19. März 2021
Christoph Mörgeli

Technisches Knock-out: Viola Amherd erledigt in der «Rundschau» souverän die Armeeabschaffer des SRF

Der Lebenszweck von «Rundschau»-Chefredaktor Mario Poletti besteht im Kampf gegen die Armee, speziell gegen die Luftwaffe. Die beiden Moderatoren amtieren lediglich als seine Sprechpuppen.

An der «Rundschau» durften die Armeeabschaffer der GSoA im Schweizer Fernsehen ausführlich ihre erpresserischen Forderungen bezüglich der Typenwahl des künftigen Kampfjets präsentieren.

Gast im «Rundschau talk» war Verteidigungsministerin Viola Amherd (Die Mitte). Die unablässigen Sticheleien liess sie seelenruhig an sich abprallen. Doch sie war sensationell vorbereitet und wusste auf jede dumme Frage eine gescheite Antwort.

Auch als Polettis Marionetten behaupteten, sie sei mit der Kampfjet-Abstimmung fast gegroundet: «Wissen Sie, welches die knappste Abstimmung in der Geschichte war?», wollte Amherd wissen. Nur um fortzufahren, es sei die Revision des Radio- und Fernsehgesetzes gewesen, die mit nur gerade 3696 Stimmen mehr Ja-Stimmen durchkam.

Was für die SRF-Mitarbeiter fast nur heissen konnte, dass sie ihren Arbeitsplatz diesen paar Stimmen verdanken.

Nach diesem technischen K. o. von Amherd hingen die Befrager in den Seilen. Und Mario Poletti biss hinter der Kamera wohl in den Teppich seines Chefbüros.

594 13

7 Kommentare zu “Technisches Knock-out: Viola Amherd erledigt in der «Rundschau» souverän die Armeeabschaffer des SRF”

  • Dimitri Papadopoulos sagt:

    Es ist bezeichnend dass die Armee das einzige Thema bei dem SRF offen und konsistent regierungskritisch ist, und dies so dass es schon weh tut. Vielleicht ist es einfach ein Feigenblatt, auf dem "Wir sind kritisch" steht. Vielleicht auch weil die Armee der einzige Teil des Staats ist, der noch bürgerlich dominiert ist, ein bitzeli wenigstens.

    98
    1
  • beatz sagt:

    Ich für meinen Teil habe das Serafe Covert ungeöffnet im rundordner abgelegt.

    75
    2
  • THINK sagt:

    Wer von den müden SRF-Gebührenzahler nimmt sich die Mühe, die drei Programme SRF1, SRF2 und SRF3 übetwas genauer (inhaltlich, statistisch und zeitlich) zu verfolgen & zu dokumentieren?
    Nach:
    - Programm-Themen, -Inhalten, -Qualität, -Ausgewogenheit ...
    - Wiederholungen kurzfristig, mittelfristig und langfristig ...
    - Werbung und Trailers ...
    - Moderatoren und Moderatorinnen bezüglich Aussprache . Mimik, Gestik und Textredaktion
    vorzüglich als Excel-Liste für schnelle Auswertungen.
    Ciao SRF-Clan!

    93
    0
  • ThinkAgain sagt:

    Ich glaube Robin Williams sagte einmal: die Politiker müssten gezwungen werden, solche Anzüge zu tragen wie z. B. Formel1-Fahrer, damit man sieht von wem sie gesponsert sind.

    113
    1
  • hape sagt:

    Ich glaube, dass jetzt der richtige Zeitpunkt für eine Neuauflage der "Billag-Initiative" wäre. Die desaströse Informationspolitik der SRG u. a. zum Thema Corona würde mit grosser Wahrscheinlichkeit zur Abschaffung der Zwangsgebühren für unser Staatsfernsehen und den privaten Medienbrei führen. Ich bin nicht wirklich ein Viola-Fan - wegen Ihrer Corona Haltung. Und anderen spinnerten Ideen. Doch für den Rundschau-Auftritt: Hut ab, Frau Amherd!

    232
    2
    • Claudio Bachmann sagt:

      Ich kann dem nur zustimmen. Auch ich bin kein Fan von Viola Amherd. Aber dies war ein souveräner Auftritt. Sie hat auf alle Sticheleien ruhig und abgeklärt gekontert. Die Billig-Initiative wurde, zwar äusserst knapp, aber eben doch verloren. Das sollte man respektieren. Es ist nicht angebracht, jetzt schon wieder mit einer Neuauflage zu stürmen und damit die Direkte Demokratie zu strapazieren. Es reicht, wenn die Linken immer nach jeder Schlappe sofort wieder mit einer Neuauflage provozieren!

      79
      22
  • Meinrad Odermatt sagt:

    Wann werden diesem Institut für politische Meinungsmache und Bevölkerungserziehung endlich die Zähne gezogen? Es braucht offenbar eine Zauberformel. Vielleicht sollte man bei jeder Sendung angeben aus welcher "Küche" sie stammt. Oder die Sendezeit gleich den Parteien zur Verfügung stellen.

    181
    0

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.