darin keinen Mehrwert, vermute, dass es mit den Expansionsgelüsten WWD Deutschland zu tun hat, um dort die paar hundert Fans zu befriedigen.
    Wie wärs mit SCHWEIZER Nachwuchsförderung?
    Ich werde daher mein Abo nicht mehr erneuern und höre mir nur noch ab und an GRATIS Daily auf YT an.

    46
    182
    • Anna Meier sagt:

      Habe ich aus dem selben Grund auch gemacht. Sollen doch die 80 Mio Deutschen das ABO bezahlen.

      32
      48
      • markus.schudel@gmx.ch sagt:

        Gut so. Er soll in Daily CH gewisse Inland-Themen noch vertiefen statt nur zu streifen. Oder eben den CH-Nachwuchs fördern. Auch kann ich diese penetrant unkritische Haltung gg. DE nicht mehr hören. Er kritisiert Merkel ein bisschen und lobt sie danach 3x. Als "DE-Experte" will er partout nicht wahrhaben, dass sich die Deutschen - ob sie rechts oder links ticken und trotz aller Selbstzerfleischung - immer noch für das Gelbe vom Ei halten und Rest-Europa an ihrem Wesen genesen lassen wollen.

        59
        5
        • Petersen sagt:

          Markus, es gibt nicht "die Deutschen".

          So amüsant ja manchmal das Spiel mit nationalen Stereotypen ist - die Wirklichkeit ist etwas differenzierter.

          Für mich war - von Deutschland aus gesehen - die Schweiz stets ein Vorbild, sowohl was die Neutralität angeht als auch die politische Ausgewogenheit als auch die Hochschulen. Nun bin ich zu der These gelangt, dass die Unterschiede kleiner sind als gedacht. Leider.

          28
          3
          • markus.schudel@gmx.ch sagt:

            Ja, ja, es sind nicht "alle" Deutschen gleich. Es ist eben schon mehr als zu viel, wenn überdurchschnittlich viele so sind.

            24
            0
          • rudy.mclee sagt:

            Doch, es gib eben doch sowas wie den Deutschen. Mein lieber Freund aus dem Schwarzwalt hat 40 Jahre in der Basler Pharma als Grenzgänger gearbeitet. Sein Kommentar: Als zuviele Deutsche kamen wurde die Schweizer Kultur zerstört. Er ärgert sich heute noch, dass er vor 40 Jahren Im Schwarzwald gabaut hat, statt in der Schweiz.

            14
            0
    • waschiwischi sagt:

      Jetzt aber Herr Schudel, Journalist ist doch nicht gleich Journalist - das gilt für jeden Beruf. Zudem muss die Ideologie, als die politische Richtung auch zur Redaktion passen. Die anderen umgepolten sind längst bei den Superreichen wie dem Mailänder Supino, Coninx, Ringier (Blick & Co) oder dem Schlossbesitzer aus Würenlos Peter Wanner angekommen. Dort können diese mit Millionen aus Bundesbern auf ihre Mitbürger eindreschen. Das ist der g r o s s e Unterschied.

      91
      0
      • markus.schudel@gmx.ch sagt:

        Ja, eben. Darum soll er ein Seminar "kritischer, unabhängiger Journalismus" anbieten, statt sich zu verzetteln und die Massenzuwanderung noch zu fördern, wenn unser staatlich monopolisiertes Bildungssystem zu wenig brauchbare Human Resources hervorbringt.

        19
        1
    • Petersen sagt:

      Als ABO-zahlender Deutscher, der zudem manche Platten (LPs und CDs) von Schweizer Künstler erworben hat, ebenso zahlreiche Bücher von Schweizer Schriftstellern, bin ich über die hier aufkommende Aggressivität gegen "Teutonen" etwas befremdet.

      Aber dann denke ich mir "Ok, das ist ein verständlicher Abwehr-Reflex gegen den massenmässig drückenden Nachbarn." Ist ganz gesund, sich abzugrenzen. Als Bürger des kleinen Deutschlands geht es mir gegenüber den übermächtigen USA.

      34
      1
    • traugi67 sagt:

      Da verstehe ich Euch aber nicht, Frau Kelle und Frau Schunk kritisieren ja meist den ganzen gender- migrations und Corona Wahnsinn. Das sind unsere Schwestern im Geist und somit ist die Nationalität unerheblich.

      33
      2
    • Zappa69 sagt:

      Superman-Leichtathletik-Journalust RK ist wirklich echt völlig unerträglich geworden! Merkel, Berlin (das Herz der kommunistischen Finsternis), jetzt sogar Guldimanns und andere linksextreme Landesverräter werden ständig gelobt. Zuerst jeweils Geschwafel mit schon ziemlich grenzdebilem Gute-Laune-Grinsen, oder Wort zum Sonntag oder Bi elsprüche (um sich bei den „voidoo-Bibeljüngern“ noch etwas einzuschleimen), dann Vorlesen von (meist) NZZ Artikeln. Anstatt POLITISCHEM KOMMENTAR des Geschehens

      17
      17
    • olive sagt:

      markus@schudel: Wenn B.Kelle etwas für uns Interessantes zu sagen hat, spielt es doch keine Rolle, ob sie Deutsche ist. Lieber irgendjemand aus der "Schweizer Journalistenschule", egal, ob und was er zu sagen hat? Seltsame Ansichten.

      15
      1
    • Marc Dancer sagt:

      Dummheit kennt eben keine Grenzen, gell? Uebrigens ich glaube nicht dass Sie ein WW Abo jemals gekauft haben.

      3
      0
  • Markusjb sagt:

    Die Diktatur und damit die Missachtung von Gesetzen schreitet voran.

    211
    4
  • egstefan sagt:

    Diese korrupten Politiker Schrecken vor nichts zurück. Statt die eigenen Unternehmen zu unterstützen werden ausländische " Billigunternemen "genommen. Pfui Teufel
    Gruß aus Deutschland

    220
    6

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.